Ex-CIA Kevin Shipp erklärt die Schattenregierung, warum John F. Kennedy erschossen wurde und was Donald Trump und Kennedy gemeinsam haben

Es ist erstaunlich, wie sehr Donald Trumps Agenda mit der von John F. Kennedy verwoben ist. Beide haben etwas gemeinsam: Mut. Mut, zu sagen, was sie wollen und damit offensiv einen Gegner anzugreifen, der inzwischen die ganze Welt im Griff zu haben scheint. Kennedy musste deshalb sterben. Trump will das, was er angefangen hat, beenden und dazu benötigt er vier weitere Jahre.

422
Teilen

Vor genau 57 Jahren wurde Präsident John F. Kennedy in Dallas, Texas, erschossen. Sein Todesurteil fiel wahrscheinlich am 27. April 1961 im Waldorf Astroria Hoel in New York, als er zu Journalisten sprach und sie um Hilfe bat.

 

Audio

Er erzählte ihnen, so gut er konnte, dass es eine Regierung gibt, die im Schatten hinter der gewählten Regierung agiert. Eine sehr starke Macht, die nichts Gutes im Sinne habe. Er bat die Anwesenden, ihn darin zu unterstützen, die Bevölkerung darüber aufzuklären. Er hatte sich vorgenommen, diese Schattenregierung zu entmachten, wusste aber, dass das ohne die Hilfe der Presse kaum möglich sei.

Damals haben ihn die Journalisten im Stich gelassen. Und heute lassen sie den im Stich, der genau das selbe vorhat. Donald Trump.

Die meisten haben wahrscheinlich keine Ahnung, wer oder was die eigentlichen Drahtzieher sein könnten. Ex-CIA Kevin Shipp erklärt, wer hinter dieser  Schattenregierung steckt.

Minute 8:06 ↓

Kevin Shipp – Das Gesicht des Bösen

Allen Welsh Dulles war CIA-Direktor von 1953 bis 1961 und er soll all das getan haben, was hier steht: Mind Control Experimente mit Menschen, die sich nicht freiwillig zur Verfügung stellten; geheime Ermittlungen und Mord; kriminelle Nazis aus Deutschland herausgeschmuggelt; demokratisch gewählte Regierungen gestürzt; gegen den eigenen Präsidenten konspiriert und vieles mehr.

Minute 9:56 ↓

Kevin Shipp – CIA stürzt demokratisch gewählte Regierungen

Das alles habe James Bond nicht getan, aber die CIA:
CIA streue falsche Informationen, die zu Krieg führen würden.
Es gäbe falsche Attacken von angeblichen Terroristen und dabei würden Unschuldige getötet.
Sie würden demokratisch gewählte Regierungen stürzen.
Terrorismus erschaffen und fördern.
Geheimdienstliche Informationen leaken, um die Politik zu beeinflussen.

Minute 12:27 ↓

Kevin Shipp – CIA behindert die Justiz

Und immer wieder geht es um die Kennedy-Akten. Die CIA würde die zurückhalten und die Justiz behindern.
Wer glauben würde, dass in den Akten von John F. Kennedy der wahre Name des Mörders stehen würde, täusche sich. Die CIA würde alles belastende Material schreddern bzw. vernichten, da gäbe es nichts mehr. Sie würden alle täuschen, auch den Präsidenten.

Minute 34:11 ↓

Kevin Shipp Schattenregierung News and Media 2

Die Operation Mockingbird wurde im Jahr 1976 offiziell beendet, aber man kann immer noch freiwillig mitmachen über ein Quid pro quo. Oder, mit anderen Worten: Die eine Hand wäscht die andere. Also: Journalisten schreiben, was der CIA wünscht.

Minute 38:55 ↓

Kevin Shipp Schattenregierung News and Media

Kevin Shipp: Seit der Gründung der CIA im Jahr 1947 habe die Regierung der Vereinigten Staaten mit den Medien gemeinsame Sache gemacht. Über kriminelle Aktionen der CIA würde nicht berichtet werden und sie würden Geld von Milliardären nehmen, die Stiftungen unterhalten, die mit der CIA verbunden wären. An anderer Stelle nennt er die CIA involviert in alle möglichen Verbrechen, einschließlich Drogen- und Menschenhandel. Also alles das, was Trump vom ersten Tag seiner Amtsübernahme bekämpft hat. Es gab gerade in diesen Bereichen massenhaft Verhaftungen und inzwischen auch schon zahlreiche Verurteilungen, die alle mehr oder weniger von den Medien unter den Tisch gekehrt werden.

Jetzt könnte man allmählich ahnen, warum… denn man beißt nicht die Hand, die einen füttert.

Minute 23:28 ↓

Kevin Ship – FED ist der Deep State der Wirtschaft

Die FED würde die Wirtschaft weltweit seit 1913 kontrollieren und würde auf eine Neue Weltordnung hin arbeiten. Hier würde man auch okkulte Verbindungen finden. Es handle sich hier um eine private Bank und auch wenn der Präsident den Chairman nominieren würde, so sei dies nur Makulatur. Derjenige, der entscheiden würde, säße in New York. Es gäbe dort auch keine Reserven in dieser Bank, sondern es würde dort Geld gewaschen werden, das aus dem Ausland kommt. Man könne sie nicht überprüfen, weil sie alles geheim halten.

Minute 52:55 ↓

Kevin Ship – Wenn die Regierung das Volk belügt

Das sind nach Kevin Shipp alles ehemalige Regierungsbeamte, die vor dem Kongress gelogen haben und ungestraft davongekommen sind. Dies sei mit der amerikanischen Verfassung nicht vereinbar, dies seien Methoden des Tiefen Staates.

Hier sehen wir, gegen wen Donald Trump tatsächlich kämpft, wenn er sagt, er will den Sumpf in Washington DC austrocknen.

Und jetzt wissen wir vielleicht auch, warum Chuck Schumer nach Trumps Wahl lachte und damals noch die Hoffnung äußerte, dass der sich von seiner Agenda abbringen lassen könnte. Denn schließlich hält kaum ein Politiker seine Wahlversprechen ein.

Er hat nicht damit gerechnet, dass ein neuer Ton in DC herrschen würde, dass es hier, nach über 70 Jahren, einen Präsidenten geben würde, der sich dem inzwischen immer mächtiger gewordenen Koloss entgegenstellen würde, um ihn zu bekämpfen. Einer, der seine Wahlversprechen ernst nehmen würde und eines nach dem anderen in den letzten vier Jahren so weit abgearbeitet hat, wie es nur ging. Einige wurden von dem demokratisch dominierten Repräsentantenhaus blockiert und deshalb ist es wichtig, dass er das Haus – wenn nicht jetzt, dann in zwei Jahren – zurückbekommt.

Wenn es diesen massiven Wahlbetrug tatsächlich gibt – und das wird man sehen, wenn die Klageschriften mit den Beweisen bei Gericht eingereicht wurden – dann steckt dahinter sicherlich nicht Pelosi allein. Sie ist nur, wie so viele, eine Erfüllungsgehilfin einer viel größeren Macht, die hinter ihr steht und ihr den Rücken stärkt.

Wenn man sieht, mit welch einer Selbstverständlichkeit Obama sagte, dass Biden Präsident sein würde, ungeachtet aller Vorwürfe, dann darf man hier das gleiche annehmen.

Hier ist ein Mann, der den Mut hat, sich dem, was wir gerne Krake nennen, denn es umfasst mit seinen Tentakeln die ganze Welt, entgegenzustellen.

Leider folgen die meisten Menschen immer noch dem Mainstream, aber spätestens jetzt sollte man darüber nachdenken, warum die Medien weltweit gegen Trump sind.

Donald Trump sagt, dass er weitere vier Jahre benötigt, um das zu vollenden, was er bereits erfolgreich begonnen hat.

Hier ist die Rede, die Kennedy kurz nach seiner Amtseinführung hielt, nachdem er bemerkte, dass er „nicht allein“ war und die Journalisten um Hilfe bat. Damals wie heute haben sie die verweigert. Nun sollten wir wissen, warum:

In eigener Sache:

Da unser eMail-Provider seit August von ca. 40.000 Abonnenten nur noch 2.000 nach dem Zufallsprinzip verschickt, bitten wir Sie, sich über eine Mail-Adresse für den Newsletter anzumelden, der von uns selbst erstellt und verschickt wird. Ihre Mail-Adresse wird somit nicht weitergegeben. Sie erhalten damit regelmäßig die neuen Artikel.

In den sozialen Medien findet man uns nur noch in diesem Kanal: https://t.me/tagesereignisse – da gibt es außer unseren Beiträgen noch weitere Infos zum Zeitgeschehen.

Zuletzt möchten wir Ihnen weiterhin Beiträge bieten, die im Mainstream anders oder gar nicht zu lesen sind. Da wir uns wie so gut wie alle freien Medien über Crowd-Funding, also unsere Leserschaft, finanzieren, dann hilft uns jeder noch so kleine finanzielle Beitrag Ihrerseits. Wenn Ihnen unsere Artikel gefallen, dann freuen wir uns über Ihre Unterstützung. Link. Vielen Dank!

Unsere Buchempfehlung in diesen Zeiten:

Leser schreiben:

„Buchstäblich hunderte spirituelle Bücher habe ich schon gelesen – aber dieses ist anders. Der Autorin gelingt das Kunststück, spirituellen Ernst und Eindringlichkeit mit Sanftheit und Güte zu verbinden, so dass ein fast symphonischer, erzählender Sprachstrom entsteht, der mich auf einer Woge der hellen Bewusstheit trägt…“

„Viele von uns kennen wahrscheinlich diesen Moment der Stagnation, wenn es nicht mehr weitergeht. Dieses Buch zeigt, wie man selbst weiterkommen kann und wie man selbst die eigenen Blockaden beseitigt.“

„Das hochaktuelle Buch versteht sich als Leuchtturm in unserer bewegten Zeit, in dem die Dunkelheit scheinbar die Überhand gewinnt – aber eben nur scheinbar, denn die vereinte Kraft all derer, die an sich arbeiten und sich mit ganzem Herzen dem Licht zuwenden, wird ganz sicher siegen. Ich wünsche diesem Juwel an Authentizität und Aufrüttelungspotential gerade in dieser Zeit eine große Schar an licht-bereiten Menschen! “

Mit Beispielen zum besseren Verständnis. Hier jetzt erhältlich. Wer lieber bei Thalia einkaufen möchte, kann das hier tun oder im Buchhandel vor Ort bestellen.

_______

Hier geht es zu Kennedys berühmter Rede, als der die Journalisten bat, ihm zu helfen:

Zum 57. Todestag: John F. Kennedys Rede zum „tiefen Staat“ bei der er die Medien um Hilfe bat