UN-Report: Entweder wir arbeiten bis 75 oder wir akzeptieren Zuwanderung

296
Teilen

BERICHT ÜBER DIE ERSATZMIGRATION DURCH DIE UN BEVÖLKERUNGS-ABTEILUNG

Die Bevölkerungsabteilung des Department of Economic and Social Affairs (DESA) hat einen neuen Bericht mit dem Titel Replacement Migration [Replacement kann sowohl Austausch- als auch Verdrängung heißen] veröffentlicht: Ist es eine Lösung für abnehmende und alternde Bevölkerungen?

Unter Ersatzmigration versteht man die internationale Migration, die ein Land braucht, um den Bevölkerungsrückgang und die Alterung der Bevölkerung aufgrund niedriger Geburtenraten und Mortalität zu verhindern.

Die Prognosen der Vereinten Nationen deuten darauf hin, dass die Bevölkerung Japans und nahezu aller Länder Europas zwischen 1995 und 2050 höchstwahrscheinlich zurückgehen wird. In einer Reihe von Fällen, darunter Estland, Bulgarien und Italien, würden Länder zwischen einem Viertel und einem Drittel ihrer Bevölkerung verlieren. Die Alterung der Bevölkerung wird allgegenwärtig sein und das Durchschnittsalter der Bevölkerung auf ein historisch beispiellos hohes Niveau bringen. In Italien beispielsweise wird das Durchschnittsalter von 41 Jahren im Jahr 2000 auf 53 Jahre im Jahr 2050 ansteigen. Die potenzielle Unterstützungsquote, d.h. die Zahl der Personen im erwerbsfähigen Alter (15-64 Jahre) pro älterer Person, wird oft halbiert, von 4 oder 5 auf 2.

Der Bericht konzentriert sich auf diese beiden markanten und kritischen Trends und untersucht im Detail den Fall von acht Ländern mit geringer Geburtenrate (Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, Republik Korea, Russische Föderation, Vereinigtes Königreich und Vereinigte Staaten) und zwei Regionen (Europa und die Europäische Union).

In jedem Fall werden alternative Szenarien für den Zeitraum 1995-2050 in Betracht gezogen, die die Auswirkungen der unterschiedlichen Zuwanderungsniveaus auf die Bevölkerungsgröße und die Alterung der Bevölkerung verdeutlichen.

Zu den wichtigsten Ergebnissen dieses Berichts gehören:

In den nächsten 50 Jahren werden die Bevölkerungen der meisten entwickelten Länder aufgrund der geringen Geburtenziffer und der höheren Lebenserwartung kleiner und älter werden. Die Bevölkerung der Vereinigten Staaten wird dagegen voraussichtlich um fast ein Viertel zunehmen. Unter den im Bericht untersuchten Ländern wird Italien den größten relativen Bevölkerungsrückgang verzeichnen und zwischen 1995 und 2050 28 Prozent seiner Bevölkerung verlieren, so die mittleren Prognosen der Vereinten Nationen. Die Bevölkerung der Europäischen Union, die 1995 um 105 Millionen Menschen größer war als die der Vereinigten Staaten, wird 2050 um 18 Millionen abnehmen.

Der Bevölkerungsrückgang ist unvermeidlich, wenn keine Ersatzmigration stattfindet.

Die Geburtenraten mögen sich in den kommenden Jahrzehnten wieder erholen, aber nur wenige glauben, dass sie sich in den meisten Ländern ausreichend erholen werden, um in absehbarer Zeit ein Ersatzniveau zu erreichen.

2 – Pressemitteilung DEV/2234 POP/735 17. März 2000

Eine gewisse Zuwanderung ist notwendig, um den Bevölkerungsrückgang in allen im Bericht untersuchten Ländern und Regionen zu verhindern. Das Ausmaß der Zuwanderung im Verhältnis zu den bisherigen Erfahrungen ist jedoch sehr unterschiedlich. Für die Europäische Union würde eine Fortsetzung der in den 90er Jahren beobachteten Zuwanderung in etwa ausreichen, um einen Rückgang der Gesamtbevölkerung zu verhindern, während sich die Zuwanderung in Europa insgesamt verdoppeln müsste. Die Republik Korea würde einen relativ bescheidenen Nettozustrom von Migranten benötigen – eine große Veränderung jedoch für ein Land, das bisher ein Netto-Sender war. Italien und Japan müssten einen deutlichen Anstieg der Nettozuwanderung verzeichnen. Im Gegensatz dazu könnten Frankreich, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten ihre Gesamtbevölkerung mit weniger Einwanderern als in den letzten Jahren halten.

Die Zahl der Einwanderer, die benötigt werden, um den Rückgang der Gesamtbevölkerung zu verhindern, ist wesentlich größer als in den Prognosen der Vereinten Nationen vorgesehen. Die einzige Ausnahme sind die Vereinigten Staaten.

Die Zahl der Einwanderer, die benötigt werden, um einen Rückgang der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter zu verhindern, ist größer als die Zahl derjenigen, die benötigt werden, um einen Rückgang der Gesamtbevölkerung zu verhindern. In einigen Fällen, wie der Republik Korea, Frankreich, dem Vereinigten Königreich oder den Vereinigten Staaten, sind sie um ein Vielfaches größer. Würden solche Ströme stattfinden, würden die Einwanderer nach 1995 und ihre Nachkommen im Jahr 2050 einen auffallend hohen Anteil an der Gesamtbevölkerung ausmachen – zwischen 30 und 39 Prozent in Japan, Deutschland und Italien.

Bezogen auf ihre Bevölkerungszahl würden Italien und Deutschland die größte Zahl von Migranten benötigen, um die Größe ihrer Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter zu erhalten. Italien würde jährlich 6.500 Migranten pro Million Einwohner und Deutschland 6.000 benötigen.

Die Vereinigten Staaten würden die geringste Zahl benötigen – 1.300 Migranten pro Million Einwohner pro Jahr.

Die zur Verhinderung der Alterung der Bevölkerung erforderlichen Migrationsströme sind um ein Vielfaches höher als die zur Verhinderung des Bevölkerungsrückgangs erforderlichen Migrationsströme. Die Beibehaltung potenzieller Unterstützungsquoten würde in allen Fällen zu einem Einwanderungsvolumen führen, das sowohl den bisherigen Erfahrungen als auch den vernünftigen Erwartungen nicht entspricht.

Ohne Zuwanderung könnten die potenziellen Unterstützungsquoten  auf dem derzeitigen Niveau gehalten werden, indem die Obergrenze der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter auf etwa 75 Jahre angehoben wird.

Die neuen Herausforderungen des Bevölkerungsrückgangs und der Bevölkerungsalterung erfordern eine umfassende Neubewertung vieler etablierter Politiken und Programme mit einer langfristigen Perspektive. Kritische Fragen, die angegangen werden müssen, sind u.a: (a) das angemessene Rentenalter; (b) Höhe, Art und Art der Renten- und Gesundheitsleistungen für ältere Menschen; (c) Erwerbsbeteiligung; (d) die bemessenen Beiträge der Arbeitnehmer und Arbeitgeber zur Unterstützung der Renten- und Gesundheitsleistungen für ältere Menschen; und (e) Maßnahmen und Programme im Zusammenhang mit der internationalen Migration, insbesondere die Ersatzmigration und die Integration einer großen Zahl von Neuzuwanderern und deren Nachkommen.

Der Bericht ist auf der Internetseite der Abteilung Bevölkerung (http://www.un.org/esa/population/unpop.htm) abrufbar. Weitere Informationen erhalten Sie im Büro von Joseph Chamie, Direktor, Abteilung Bevölkerung, Vereinte Nationen, New York, NY, 10017, USA; Tel. 1-212-963-3179; Fax 1-212-963-2147.

Quelle