Nein, wir bitten nicht um Spenden!

468
Teilen

Wir haben keine Werbung auf diesem Blog, außer, dass wir für kurze Zeit, zum Ausprobieren, einen Amazon-Link gesetzt haben. Der hat noch nicht einmal unsere Server-Gebühren bezahlt, geschweige denn den einen oder anderen Gastautor, den wir uns wünschen.

Also, weg damit!

Andererseits kann man irgendwann auch nicht mehr umsonst arbeiten, zumal wir direkt aus dem amerikanischen Raum heraus recherchieren und zum Artikel oft lange Videos und Reden anhören, die viele Stunden lang dauern. Denn wir schreiben noch selbst und nicht ab und übersetzen auch nicht einfach Artikel aus dem Amerikanischen ins Deutsche. Es kann also sein, dass für einen einzigen Artikel ein ganzer Tag lang recherchiert wird.

Was aber tun, wenn man absolut keine Spenden möchte?

Zunächst einmal nachdenken. Was ist eigentlich eine Spende?

Wikipedia schreibt dazu die beste Definition: „Eine Spende ist eine freiwillige Zuwendung für einen religiösen, wissenschaftlichen, gemeinnützigen, kulturellen, wirtschaftlichen oder politischen Zweck. Spendenempfänger können gemeinnützige Vereine, Stiftungen, politische Parteien, Hilfsorganisationen oder Religionsgemeinschaften sein. Spenden können in Geld oder Sachleistungen bestehen oder in einem Verzicht auf Arbeitsentgelt für geleistete Arbeit (Zeitspende).“

Wir sehen, dass wir gemäß der oben genannten Definition gar nicht spendenberechtigt sind. Interessant ist allerdings der Satz, dass man für geleistete Arbeit spenden könnte. Genau das haben wir bisher getan: Also, wir spenden anderen, nämlich unseren Lesern.

Das freut uns und das tun wir auch gerne. Diese Seite steht auch weiterhin jedem kostenlos zur Verfügung.

Dennoch haben wir uns entschlossen, einen kleinen Button hinzuzufügen, mit dem man uns das, was man normalerweise als Lohn, Gehalt, Sold, Gage oder Honorar bezeichnete Arbeitsentgelt für eine erfolgte Leistung mit einem kleinen, selbst zu entscheidenden Obolus zurückgeben kann, wenn man möchte. Und nein, es ist keine Spende und wir können deshalb auch keine Spendenquittung ausstellen.

Wir betrachten es als kleines Dankeschön für unsere Arbeit, die wir nur dann genau so fortsetzen können, da wir ansonsten unsere Zeit anders einteilen müssten und Artikel nicht mehr täglich erscheinen können.

Wir haben selbst sehr viel Zeit gespendet und wie wir wissen, ist Zeit gleich Geld. Bücherprojekte, die längst fertig sein sollten, sind liegengeblieben bzw. kommen nur schleppend voran, weil die Zeit dazu fehlt. Wir haben bereits Zeit im 5stelligen Euro-Bereich gespendet und haben das nicht nur gerne getan, sondern tun das auch weiterhin sehr gerne. Allerdings unter geänderten Bedingungen.

Denn allmählich geht unsere eigene Spendenleistung gewaltig an unsere persönlichen finanziellen Rücklagen und das ist nicht der Sinn der Sache.

Diejenigen, die unsere Arbeit wertschätzen und dazu etwas beitragen wollen, dass wir wie gewohnt weitermachen und eventuell auch den einen oder anderen Gastautor bezahlen können, sind herzlich eingeladen, einen Betrag ihrer Wahl auf unser folgendes Paypal-Konto zu übertragen.

Wir bedanken uns recht herzlich im voraus und vor allen Dingen für Ihr Verständnis!

Ihr Team Tagesereignis