LIVE: Stream zur alles entscheidenden Midterm-Wahl in den USA – Es gibt erste Ergebnisse

4394
Teilen

In wenigen Stunden wird sich entscheiden, ob der amerikanische Präsident Donald Trump die Midterm-Wahlen gewonnen hat oder nicht. Große Teile des Kongresses werden neu gewählt, aber es zeichnet sich jetzt bereits ab, dass man alteingesessenen Politikern nicht loslassen kann. So konnte Senator Bernie Sanders als erster gegen 1:30 Uhr wieder bestätigt werden. Er konnte also seinen Sitz im Senat halten.

Der aktuellste Kanal scheint dieser hier zu sein:

Wessen Englisch nicht so gut ist, kann sich auch einfach nur über diese ebenfalls ständig aktualisierte Karte informieren. Hier sieht man, welche der einzelnen Staaten entweder von den Republikanern (rot) oder den Demokraten (blau) gewonnen wurden. Ein etwas hellerer Farbton zeigt lediglich die Tendenz, aber noch nicht das Endergebnis an.

Midterm 2018
Midterm 2018

Link zur Karte

Zum Vergleich: Die roten und blauen Staaten nach dem Wahlsieg Trumps im November 2016

Rot-Blau Karte nach der Wahl 2016

Donald Trump hat alles getan, was er tun konnte, um diese Wahl zu gewinnen, mit der er Senatoren und Repräsentanten in die Häuser bekommen will, die seine Agenda nicht mehr blockieren, wie es bisher geschah. Auch einige Gouverneure wurden neu gewählt.

Im Oktober 2018 hielt er für die Republikaner 16 Wahlveranstaltungen und zwischen dem 1. und 5. November waren es 11. Drei davon alleine am letzten Tag vor der Wahl.

Der Grund ist einfach: Im Senat haben die Republikaner bis jetzt nur eine minimale Mehrheit von zwei Stimmen, was immer wieder dazu führte, dass der Senat blockierte, weil auf der Seite der Republikaner Senatoren mit den Demokraten stimmten. Der verstorbene John McCaine war einer von ihnen.

Es gibt inzwischen mal wieder erste Probleme mit Wahlmaschinen und einige Wähler berichten – wie offenbar in den USA kaum zu vermeiden – über Wahlbetrug.

Es ist in den USA bekannt, dass dort nicht nur „Tote wählen“, sondern auch Illegale und es gibt auch Mehrfachwähler, die in verschiedenen Staaten ihre Stimme abgeben. Das weiß jeder, das sind keine Geheimnisse und das ist deshalb möglich, weil in den USA normalerweise keine weitere Identifikation notwendig ist, als ein Führerschein oder eine Stromrechnung. Solche „Dokumente“ reichen aus, um sich auszuweisen. Trump will das ändern, hat aber bisher noch keine Mehrheit.

Ob sich das nach der heutigen Wahl ändert, werden wir sehen, wenn heute vormittag die Ergebnisse feststehen.

Heute, am 7. November feiert Russland die Oktoberrevolution, am eigentlich am 25. Oktober 1917 stattgefunden hat aber das Datum verschob sich auf den 7. November durch die Übernahme des gregorianischen Kalenders.

In der bildenden Kunst und der Literatur verherrlichte man dieses Ereignis immer wieder den „Roten Oktober“.

Red October Q+
Red October Q+

Auch Q und Q+ sprachen immer wieder von einem Roten Oktober, analog zum russischen Oktober, bei dem Roten in einem internen Coup die Regierung übernahmen. Offenbar hat Trump das vor, indem er eine größere Mehrheit im Kongress erhofft.