Arizona legt noch einmal nach und engagiert Spezialfirma für tiefergehendes Audit

510
Teilen

Wahl 2020 –  In Arizona tut sich was. Die Senatoren legen noch einmal nach. Auf den Wahlzetteln, welche die Wähler ausfüllen mussten, stand nicht nur die Präsidentschaftswahl, sondern es wurden auch Senatoren, Gouverneure und andere Politiker gewählt. Allerdings wurden bisher nicht alle berücksichtigt.

 

Audio

Ausgezählt wurde bis jetzt nur die Präsidenten- sowie die Senatorenwahl.

Ken Bennett, der ehemalige Außenminister des Staates, muss den Senatoren etwas verraten haben, wodurch sie nun sogar noch mehr überprüft haben wollen. Er ist das Bindeglied zwischen den Auditoren und dem Senat.

So etwas passiert normalerweise, wenn man etwas gefunden hat. Zum Beispiel könnten sie anhand der eine Million Stimmen, die bis jetzt ausgewertet wurden, erkannt haben, dass sich auch im Bereich der Senatoren etwas verschoben hat. Dass die Präsidentenwahl in Maricopa County anders gelaufen ist als offiziell verkündet wurde, daran zweifelt inzwischen so gut wie niemand mehr.

Auch die gleichzeitig gewählten Senatoren, Repräsentanten und Gouverneure sind sehr wichtig.

Die ersten beiden bestimmen die Gesetzgebung und damit maßgeblich die Politik ihres Landes. Wenn Trumps Agenda durchgesetzt werden soll, dann geht das am besten mit einem von Republikanern dominierten Kongress. Das ist im Moment nicht der Fall.

Hier ist besonders die Wahl der Kongressmitglieder interessant, die dann nach Washington DC gehen, um von dort aus die Politik des ganzen Landes zu beeinflussen.

Wenn man einen Republikaner zum Präsidenten wählt, dann macht es Sinn, dass man bei der Auswahl der weiteren Personen bei dieser Partei bleibt, also republikanische Politiker wählt. Davon ausgehend, dass Trump gewählt wurde, ist deshalb nicht nachzuvollziehen, weshalb er drei Senatoren im Senat verloren hat.

Es steht hier zwar 50 : 50, aber im Zweifelsfall nimmt Kamala Harris als Vorsitzende des Senats ihre Funktion als Zünglein an der Waage wahr, wenn es pari steht. Mike Pence hat das auch ein paar Mal getan.

Wahrscheinlich ist das aber noch nicht einmal nötig, da in den Reihen der Republikaner etliche RINOs sitzen, die gerne mit den Demokraten abstimmen. Susan Collins, Lisa Murkowski und Mitt Romney dürften die bekanntesten sein.

Für das weitere Überprüfen der Stimmzettel gibt es wahrscheinlich, weil auch hier Unregelmäßigkeiten aufgefallen sind, wohl bald schon einen neuen Vertragspartner.

Der wurde vom demokratischen Mitbeobachter der Szene, John Brakey, vorgeschlagen. Es ist eine gemeinnützige Gesellschaft namens Citizens’ Oversight.

„Im Grunde genommen machen wir eine totale Retabulation der Wahl,“ sagte Ray Lutz, der Gründer.

Sie überprüfen dabei jedes einzelne ausgefüllte Feld eines Wahlzettels (siehe Beitragsbild) mittels einer Reihe von Computern und vergleichen dann die offiziellen Aufzeichnungen mit ihren eigenen Ergebnissen. Im finalen Bericht werden die Abweichungen erklärt.

Das hört sich spannend an! Für diese Abweichungen interessiert sich nicht nur Amerika, sondern dank Internet schaut hier die ganze Welt zu.

_____

Unsere Buchempfehlung für diese Zeit:

Seit einiger Zeit posten wir dieses Buch, weil es einen Weg zeigt, der relativ schnell zurück in unser Ur-Vertrauen führen kann, mit dem wir geboren wurden. Das bedeutet nicht, dass wir naiv werden, sondern, dass wir über das Vertrauen, das uns mit unseren eigenen höheren Energien verbindet, einen wesentlich besseren Anschluss an unsere Intuition bekommen. Einen reinen, dem nicht die üblichen Ängste und Befürchtungen im Weg stehen. Wir sehen dadurch weiter in die Zukunft und erkennen, dass die Schöpfung uns niemals im Stich lässt. Wir werden immer geführt.

Es sind uralte Weisheiten, übermittelt von einer jahrelang in den USA ausgebildeten Autorin, die das vermittelt, was sie nicht nur in der dortigen „Mystery School“, sondern auch bei den Indianern gelernt hat. Jeder Mensch ist sein eigener Heiler, wir brauchen niemanden sonst. Sie zeigt, wie jeder sich selbst von den Dingen befreien kann, die ihn belasten und wie dadurch der Weg immer freier wird, der aus Angst, Depression und anderen Eigenschaften herausführt, die uns belasten und behindern. Sie zeigt auch die Fallstricke, auf die man nicht hereinfallen sollte, denn es sind letztendlich Sackgassen.

Es ist ein Lehr- und Arbeitsbuch. Am Ende steht das Vertrauen, das wir ganz allein erreichen können, wenn wir auf diese Weise mit uns arbeiten.

Leser schreiben:

„Buchstäblich hunderte spirituelle Bücher habe ich schon gelesen – aber dieses ist anders. Der Autorin gelingt das Kunststück, spirituellen Ernst und Eindringlichkeit mit Sanftheit und Güte zu verbinden, so dass ein fast symphonischer, erzählender Sprachstrom entsteht, der mich auf einer Woge der hellen Bewusstheit trägt…“

„Viele von uns kennen wahrscheinlich diesen Moment der Stagnation, wenn es nicht mehr weitergeht. Dieses Buch zeigt, wie man selbst weiterkommen kann und wie man selbst die eigenen Blockaden beseitigt.“

„Das hochaktuelle Buch versteht sich als Leuchtturm in unserer bewegten Zeit, in dem die Dunkelheit scheinbar die Überhand gewinnt – aber eben nur scheinbar, denn die vereinte Kraft all derer, die an sich arbeiten und sich mit ganzem Herzen dem Licht zuwenden, wird ganz sicher siegen. Ich wünsche diesem Juwel an Authentizität und Aufrüttelungspotential gerade in dieser Zeit eine große Schar an licht-bereiten Menschen!“

Mit Beispielen zum besseren Verständnis. Hier jetzt erhältlich. Wer lieber bei Thalia einkaufen möchte, kann das hier tun oder im Buchhandel vor Ort erwerben.

Liebe Leser, in diesem Beitrag haben wir ihnen gezeigt, dass diejenigen, die den Schwerpunkt in der Berichterstattung bei USA/Trump hatten, inzwischen massenhaft Leser verloren haben, die nach Biden abgewandert sind, weil sie offenbar die Hoffnung auf eine Änderung verloren haben.

Wir sind nicht dieser Meinung. Wer uns liest, weiß das.

Dennoch, wenn es noch weniger werden, werden wir wahrscheinlich nicht mehr täglich berichten können. Sie könnten uns sehr helfen, indem Sie unsere Beiträge regelmäßig in Gruppen teilen oder anderswo verlinken.

Unabhängiger Journalismus kostet viel Zeit und bei Amerika-Beiträgen auch oft die Nachtruhe. So wie auch heute wieder. Es ist ein Rund-um-die-Uhr-Job und der Tag könnte gerne 48 Stunden und noch mehr haben. Aber es ist eine wunderbare Arbeit, die auch durch das Feedback der Leser viel Freude bereitet.

Wir freuen uns deshalb auch über jeden Beitrag, der uns unterstützt und damit unsere Arbeit überhaupt erst ermöglicht – aber bitte nur von denen, die es sich in diesen Zeiten noch leisten können. Den Link zu Paypal und Konto gibt es hier. Vielen herzlichen Dank dafür!