„Amerika erfüllt nun seine Bestimmung als Friedensstifter“ – Trumps Rede zur 75. UN-Vollversammlung, deutsch

"Als Präsident habe ich die gescheiterten Ansätze der Vergangenheit abgelehnt, und ich bin stolz darauf, Amerika an die erste Stelle zu setzen, so wie Sie Ihre Länder an die erste Stelle setzen sollten. Das ist in Ordnung - das ist es, was Sie tun sollten."

423
Teilen

Die Teilnehmer der 75. Vollversammlung der UN blieben diesmal in ihrem eigenen Land. 130 aufgezeichnete Reden sieht man deshalb nur auf großen Videowänden. Auch die des amerikanischen Präsidenten, Donald Trump, die wir auch diesmal wieder für Sie übersetzt haben:

Präsident Trump:

Es ist mir eine große Ehre, vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen zu sprechen.

Fünfundsiebzig Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs und der Gründung der Vereinten Nationen sind wir wieder einmal in einem großen globalen Kampf engagiert. Wir haben einen erbitterten Kampf gegen den unsichtbaren Feind – das China-Virus – geführt, das in 188 Ländern unzählige Menschenleben gefordert hat.

In den Vereinigten Staaten haben wir die aggressivste Mobilisierungsinitiative seit dem Zweiten Weltkrieg gestartet. Wir stellten rasch einen Rekordvorrat an Beatmungsgeräten her und schufen einen Überschuss, der es uns ermöglichte, sie mit Freunden und Partnern auf der ganzen Welt zu teilen. Wir leisteten Pionierarbeit im Bereich der lebensrettenden Behandlungen und konnten unsere Sterblichkeitsrate seit April um 85 Prozent senken.

Dank unserer Bemühungen befinden sich drei Impfstoffe in der letzten Phase der klinischen Erprobung. Wir stellen sie im Voraus in Massenproduktion her, damit sie sofort nach ihrer Ankunft geliefert werden können.

Wir werden einen Impfstoff verteilen, wir werden das Virus besiegen, wir werden die Pandemie beenden, und wir werden in eine neue Ära von beispiellosem Wohlstand, Zusammenarbeit und Frieden eintreten.

Während wir diese strahlende Zukunft verfolgen, müssen wir die Nation, die diese Seuche auf die Welt losgelassen hat, zur Rechenschaft ziehen: China.

In den ersten Tagen des Virus sperrte China den Reiseverkehr im eigenen Land und erlaubte gleichzeitig Flüge, die China verlassen und die Welt infizieren konnten. China verurteilte mein Reiseverbot für sein Land, obwohl es Inlandsflüge gestrichen und Bürger in ihren Häusern eingesperrt hatte.

Die chinesische Regierung und die Weltgesundheitsorganisation – die praktisch von China kontrolliert wird – erklärten fälschlicherweise, es gebe keine Beweise für eine Übertragung von Mensch zu Mensch. Später erklärten sie fälschlicherweise, Menschen ohne Symptome würden die Krankheit nicht verbreiten.

Die Vereinten Nationen müssen China für seine Handlungen zur Rechenschaft ziehen.

Hinzu kommt, dass China jedes Jahr Millionen und Abermillionen Tonnen Plastik und Müll in die Ozeane kippt, die Gewässer anderer Länder überfischt, riesige Schwaden von Korallenriffen zerstört und mehr giftiges Quecksilber in die Atmosphäre abgibt als jedes andere Land der Welt. Chinas Kohlenstoffemissionen sind fast doppelt so hoch wie die der USA, und sie steigen schnell an. Im Gegensatz dazu hat Amerika im vergangenen Jahr, nachdem ich mich aus dem einseitigen Pariser Klimaabkommen zurückgezogen hatte, seine Kohlenstoffemissionen um mehr als jedes andere Land in dem Abkommen reduziert.

Diejenigen, die Amerikas außergewöhnliche Umweltbilanz angreifen und gleichzeitig die grassierende Umweltverschmutzung Chinas ignorieren, interessieren sich nicht für die Umwelt. Sie wollen Amerika nur bestrafen, und das werde ich nicht hinnehmen.

Wenn die Vereinten Nationen eine effektive Organisation sein sollen, müssen sie sich auf die wirklichen Probleme der Welt konzentrieren. Dazu gehören Terrorismus, die Unterdrückung von Frauen, Zwangsarbeit, Drogenhandel, Menschen- und Sexhandel, religiöse Verfolgung und die ethnische Säuberung religiöser Minderheiten.

Amerika wird bei den Menschenrechten immer führend sein. Meine Regierung setzt sich ein für Religionsfreiheit, Chancen für Frauen, die Entkriminalisierung von Homosexualität, die Bekämpfung des Menschenhandels und den Schutz ungeborener Kinder.

Wir wissen auch, dass der amerikanische Wohlstand die Grundlage für Freiheit und Sicherheit auf der ganzen Welt ist. In drei kurzen Jahren haben wir die größte Wirtschaft in der Geschichte aufgebaut, und wir tun es schnell wieder. Unser Militär hat erheblich an Umfang zugenommen. In den letzten vier Jahren haben wir 2,5 Billionen Dollar für unser Militär ausgegeben. Wir haben das mächtigste Militär der Welt, und das ist nicht einmal annähernd so viel.

Wir haben den jahrzehntelangen Handelsmissbräuchen Chinas standgehalten. Wir haben das NATO-Bündnis neu belebt, wo andere Staaten jetzt einen viel gerechteren Anteil zahlen. Wir schmiedeten historische Partnerschaften mit Mexiko, Guatemala, Honduras und El Salvador, um dem Menschenschmuggel Einhalt zu gebieten. Wir stehen an der Seite der Menschen in Kuba, Nicaragua und Venezuela in ihrem gerechten Kampf für Freiheit.

Wir zogen uns aus dem katastrophalen Atomdeal mit dem Iran zurück und verhängten lähmende Sanktionen gegen den weltweit führenden staatlichen Förderer des Terrors. Wir haben das ISIS-Kalifat zu 100 Prozent ausgelöscht, seinen Gründer und Führer al-Baghdadi getötet und den führenden Terroristen der Welt, Qasem Soleimani, eliminiert.

In diesem Monat erreichten wir ein Friedensabkommen zwischen Serbien und dem Kosovo. Mit zwei Friedensabkommen im Nahen Osten erreichten wir einen bahnbrechenden Durchbruch, nachdem jahrzehntelang keine Fortschritte erzielt worden waren. Israel, die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain unterzeichneten im Weißen Haus ein historisches Friedensabkommen, und viele andere Länder des Nahen Ostens werden folgen. Sie kommen schnell, und sie wissen, dass es für sie und für die Welt von großem Nutzen ist.

Diese bahnbrechenden Friedensabkommen sind der Anbruch des neuen Nahen Ostens. Indem wir einen anderen Lösungsweg gewählt haben, haben wir andere Ergebnisse erzielt – weitaus bessere Ergebnisse. Wir haben einen anderen Weg eingeschlagen, und der Weg hat funktioniert. Wir beabsichtigen, in Kürze weitere Friedensabkommen abzuschließen, und ich war noch nie so optimistisch für die Zukunft der Region. Es gibt kein Blut mehr im Sand. Diese Tage sind hoffentlich vorbei.

Während wir hier sprechen, arbeiten die Vereinigten Staaten auch an der Beendigung des Krieges in Afghanistan, und wir bringen unsere Truppen nach Hause. Amerika erfüllt unser Schicksal als Friedensstifter, aber es ist Frieden durch Stärke. Wir sind jetzt stärker als je zuvor. Unsere Waffen sind auf einem fortgeschrittenen Niveau, wie wir es, offen gesagt, noch nie zuvor hatten – wie wir, offen gesagt, noch nie daran gedacht haben. Und ich bete nur zu Gott, dass wir sie niemals einsetzen müssen.

Jahrzehntelang schlugen die gleichen müden Stimmen die gleichen gescheiterten Lösungen vor und verfolgten globale Ambitionen auf Kosten ihres eigenen Volkes. Aber nur, wenn Sie sich um Ihre eigenen Bürger kümmern, werden Sie eine echte Grundlage für die Zusammenarbeit finden. Als Präsident habe ich die gescheiterten Ansätze der Vergangenheit abgelehnt, und ich bin stolz darauf, Amerika an die erste Stelle zu setzen, so wie Sie Ihre Länder an die erste Stelle setzen sollten. Das ist in Ordnung – das ist es, was Sie tun sollten.

Ich bin überaus zuversichtlich, dass wir nächstes Jahr, wenn wir uns persönlich versammeln, mitten in einem der großartigsten Jahre unserer Geschichte – und offen gesagt, hoffentlich auch der Weltgeschichte – stehen werden.

Ich danke Ihnen. Gott segne Sie alle. Gott segne Amerika. Und Gott segne die Vereinten Nationen.

Wenn Ihnen diese Information und unsere Artikel gefallen, dann freuen wir uns hier über Ihre Unterstützung, die uns hilft, weiterhin investigativ zu arbeiten und Ihnen Nachrichten zu liefern, die man im Mainstream vergeblich sucht. Ohne Ihre finanzielle Unterstützung ist investigativer Journalismus nicht möglich. Auch der kleinste Beitrag zählt.

Weitere Reden zur UN-Vollversammlung vergangener Jahre:

Deutsch: Trumps Rede vor der 74. UN Vollversammlung 2019 – „Sozialismus und Kommunismus haben nur eines im Sinn: Macht für die herrschende Klasse.“

Donald Trumps hält hochgelobte Rede vor der 73. Vollversammlung der UN in New York – deutsch