ADS – Werden diese Energiewaffen bereits gegen Menschen eingesetzt?

2496
Teilen

Unsere Bundeskanzlerin, Angela Merkel, hatte vor zwei Tagen eine harte Zeit, als sie bei der Begrüßungszeremonie für den neuen ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenski ausgerechnet bei der deutschen Nationalhymne anfing, zu zittern. Espenlaub wäre darüber sicher vor Neid erblasst. Es soll nicht das erste Mal gewesen sein, lesen wir hier. Was also könnte dahinter stecken?

Dieses Video haben wir von einem amerikanischen Twitter Account. Es zeigt sehr deutlich den Anfang und auch das Ende. Als das Stillstehen vorbei ist, hört das Zittern auf und sie bewegt sich wieder ganz normal.

Die deutsche Kanzlerin, Angela Merkel, scheint etwas instabil zu sein und zitterte sichtbar während der Begrüßungszeremonie für den neuen Präsidenten der Ukraine.

Erwähnt wird noch, dass es in Berlin sehr heiß gewesen sein soll.

Während die Medien die anschließende Erklärung von Frau Merkel schlucken und entsprechend verbreiten, dass sie dehydriert gewesen sei und es ihr jetzt, nach drei Gläsern Wasser, wieder sehr gut gehe, will man das in diversen sozialen Medien eher nicht glauben.

Das Verhalten der Kanzlerin sei nicht typisch für einen Wasserverlust, zumal sie anschließend offensichtlich vollkommen beschwerdefrei weiterlaufen würde. Man dachte an etwas Neurologisches. Frau Clinton habe ja immer wieder ähnliche Auffälligkeiten gezeigt und auch bei ihr war es mal eine Dehydration, mal sprach man von einer Infektion.

Nein, dieses Verhalten muss eine andere Ursache haben. Was also könnte es wirklich sein?

Wir haben geforscht und uns dabei wieder an einer Quelle orientiert, die bisher zuverlässig geliefert hat. Hier haben wir jemanden, der – man sieht es an den Tweets und auch den Fotos, die er gelegentlich hochlädt – ganz offensichtlich aus der unmittelbaren Nähe von Trump heraus agiert. Er selbst nennt sich einen einfachen Beamten, der mehr weiß, weil der seine Augen offenhält. Er sei niemand besonderes.

Dann schauen wir uns einmal seine heutigen Informationen an.

Merkel war nicht dehydriert. Active Denial System. Ein Werkzeug des tiefen Staates, sehr bekannt.

Es funktioniert wie ein Hitzestrahl. Eine Technologie, die wir vor Jahren bereits entwickelten. Es erhitzt die Oberfläche des Körpers extrem schnell und das verursacht das Zittern.

Warnschüsse werden [gerade] überall abgefeuert. 

Renegade ist unterwegs/aktiv.

Wer ist dieser Renegade? Hier ist die Antwort: Barack Hussein Obama.

QAnon: Codename Renegade

Und was ist ein Active Denial System?

Active Denial System
Active Denial System

Die beim Active Denial Systems verwendete Technologie ist öffentlich zugänglich für jeden, der sie nachschlagen möchte.
Sie wurde von unserem eigenen Militär entwickelt, wobei Kurzstreckenversionen derzeit weltweit von Raytheon vermarktet werden, von denen die Rothschilds einen großen Anteil an Aktien besitzen.

 

ADS  ist eine Energiewaffe, die in den 1980er-Jahren von der US-Luftwaffe (Air Force Research Laboratory) und dem Joint NonLethal Weapons Directorate mit einem Aufwand von mehr als 51 Millionen Dollar entwickelt wurde.

Das ADS arbeitet mit Mikrowellen einer Frequenz von 95 Gigahertz, die mit einer Antenne auf menschliche oder andere Ziele aus einer Entfernung von mehr als 500 Metern gerichtet werden können. Haushalts-Mikrowellengeräte arbeiten bei 2,45 Gigahertz. Die mit ADS abgegebene elektromagnetische Strahlung hat eine wesentlich höhere Energiedichte, die Energie dringt jedoch nur ca. 0,4 mm in die Haut ein. Die hohe Strahlungsenergie heizt die Wassermoleküle in der Haut innerhalb von Sekunden auf ca. 55 Grad auf, was von der angegriffenen Person als Schmerzreiz wahrgenommen wird und diese zur Flucht animieren soll. Nach Aussage von Befürwortern sollen dabei keine bleibenden Schäden auftreten.

Brett Wagner vom California Center for Strategic Studies reichte im Juli 2006 eine Petition gegen die auch Rumsfeld’s ray gun genannten Strahlenwaffen ein. Gemäß Wagner stellen diese einen Verstoß gegen die Genfer Konventionen dar, da das einzige Ziel von ADS die Erzeugung von Schmerz ist. Auch sollen aufgrund der starken Schmerzen bleibende Traumata auftreten können, weshalb sie Wagner zufolge als Folterinstrumente einzustufen seien. Die Beschaffung und das Vorhandensein eines solchen Systems würde somit weiterhin den Einsatz der Waffe auch als Folterinstrument mindestens ermöglichen.

Kritisiert werden weiterhin die praxisfernen Bedingungen bei Tests, bei denen Versuchspersonen keine Brillen oder Kontaktlinsen tragen und keine metallischen Gegenstände wie Münzen, Schlüssel, Knöpfe oder Reißverschlüsse bei sich haben oder tragen durften.

Neil Davison, ein Experte für nicht-tödliche Waffen von der Universität Bradford/England, weist auf die praktisch nicht zu kontrollierende Strahlungsdosis für Personen hin, deren Bewegungsfreiheit z. B. in einer Menschenmenge eingeschränkt ist. Wie Edward Hammond vom Sunshine Project über Eingaben nach dem Freedom of Information Act herausfand, traten bei bisherigen Tests beim Einsatz in der Nähe von Siedlungen, Wasseroberflächen und speziellen Böden Risiken auf, die den Einsatz der Waffe bedenklich erscheinen lassen. Auch verschwitzte oder nasse Kleidung können zu einer verstärkten Wirkung beitragen und Verbrennungen der Haut bewirken. Quelle

 

Wie bereits erwähnt, soll Frau Merkel schon öfter so sehr gezittert haben, lesen wir hier. Für uns, als Beobachter, die wir nur dieses Video hatten – allerdings auch noch eines aus einer anderen Perspektive, bei der man die Mimik erkennen konnte – sah es so aus, als habe sie in diesem Moment tatsächlich große Schmerzen gehabt. Sie schien sehr bemüht, beherrscht zu bleiben, und das auszuhalten, was immer es auch war.

In diesem Film sieht man, wie Freiwillige damit beschossen werden und sofort aus der Schusslinie laufen. Bei einigen flattert die Kleidung genauso, wie wir es auf dem Kanzler-Video sehen.

War das eine öffentliche Foltershow?

Es könnte sein, aber wir wissen das genauso wenig, wie andere, die das Gegenteil behaupten. Wir können nur weiter beobachten. Und hier sehen wir auf der öffentlichen Bühne immer wieder Menschen, die offenbar keine Grenzen mehr kennen, um durchzusetzen, was sie für richtig und gut halten.

Frau Merkel verliert mehr und mehr den Rückhalt nicht nur in der Bevölkerung, die Regierungsparteien haben viele Prozentpunkte eingebüßt. Schuld daran dürfte vor allen Dingen ihre Politik der offenen Grenzen sein, die das Volk in Pro und Kontra teilt. Würde ein neuer Kanzler es viel besser machen?

Wir glauben, nein. Solange es einen Staat hinter dem Staat gibt, der die Fäden hält, solange wird es keine Demokratie geben und die Politiker werden nicht auf das Volk hören, denn – wie Herr Seehofer in einem lichten und ehrlichen Moment vor 10 Jahren bereits in einem Interview bemerkte:

„Diejenigen die entscheiden, sind nicht gewählt und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.“ 

Bildnachweis