USA: Drei Jahre altes Video aufgetaucht, in dem Nord-Kalifornien niedergebrannt werden soll.

57
Teilen

Es sind einige alte Videos aufgetaucht mit Interviews und öffentlichen Reden der kalifornischen Aktivistin, Deborah Tavares, wo sie bereits seit 2015 unter dem Titel:  Plan to Burn up Northern California Disclosed [Der Plan, Nord-Kalifornien niederzubrennen ist aufgedeckt ] sehr rührig ist,  immer wieder in Radio-Shows zu hören ist und über eine eigene Webseite aufklärt. Sie will verlässliche Informationen darüber haben, dass die jetzigen Brände, seit 2017,  nicht natürlicher Ursache sind, sondern mit den SmartMetern der Gesellschaft PG&A zu tun haben, in dessen Vorstand man auch den Vize-Direktor von Rothschild Inc. findet. 

Sie behauptet, diese SmartMeter, die, wie man weiß, pulsierende Frequenzen aussenden, würden dann über DEW [= gerichtete Energiewaffen] aus dem All angepeilt werden, wobei es danach zu diesen unvorstellbar heißen Bränden käme.

Die Nachrichtenagentur AP berichtete von einer Kundin, die im Urlaub eine Mail von PG&E erhielt. Dort stand, dass es Probleme mit ihrer Hochspannungsleitung gab. Es war von Funken die Rede. Sie wurde informiert, dass man deshalb auf ihr Grundstück müsse. Das taten sie dann auch noch während ihrer Abwesenheit.

Als sie kurze Zeit später wieder nach Hause kam, gehörte ihr Haus zu denen, die verbrannt waren. Ihr gesamtes Eigentum war vernichtet.

PG&E habe öffentlich zugegeben, dass es ein Problem auf einer elektrischen Übertragungsleitung in der Nähe der Stelle des massiven Brandes gab, kurz bevor der Brand ausbrach.

Präsident Trump hat sich in der Zwischenzeit selbst vom Ausmaß der Feuer informiert. Bei diesem Besuch fiel ein Satz auf, der von vielen so gedeutet wird, als wenn er darauf hinweisen würde, dass diese letzten Feuer menschengemacht wären:

„Wir haben alle das Licht gesehen. Ich glaube nicht, dass wir das in diesem Ausmaß noch einmal erleben werden. Wir werden schnell eine Lösung finden.“ 

Völlig zusammenhanglos steht dieser Satz zwischen zwei Sätzen, in denen er Hilfe zusagt und den Helfern vor Ort dankt.

Viele Menschen in Kalifornien glauben, dass die Häuser mit Energiewaffen niedergebrannt wurden. Es gibt sehr viele Theorien, welche Häuser besonders betroffen sind. So sollen es auffällig oft Häuser aus Gegenden sein, in denen republikanisch gewählt wurde.

Tatsächlich sind lediglich die Küstengebiete in demokratischer Hand. Sie besitzen die großen, dicht besiedelten  Städte, während die Landbevölkerung weiterhin den Republikanern treu bleibt.

Viele Menschen haben Angst, dass auch ihr Haus eines Tages niederbrennen wird. Bereits im letzten Jahr stellte man fest, dass insbesondere Häuser betroffen waren, die SmartMeter installiert hatten. Man dachte, zunächst, die hätten alle einen Defekt.

Inzwischen glaubt man, dass die Strahlen, die auf vielen Amateuervideos kurz vor dem Brand am Himmel zu sehen sind, Laserstrahlen sind und die SmartMeter so etwas wie eine Zielvorrichtung haben, die die Laser dorthin leiten. Ähnlich wie ein Blitz, der gerne alles herausragende trifft.

Smartmeter in Alufolie

Auf Facebook findet man das Foto eines mit Alufolie umwickelten SmartMeters. Es würde funktionieren, schreibt die Posterin im Kommentar.  Die boshafte NWO-Regierung in Kalifornien wäre immer noch eine aktive Bedrohung. Wahlbetrug hätte es in jedem Fall wieder gegeben. Aber sie könne nicht warten, bis alles gut ist. Sie müsse ihr Haus jetzt sichern. Es wäre sehr einfach. Sie hätten es gemessen. Die Alufolie würde die Strahlung von 7.2 auf 0,32 vermindern.

Sie fühlt sich jetzt sicherer in ihrem Haus in Kalifornien. Aber kann das überhaupt noch jemand. Wem kann man da noch vertrauen?