Ukraine Teil 6: Der Interessenkonflikt der Bidens | Carlo Maria Viganò

31
Teilen

Teil 6 des offenen Briefes von Erzbischof Carlo Maria Viganò, der versucht, die derzeitige weltpolitische Lage aus seiner Sicht zu erklären und der gleichzeitig vermitteln möchte, dass es Hoffnung gibt, denn es sei noch nicht zu spät. Zunächst einmal versucht er, anhand eigener Recherchen zu belegen, um was es seiner Meinung nach überhaupt geht.

 

Der Interessenkonflikt der Bidens in der Ukraine

Ein weiteres Thema, das wir eher nicht eingehend analysieren, betrifft Burisma, ein Öl- und Gasunternehmen, das seit 2002 auf dem ukrainischen Markt tätig ist.

Carlo Maria Viganò Screenshot YT

Erinnern Sie sich daran, dass „während der amerikanischen Präsidentschaft von Barack Obama (von 2009 bis 2017) seine rechte Hand mit einer „Delegation“ für die internationale Politik Joe Biden war, und seitdem wurde der „Schutz“, den der demokratische US-Führer bot, den ukrainischen Nationalisten gewährt, eine Linie, die zu den unversöhnlichen Meinungsverschiedenheiten zwischen Kiew und Moskau führte. […]

Es war Joe Biden, der in jenen Jahren die Politik der Annäherung der Ukraine an die NATO verfolgte. Er wollte Russland die politische und wirtschaftliche Macht entziehen. […] In den letzten Jahren wurde der Name von Joe Biden auch mit einem Skandal um die Ukraine in Verbindung gebracht, der auch seine Kandidatur erschüttert hatte. […]

Es war im April 2014, als Burisma Holdings, das größte Energieunternehmen der Ukraine (das sowohl im Gas- als auch im Ölgeschäft tätig ist), Hunter Biden als Berater einstellte […] mit einem Gehalt von 50.000 Dollar pro Monat.

Alles durchschaubar, außer dass Joe Biden in diesen Monaten die amerikanische Politik fortsetzte, die darauf abzielte, die Gebiete des Donbass, die inzwischen von Russland als Republiken anerkannt wurden, wieder in den Besitz der Ukraine zu bringen.

Das Gebiet um Donezk soll reich an unerschlossenen Gasfeldern sein, die von Burisma Holdings ins Visier genommen wurden. Eine internationale Politik, die mit der wirtschaftlichen verflochten ist, über die die amerikanischen Medien in jenen Jahren die Nase gerümpft haben“ (hier).

Die Demokraten behaupteten, Trump habe einen Medienskandal inszeniert, um Bidens Kampagne zu schaden, aber seine Anschuldigungen erwiesen sich als wahr.

Joe Biden selbst gab bei einem Treffen im Rockefeller Council for Foreign Relations zu, auf den damaligen Präsidenten Petro Poroschenko und Premierminister Arsenij Jazenjuk eingewirkt zu haben, um Ermittlungen des Generalstaatsanwalts Viktor Shokin gegen seinen Sohn Hunter zu verhindern.

Biden hatte „während einer Reise nach Kiew im Dezember 2015 damit gedroht, eine Kreditgarantie in Höhe von einer Milliarde Dollar in den Vereinigten Staaten zurückzuhalten“, berichtet die New York Post. (hier).

„Wenn [der Generalstaatsanwalt Shokin] nicht gefeuert wird, werden Sie das Geld nicht bekommen.“ (hier und hier)

Und der Generalstaatsanwalt wurde tatsächlich gefeuert, was Hunter vor weiteren Skandalen bewahrt hat, die ihn betreffen.

Bidens Einmischung in die Kiewer Politik im Tausch gegen Gefälligkeiten für Burma und korrupte Oligarchen bestätigt das Interesse des derzeitigen US-Präsidenten, seine Familie und sein Image zu schützen und damit die Unruhen in der Ukraine und sogar einen Krieg anzuheizen.

Wie kann eine Person, die ihre Rolle nutzt, um ihre eigenen Interessen zu wahren und die Verbrechen ihrer Familienmitglieder zu decken, ehrlich und ohne Erpressung regieren?

Allen Lesern, die es ermöglichen, dass wir weiterhin berichten können, danken wir ganz besonders. Ihre Unterstützung ermöglicht, dass wir weiter für Sie da sein können, mit Nachrichten, die Sie woanders so nicht lesen. Sie helfen uns auch, wenn Sie unsere Beiträge teilen, damit möglichst viele Menschen sie lesen können.