Videobeweis – Trump Supporter versuchten, den „Sturm aufs Kapitol“ zu verhindern

1185
Teilen

Während der Mainstream Trump bereits hinter Gittern sieht und sogar der Begriff „Hochverrat“ gefallen ist, gibt es inzwischen ganz anderes Videomaterial, das genau das Gegenteil von dem beweist, was gerade als Narrativ ganz hoch oben steht und echoartig durch die Welt der Nachrichten hallt.

 

Audio

Es geht um den Sturm aufs Kapitol, der von Trump und seinen Unterstützern ausgegangen sein soll. Inzwischen traten einige Menschen nach vorn, um das Gegenteil zu beweisen.

Sie erkennen, dass es die Antifa ist, Trumps Feinde.

 

Die Polizeikräfte des Kapitols rühren sich nicht, auch als ein Trump-Supporter sie auffordert, doch endlich einzuschreiten:

Einige, die hier mitgemacht haben, sind nun nach vorn getreten und sprechen ganz offen darüber, dass sie bei jenen waren, welche die Scheiben eingeworfen haben und dass sie keine Trump-Supporter sind.

Es ist schwer, Gesicht zu zeigen und das zu sagen, was einige inzwischen tun, die sehen, was sie mit ihrer Aktion angerichtet haben.

Immer klarer wird, dass es nicht die friedlichen Trump-Supporter waren, welche das Kapitol stürmten, um dann im Inneren zu randalieren und zu verwüsten. Sondern es waren – wie wir bereits auch im Jahr 2016 und danach gesehen haben – bezahlte Randalierer. Auch damals gaben einige vor der Kamera zu, dass sie es für Geld machen.

Hier ist einer von ihnen, dem es offensichtlich sehr schwer fällt, aber er traut sich.

Denn nun ist er ein Ziel geworden, wie viele, die vor der Kamera etwas bezeugten, was die Seite derjenigen, die tatsächlich hinter solchen „Ereignissen“ steht, besser verschwiegen haben möchte. Die reagieren dann oft gnadenlos und endgültig.

Man muss viel Mut besitzen, um sich selbst an den Pranger zu stellen.

Dieser Mann tut es.

Er sagt hier, dass es ein bezahlter Protest war, aber er sagt nicht, von wem. Wahrscheinlich, um sein Leben zu schützen. Er selbst habe es für Geld getan. Man sieht ihm an, wie sehr er mit sich kämpft.

Ein anderer prahlt damit.

Diesen Beitrag haben wir bei Lin Wood gefunden, der dazu schreibt, dass die Antifa hier stolz verkündet, dass sie es waren, die ins Kapitol eingebrochen sind. Ergänzend sagt der Mann, dass sie stolz darauf sind, dass sie das Kapitol zurückerobert haben.

Unter fast jedem der zahlreichen Gewalt-Videos beschuldigt man Trump-Supporter oder Trump selbst, dafür verantwortlich zu sein.

Das ist Fake News.

Da haben sich zwar einige mit MAGA-Kappen verkleidet und wiederum andere trugen zusätzlich sogar amerikanische Flaggen, aber ihre Handlungsweise stimmte nicht überein mit dem, was man bisher von Trump-Supportern gesehen hat, die in der Regel sehr friedlich sind und sich höchstens wehren, wenn sie angegriffen werden.

Helme, dunkle Klamotten, Schilde und immer wieder diese Rucksäcke und oft auch Knieschützer – das ist eine andere Liga. Wenn sie offen auftreten, dann sind sie ganz in Schwarz und nennen sich zum Beispiel Antifa.

Dieser Beitrag hier ist sehr verstörend, denn er zeigt offenbar, dass die Polizei die Absperrungen geöffnet hat, um die Demonstranten auf das Gelände des Kapitols zu lassen. Mit einladenden Bewegungen fordern sie dazu auf, doch „bitte einzutreten“.

Hier noch einmal aus einem anderen Winkel. Immer mehr Filmmaterial bringt ans Licht, dass es die Strafverfolgung ist, die Polizei, die die Demonstranten quasi einlädt, das Gelände des Kapitols zu betreten.

Das alles sieht nach einem Coup gegen Trump aus.

Eine False Flag Aktion soll ihn stürzen und seinen Ruf im letzten Moment zerstören. Der hat noch immer nicht, wie es üblich ist, eine Niederlage zugegeben, sondern in einer kurzen Ansprache heute Nacht sehr kryptisch gemeint, der Übergang in eine neue Administration würde geschmeidig sein. Mit keinem Wort erwähnte er Biden und wir hatten auch nicht den Eindruck, dass er den damit meint. Er sprach ruhig und gelassen und man muss zwischen den Zeilen lesen, was er sagte und vor allen Dingen auch, was nicht.

Seine letzten Worte waren:

„Ich möchte, dass Sie wissen, dass unsere unglaubliche Reise gerade erst beginnt.“

In eigener Sache:

Freier Journalismus lebt von Crowd Funding. Niemand sonst sponsert uns, als unsere Leser. Die Wahrheit wird zensiert und das betrifft viele von uns freien und investigativ arbeitenden Journalisten.

Auch wir spüren allmählich die Corona-Maßnahmen, denn niemand weiß, wie es weitergehen wird. Wobei wir glauben, dass der „Spuk“ im Frühjahr nächsten Jahres vorbei sein könnte, denn inzwischen wird weltweit gegen den geklagt, der den Nachweis für diese Pandemie erbracht haben soll: den Test und die, die dahinter stehen. Er soll sich für den Nachweis einer Infektion nicht eignen und damit hätte die Pandemie nie stattfinden dürfen. Das jedenfalls scheint der Tenor zu sein.

Wir haben allergrößtes Verständnis dafür, wenn in diesen Zeiten die Bereitschaft überwiegt, das, was man hat, zusammenzuhalten und man auf bessere Zeiten hofft. Aber das bedeutet natürlich, dass wir – die wir das inzwischen einschneidend daran merken, dass es auch für uns nicht mehr reicht – irgendwann unsere Arbeit reduzieren müssen und es nicht mehr durchschnittlich täglich einen Beitrag geben kann.

Wir versuchen, das bis zur Amtseinführung am 20. Januar 2021 noch durchzuhalten, auch wenn wir dann bereits auf Reserven zurückgreifen müssen. Sollte die schlechte finanzielle Lage anhalten, dann werden wir weitermachen, aber die Beiträge reduzieren müssen.

Wir freuen uns natürlich weiterhin über Ihre Unterstützung, aber bitte nur dann, wenn Sie auch können. Hier ist der Link zu Bankdaten und Paypal.

Es gibt auch die Möglichkeit, den Link zu unten stehendem Buch zu teilen, das auch wir gerne immer wieder teilen, denn es könnte vielen Menschen in der heutigen Zeit helfen, die innere Ruhe und das Vertrauen zu finden, das im Angesicht der Geschehnisse oft verloren geht. Wir verdienen daran nicht viel, aber wenigstens etwas. 😉

Vielen Dank!

Unsere Buchempfehlung in diesen Zeiten:

Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Wir sind dabei, zu entdecken, wer wir sind und wohin wir gehen. Genau diese Dinge passieren in dem, was wir „Realität“ nennen. Ein so großer politischer und gesellschaftlicher Umschwung kann nur stattfinden, wenn die Menschen in ihrem Inneren bereit sind und auch dort das Chaos, das durch Blockaden entsteht, aufräumen. Dieses Buch zeigt, wie einfach das geht, ohne dass man irgendwelche Seminare besuchen müssen. Denn alles, was man dazu benötigt, ist das in sich selbst verborgene Wissen. Es ist das ideale Buch für Menschen, die wachsen wollen. Jeder wird dabei seinen eigenen Weg gehen. Nichts ist vorgeschrieben. Jeder Schritt entfernt sich von der Angst und geht immer mehr hinein ins Vertrauen. Ein Vertrauen, das im Herzen entsteht, denn nur dort findet man die Wahrheit.

Leser schreiben:

„Buchstäblich hunderte spirituelle Bücher habe ich schon gelesen – aber dieses ist anders. Der Autorin gelingt das Kunststück, spirituellen Ernst und Eindringlichkeit mit Sanftheit und Güte zu verbinden, so dass ein fast symphonischer, erzählender Sprachstrom entsteht, der mich auf einer Woge der hellen Bewusstheit trägt…“

„Viele von uns kennen wahrscheinlich diesen Moment der Stagnation, wenn es nicht mehr weitergeht. Dieses Buch zeigt, wie man selbst weiterkommen kann und wie man selbst die eigenen Blockaden beseitigt.“

„Das hochaktuelle Buch versteht sich als Leuchtturm in unserer bewegten Zeit, in dem die Dunkelheit scheinbar die Überhand gewinnt – aber eben nur scheinbar, denn die vereinte Kraft all derer, die an sich arbeiten und sich mit ganzem Herzen dem Licht zuwenden, wird ganz sicher siegen. Ich wünsche diesem Juwel an Authentizität und Aufrüttelungspotential gerade in dieser Zeit eine große Schar an licht-bereiten Menschen! “

Mit Beispielen zum besseren Verständnis. Hier jetzt erhältlich. Wer lieber bei Thalia einkaufen möchte, kann das hier tun oder im Buchhandel vor Ort bestellen.