US Militär steht bereit: Karawane mit Menschen aus 20 Ländern und mindestens 270 bekannten Straftätern erreicht bald die USA

10399
Teilen

QAnon liefert nach einer mehr als dreiwöchigen Pause weiterhin. Diesmal geht es um illegale Immigration. Bevor wir zu den neuen Drops kommen, sollten wir uns erst einmal anhören, was der damalige Präsident Barack Obama kurz vor der Wahl des neuen Präsidenten im November 2016 zu diesem Thema zu sagen hatte, als er hier von einer Reporterin dazu befragt wurde. Denn sonst glauben wir vielleicht nicht, was QAnon uns dazu vermitteln möchte.

Reporterin: Viele undokumentierte Bürger der Millennial [DACA] – und ich nenne sie Bürger, weil sie zu diesem Land beitragen – haben Angst davor, zu wählen. Falls die Einwanderungsbehörde weiß, dass ich wählen gehe, wissen sie dann auch, wo ich wohne. werden sie meine Familie abholen und uns deportieren?

Obama: Nein, das werden sie nicht. Und der Grund dafür ist vor allem, dass man selbst Bürger ist, wenn man wählt, und es gibt keine Situation, in der die Abstimmungsregeln irgendwie übernommen werden und die Leute anfangen zu ermitteln usw. Und zweitens ist die Stimmabgabe streng vertraulich.

 

Diese sehr verwirrende Aussage Obamas wurde auch von Amerikanern nur so verstanden, dass illegale Einwanderer keine Repressalien zu befürchten haben, wenn sie wählen gehen. Denn auch Obama sah darin offenbar keine Probleme.

Wenn wir davon ausgehen, dass Obama damals und heute die Partei der Demokraten vertritt, versteht man den folgenden Drop von QAnon besser, der gerade vor der Wahl noch einmal darauf hinweist, wie wichtig diese Illegalen seiner Meinung nach für die Opposition sind.

Wer oder was sind die Dreamers, abgekürzt: DACA? Bitte lesen Sie hier.

Donald Trump will Grenzpolitik ändern und die „Dreamer-Generation“ endlich einbürgern – Demokraten blockieren

Es gibt einen Link zu einer Karte der Präsidentschaftswahl 2016, den die New York Times veröffentlich hatte. Hier sieht man, dass die blauen Stellen, also die den Demokraten zugeordneten Gebiete, einen hohen Anteil an Migranten enthalten. Q macht darauf aufmerksam, dass die Demokraten für die Wahlen auf diese illegalen Einwanderer angewiesen sind. Die Zustimmung aus der eigenen Bevölkerung scheint also nicht so hoch zu sein, wie es immer wieder von den Mainstream-Medien berichtet wird. Man holt sich Hilfe von den Hilfsbedürftigen aus armen Ländern, dem trojanischen Pferd, das, wie Trump immer wieder betont, viele junge Männer aus vielen Ländern mit sich bringt, die nichts Gutes im Sinn hätten.

2392 Illegale sollen wählen
2392 Illegale sollen wählen

Hier lesen wir, dass die Wahrheit sei, dass die Demokraten von den illegalen Einwanderern abhängig sind. Da sie sie wählen lassen. Im unten stehenden Vergleich sieht man rechts die einzelnen Wahlbezirke und wie sie gewählt haben und links sieht man die Häufung der illegalen Einwanderer, insbesondere in den größeren Städten, die mehrheitlich von Demokraten regiert werden. Blau = Demokraten. Rot = Republikaner.

Illegale halten sich insbesondere in Gebieten auf, wo demokratisch -blau - gewählt wurde
Illegale halten sich insbesondere in Gebieten auf, wo demokratisch -blau – gewählt wurde

In diesem Beitrag macht Q auf zwei Dinge aufmerksam. Das erste ist ein Beitrag von Lisa Mei, die in einem Tweet erklärt, dass Trump bei einer Rally kürzlich sehr deutlich darauf hingewiesen hat, warum die Demokraten die Einwanderung von Illegalen unterstützten und die Grenzen offen halten wollen. Trump:

„Was wollen sie (Dems) WIRKLICH? Sie wollen, dass sie WÄHLEN!“

Der andere Link führt zum Twitter-Eintrag des republikanischen Repräsentanten Matt Gaetz. Er schreibt, dass dies Bilder aus Honduras sind und dort ganz offensichtlich Geld verteilt wird an die Mitglieder der Karawane, die gerade auf die amerikanische Grenze zusteuert. Er fragt, ob dieses Geld von Soros stammen könnte. Oder von einer der NGOs  [Nichtregierungsorganisationen] der USA. Es wäre an der Zeit, die Quelle zu untersuchen.

Niemand glaubt mehr daran, dass dies eine von sich aus gewachsene Karawane ist, die „zufällig“ gerade am Wahltag für Unruhe in den USA sorgen sollte. Das wird sie nicht, sagt Trump im oben stehenden Video. Er hat eine Menge Militär an die südliche Grenze geschickt. Das sind keine Memmen, sagte er, die können handeln. Sie würden niemanden reinlassen und ein gewaltsames Eindringen nicht dulden. Die wären nicht zimperlich, wenn es darauf ankäme. Die Mexikaner, die versucht haben, sie aufzuhalten, wurden zum Teil durch sie verletzt. Das amerikanische Militär wird verhindern, dass sie die Grenze überqueren.

Und die, die ihn wählen, wählen ihn genau deswegen. Weil er tut, was er sagt und nicht nur redet. Diese Menschen jedenfalls werden keinen einzigen Demokraten wählen können. Die Aktion ist bereits jetzt gescheitert. Die Menschen, die glauben, dass sie das „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“ erreichen könnten, wurden getäuscht.

Beamte der Homeland Security sagen, dass sie 270 Personen in der Karawane mit „kriminellen Hintergründen, einschließlich der bekannten Bandenzugehörigkeit“ identifiziert haben. Es sollen Ausländer aus 20 Ländern zu der Gruppe gehören.

Gesprochene Version des YT-Kanals Qlobal-Change