31. Mai 2018 – Neue Ausgabe der „Real News“ von Donald Trump

640
Teilen

Donald Trump auf Facebook: 91% der Berichterstattung über mich ist negativ. Deshalb exponiere ich die Mainstream-Medien als das, was sie sind – FAKE! Wenn wir sie nicht zur Verantwortung ziehen, bekommen wir die Wahrheit nicht!

In den heutigen „Real News“ berichtet Lara Trump, des Präsidenten Schwiegertochter, über Fake News und was inzwischen dagegen unternommen wird.

Ihre Interviewpartnerin ist die engagierte Journalistin Carrie Sheffield, Redakteurin einer Organisation namens „Accuracy in Media„, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Berichterstattung der Medien auf ihren Wahrheitsgehalt zu überprüfen.

Dazu haben sie ein Wertesystem erstellt, mit einer Skala von eins bis fünf.

5-Punkte-Skala zur Beurteilung von Zeitungsartikeln und Fake News Foto Trump Real News
5-Punkte-Skala zur Beurteilung von Zeitungsartikeln und Fake News Foto Trump Real News

1 – Korrekt
2 – Fragwürdig
3 – Irreführend
4 – eindeutige Beeinflussung
5 – Falschmeldung (Fake News)

Als Beispiel für eine Klassifizierung wurde die Aussage von Trump gebracht, bei der er die – als gefährlichste und brutalste Bande der Welt bekannten – MS-13 Mitglieder als „Tiere“ bezeichnete [wir würden im Deutschen eventuell eher Bestien sagen], als er über illegale Einwanderer sprach. Diese Gang kommt über die mexikanische Grenze in die USA. Es war klar und deutlich herauszuhören, dass er damit nicht alle Einwanderer meinte. Berichtet wurde es anders.

Trump calls people who cross border illegally animals

Irreführende Beiträge von Boomberg und NYTimes Foto Google
Irreführende Beiträge von Boomberg und NYTimes Foto Google

Die Behauptung der Presse: Trump bezeichnet Menschen, die die Grenze illegal überqueren, als Tiere.

Trump reagierte sofort und korrigierte sie. Er habe es nie so gesagt, sondern meinte immer nur diese Gang, die im übrigen jeden Killer-Auftrag annehmen soll und auch für den Mord an Seth Rich, der eventuell Julian Assange mit den Clinton-Mails versorgte, verantwortlich ist.

Als ein weiteres Beispiel, diesmal für „eindeutige Beeinflussung“ und „Irreführung“ führt Carrie Sheffield die demokratische Senatorin Nancy Pelosi an, die, nachdem Präsident Trump darauf bestand, dass seine Aussage auf die MS-13-Gang begrenzt war, das immer noch unmöglich fand. Jeder Mensch hätte einen göttlichen Funken, auch die Verbrecher, aber Trump würde das nicht wissen. Das nennt man Meinung und boshafte Unterstellung.

Im Interview stellte man fest, Fake News betreffend sei die New York Times eine der schlimmsten Quellen.

Letzte Woche habe Donald Trump eine wichtige Reform in Gang gesetzt, nach der ehemalige Strafgefangene wieder in die Gesellschaft integriert werden sollen, indem man ihnen bessere Chancen dazu bietet. Niemand habe darüber berichtet. Das einzige, was ihre Kollegen wollen, sei Fake News.

Die junge Journalistin ist inzwischen desillusioniert. Voller Hoffnung und Optimismus habe sie diesen Beruf ergriffen. Aber bereits 2005 habe sie bemerkt, dass die Presse nicht objektiv berichtet, sondern liberal. Etwas, was wir heute eigentlich eher als ultralinks bezeichnen würden, denn die Begriffe stimmen nicht mehr mit den alten Bedeutungen überein. Liberal war mal Mitte.

Lediglich der käme gut bei ihnen weg, der ihre eigene, enge Weltanschauung teile.