Donald Trump sagt Treffen mit Kim wegen „offener Feindseligkeiten“ ab – sein Brief in deutscher Übersetzung

1268
Teilen

Heute schrieb Donald Trump einen Brief an Kim Jong-un, den nordkoreanischen jungen Diktator, der wieder einmal seine Muckis aufblähte und sagte das Treffen am 12. Juni ab, weil Kim sich mal wieder nicht benahm wie jemand, mit dem man friedlich verhandeln könnte. Trump hat damit seine Grenzen aufgezeigt und Kim braucht das offenbar noch, da er immer wieder übermütig reagiert.

In der Presse wird immer wieder berichtet, dass Trump ihn früher gerne „Raketenmann“ genannt hatte, als es fast wöchentlich eine Meldung gab, dass er mal wieder eine Rakete in Richtung Japan geschossen hatte und niemand wirklich wusste, wo die niedergehen würde. Auch er nicht. Denn seine Raketen waren lange Zeit unlenkbar oder explodierten sogar gleich nach dem Start. Und trotzdem schoss er sie Richtung Japan.

Niemand berichtet, dass Kim durchaus auch mit Worten provozierte und Trump gerne einen senilen alten Greis nannte.

Irgendwann ist Schluss. Wir sagen: Gut gemacht, Mr. President! Nordkorea wird nicht weglaufen. Ein kleinlauter Kim wird sicherlich auf ein Meeting nicht verzichten wollen. Und Trump auch nicht. Irgendwann, wenn die Zeit reif ist.

Offizielles Händeschütteln mit US Außenminister Pompeo, bei dem Kim sich offenbar langweilt Foto Video NKorea
Offizielles Händeschütteln mit US Außenminister Pompeo, bei dem Kim sich offenbar langweilt Foto Video NKorea

Hier ist die Übersetzung des heutigen Briefes an Kim.

Sehr geehrter Herr Vorsitzender,

wir schätzen sehr Ihre Zeit, Geduld und Mühe im Hinblick auf unsere jüngsten Verhandlungen und Diskussionen im Zusammenhang mit einem von beiden Seiten seit langem angestrebten Gipfel, der am 12. Juni in Singapur stattfinden sollte. Wir wurden darüber informiert, dass das Treffen von Nordkorea beantragt wurde, aber das ist für uns völlig irrelevant. Ich habe mich sehr darauf gefreut, mit Ihnen dort zu sein. Bedauerlicherweise halte ich es aufgrund der enormen Empörung und der offenen Feindseligkeit, die in Ihrer jüngsten Erklärung zum Ausdruck kommen, für unangebracht, dieses lange geplante Treffen abzuhalten. Gestatten Sie mir daher, mit diesem Schreiben darzulegen, dass der Gipfel von Singapur zum Wohle beider Seiten, aber zum Nachteil der Welt, nicht stattfinden wird. Sie sprechen von nuklearen Kapazitäten, aber unsere sind so massiv und mächtig, dass ich zu Gott bete, dass sie nie benutzt werden müssen.

Ich hatte das Gefühl, dass sich ein wunderbarer Dialog zwischen Ihnen und mir entwickelt hat, und letztendlich ist es nur dieser Dialog, der zählt. Ich freue mich sehr darauf, Sie eines Tages kennenzulernen. In der Zwischenzeit möchte ich Ihnen für die Freilassung der Geiseln danken, die jetzt mit ihren Familien zu Hause sind. Das war eine schöne Geste und wurde sehr geschätzt.

Sollten Sie Ihre Meinung über den wichtigsten Gipfel ändern, zögern Sie bitte nicht, mich anzurufen oder zu schreiben. Diese Welt, und insbesondere Nordkorea, hat eine große Chance für dauerhaften Frieden und großen Wohlstand und Reichtum verloren. Diese verpasste Gelegenheit ist ein wirklich trauriger Moment in der Geschichte.

Mit freundlichen Grüßen

Donald Trump

Update 25. Mai 2018:
Donald Trump hat offenbar ein warmherziges und produktives Statement von Nordkorea bekommen. „Wir werden sehen, wohin das führt, hoffentlich zu einem langen und dauerhaften Wachstum und Frieden. Nur die Zeit (und Begabung) wird es sagen!