Es ist der Kampf der Souveränität vs. Globalismus

2189
Teilen

Wie man hörte, gab es vor oder nach dem Memorial für den verstorbenen John McCain, bei dem etliche frühere Präsidenten und Vizepräsidenten anwesend waren, ein Treffen von einigen unter sehr geheimen Umständen. Wir hatten hier darüber berichtet.

Es darf davon ausgegangen werden, dass sie Pläne geschmiedet haben, die wir besser nicht wissen sollten, aber es ist zu hoffen, dass Trump einen Maulwurf dabei hatte und damit jetzt ein As im Ärmel.

Dieses Treffen fand unter abgeschirmten Bedingungen, also in einem abhörsicheren Zelt, in einem Hotel statt und es wurden dafür insgesamt 12 Hotelzimmer gebucht, wie QAnon berichtete.

Das, was gerade in den USA passiert, das gab es noch nie – man kann es nicht oft genug betonen, damit junge Leute das nicht für normal ansehen –  dass man in aller Öffentlichkeit versucht, einen amtierenden Präsidenten loszuwerden, dessen einziger „Fehler“ ist, dass er sich nicht an die Leine nehmen lässt, wie viele andere vor ihm.

Q Drop – Ehemalige Präsidenten arrangieren offenbar abhörsicheres Treffen in Washington. Komplott?

Das ist der Grund, weshalb sie ihn unberechenbar nennen, denn tatsächlich wissen sie nicht, was er als nächstes tun wird. Er sagt es „ihnen“ nicht, er tut es einfach und das scheint für einige sehr beängstigend zu sein. Haben sie doch seit Jahrzehnten eine Agenda aufgebaut, die in eine Eine-Welt-Regierung führen sollte und Trump zerstört ihren Traum gerade.

Er kommt quasi aus dem Nichts daher, kein Politiker, sondern ein Geschäftsmann, macht einen dicken Strich drüber und sagt: Das ist nicht meine Agenda! Er ist für die Souveränität eines jeden einzelnen Staates, mag die Vielfalt der Kulturen und keine Vereinheitlichung. Jeder einzelne Staat sollte weiterhin selbst entscheiden können, was für ihn gut und richtig ist.

In seiner Rede vom 25. September vor der 73. Vollversammlung der UN hat er das noch einmal betont und die anwesenden Staaten aufgefordert, seine Agenda des kulturellen Reichtums zu unterstützen.

Donald Trumps hält hochgelobte Rede vor der 73. Vollversammlung der UN in New York – deutsch

Aber seine Gegner schlafen nicht und haben Obama wieder in den Wahlkampf geschickt, denn Mr. Strahlemann hat immer noch viele Befürworter im Volk, die ihn gerne wieder als Präsidenten sehen würden. Er kann ja auch so schön lachen.

Seite