Maulwurf in Trumps Wahl-Kampagne? Wer war es? Trump ordert über EO Untersuchung in Obama und Clinton an. Ist das das Aus für Beide?

4424
Teilen

Es verdichten sich die Hinweise, dass nun gegen Barrack Hussein Obama ermittelt werden soll. Es hat gedauert und es ist eine lange Geschichte, die man kaum in einen kurzen Artikel fassen kann. Aber wir versuchen es.

Viele werden sich fragen, warum denn ausgerechnet Obama? Gerade bei den Deutschen, die bisher nur MSM-Berieselung erfahren haben, wird der Mund offen stehen und man will herbei eilen und den sympathischen Strahlemann verteidigen.

Keine Sorge, der Mainstream wird bald umfallen und in allen Einzelheiten dem einstigen Liebling der Nation(en) in den Rücken fallen und erzählen, was sie schon immer wussten.

QAnon, der White House Informant, hat die letzten Tage mehrere Mitteilungen gepostet, die alle in eine Richtung gehen: Fokus auf Obama und die Clintons, hier insbesondere Hillary Rodham Clinton.

Es fing an mit dem Hinweis, dass Trump eine neue Executive Order geschrieben habe.

Trumps neueste EO vom 19. Mai 2018 Foto qanon.pub
Trumps neueste EO vom 19. Mai 2018 Foto qanon.pub
In einer EO ordnet er Dinge an, die er alleine entscheiden kann, ohne dass es durch Kongress und Senat gehen muss. Sämtliche von ihm unterzeichneten Executive Orders kann man auf whitehouse.gov nachlesen.

Heute nun, nur einen Tag später, gibt es einen Hinweis von Trump, der eindeutiger nicht sein kann, denn er hat ANGEORDNET, dass das Justizministerium die Vorkommnisse um die letzte Wahl des Präsidenten herum, also ihm selbst, untersuchen soll. Und zwar in der Hinsicht, dass ermittelt werden soll, ob man die Trump Kampagne mit einem Spitzel/Maulwurf infiltriert hat. Insbesondere soll untersucht werden, inwieweit das FBI (damals Direktor James Comey und Vize Andrew McCabe) oder das damalige Justizministerium (Loretta Lynch) darin verwickelt sei und auch, ob jemand aus der Obama Administration eine solche Infiltration verlangt hat.

If the FBI or DOJ was infiltrating a campaign for the benefit of another campaign, that is a really big deal. Only the release or review of documents that the House Intelligence Committee (also, Senate Judiciary) is asking for can give the conclusive answers. Drain the Swamp!

Während dieser Beitrag entsteht, schreibt QAnon weiter Nachrichten, die das Bild vervollständigen. Und wir schreiben mit.

So geht es wohl um eine Veröffentlichung von Dokumenten, die dem Justizministerium übergeben werden sollen, allerdings verweigert man die Übergabe. Bereits am 16. Mai hat Trump deshalb angekündigt, er werde wohl seine präsidiale Macht nutzen müssen. Diese Dokumente würden das obige Thema beleuchten. Wenn man hier Obama nachweisen könnte, dass er da mitgemischt hat, hätte man einen Anklagepunkt. Dies betrifft auch Clinton. Sie wäre genauso dran.

EO noch nicht veröffentlicht, wird aber kommen Foto qanon.pub
EO noch nicht veröffentlicht, wird aber kommen Foto qanon.pub

Die Andeutungen bezüglich Obama gehen noch weiter. So gibt es einen Hinweis, dass man schon längst etwas wissen würde, was keine Konspiration mehr wäre. Hier geht es offenbar um die Geburtsurkunde Obamas. So macht QAnon heute auf einen älteren Tweet von Präsident Trump aufmerksam, in dem der eventuell einen Mord andeutete.

 „Wie erstaunlich, der staatliche Gesundheitsdirektor, der Kopien von Obamas „Geburtsurkunde“ verifizierte, starb heute bei einem Flugzeugabsturz. Alle anderen lebten.“

Warum ausgerechnet der, der die Kopien für echt befand? Hatten sie Angst, er würde irgendwann einmal die Wahrheit sagen?

Ein anderer Mann, Sheriff Arpeio, hat jahrelang recherchiert und über zwei unabhängige europäische Sachverständige herausgefunden, dass diese Geburtsurkunde nicht echt sein kann.

Obama Fehler in der Geburtsurkunde Foto Twitter
Obama Fehler in der Geburtsurkunde Foto Twitter

Es wurde sogar die hawaiianische Geburtsurkunde gefunden, von der man die Daten entnommen hat. Bei der Übertragung wurden gravierende Fehler gemacht, die laut Arpaio eindeutig auf eine Fälschung hinweisen.

Es ist ein recht langes Video, allerdings ist es wert, angeschaut zu werden, denn es erklärt genau, warum man zu diesem Ergebnis gekommen ist.

Würde sich herausstellen, dass Obama tatsächlich nicht in den USA sondern in Kenia geboren wurde, wie sein Bruder behauptet, der auch mit einer kenianischen Geburtsurkunde, die angeblich echt sein soll, aufwarten konnte, dann wäre Obama niemals legitimer Präsident der USA gewesen.

Das ist dann etwas, was der Deep State mit aller Kraft versucht, nicht an die Öffentlichkeit gelangen zu lassen. Denn Obama gilt als jemand, der dazu auserwählt wurde, der erste schwarze Präsident der USA zu sein. Dass er, wie QAnon andeutet, zudem auch der erste nichtchristliche Präsident einer Nation sein könnte, die so viel Wert auf ihre christliche Tradition legt, dürfte dann der zweite Hammer sein. QAnon hat dazu bereits gewisse Hinweise gepostet, so wie hier: Dies soll kein christlicher Ring sein.

Dafür können wir uns durchaus auch andere Gründe vorstellen. Ein Ring beweist gar nichts. Dennoch – wenn QAnon es postet, hat es wohl eine Bedeutung, denn er schiebt die Informationen, die tropfenweise kommen, in eine bestimmte Richtung. Diese hier lautet übersetzt: Obama lügt über seinen Glauben.

QAnon fragt, ob dies ein christlicher Ring sei Foto qanon.pub
QAnon fragt, ob dies ein christlicher Ring sei Foto qanon.pub

Auch hat sich Obama mindestens drei Mal vor laufender Kamera verplappert und von seinem muslimischen Glauben geredet, als er eigentlich „christlich“ sagen wollte. QAnon nannte ihn auch gerne Hussein anstatt Obama.

Falls das alles stimmen sollte, wie werden die Amerikaner es aufnehmen, wie wird die Welt es aufnehmen? Fühlt man sich betrogen oder hat man es eh schon immer gewusst und nur das „dumme Volk“ im Dunkeln gelassen und es Konspiration genannt und belacht, wenn jemand diese Dinge erwähnte.

Obama in Stammeskleidung. Q fragt: Christlich? Christlicher Ring? Foto qanon.pub
Obama in Stammeskleidung. Q fragt: Christlich? Christlicher Ring? Foto qanon.pub
Wir haben die volle Kontrolle, schreibt QAnon am Schluss. Gut so!