Flat Earth Talk: Kevin und das Mysterium der roten Jacke

570
Teilen

Vor einigen Monaten brachen die beiden Flat-Earther Kevin Alles und Günther Weiß, völlig unbemerkt von der Öffentlichkeit, zu einer sensationellen und äußerst mutigen Expedition auf. Sie wollten endlich selbst den Rand der Erde sehen! Der befindet sich, wie alle wissen in der Antarktis. Das ist dieser weiße Rand, der sich um die Erde legt, damit das Wasser der Ozeane nicht herausläuft.

„Alle sagen, da kommt man gar nicht durch das dicke Eis“, meinte Kevin. „Aber wir wollen das mit eigenen Augen sehen.“

Und so brachen sie dann mit ihrem Segelboot auf und fuhren einfach gegen Süden. Irgendwann würden sie dort schon ankommen.

Je weiter sie nach Süden fuhren, desto wärmer wurde es, was sie sehr verwunderte. Aber irgendwann wurde es auch wieder kälter, das war sehr beruhigend, denn bald musste doch dieser Eiswall kommen!

Endlich waren sie da.

Tatsächlich war alles genau so, wie es immer beschrieben wurde: Das Eis war überall und türmte sich hoch vor ihnen auf. Das war sehr beruhigend. Und sie hatten, nach einem kleinen Landgang und einigen schönen Fotos, nun eine neue kühne Idee, nämlich die, am Eiswall entlangzufahren und den Umfang der Erdscheibe zu messen. Das hatte nämlich vor ihnen noch niemand getan.

Gesagt, getan. Die Fahrt war sehr erbaulich, an keiner einzigen Stelle war ein Leck zu entdecken, sodass die Ozeane sicher sein konnten, ihr Wasser zu halten.

Nach 14 Tagen schon kamen sie merkwürdigerweise wieder an der gleichen Stelle an, von dir sie losgefahren waren. Sie hatten eigentlich mit Monaten gerechnet. Sie erkannten sie sofort, denn dort hatte Kevin, das Schussel, nämlich seine rote Windjacke liegen gelassen, die sie dann auch gleich wieder mitnahmen.

Die Flat-Earther zu Hause waren allerdings sehr beruhigt, als sie erfuhren, dass die Ozeane sicher von weißem Eis umgeben waren. Wie es allerdings möglich war, dass Kevin und Günther die Antarktis so schnell umrunden konnten, das ist ihnen allen bis heute ein Rätsel. War die Erde etwa kleiner als gedacht? Sie hoffen allerdings, dass ihre Flat-Earth-Kollegen weltweit bald dafür eine Antwort finden. Wie man hörte, wird schon fleißig diskutiert und sicherlich dürften wir bald das nächste Video dazu bewundern, das dieses Mysterium hoffentlich hinreichend aufklären wird. Vielleicht ein Jet-Stream unter Wasser?

2 Kommentare

  1. Ich verstehe auch nicht, warum die wieder dort angekommen sind, wo sie abfuhren. Vielleicht stimmt das aber gar nicht und nur die Jacke wurde bewegt? Da unten soll es ja wimmeln von CIA und anderen Geheimdiensten, die den Wall bewachen. Nicht auszudenken, wenn der Kim von Nordkorea mal auf die Idee kommt, hier ne Rakete hinzuschießen und alles schmilzt. Dann sind die Ozeane leer und die armen Fische tot. Nicht auszudenken! 🙁