Donald Trump: „Wir werden gewinnen! Die stille Mehrheit der Amerikaner ist größer als je zuvor“

680
Teilen

Nur ein Drittel der afroamerikanischen Bevölkerung ist tatsächlich politisch links. Ein weiteres Drittel ist republikanisch orientiert und der Rest ist moderat, aber auch eher auf der Seite der Republikaner. Und trotzdem wählen sie die Demokraten zu 80 bis 90 Prozent?

Audio

Jetzt auch als Video

Warum nur?

Die Umfragewerte sollen nicht repräsentativ sein. Viele würden nicht zugeben, dass sie Trump folgen. Aus Angst, sagen viele, oder weil die Geschichtskenntnisse nicht nur ihnen fehlen, sondern heute die meisten Amerikaner nicht mehr wüssten, dass es die Republikaner waren, die die Sklaverei beendeten. Sondern die Demokraten.

Falsch!

So ist das Klügste, was Trump machen kann, dass er über diesen Punkt nicht nur aufklärt – zuletzt auf seiner Rallye in Tulsa/Oklahoma, sondern sich auch die Menschen ins Boot holt und ihnen eine Stimme gibt, die noch am ehesten die farbige Bevölkerung erreichen können.

Die Organisation BLACK VOICES FOR TRUMP bespricht in diesem Beitrag einen Teil der Rede Trumps, die er am 20. Juni, einen Tag nach dem Tag gehalten hat, der in den USA als Tag der Sklavenbefreiung gefeiert wird: Juneteenth. Vorweg: Sie sind begeistert. Inhaltlich, sowie von der Art und Weise, wie er es vorträgt.

Donald Trump am 20. Juni:

Die stille Mehrheit ist größer als zu zuvor.

Die Republikaner sind die Partei der Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit für alle. Wir sind die Partei von Abraham Lincoln und wir sind die Partei von Recht und Ordnung.

Biden wird vollständig von den Randgruppen seiner Partei kontrolliert. Er ist ihr Spielball. Er weiß nicht einmal, wo zum Teufel er ist. Seien wir ehrlich. Praktisch jede Politik, die schwarze Amerikaner ein halbes Jahrhundert lang verletzt hat, wurde von Joe Biden unterstützt. Ich habe in vier Jahren mehr für die schwarze Gemeinschaft getan als Joe Biden in 47 Jahren. […]

Eine Stimme für die Republikaner ist ein Votum für bessere Schulen, bessere Arbeitsplätze, sicherere Familien und mehr Chancengleichheit für alle Amerikaner. Mit Ihrer Hilfe werden wir Millionen unserer Bürger aus der Wohlfahrt sowie Abhängigkeit in die Unabhängigkeit und von der Armut zum Wohlstand führen. Das ist das, was geschieht. Wir glauben, dass Kinder gelehrt werden sollten, unser Land zu lieben, unsere Geschichte zu ehren und immer unserer großen amerikanische Flagge zu salutieren.  […]

Wir werden gewinnen! Wir sind eine Bewegung, ein Volk, eine Familie und eine einzige glorreiche Nation unter Gott. Amerika wird bald blühen wie nie zuvor, denn, meine Damen und Herren von Oklahoma, das Beste kommt erst noch.

Der Moderator von „Black Voices for Trump“ befragt nun Corrin Rankin und will wissen, wie sie Trumps Rede empfunden hat.

Corrin Rankin:

Eine meiner Lieblingspassagen war eigentlich am Anfang, weil sie wirklich den Ton angab, wohin die Rede gehen sollte. Und als Präsident Trump anfangs sagte, wir seien die Partei von Lincoln, da hat das meine Seele berührt. Denn was bedeutet das? Ich meine als schwarze Republikanerin, dass unser Präsident das einfach zur Erinnerung daran gesagt hat, dass dies die Partei von Lincoln ist.

Was das für mich bedeutet und was das für alle schwarzen Republikaner und schwarzen Amerikaner bedeuten sollte, ist, dass wir die Partei der Sklavenbefreiungsbefürworter sind. Unsere Partei wurde gegründet, um der Sklaverei ein Ende zu setzen.

Wenn ich das zur Erinnerung an jene da draußen vor die Tür sage, dann gibt das wirklich den Ton an, wohin er gehen wollte. Das fließt in all die Errungenschaften ein. Wie der Abgeordnete White sagte, hat er  schwarze Amerikaner und alle Amerikaner emporgehoben. Das war also mein Lieblingsteil, weil Sie wissen, was meine Aufmerksamkeit gleich zu Beginn erregte, und ich wusste, dass es eine fantastische Rede werden würde.

Moderator:

Das sind großartige Punkte, Corrin, weil wir wollen, dass die Leute sich daran erinnern, dass wir die Partei von Lincoln sind, dass wir die Partei der Emanzipation sind.
Wir sind die Partei der Freiheit, wir sind die Partei der Möglichkeiten, und wir waren genau an dem Tag dort, nachdem die Nation den 19. Juni gefeiert hatte.

Es war eine großartige Erinnerung für das amerikanische Volk, zu wissen, wie wir uns historisch für die Rechte der schwarzen Amerikaner und aller Amerikaner eingesetzt haben, weil wir ihnen Freiheit und Möglichkeiten gegeben haben.

So ähnlich haben wir es im unten stehenden Artikel beschrieben und bedauert, dass die Veranstaltung nicht, wie geplant am 19. Juni stattfinden konnte. Aber es gab bereits zu viele Proteste, es wäre zu gefährlich geworden. Trump hätte noch ein deutlicheres Zeichen setzen können, wäre es möglich gewesen. Seine Politik setzte von Anfang an darauf, dass auch die, welche er das „vergessene Volk“ (forgotten people) nannte – also die Bevölkerungsschicht der Armen, die insbesondere aus Farbigen besteht – aus ihrer misslichen Situation herausgeholt werden, damit auch sie ein besseres Leben führen können.

Lesen Sie mir dazu hier:

Wahlveranstaltung am 19. Juni: Ist Trumps Wahl von Ort und Zeit ein genialer Schachzug? – Update!

.

 

Aber selbst heute feiern wir unter Präsident Trump die großen Errungenschaften und die Tatsache, dass wir immer noch die Partei der Möglichkeiten und der Freiheit sind. Und das Wichtigste, woran man sich bei der Kundgebung erinnern sollte, war, dass nicht nur wir im Auditorium in der BOK-Arena waren.

Mehr als 11 Millionen Menschen schalteten sich ein, um die Rede des Präsidenten auf allen unseren digitalen Medienkanälen zu verfolgen – 7,7 Millionen Menschen allein auf Fox News. Das ist eine historische Zahl für jede Art von politischem Ereignis und zeigt die große Begeisterung, die die Nation für Präsident Trump hegt. 

Moderator: Absolut Corrin, warum glauben Sie, haben so viele Menschen zugeschaltet, um die Rede des Präsidenten bei der Kundgebung in der BOK-Arena zu verfolgen?

Corrin Rankin:

Wissen Sie, das ist, weil sie ihn verpasst haben. Ja, sie wissen, dass es die Handschrift von Präsident Trump ist, Kundgebungen zu machen.

Die Leute stehen tagelang Schlange. Sie wollen auch ein Teil der Menge sein, selbst wenn sie von zu Hause aus zuschauen. Sie wissen, dass wir diese Quarantäne durchgemacht haben, wir wurden darauf konditioniert, zu Hause zu bleiben, zu Hause zu bleiben, zu Hause zu bleiben.

Also wissen Sie, dass einige Leute sich vielleicht nicht hinauswagen und lieber auf der sicheren Seite bleiben wollten, um dann von zu Hause aus zuschauen. Sie wissen, wie sie sich in diesem Auditorium fühlten, als sie bei uns waren. […] 

Sie wissen, dass Präsident Trump beim amerikanischen Volk unglaublich beliebt ist, und die 11 Millionen Zuschauer beweisen, wie beliebt er ist. Er ist sympathisch, er unterhält, wissen Sie, und er preist seine Leistungen an und erinnert alle daran, wie sehr er sich für das amerikanische Volk einsetzt.

Abgeordneter James White:

Das amerikanische Volk schreit nach Kontrast und Führung. Joe Biden in einem Kellergeschoss. Kontrast in der Führung. Sie wissen, dass linksliberale Bürgermeister zulassen, dass Teile ihrer Geschäftsbezirke in ihren Städten von Anarchisten übernommen werden, im Gegensatz zu einer authentisch konservativen, effektiven Führung durch Donald Trump.

Denn letztendlich ist das, was der Präsident versucht, uns zu lehren und uns zu coachen und durch die Führung zu zeigen: Wir wissen nicht, wie lange wir dieses COVID-19-Virus aus China haben werden, wir wissen nicht, wie lange es bleiben wird. Aber eines wissen wir: Wir haben ein großartiges Land und wir müssen uns weiter in die Zukunft bewegen.

Er bereitet uns also mental darauf vor, mit unserem Leben weiterzumachen. Wir dürfen nicht zulassen, dass unsere Städte von linken Agitatoren übernommen werden, dass unsere großen Kunstwerke von aufrührerischen Mobs und Führern aus einem Keller heraus in Delaware gestürzt werden.

Wenn sie den ganzen Clip sehen wollen, finden Sie ihn auf der Facebook-Seite von Donald Trump oder hier:

Wie man hier sieht und hört, versuchen einzelne Menschen aus der schwarzen Bevölkerung heraus ihre Leute zu erreichen, um ihnen die wahre Geschichte ihres Landes näherzubringen. Wenn ihnen das gelingen sollte, dann hätten die Demokraten absolut keine Chance mehr, denn viele ihrer Wähler kommen von dort.

Joe Biden liegt angeblich 13 Punkte vor Donald Trump.

Das ist eine erstaunliche Leistung, denn schließlich hört man nichts von ihm und sieht ihn auch nicht. Es ist deshalb wohl allein seiner guten PR durch diverse Medien zu verdanken, dass er so gut dasteht. Oder aber die Zahlen sind einfach nur geschönt, wie Donald Trump herausfand, der ein Meinungsforschungsinstitut beauftragte, dort einmal näher hinzuschauen.

USA Wahl 2020: Trump lässt Umfragewerte checken und kommt zu völlig anderen Ergebnissen

Allerdings haben wir noch nicht den Tag nach der Wahl, wenn alle Stimmen ausgezählt worden sind.

Es ist unwahrscheinlich, dass Biden mehr als die Popular Vote ‚gewinnen‘ würde, so, wie Hillary Clinton damals. Trump gewinnt wahrscheinlich die Wahlmänner und die allein entscheiden darüber, wer Präsident werden wird. Trump hatte 2016 um die 80 Wahlmännerstimmen mehr als Clinton, bei der „prognostiziert“ wurde, dass sie zu 97 Prozent gewinnen würde. Also haushoch.

Dass sie gewonnen hat und damit die eigentliche Präsidentin sein müsste, glaubt Frau Clinton auch heute noch. Das Narrativ der Demokraten geht seit vier Jahren in diese Richtung. Aber so sind die Gesetze nicht, es zählt nur die sogenannte Electoral Vote.

Es ist zu erwarten, dass der Wahlkampf noch anziehen wird, dass es noch sehr schmutzig werden wird. Schlimmer als 2016, denn nun hat die Opposition gezeigt, zu was sie fähig ist. Dass die Wahrheit dabei keine große Rolle spielt, sieht man an gefälschten Beweisen, um gegen Trump und sein Team bis ins Frühjahr 2019 hinein zu ermitteln, um irgendetwas gegen ihn zu finden, weswegen man ihn absetzen könnte.

Man fand nichts und auch das Impeachment war erfolglos.

Nun gibt es deshalb eine Gegenermittlung und hier soll die Staatsanwaltschaft unter John Durham bereits fündig geworden sein. Da wird es die nächsten Wochen oder Monate wohl einige Überraschungen geben.

Donald Trump wollte nicht Präsident werden. Er hatte sehr gehofft, ein anderer würde den Job übernehmen.

Einer der Gründe war, dass er seinen Job liebt und den gerne weitermachen würde. Ein anderer war der Ton, der in Washington DC herrscht.

Politik sei schmutzig sagte er 1980 in einem Interview. Das ist etwas, was er nun tagtäglich am eigenen Leibe erfährt.

Auch wenn er immer noch witzig, schlagfertig und unterhaltsam ist: Die letzten Jahre dürften ihn massiv geprägt haben. Auf Rallyes sagt er manchmal, er habe nicht geahnt, dass der Sumpf so tief sei und niemand habe ihm das gesagt.

Wenn er es gewusst hätte, wäre er dann dennoch angetreten, um Präsident zu werden? Wir glauben, ja. Denn wer sonst hätte die Stamina und die Power gehabt, so lange durchzuhalten und dann auch noch um eine zweite Amtszeit zu bitten?

***

Wenn Ihnen unsere Artikel gefallen, dann freuen wir uns über jede, auch die kleinste, Unterstützung, damit wir weitermachen können und danken hier an dieser Stelle allen, die uns dies ermöglichen.

Hier kommen Sie sowohl zur Paypal als auch zur Banküberweisung. 

Vielen herzlichen Dank im voraus!