„Wir kämpfen nicht, wir finanzieren doch nur!“ – Amerikanischer General hält das für eine gute Investition

39
Teilen

Der pensionierte General Jack Kean, der heute als strategischer Analyst für Fox News arbeitet, ist der Meinung, dass die 66 Milliarden, die von den USA in diesem Jahr in die Ukraine investiert wurden, sich gelohnt hätten. Er betonte in einem Interview das Wort „Investition“, denn nichts anderes sei es und die sei es diesmal wert.

 

Einige im Kongress würden sich über den hohen Preis „für die Sicherheit der Vereinigten Staaten“ beschweren, aber man möge bedenken, dass man mit 66 Milliarden lediglich 1,1 Prozent aus dem Haushalt entnommen habe.

Es ist zynisch, wenn Kean von der Sicherheit der USA spricht, die dadurch erhalten werden könnte. Es ist Propaganda und völliger Unsinn, wenn man bedenkt — und das wird leider immer wieder vergessen — dass Putin ganz und gar nicht der Feind sein, sondern mit dem Westen Frieden schließen wollte. Die USA, die Russland seit Jahrzehnten provoziert, macht einfach weiter.

So reagierte man in Deutschland auf die ausgestreckte Hand:

„Am 25. September 2001 hatte Putin noch die Hoffnung, dass er sein Land mit dem Westen versöhnen könnte. Er wollte eine Brücke schlagen und seine Rede, die er im Bundestag hielt, ist lesenswert (Video hier). Er reichte der deutschen Regierung die Hand, und die applaudierten nicht nur, sondern es gab auch Standing Ovations.

Und das war alles. Die Deutschen waren begeistert, aber irgendwo war dann wohl doch irgendeiner, dem das nicht gefiel.“

Das Zitat entstammt diesem Beitrag:

Putin hat die Nase voll und spricht von Vergeltung

Der General glaubt nun, dass die Amerikaner mit diesem Geld in den Frieden investieren, denn damit würde man die russische Armee zerstören und das Risiko eines Atomkriegs verringern.

Die Frage stellt sich, warum man in den USA überhaupt Angst vor einem Atomkrieg haben muss. Eventuell wegen der ständigen Provokationen gegenüber Russland? Hatte man nicht unter Clinton und Obama dennoch wunderbare Wirtschaftsbeziehungen mit Putin und übergab ihm sogar einen großen Batzen des amerikanischen Uraniums, etwas, was man zum Bau einer Atombombe benötigt? (Dokument hier von WikiLeaks)

Und dann, plötzlich, als man sah, dass Donald Trump als Präsidentschaftskandidat gefährlicher wurde, als man dachte, der könnte gewinnen, holte man die Feindeskarte wieder einmal aus dem Ärmel und beschuldigt Russland nun schon seit Jahren, in die Wahl 2016 eingegriffen zu haben, um Trump den Wahlsieg zu sichern. Dass es „die Russen“ nicht waren, wurde längst bereits offiziell bestätigt, aber das interessiert die Demokraten nicht.

Warum sollten sie eigentlich Trump helfen wollen, wenn sie doch von Hillary Clinton während ihrer Zeit als Außenministerin fürstlich beschenkt worden sind? Da fehlt die Logik.

Hier ist der Interview mit Jack Keane im Original:

General JACK KEANE:

Die Unterstützung in der amerikanischen Bevölkerung, der Ukraine weiterhin zu helfen, liegt bei 66%. Sie ist also ziemlich solide, aber es gibt Leute im Kongress, einige von ihnen Republikaner, die immer wieder Bedenken hinsichtlich der Ausgaben für die Ukraine geäußert haben. Wir haben einen Haushalt von 6 Billionen Dollar, der in Wirklichkeit um einige Hundert Milliarden höher ist als dieser.

Wir haben in diesem Jahr 66 Milliarden Dollar in die Ukraine investiert, und das sind etwa 1,1 % [des Haushalts]. Was bekommen wir für diese Investition? Wir haben Putin, den wir jahrelang abgetan und nicht ernst genommen haben, trotz Georgien 2008, trotz Syrien, trotz der Krim und der Ostukraine 2014. Denn er ist eine Macht im Niedergang, seine Wirtschaft ist im Keller, er hat eine Ein-Rohstoff-Wirtschaft, und wir hatten die Tendenz, ihn nicht ernst zu nehmen.

Dabei hat er die ganze Zeit nur davon gesprochen, dass die Ukraine ein Teil Russlands ist, und er werde sie zu einem Teil Russlands machen. Präsident Xi sagt übrigens das Gleiche über Taiwan. Und da ist auch, und das ist der wichtige Teil, sein Plan, die ehemaligen Sowjetrepubliken, die jetzt in der NATO sind, wieder unter das Dach Russlands zu bringen, und das sind vor allem die baltischen Staaten, insbesondere Polen und in geringerem Maße Rumänien.

Wir haben das alles abgelehnt, aber ich glaube, Putin hat das nie aufgegeben.

Was wir also für 66 Milliarden Dollar bekommen, ist, dass die Ukraine kämpft, dass sie die russische Armee auf dem Schlachtfeld buchstäblich vernichtet, was sie um Jahre zurückwerfen und ihr die Möglichkeit nehmen würde, jemals unter Putin seine Ambitionen in Bezug auf die Rückeroberung einiger der Sowjetrepubliken zu verwirklichen. Im Übrigen würde ein solcher Fall einen Krieg zwischen der NATO und Russland bedeuten. Das würde ein viel größeres Ausmaß annehmen, als es im Moment der Fall ist.

Wo würde Putin aufhören, falls er über die Ukraine siegen würde?

Wir führen die Kämpfe nicht, und das ist entscheidend für das, was hier passiert. Wir finanzieren sie, aber das ist eine Investition, eine Investition in die Sicherheit unserer Zukunft.

Wir kämpfen nicht, aber wir finanzieren den Kampf und lassen andere für uns kämpfen

Klingt das scheinheilig? Kann man noch deutlicher beschreiben, dass man — wieder einmal — mittendrin steckt, die Fäden zieht und andere willig mitmachen? Was bekommen sie dafür eigentlich? Glauben sie wirklich, sie hätten in einem Great Reset, einer neuen Weltordnung, tatsächlich einen Platz in der vordersten Reihe? Sie haben sich als schwach erwiesen und alles mitgemacht, ohne für ihr Volk zu kämpfen. Ich denke, man würde sie verachten. Wegen dieser Schwäche.

Aber noch ist es nicht zu spät!

Der amerikanische Publizist Noam Chomsky analysiert die Lage ebenfalls:

„Putins Einmarsch in die Ukraine war ein riesiges Geschenk an die Vereinigten Staaten. Er bot den USA an, was sie schon immer wollten: ein untergeordnetes Europa, das US-Befehle ausführt. Für Europa, Deutschland, das deutsche Industriesystem ist das eine Katastrophe.

Einer der am besten informierten Analysten, Thomas Palli, schrieb kürzlich, dass die Ehe zwischen Europa und Russland eine im Himmel geschlossene Ehe sei. Sie ergänzen sich. Sie brauchen sich gegenseitig. Ein Abkommen zwischen Westeuropa und Russland würde Europa den direkten Zugang zu der Initiative «Ein Gürtel, ein Weg» eröffnen, die einen Großteil Eurasiens mit dem riesigen chinesischen Markt verbindet. Sie ergänzen sich in jeder Hinsicht und brauchen einander.“

„Wie lange wird Europa zustimmen, sich an den Fängen Washingtons zu klammern, anstatt sich in Richtung eines europäischen gemeinsamen Hauses im Gorbatschow-de-Gaulle-Stil zu bewegen? Das ist die Hauptfrage in den Weltangelegenheiten.“
(Übersetzung: https://tinyurl.com/335wbnek)

***

In eigener Sache:

Im März 2020 haben viele von Ihnen dieser Seite geholfen, weiterzumachen. Das war, als ich dachte, ich müsste Tagesereignis aufgeben, da ich die Seite bis dahin aus eigener Tasche finanzierte und dabei deshalb hohe Opportunitätskosten hatte, weil ich durch den hohen Arbeitsaufwand für die Seite andere, lukrative, Möglichkeiten aufgeben musste.

Im Juli 2021, nach etwa 15 Monaten, hörte die Spendenbereitschaft relativ plötzlich auf. Ich dachte zuerst, es liegt an den Ferien, aber danach ging es auch nicht weiter. Die Opportunitätskosten verschlingen seitdem wieder meine Rücklagen, der Arbeitsaufwand ist weiterhin hoch.

Nicht weiterzumachen wäre sehr schade, denn ich mache das wirklich sehr gern. Da ich selbst recherchiere und schreibe ist das eine sehr zeitfüllende tägliche Arbeit. Aber anders kann und will ich nicht arbeiten, so habe ich das einmal gelernt.

Wer die Wahrheit spricht, den sperrt PayPal. Das war allerdings erst im Januar 2022. Begründung: Wir mögen Ihre Beiträge nicht. 😀 Ich musste an dieser Stelle tatsächlich lachen, als ich das las. Es ging also nicht um einen Verstoß, sondern um die Fakten und eventuell auch um die Meinung, die ich gelegentlich dazu schreibe. Für die Fakten kann ich nichts und natürlich ist die Pressefreiheit noch einmal ganz besonders geschützt. Ich werde mich selbstverständlich dem PayPal-Meinungsdiktat nicht beugen.

Ich habe PayPal danach nie kontaktiert, denn mein Vertrauen in diese Institution ist hinüber und das reicht für einen Schlussstrich auch bei mir. Meine PayPal-Abonnenten haben in der Mehrzahl dann leider keine andere Option wahrgenommen, mich weiter zu unterstützen.

Wenn Sie, wie ich, auch möchten, dass Tagesereignis weiter existiert, dann würde mich das sehr freuen. Aber ich kann nur mit Ihrer Unterstützung weitermachen und auch nur dann, wenn ich meine Rücklagen nicht mehr angreifen muss (die reichen leider nicht ewig).

Kurzes Update vom 28. August 2022: Bei ungefähr 15.000 Abonnenten war dieser Monat auch nicht so, dass es gereicht hätte. 831 Euro (vor Steuer!) für 10 bis 12 Stunden Recherche täglich/auch am Wochenende und Feiertagen, schreiben, redigieren, Bildredaktion, Bildbearbeitung und vielem mehr – komme ich auf einen Stundensatz von 2,97 Euro. Würden Sie dafür arbeiten und alles liegen und stehen lassen und riskieren, dass Sie verlieren, was Sie sich aufgebaut haben? Es wird immer enger. Ich habe durchaus andere Möglichkeiten, aber dazu benötige ich die Zeit, die dieses Blog mir nimmt. Ich müsste das nicht tun. Aber wenn Sie wollen, dass ich weitermache, dann geht das so leider nicht weiter.

Mir ist bewusst, dass viele meiner Leser nicht mehr zahlen können. Ich spreche hier nur diejenigen an, die das heute auch wirklich noch können!

Alle anderen würde ich bitten, etwas anderes zu tun, nämlich die Tagesereignis-Beiträge möglichst dort zu verlinken, wo viele sie sehen. Das hilft uns sehr, neue Abonnenten zu gewinnen.

Bitte denken Sie auch an Maria, die meine Beiträge einspricht. Sie macht das auch pro bono. Eine Unterstützungsmöglichkeit für sie finden Sie auf ihrem Rumble-Kanal Tagesereignis, auf den sie die eingesprochenen Beiträge hochlädt. Wenn sie mich unterstützen wollen, dann freue ich mich, wenn sie dashiertun.

Tagesereignis wurde gegründet, um den Menschen Hoffnung zu schenken. Ich würde Ihnen gerne weiter vermitteln, welch ein positives Gefühl mich selbst in diesen Zeiten begleitet, wenn ich an die Zukunft der Menschheit denke. Seit meiner Jugend wusste ich, dass eine ganz besondere Zeit kommen würde. Ich wusste nicht, was es sein würde, aber als sie da war, da wusste ich, dass es das ist. Und auch, dass wir es schaffen werden!

Hier können Sie uns unterstützen:

Tagesereignis Journalistin: hier
Tagesereignis Sprecherin: hier

Vielen ❤️lichen Dank!

***

🔴 Seit einiger Zeit finden wir uns abends um 21:30 Uhr und/oder morgens um 8:00 Uhr zusammen, um gemeinsam die Basis für einen weltweiten, dauerhaften Frieden zu schaffen. Wer sich angesprochen fühlt, mag mit uns einige Minuten lang um eine friedliche, gerechte neue Zeit meditieren oder beten, bitten, sich vorstellen, den Frieden fühlen – so, wie es für Sie am besten passt. Wir haben uns hier den Initiatoren und Lesern des Buches „Nur mit dem Herzen sieht man gut“angeschlossen und freuen uns, wenn auch Sie mitmachen!

***

Ein Buch, das hilft, sicher durch diese stürmischen Zeiten zu kommen

Einige Leserstimmen:

„Buchstäblich hunderte spirituelle Bücher habe ich schon gelesen – aber dieses ist anders. Der Autorin gelingt das Kunststück, spirituellen Ernst und Eindringlichkeit mit Sanftheit und Güte zu verbinden, so dass ein fast symphonischer, erzählender Sprachstrom entsteht, der mich auf einer Woge der hellen Bewusstheit trägt…“

„Viele von uns kennen wahrscheinlich diesen Moment der Stagnation, wenn es nicht mehr weitergeht. Dieses Buch zeigt, wie man selbst weiterkommen kann und wie man selbst die eigenen Blockaden beseitigt.“

„Das hochaktuelle Buch versteht sich als Leuchtturm in unserer bewegten Zeit, in dem die Dunkelheit scheinbar die Überhand gewinnt – aber eben nur scheinbar, denn die vereinte Kraft all derer, die an sich arbeiten und sich mit ganzem Herzen dem Licht zuwenden, wird ganz sicher siegen. Ich wünsche diesem Juwel an Authentizität und Aufrüttelungspotential gerade in dieser Zeit eine große Schar an licht-bereiten Menschen! “

Entdecken wir das Licht in uns, das heller scheint als alles, was wir uns vorstellen können.

Befreien wir unser Inneres Kind von Angst und Hoffnungslosigkeit und geben ihm die Liebe, das es schon immer verdient hat.

Mit Beispielen zum besseren Verständnis. Hier jetzt erhältlich, sowie in den meisten Online-Buchshops und in der Buchhandlung vor Ort.

Wenn Sie direkt beim Verlag bestellen, dann unterstützten Sie den Autor am besten.