„Dieses Impeachment ist ein Rohrkrepierer und bis Sonntag vorbei“

Mit der kompletten Übersetzung des neuesten FoxNews-Interviews mit Hannity zum Thema Impeachment.

380
Teilen

Senator Lindsey Graham, wir nennen ihn einmal den 180-Grad-Mann, hat sich wieder einmal gedreht, nachdem er Trump am 6. Januar sofort beschuldigte, hinter dem „Sturm auf den Kongress“ zu stehen und sofort für Biden stimmte, mit dem er schon so viele schöne Momente erlebte.

 

Audio

Er fing damals, noch unter dem Schock der Besetzung stehend, an, geradezu für Biden zu schwärmen. Auf einmal war der ein „guter Junge“ und Trump war es nicht mehr.

Graham: Joe Biden und Kamala Harris wurden rechtmäßig gewählt:

„Wenn es vorbei ist, ist es vorbei“, sagte Graham. „Joe Biden und Kamala Harris sind rechtmäßig gewählt und werden am 20. Januar Präsident und Vizepräsident der Vereinigten Staaten werden.“
Er war am 6. Januar auch – zwei Monate nach der Wahl – immer noch der Meinung, dass die Beweise für einen Wahlbetrug fehlen würden und Trump über die Gerichte einfach nur versucht, die – seiner Meinung nach rechtmäßige – Wahl anzufechten.

Graham ist Anwalt, er weiß, dass niemand verurteilt werden sollte, den man nicht wenigstens angehört hat.

Aber genau das hat er getan. Zum Juristen Einmaleins gehört der Spruch: audiatur et altera pars. Salopp übersetzt: Hör dir auch die andere Seite an. Aber Graham war einer der ersten, der diesen Grundsatz verließ und Trump das Messer in den Rücken stieß, als er die Wahlmänner bestätigte, die für Biden stimmten.

Ohne zu wissen, was wirklich geschehen war, hörte er auf das, was die Demokraten behaupteten: Es war Trump!

Inzwischen weiß er, dass es offenbar Vorbereitungen gab, die darauf schließen lassen, dass zwei Rohrbomben, die noch rechtzeitig gefunden werden konnten, am Abend zuvor schon gelegt worden waren. Also lange vor Trumps Ansprache beim „March for Trump“.

Allein damit fällt die Anklage für das Impeachment in sich völlig zusammen.

Graham kann auch anders.

Wer die Verhandlung mit dem heutigen Supreme Court Richter, Justice Brett Kavanaugh, mit verfolgt hat, weiß, dass Graham mit Herzblut jemanden verteidigen kann, an den er glaubt. Kavanaugh hat es vor allen Dingen ihm zu verdanken, dass er heute im Obersten Gerichtshof sitzt. Aber wer ihn zum Feind hat, hat einen ebenso überzeugenden, emotionalen und damit authentischen Gegner.

Gerade gab er Hannity ein Interview, in dem er Einsicht walten ließ und offenbar erkannte, dass man Trump hereinlegen wollte.

Wir haben das Interview bis auf einige wenige unwesentliche Passagen  übersetzt:

Hannity:

Die Besessenheit für das Amtsenthebungsverfahren der Demokraten ist völlig nach hinten losgegangen, weil ihre eigene gewalttätige, rücksichtslose Rhetorik der letzten vier Jahre gegen ihre eigenen Standards verstößt.
Sie selbst würden der Anstiftung zum Aufruhr schuldig sein und darüber hinaus ist der Fall gegen Donald Trump trügerisch, weil sie seine Bemerkungen bearbeitet haben und darüber lügen, was er am 6. Januar tatsächlich gesagt hat.
Dieses Amtsenthebungsverfahren entbehrt jeglicher Fakten, es entbehrt jeglicher zwingender Beweise, es entbehrt jeglicher verfassungsrechtlicher Grundlage.

Hierzu ein Video in dem Demokraten zur Gewalt gegen Republikaner aufrufen:

Wer würde es sein, wenn sie entweder mit Mike Pence, Donald Trump oder dem ehemaligen Justizminister unter Trump, Jeff Sessions im Aufzug steckenbleiben würde? Ihr Antwort: Muss einer lebend herauskommen?
Ein Joke, sicher. Aber die Demokraten hätten daraus ein Impeachment gebastelt, wenn es um ihren Präsidenten gegangen wäre und Kamala wäre heute wahrscheinlich noch nicht mal mehr Senatorin. ↓

Senator Lindsey Graham:

Ja, ich hoffe, das Verteidigungsteam sieht sich Ihre Sendung an.

Aber lassen Sie mich Ihren Zuschauern sagen, dass die Zahl der Senatoren, die für nicht schuldig stimmen, nach dem heutigen Tag wächst.

Ich denke, die meisten Republikaner fanden die Präsentation der Hausmanager beleidigend und absurd.

Wir alle wissen, dass das, was im Kapitol passiert ist, schrecklich war. ich hoffe, dass jeder Beteiligte, der in das Kapitol eingebrochen ist, ins Gefängnis gehen muss, aber ich kann mich nicht daran erinnern, dass irgendeiner dieser Hausmanager irgendetwas gesagt hat, als sie versucht haben, in mein Haus einzubrechen und auf Susan Collins losgegangen sind und uns alle angespuckt haben.

Hier ist etwas, über das niemand spricht: Wenn es Vorplanung gab, gibt es keine Anstiftung.

Hannity bejaht

Senator Lindsey Graham:

Okay, also hier ist, was die Manager getan haben: Sie haben diese schwachsinnige Idee, die absurde Theorie, dass Donald Trump die Website der „proud boys“ und andere rechtsextreme Websites überwacht hat und dass er und Dan Scavino wussten, dass dies passieren würde und dass sie es ermutigten. Das ist verrückt. Und wissen Sie, warum sie das sagen? Weil,

wenn der Präsident nicht wusste, dass es tatsächlich im Voraus geplant war, dann ist er nicht schuldig.

Also haben sie heute erstmals versucht, eine Handlung zu erstellen, bei der Donald Trump involviert war, bevor es passierte, bei der er die „stolzen Jungs“ und andere verrückte Websites überwachte und wusste, dass sie nach Washington kommen würden und Gewalt im Sinn hatten, die er dann ermutigte.

Das ist mehr als bizarr. Das ist kein Beweis, das ist ein liberaler demokratischer Roman, der als Beweis präsentiert wird.

Hannity:

Jetzt sagen sie, dass der Präsident Wahlergebnisse anzweifelt. Hillary Clinton hat bis heute nicht akzeptiert, dass sie gegen Donald Trump verloren hat. Dasselbe mit Stacey Abrams in Georgia. Der Grund, warum ich denke – und Sie sagen mir, wenn ich falsch liege – dass sie rückwärts gehen müssen, um das Fundament zu legen, ist, weil die exakten Worte des Präsidenten nicht zur Gewalt anstachelten. Jetzt, wo wir wissen, dass die Leute Intrigen schmiedeten …

Senator Lindsey Graham:

Es geht tiefer als das … Sie können darauf wetten, dass neue Beweise sie dazu bringen, das zu tun. Der einzige Grund, warum sie versuchen, diese bizarre Geschichte zu erfinden, dass Trump zusammen mit Dan Scavino darin verwickelt war, ist, dass wir jetzt wissen, dass nach der Anklageerhebung, die ohne Anwalt, ohne Anhörung und ohne Zeugen durchgeführt wurde, das FBI und die Polizei von Capitol Hill jetzt tatsächlich wissen, dass dies im Voraus geplant war.

Sie platzierten die Bomben in der Nacht zuvor, so dass die ganze Handlung, dass Donald Trump dies durch seine Rede hervorgerufen hat, zusammengefallen ist aufgrund der Ermittlungen der Strafverfolgungsbehörden.

Und hier ist, was ich wissen möchte: Was wusste Nancy Pelosi und wann wusste sie es?

Wenn dies weithin bekannt war durch das FBI und die Capitol Hill Polizei, dass die Menschen planten, vor dem 6. Januar nach Washington zu kommen, um Gewalt zu schaffen, dann will ich wissen: Hat sie davon gewusst?

Die gesamte Handlungslinie war ursprünglich: Trumps Rede war der Grund. Nun wissen wir, die Menschen wollten das schon tun, bevor er überhaupt angefangen hatte zu sprechen.

Also spielen sie dieses bizarre Spiel, um Trump noch vor dem 6. Januar zu belasten. Das ist der Grund, warum man keine Schnellverfahren haben will. Das ist der Grund, warum man keine schnellen Anklagen haben will. Beweise sind wirklich wichtig.

Hannity:

Nun, Beweise spielen eine große Rolle, weil sie jetzt reinkommen. In Ordnung, jetzt führen Sie uns durch den Rest des Prozesses hier, weil sie 16 Stunden haben, um den Fall zu verfolgen. Die Anwälte des Präsidenten, sie brauchen keine 16 Stunden. ich denke, sie sollten es in zwei, drei, maximal vier [Stunden] schaffen.

Senator Lindsey Graham:

Wenn ich also das Trump-Team wäre, würde ich die Heuchelei hier aufdecken und ich würde dem Argument nachgehen, dass es im Voraus geplant war und die Idee, dass der Präsident daran beteiligt war, ist absurd. Also wird es am Sonntag vorbei sein, das hoffe ich zum Wohle des Landes. – Ende –

Es reicht es in der Tat, wenn man sich auf die Verfassung beruft und nicht in die Zeugenbefragung geht.

Da der Chief Justice des Supreme Courts, John Roberts, sich mit seinem Kollegenteam ganz überraschend am 19. und am 26. Februar die Klagen zu Wahlunregelmäßigkeiten von insgesamt fünf Staaten anschauen möchte, muss der Wahlbetrug nicht Thema sein, wenn er vor Gericht behandelt wird.

Das ist für Trump sicherlich auch wesentlich besser als der Einsatz des Militärs, der zu unerwünschten Ausschreitungen führen könnte.

John Roberts wird die Fälle nicht allein entscheiden, sondern mit seinem Team von weiteren acht Supreme Court Richtern.

Es dürfte gut aussehen. Die Augen werden besonders auf Amy Coney Barrett ruhen, der neuen Richterin.

Sie hat sieben Kinder, denen sie sicherlich eine bessere Welt hinterlassen möchte, als Joe Biden gerade in Windeseile erschaffen möchte.

In Anbetracht der Tatsache, dass er – zum Entsetzen vieler Amerikaner – schneller als gedacht alles rückgängig macht, was Trump geschaffen hat und das Land dadurch mehr und mehr in die Fänge des Sozialismus gerät und durch die wieder offenen Grenzen Kriminalität und Menschenhandel die USA erneut überfluten, kann die Antwort auf diese Klagen eigentlich nur sein: Wir nehmen sie an und schaffen damit Recht!

Wie jeder Mensch mit einem Computer konnten auch diese Richter – wenn sie nur wollten – sich inzwischen davon überzeugen, ob die Vorwürfe zum Wahlbetrug Substanz hatten oder nicht. Es steht doch alles im Netz.

Werden sie zulassen, dass die KPCh Amerika übernimmt, wie nicht nur Lin Wood befürchtet, sondern auch etliche Journalisten und Politiker der Republikanischen Partei, die das jetzige Regierungsdebakel beobachten?

Die faire Entscheidung eines Gerichts würde Trump nicht nur rehabilitieren, sondern mit großer Wahrscheinlichkeit die Präsidentschaft sichern, wenn sie, wie derzeit immer noch 65 Prozent der Amerikaner, zu dem Ergebnis kommen, dass diese Wahl gefälscht war. Und zwar so sehr, dass der Verlierer zum Sieger erkoren wurde.

„Das ist nicht mehr unser Amerika“, sagen viele. „Wir wollen faire Wahlen. Und wir wollen einen Präsidenten, der unser Land liebt und der alles tut, damit es den Menschen gut geht.“

Sie wollen also Trump. In sieben Tagen stehen die ersten drei Fälle auf dem Programm. Dann werden die ersten Entscheidungen fallen. Trump benötigt die Stimmen aus nur drei der betroffenen fünf Staaten. Es sieht also gut für ihn aus.

In eigener Sache:

Freier Journalismus lebt von Crowd Funding. Niemand sonst sponsert uns, als unsere Leser. Die Wahrheit wird zensiert und das betrifft viele von uns freien und investigativ arbeitenden Journalisten.

Auch wir spüren allmählich die Corona-Maßnahmen, denn niemand weiß, wie es weitergehen wird. Wobei wir glauben, dass der „Spuk“ im Frühjahr dieses Jahres vorbei sein könnte, denn inzwischen wird weltweit gegen den geklagt, der den Nachweis für diese Pandemie erbracht haben soll: den Test und die, welche dahinterstehen. Er soll sich für den Nachweis einer Infektion nicht eignen und damit hätte die Pandemie nie stattfinden dürfen. Das jedenfalls scheint der Tenor zu sein.

Wir haben allergrößtes Verständnis dafür, wenn in diesen Zeiten die Bereitschaft überwiegt, das, was man hat, zusammenzuhalten und man auf bessere Zeiten hofft. Aber das bedeutet natürlich, dass wir – die wir das inzwischen einschneidend daran merken, dass es auch für uns nicht mehr reicht – irgendwann unsere Arbeit reduzieren müssen und es nicht mehr durchschnittlich täglich einen Beitrag geben kann.

Sollte die schlechte finanzielle Lage anhalten, dann werden wir weitermachen, aber irgendwann die Beiträge reduzieren müssen.

Wir freuen uns natürlich weiterhin über Ihre Unterstützung, aber bitte nur dann, wenn Sie auch können. Hier ist der Link zu Bankdaten und Paypal.

Es gibt auch die Möglichkeit, den Link zu unten stehendem Buch zu teilen, das auch wir gerne immer wieder teilen, denn es könnte vielen Menschen in der heutigen Zeit helfen, die innere Ruhe und das Vertrauen zu finden, das im Angesicht der Geschehnisse oft verloren geht. Wir verdienen daran nicht viel, aber wenigstens etwas. 😉

Vielen Dank!

Unsere Buchempfehlung in diesen Zeiten ist derzeit auf Platz 1 in zwei Rubriken.


Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Wir sind dabei, zu entdecken, wer wir sind und wohin wir gehen.
Genau diese Dinge passieren in dem, was wir „Realität“ nennen. Ein so großer politischer und gesellschaftlicher Umschwung kann nur stattfinden, wenn die Menschen in ihrem Inneren bereit sind und auch dort das Chaos, das durch Blockaden entsteht, aufräumen. Dieses Buch zeigt, wie einfach das geht, ohne dass man irgendwelche Seminare besuchen müssen. Denn alles, was man dazu benötigt, ist das in sich selbst verborgene Wissen. Es ist das ideale Buch für Menschen, die wachsen wollen. Jeder wird dabei seinen eigenen Weg gehen. Nichts ist vorgeschrieben. Jeder Schritt entfernt sich von der Angst und geht immer mehr hinein ins Vertrauen. Ein Vertrauen, das im Herzen entsteht, denn nur dort findet man die Wahrheit.

Leser schreiben:

„Buchstäblich hunderte spirituelle Bücher habe ich schon gelesen – aber dieses ist anders. Der Autorin gelingt das Kunststück, spirituellen Ernst und Eindringlichkeit mit Sanftheit und Güte zu verbinden, so dass ein fast symphonischer, erzählender Sprachstrom entsteht, der mich auf einer Woge der hellen Bewusstheit trägt…“

„Viele von uns kennen wahrscheinlich diesen Moment der Stagnation, wenn es nicht mehr weitergeht. Dieses Buch zeigt, wie man selbst weiterkommen kann und wie man selbst die eigenen Blockaden beseitigt.“

„Das hochaktuelle Buch versteht sich als Leuchtturm in unserer bewegten Zeit, in dem die Dunkelheit scheinbar die Überhand gewinnt – aber eben nur scheinbar, denn die vereinte Kraft all derer, die an sich arbeiten und sich mit ganzem Herzen dem Licht zuwenden, wird ganz sicher siegen. Ich wünsche diesem Juwel an Authentizität und Aufrüttelungspotential gerade in dieser Zeit eine große Schar an licht-bereiten Menschen “

Mit Beispielen zum besseren Verständnis. Hier jetzt erhältlich. Wer lieber bei Thalia einkaufen möchte, kann das hier tun oder im Buchhandel vor Ort bestellen.