USA – QAnon kündigte False Flag drei Tage vorher an

1759
Teilen

QAnon als eine „Konspiration“ zu bezeichnen fällt immer schwerer im Angesicht der Treffsicherheit, mit der diese Gruppe, die sich selbst als die größte militärische Geheimdienstoperation bezeichnet, die es je gegeben hat, vorgeht.

Auch wenn die Zeitangaben nicht immer exakt sind, gar nicht sein können, so sind doch die meisten Hinweise absolut zutreffend und führen zu den entsprechenden Ergebnissen.

Ein gutes und leider auch trauriges Beispiel ist die Schießerei in El Paso, bei der inzwischen 21 Menschen den Tod fanden und fast ebenso viele verletzt wurden. Offenbar hat der Schütze wahllos um sich geschossen und nahm auch auf Kinder keine Rücksicht.

QAnon kündigte eine False Flag am 31. Juli an, am 3. August gab es die Schießerei im Walmart.

QAnon warnt 24 Stunden vorher vor False Flag Angriff
QAnon warnt 24 Stunden vorher vor False Flag Angriff

24-stündiger False Flag Alarm (ein Versuch des tiefen Staates, von den Nachrichten abzulenken, die ihrem eigenen Narrativ widersprechen)
24-Stunden-Warnung]
Seid wachsam.
Seht etwas.
Sagt etwas.
Kennt eure Umgebung zu jeder Zeit.
Q

Polizei El Paslo schreibt mehrere SchützenPolizei El Paslo schreibt mehrere Schützen

Der Schauplatz ist noch aktiv. Wir haben Mehrfachberichte von mehreren Schützen. Bitte meiden Sie das sehr große Areal, das derzeit von der Polizei durchsucht wird. Die Medienbereitstellung erfolgt, sobald der Bereich sicher ist.

In diesem Video spricht die Polizei von El Paso noch von mehreren Schützen. Später ist allerdings nur noch von einem Schützen die Rede.

Eine sich abspielende Tragödie, bei der nur vorläufige Informationen über Opfer und Täter verfügbar sind und zu diesem Zeitpunkt noch kein Motiv bekannt ist. In meiner Eigenschaft als Strafrechtsexperte für @MSNBC und @NBCNews werde ich Kommentare abgeben, während sich die Geschichte entwickelt.

Bill Bratton dankt hier den Ersthelfern des „außergewöhnlich großen und verwirrenden Tatortes in El Paso“.

Auch in diesem Video konnte man noch hören, dass es sich um mehrere mutmaßliche Täter handeln würde.

Nur damit ihr es wisst: Es gab mehr als einen Schützen.
Zwei Personen wurden inhaftiert.
Es wurde nur einer benannt.

Eine Zeugin behauptete, sie habe 4 Bewaffnete gesehen.

Was auch immer du denkst, was hier vor sich geht, es ist anders.
Hier ist #DomesticTerrorism 101.

Ich würde mich vorerst von El Paso fernhalten.

Die Medien würden ihre Berichte bereits ändern, heißt es bei Paul Furber. 

Insgesamt mindestens 10 Menschen hätten mehrere Schützen gesehen, während es Medien gäbe, die es inzwischen auf einen einzigen reduzieren.

Adriana und ihre zwei Kinder waren im Walmart, als es passierte. Sie ist eine Augenzeugin.

Sie stand gerade an der Kasse, als die Schießerei begann und berichtet im Video (auf Spanisch), dass sie vier Schützen wahrgenommen hat.

QAnon hat innerhalb der letzten sechs Monate drei False Flags angekündigt.

Ob es False Flags waren, das wird irgendwann die Justiz entscheiden müssen. Eine Justiz, die gerecht urteilt und frei ist von jeder Korruption oder Parteinahme wird eventuell zu anderen Ergebnissen kommen, als eine Rechtsprechung, in der – je nach Administration – mehrheitlich regierungstreue Richter den Hammer schwingen.

So wie William Barr die unsägliche Russen-Saga, das Dossier, das sich inzwischen als Hoax herausgestellt hat, noch einmal untersuchen wird, so werden womöglich Staatsanwälte eines Tages zurückgehen zu diesen Ereignissen, die immer wieder unschuldige Menschen opfern, damit wenigstens die Angehörigen der Opfer Recht erfahren.

Wir sollen uns nicht ablenken lassen, sondern weiter auf Epstein schauen, schreibt ein Twitter-Account, der immer wieder gute Infos liefert. Epstein sei wertvoller, als wir uns ausmalen könnten. Es gäbe Erpressungs-Bücher, also Bücher, wo er offenbar notiert hat, wen man mit was erpressen kann. Es gäbe Aufzeichnung, Videos, Fotos und mehr. Er schreibt:

„Das Fundament dieser kranken Welt wird zusammenfallen.“

Lesen Sie mehr zu den Hintergründen:

QAnon outet sich als die „größte militärische Geheimdienstoperation unserer Zeit“

Trump: „Was sie getan haben, war Hochverrat. We fight back!“ Justizminister Barr unterstützt ihn dabei.

Epstein – Es melden sich weitere Opfer, um gegen ihn auszusagen