Neuer Q-Drop nach 19 Tagen Pause – Es geht um neue Gesetze und um Donald Trumps Lieblingsthema

2894
Teilen

Nach einer Pause von diesmal 19 Tagen meldete sich heute QAnon wieder zu Wort. Er postete einen Beitrag von November 2018, zu dem er im Anschluss einige Fragen stellt, die die Anons beantworten sollen. Wir übersetzen und interpretieren, wie gewohnt.

Demokraten forcieren Legalisierung von späten Abtreibungen / Kindesmord

2398

Q!!mG7VJxZNCI3 Nov 2018 – 8:09:12 PM
[D] Partei Betrug:
Wenn sie Geld durch (individuelle) Parteispenden nicht „organisch“ beschaffen können (über die Wählerbasis), dann stehlen sie es vom amerikanischen Steuerzahler und geben es sich selbst in Form von Kampagnenbeiträgen zurück.
[Beispiel 1]
Planned Parenthood [Geplante Elternschaft]
https://www.gao.gov/products/GAO-18-204R?
bekam über einen Zeitraum von drei Jahren 1,5 Milliarden Dollar vom Steuerzahler finanziert.
[Fall 1]
PP gab 30 Millionen Dollar aus [aufgedeckt – reale Schätzungen liegen bei fast 65 Millionen Dollar] die sie zuvor aus Steuergeldern erhalten haben,  um das Ergebnis der Halbjahreswahlen 2018 zu beeinflussen.
[Fazit]
Sollte es für eine von einem Steuerzahler [D+R+I] finanzierte Organisation legal sein, der D-Partei massive Geldbeträge zu spenden, um eine Wahl zu beeinflussen?

Die Demokraten nennen das: T_WASH [Geldwäsche] Wiederholen Sie die Drops bezüglich: Soros & Steuerfinanzierung
IHRE HART VERDIENTEN STEUERGELDER BEI DER ARBEIT. WÄHLEN SIE! WÄHLEN SIE! WÄHLEN SIE!

Planned Parenthood QAnon 2674

QAnon stellt hier fest, dass die Organisation „Planned Parenthood“ [Geplante Elternschaft] Geldwäsche für die Demokraten betreibt.

1,5 Milliarden hätten sie in einem Zeitraum von drei Jahren von den Demokraten erhalten und von diesem Geld 30 Millionen, aber eher noch 65 Millionen, dafür ausgegeben, die Midterm-Wahlen 2018 zugunsten der Demokraten zu beeinflussen.

Er stellt die Legalität einer solchen Organisation infrage. Die Demokraten hätten für diesen Prozess den Terminus T_Wash [wir vermuten: Tax Wash –  in jedem Fall Geldwäsche aus Steuereinnahmen aller Parteien].

Er macht bewusst, dass es die Steuern eines jeden einzelnen Amerikaners sind, durch die die Demokraten sich selbst und ihre Projekte finanzieren. Dieses Geld fehlt dann natürlich an anderer Stelle.

Der Beitrag entstand unmittelbar vor den Wahlen und so bittet er darum, unbedingt wählen zu gehen und republikanisch zu wählen.

QAnon 1. Februar 2674
QAnon 1. Februar 2674

An diesen Beitrag von heute waren noch einige Fragen angehängt, die sich auf den oberen Post beziehen.

Ist das der letzte Beitrag vor der Dunkelheit?
Betreff: [PP] Planned Parenthood
Was ereignete sich alles nach diesem Beitrag?
Zufall?
Die Anons verstehen.
Q

Wie wir wissen, ist alles, was in eckigen Klammern steht, angezählt. in diesem Fall ist es die Abtreibungsorganisation Planned Parenthood.  Trump ist nicht gut auf diese Organisation zu sprechen und wenn man die Verwicklungen mit den Demokraten kennt, dann weiß man auch, warum.

Es sind nicht nur die Abtreibungen, durch die sie ein Vermögen verdienen. Natürlich weiß Trump, dass es sich hier um eine Geldwäsche der Demokraten handelt.

Kurz nach diesem Beitrag fanden die Wahlen statt.

Trump gewann den Senat und es gab einen langen Shutdown. Aber das ist nicht das Thema, sonst würde QAnon nicht über Planned Parenthood schreiben.

Diese Organisation verdient ihr Geld mit Abtreibungen und dem Verkauf von Babyteilen.

Das ist ganz offiziell überall zu lesen.

Es gibt bereits einige Staaten in den USA, die eine Abreibung bis zur Geburt erlauben.

Das wollen nun plötzlich noch mehr Staaten in ihre Gesetze aufnehmen. Insgesamt bemüht man sich, die Gesetze auch in den anderen Staaten, die hier strenger sind, zu lockern.

So beschloss das Repräsentantenhaus in Nord-Dakota, dass im Zuge einer Abtreibung das Kind im Mutterleib zerstückelt werden darf. 78 Abgeordnete waren dafür, nur 13 waren dagegen.

In Virginia wollen die Demokraten ebenfalls die Zerstückelung zulassen und die Abtreibung bis zuletzt erleichtern. Bis jetzt hatten sie keinen Erfolg mit dem Antrag.

In Kentucky geht es genau anders herum: Man möchte ein Gesetz, das eine Abtreibung dann verbietet, wenn ein Herzschlag zu hören ist. Das wäre dann ungefähr zur 6. Schwangerschaftswoche. Die Demokraten laufen dagegen Sturm.

Auch in Rhode Island gibt es eine Debatte. Hier stehen sich die Parteien gegenüber und kamen noch nicht zu einer Einigung.

In New York erlaubt ein neues Gesetz eine Abtreibung ohne jede Einschränkung während des ersten und des zweiten Trimesters, also bis zur 24. Schwangerschaftswoche. Ist die Schwangerschaft weiter fortgeschritten, dann gilt bis zum Zeitpunkt der Geburt, dass bei „Abwesenheit der fetalen Lebensfähigkeit“ oder „um das Leben oder die Gesundheit der Patientin zu schützen“ bis zum letzten Moment abgetrieben werden darf.

Der Gouverneur von Virginia ließ sich seine pro Stimme mit 2 Millionen Dollar vergolden, die ihm von Planned Parenthood gezahlt wurden. Es ist anzunehmen, dass er nicht der einzige war, der durch diese Abstimmungen ein wenig reicher wurde.

Der letzte Post, bevor „going dark“, also bevor QAnon für fast drei Wochen abtauchte, handelte von den Medien.

„FAKE NEWS control over those who do not think for themselves limits exposure of TRUTH.
[D] Party Con.“

Das bedeutet im Klartext: Weil viele Menschen immer noch nicht selbst denken und den sie kontrollierenden FAKE NEWS vertrauen, ist es schwierig, die Wahrheit zu enthüllen, denn das begrenzt die Möglichkeiten. Hinter dieser Manipulation steckt auch hier die Demokratische Partei.

Wie QAnon inzwischen schon mehrfach betont hat, muss erst die Bevölkerung aufgeklärt werden, bevor man die „großen Fische“ fangen kann.

Das scheint noch ein Problem zu werden, denn es ist der demokratisch orientierte Block, die Clinton-Wähler, die nicht verstehen würden, wenn ihr Idol plötzlich in Ketten läge. Um eine Revolte zu vermeiden, muss Trump deshalb die Kontrolle über die  Medien erlangen.

Man erkennt an der weiterhin unsachlichen Berichterstattung, dass das noch nicht erfolgte.