Q Drops: Justizminister Whitaker und IG Horowitz geben die klassifizierten FISA-Dokumente auf Anordnung des Präsidenten frei

597
Teilen

Heute Nacht gab es nach fünf Tagen Pause wieder neue Q-Drops. QAnon erinnert hier noch einmal an einen Beitrag vom 21. November, in dem er auf einen Artikel von The Hill hinwies

Dort kann man lesen, dass der Vorsitzende des House Oversight and Government Reform Subcommittee on Government Operations und des Freedom Caucus, Mark Meadows, wünscht, dass sich Staatsanwalt John Huber zusammen mit dem Justizministerium noch einmal die Clinton Foundation genauer anschaut und dahingehend überprüft, ob es eventuell zu unzulässigen Aktivitäten gekommen sein könnte. Interessant sei auch die Frage, ob irgendwelche steuerfreien Einnahmen für den persönlichen Gewinn verwendet wurden.

Huber wurde im letzten Jahr von Sessions ernannt, um ein eventuelles Fehlverhalten des FBI aber auch der Clintons zu überprüfen. Insbesondere geht es hier um den Verkauf des amerikanischen Urans an Russland sowie um die Clinton-Stiftung.

Meadows möchte mehr Zeugenaussagen von Informanten erhalten. Alles würde darauf hinweisen, dass es zahlreiche unzulässige Aktivitäten rund um die Clinton Foundation gäbe.

Zu diesem Beitrag von The Hill postet Q folgendes:

Das Aufdecken dieser Dinge wird eine Lawine der Klasse D5 lostreten. [Das ist die höchste Gefahrenstufe, bei der die Lawinen alles dem Erdboden gleichmachen.] Niemand würde das noch aufhalten können. Bei dieser Wahl wäre es nicht darum gegangen, die Wirtschaft, den Handel, die Grenzen oder das Militär in Ordnung zu bringen und auch nicht um den Schutz der Kinder usw., nur damit ein anderer korrupter Politiker oder „Insider“ das alles wieder zunichte machen könnte.

Dies ist nicht nur eine einfache  4-Jahres-Wahl gewesen, sondern ein Scheideweg in der Geschichte der Zivilisation, der entscheiden wird, ob WIR, DAS VOLK, die Kontrolle über die Regierung wiedergewinnen.

Hier ist das Video, das Q im Beitrag postet. Es ist eine gute Zusammenfassung seiner Agenda. Sehr deutlich hat er vor der Wahl in jeder seiner Wahlveranstaltungen genau so offen, den zukünftigen Wählern und seinen Gegnern mitgeteilt, was er vorhat, sollte er gewählt werden. Deshalb wurde er gewählt.

Q - 26.11.18 Jedes Wort erfüllt einen Zweck
Q – 26.11.18 Jedes Wort erfüllt einen Zweck

Nun folgt zunächst ein Twitterbeitrag von Donald Trump, in dem er darauf hinweist, dass die Zuwendungen der Clinton Stiftung um 42% gefallen sind und man daran erkennen könne, dass die Clintons wohl ihren politischen Einfluss monetarisiert hätten. Er zitiert Andrew McCarthy: „Während ihrer Amtszeit wurde das Außenministerium in den Dienst der Clinton Foundation gestellt.“

Q ergänzt den oberen Beitrag mit den Worten, dass alles, was gesagt würde, einen Zweck verfolgt. Man möge mal das timing des Tweets mit dem letzten Q-Drop vergleichen [Anm.: hier sieht man oft eine Koordination, wenn er das erwähnt]. Er weist kurz darauf hin, dass inzwischen auch Q durch die Medien angegriffen wird und fragt, ob das wohl Zufall sei. Es sei sehr wichtig, dass man im Dezember sehr wachsam sei, etwas sehen und etwas sagen soll. In DC [Anm.: dem Regierungsbezirk] würde extreme Panik herrschen. Dann folgt der Schlachtruf: WWG1WGA, am besten zu übersetzen mit „Einer für alle, alle für einen“.

Q 26.11.18 Warnung, wem man folgt
Q 26.11.18 Warnung, wem man folgt

Der nächste Drop erinnert noch einmal daran, dass man Dr. Jerome Corsi nicht trauen kann, denn er habe versucht, Q [Anm.: auf dem Board] zu infiltrieren. Corsi* wurde Ende August von Mueller vorgeladen und konnte einen Deal aushandeln [Anm.: indem er sich für schuldig bekannte]. Es gäbe schlechte Menschen, die behaupten würden, sie seien gut. Man möge die Drops zur Warnung lesen. Hier folgt ein Hinweis zu einem Artikel der Washington Post, der auf ein Buch eingeht,  in dem Trumps Feinde näher beschrieben werden. Die Autoren sind Republikaner, die mit Trump zusammenarbeiten.
Q schreibt dazu, dass die meisten, die das Weiße Haus verlassen haben, keine Wahl hatten. [Anm.: Ergo gefeuert wurden.] Um die Patrioten vereint zu halten, sei Transparenz der einzige Weg gegen Fake News und Fake MAGA [Anm.: Make America Great Again].

*Q hatte absichtlich seinen Zugangscode gepostet und Corsi sowie Alex Jones sind offenbar darauf hereingefallen und wurden identifiziert. 

Q - Pass auf wem du folgst 29.4.2018
Q – Pass auf wem du folgst 29.4.2018

Mit diesem Hintergrundwissen versteht man wahrscheinlich diese Aussage von Q besser, der davor warnt, jedem zu glauben. Dort heißt es, man möge aufpassen, wem man folgt. Einige wollten nur von der Bewegung profitieren, einige würden eine große Fangemeinde aufbauen und danach Richtung Mainstream gehen.

[Anm.: Das haben nicht nur Corsi und Alex Jones gemacht, der sogar seinen eigenen Q installierte, den „einzig wahren“, einen Zac, den er später als Zaq bezeichnete].

Patrioten würden Opfer bringen, einige sogar das ultimative Opfer [Anm.: den Tod].

Patrioten wären selbstlos und würden nicht um einen monatlichen Obolus bitten, damit sie Patrioten bleiben können. Man möge logisch denken, denn bei einigen ginge es nur ums Geld. Jene, die einen persönlichen Gewinn auf Kosten anderer erstreben, hätten eine Agenda. Man möge selbst entscheiden, aber das sei kein Spiel. Der einzige Profit, den wir alle erstreben sollten, sei WAHRE FREIHEIT.

Dieser Artikel erklärt anhand eines Reddit-Beitrags, den Q bestätigte, noch einmal, warum Corsi und Infowars zu den Desinformanten zählen.

Q Anon bestätigt: Infowars – Alex Jones und Dr. Jerome Corsi sind Desinformanten. Beiden geht es um den eigenen Vorteil.

Der nächste Drop beginnt mit dem Link zu einer Executive Order, die Trump wohlweislich bereits im September erlassen hat und die ganz offensichtlich die noch fehlenden 20 Seiten des FISA-Dokuments betreffen.

EO 23526 QAnon 16.9.18
EO 23526 QAnon 16.9.18

EO  13526
Abschnitt 1.7
„Klassifizierungsverbote und -beschränkungen.

a) In keinem Fall dürfen Informationen klassifiziert werden, weiterhin als klassifiziert gepflegt werden oder nicht freigegeben werden, um dies zu erreichen:

(1) Verstöße gegen Gesetze, Ineffizienz oder Verwaltungsfehler zu verbergen;
(2) Peinlichkeiten für eine Person, Organisation oder Agentur zu vermeiden;
(3) den Wettbewerb einschränken; oder
(4) die Freigabe von Informationen, die keinen Schutz im Interesse der nationalen Sicherheit erfordern, zu verhindern oder zu verzögern.

Damit bereitet er den Weg zur Veröffentlichung der FISA-Dokumente.

Q Drop Whitaker Declassifizierung 26.11.18
Q Drop Whitaker Declassifizierung 26.11.18

WHITAKER (in Verbindung mit dem OIG = Office of Inspector General) genehmigte die Freigabe der klassifizierten Dokumente 1-4 auf Antrag des Parlamentsausschusses und auf Anordnung des Präsidenten der Vereinigten Staaten.

Q fragt, ob die Freigabe vor der geplanten Zeugenbefragung oder danach erfolgen würde. Man möge die Vorteile von beiden auflisten.
Er fragt weiter, wie diese Aussagen aussehen könnten, wenn die Befragten die klassifizierten Dokumente kennen würden und sich damit öffentlich selbst beschuldigen müssten. Würde das am Ergebnis der Aussage etwas ändern? Im nächsten Satz gibt er offenbar schon selbst die Antwort:

Q: DC ist von Ratten befallen.

Nun macht er noch einmal auf die oben bereits beschriebene Executive Order aufmerksam und beschreibt alle vier Punkte.

Danach kommen folgende Fragen:

Steht Großbritannien zu den USA oder nur zu ausgewählten Abteilungen innerhalb der USA?
Steht Australien zu den USA oder nur zu ausgewählten Abteilungen innerhalb der USA?
Werden in jedem Land unverzüglich und öffentlich Maßnahmen ergriffen, um die Verbindung, die einst vor………[der Klassifizierung 9] bestanden hat, wiederherzustellen?
[Koala]

Bei dem Hinweis „Koala“ sind sich die amerikanischen Anons noch nicht einig, bei denen wir einmal nachgeschaut haben, da wir nur die niedlichen kleinen Tierchen kennen, dies aber etwas anderes sein müsste.

Aber am wahrscheinlichsten scheint es der Link zur gemeinsamen Bekämpfung von Kinderpornographie zu sein. Es ist ein internationaler Zusammenschluss von Australien, den USA und Großbritannien zur Rettung der Kinder.

Da die FISA-Dokumente nun insbesondere durch den neuen kommissarischen Justizminister freigegeben worden sind, fragt sich nur noch, ob wir die Texte vor oder nach den Anhörungen, die zwischen dem 29. November und dem 5. Dezember stattfinden,  lesen können.

Bei der Zusammenstellung von Vor- und Nachteilen sind wir zu dem Ergebnis gekommen, dass vorher wohl besser ist. Dann ist das Kind schon in den Brunnen gefallen und die Befragten werden sich kaum noch rausreden können, sondern eher versuchen, zu retten, was noch zu retten ist. Vielleicht gibt es ja einen Deal für besonders gesprächige Informanten …