Rallye Donald Trump: Er spricht über 2024

346
Teilen

Donald Trump schätzte, dass diesmal 55.000 Zuschauer gekommen waren. Das Areal war übervoll, wie immer, wenn er eine Rallye gibt. Die Menschen jubeln, als er die Bühne betritt. Hier ist eine – meist stichpunktartige – Zusammenfassung der eineinhalb Stunden, in denen er viel Beifall aus dem Publikum erhielt.

 

Audio

 Donald Trump:

„Ich glaube, vor uns liegt ein großartiges Jahr.“

„Ich bin zwei Mal angetreten und habe zwei Mal gewonnen. Das zweite Mal sogar besser mit 12 Millionen Stimmen mehr.“

„2022 wird großartig für die Menschen dieses Staates werden.“

Kari Lake würde als neue Gouverneurin (sie ist noch nicht gewählt) dafür sorgen.

Zum 6. Januar 2021

Wenn das nicht gewählte Komitee schon einmal die Vorgänge des 6. Januar untersuchen würde, dann sollten sie doch auch mal überprüfen, warum Nancy Pelosi und die Kapitol-Polizei die mehr als 10.000 Soldaten zusätzlich, die er für diesen Tag bestellt hatte, ablehnten.

Es sei immens wichtig, dass die Republikaner im November wählen gehen würden.

Viele sind der Meinung, dass es besser wäre, nicht wählen zu gehen. Aber – wenn weniger Republikaner wählen gehen, dann haben die Demokraten bereits gewonnen. Abgerechnet wird nach Prozent und die fehlen natürlich, wenn die eigenen Wähler zu Hause bleiben.

Trump verspricht, sofort mit der Untersuchung des 6. Januar 2021 zu beginnen, um herauszufinden, was wirklich geschehen ist. Er habe gewusst, wie viele Menschen an diesem Tag kommen würden. Aber man hätte niemals über diese vielen Menschen gesprochen, die an diesem Tag anwesend waren. Er glaubt, er habe noch nie vor so vielen Menschen gesprochen. (Trump sprach in Indien vor mehr als einer Million Menschen in einem riesigen Stadion. Schätzungen sagen, dass am 6. Januar mehr als eine Million Menschen anwesend waren.) Sie würden immer nur über diejenigen reden, die dann zum Kapitol gegangen wären. Und die wären nur dort gewesen, um gegen die Wahl zu protestieren.

Trump vermutet, dass viele dieser Aufständigen FBI-Agenten oder solche waren, die direkt oder indirekt für die Regierung gearbeitet haben.

Er erwähnt hier den Mann, der die Gatter von ihnen geöffnet hatte und die Leute hereingewunken hatte. Es sei ihm bis jetzt nichts passiert. Genau diese Menschen würden [durch einen wieder republikanischen Kongress] untersucht werden.

Zum 3. November 2020

Am wichtigsten sei, die Novemberwahl 2020 zu untersuchen, denn hier müsse man bis zum Boden der Tatsachen vordringen. Ohne diese Ermittlungen wäre es nicht möglich, jemals wieder eine faire und freie Demokratie zu haben.

Diese Wahl sei manipuliert und gestohlen worden.

Es gäbe massive Beweise für das, was er sagte, und die würden bald in Arizona ans Tageslicht kommen. Die amerikanische Bevölkerung würde diese Antworten verdienen. Am 6. Januar 2021 habe es eine Protestveranstaltung gegen die manipulierte Wahl gegeben, für die er die Demokraten, Big Tech und die Medien verantwortlich machte, die alle zusammenarbeiten würden.

Der wahre Aufstand habe am 3. November stattgefunden. Der Grund, weshalb die Demokraten und ihre Verbündeten diesen Hoax ständig wiederholen würden wäre nicht, weil sie glauben würden, die Amerikaner wären auf ihrer Seite, sondern genau das Gegenteil sei der Fall: Sie wüssten genau, dass das Volk gegen sie sei.

Sie würden betrügen müssen, denn mit offenen Grenzen, keinem 2. Verfassungszusatz [der erlaubt, Waffen zu besitzen], einer miserablen Wirtschaft, der höchsten Inflation aller Zeiten, Zufluchtsstädten, einem woken Militär, das nicht wüsste, was es tut, einem Erziehungssystem, das kläglich versagt, könnte man nicht gewinnen, ohne eine Menge schlimmer Dinge zu tun.

Sie würden nun alles versuchen, um die Wahlgesetze zu ändern. Wenn sie die „Voting Rights Bill“ durchbekämen, die eher eine „Voting Fraud Bill“ wäre, dann würde niemals mehr ein Republikaner zum Präsidenten gewählt werden.

Arizona und andere Staaten

Es würde überwältigende Beweise für Wahlbetrug geben, gerade in Arizona. Bei weit über 200.000 ungültigen Stimmen allein ein Maricopa County würde man trotzdem einfach behaupten, es wäre alles in Ordnung. Inzwischen habe man auch in anderen Counties Ähnliches gefunden.

Nun würde man gespannt auf den Untersuchungsbericht des Justizministers Mark Brnovich warten, von dem er glaubt, dass er ein guter Mann sei, aber man müsse hier abwarten. Es sei sein Job, aber er möge sich beeilen. Man hätte bereits lange genug gewartet. Er hofft, dass der Justizminister, zusammen mit Arizonas Gesetzgebern, klug handeln wird und die Welt wissen lässt, was tatsächlich dort geschehen ist. Das, was dort geschehen ist, wäre kein Einzelfall, sondern auch andere Staaten wären betroffen, vielleicht sogar mehr noch als Arizona.

Der Außenminister von Georgia würde nun auch bezüglich der Wahl 2020 ermitteln und Trump glaubt, dass es eine Bombennachricht sein würde, was hier zutage käme. Es gäbe dort Videobelege.

In Wisconsin und Pennsylvania und anderen Staaten wäre es ähnlich.  Viele Politiker dieser Staaten wären nun sehr ärgerlich, weil sie bemerkten, dass sie betrogen wurden.

Die nächsten Wahlen

Jene Republikaner würden nun die Wiederwahl verlieren, die zu feige waren, eine manipulierte Wahl nicht anzuerkennen. Die einzige Möglichkeit, die nächsten Wahlen zu retten, wäre, dass es eine Wähler-ID gäbe mit der man am Wahltag zum Wahlbüro gehen würde, um dort persönlich anwesend zu wählen. Nur in Ausnahmefällen, wenn jemand wirklich nicht kann, dürfte Briefwahl gestattet sein. Hier nennt er sehr kranke Menschen oder Soldaten, die außerhalb ihres Wohnortes stationiert sind. Und natürlich müsste man wieder auf das System der Wahlzettel zurückgreifen. Viele Länder hätten keine Wahlmaschinen und somit nicht die gleichen Probleme wie Amerika.

Ausblick auf die Zukunft

Ein republikanischer Kongress möge dann auch Mark Zuckerbergs 417-Millionen-Dollar-Spende für etliche Wahlbezirke überprüfen

Er erwähnt, dass Biden nicht die Entscheidungen treffen würde, sondern die Drahtzieher hinter ihm.

Sobald die Republikaner den Kongress übernommen hätten, würde die illegale Einwanderung an der Südgrenze sofort beendet werden. Trump glaubt, dass die offizielle Zahl derer, die die Grenze illegal übertreten hätten, nämlich 2 Millionen, 10-fach höher sei als berichtet – also 20 Millionen.

Es würde auch sehr viele Kinder ohne die Begleitung von Eltern oder Verwandten geben, von denen er glaubt, dass sie in die Hände von Kinderhändlern und kriminelle Kartelle geraten würden. Man könnte sich nicht vorstellen, was diese Kartelle mit diesen schutzbedürftigen Kindern und auch Frauen anstellen würden.

Eine der höchsten Prioritäten, wenn die Republikaner den Kongress und schlussendlich auch das Weiße Haus zurückgewonnen hätten, wäre, die Grenzkontroll-Posten enorm zu verstärken, um die bereits illegal Eingewanderten zu finden, festzusetzen und zu deportieren, Menschen, die Joe Biden bereits ins Land entlassen hätte.

Bis jetzt sei noch kein einziges Mitglied der Biden-Administration wegen des Afghanistan-Desasters gefeuert worden, aber er versichert, dass man sie zur Verantwortung ziehen würde.

Trump erwähnt, dass unter seiner Regierung Amerika unabhängig von ausländischen Energielieferanten wurde. Es habe so viel Ressourcen gegeben, dass die Preise gesenkt werden konnten. Nun wären sie 50 Prozent höher als noch vor einem Jahr.

Jeder einzelne Punkt auf der Pelosi-Biden-Schumer-Agenda sei verrückter und wahnhafter als der letzte. Diesen November habe man die Gelegenheit, etwas wirklich Spektakuläres zu tun, nämlich, diese marxistischen Monstren aufzuhalten. Eine großartige rote Welle würde genau jetzt in Arizona beginnen, die über das Land fegen würde und Tausende von demokratischen Sozialisten aus dem Amt werfen würde. Diese Midterm-Wahl sei vielleicht die wichtigste Wahl, die Amerika je gesehen hätte.

Dies sei das Jahr, in dem die Republikaner sowohl das Haus als auch den Senat und ebenfalls Amerika zurückgewinnen würden. Und in 2024 würde man das Weiße Haus zurückgewinnen.

Am Ende seiner Rede verspricht Trump, alles wieder rückgängig zu machen und auf den Stand zu setzen, bevor die Biden-Administration es zunichtemachte. Außerdem würde er von China Trillionen von Dollars für die Freisetzung von COVID-19 verlangen, für die Schäden und das Leid, das dadurch verursacht wurde.

„Wir werden Big Tech zerschlagen und das Recht auf freie Meinungsäußerung in Amerika wiederherstellen.“

Trump erinnert die im Hintergrund filmenden Medien daran, dass sie diejenigen sind, die Amerika retten könnten.

„Unser MAGA-Movement ist bei Weitem die größte politische Bewegung in der Geschichte unseres Landes. Es gab noch nie etwas vergleichbares.“

Schlusswort

Es gibt keinen Berg, den wir nicht erklimmen können, es gibt keinen Gipfel, den wir nicht erreichen können, es gibt keine Herausforderung, die wir nicht meistern können, es gibt keinen Sieg, den wir nicht erringen können, solange wir uns daran erinnern, dass wir starke und stolze und mächtige Amerikaner sind, mit dem Glauben in unseren Herzen, dem Vertrauen in unseren Seelen und dem Mut in unseren Genen. Und das ist es, was Sie haben.

Wir sind die Amerikaner, die Amerika wieder groß machen werden. Wir haben es bereits getan und müssen es nun erneut tun.

Wir werden uns nicht beugen, wir werden nicht zerbrechen, wir werden nicht nachgeben, wir werden niemals aufgeben, wir werden niemals zurückweichen. Wir werden stolz für unsere Flagge einstehen und wir werden wieder über die Größe unseres Landes sprechen. Meine amerikanischen Mitbürger, machen Sie Amerika wieder großartig mit allem, was das bedeutet. Und das hat gerade erst begonnen.

Wir haben gerade erst begonnen. Denn wir sind eine Bewegung, ein Volk, eine Familie und eine glorreiche Nation unter Gott.

Und gemeinsam werden wir Amerika wieder mächtig machen, wir werden Amerika wieder wohlhabend machen, wir werden Amerika wieder stark machen, wir werden Amerika wieder stolz machen, wir werden Amerika wieder sicher machen. Wir werden Amerika wieder geeint machen und wir werden Amerika wieder groß machen.

„Verliert nicht eure Hoffnung. Unser Land wird wieder großartig sein.“

Unterstützt wird Donald Trump unter anderem von Alveda King, der Nichte des ermordeten Bürgerrechtsführers Martin Luther King Jr., dessen Rede mit dem Titel „I have a dream“ unvergesslich ist.

Allen Lesern, die es ermöglichen, dass wir weiterhin berichten können, danken wir ganz besonders. Ihre Unterstützung ermöglicht, dass wir weiter für Sie da sein können, mit Nachrichten, insbesondere direkt aus den USA, die Sie woanders so nicht lesen.

Anmerkung

Trump sprach heute nicht, wie sonst, über die Impfung, außer, dass er findet, dass Biden bei COVID-19 kläglich versagen würde. Er erwähnte kurz, dass es unter ihm kein Impf-Mandat geben würde und dass er es schrecklich findet, dass man Kinder impft, die doch ein wunderbares Immunsystem hätten. Außerdem wäre man sowieso immun, wenn man die Krankheit durchgemacht habe. Es gäbe auch genug alternative Behandlungsmethoden.

Ein zweiter Punkt, der etwas irritiert, ist, dass er erwähnt, dass das Weiße Haus im Jahr 2024 an die Republikaner zurückgehen würde. Denn 2021 war er sich sicher, dass es noch vor 2022 sein müsste.

Meint er das wirklich oder ist das einfach nur ein Köder, damit seine Gegner beruhigt sind? Es irritiert deshalb, weil er auf der anderen Seite darüber spricht, dass das Land bald wieder in seiner alten Blüte stehen würde. Ob das allein dadurch erreichbar sein wird, dass der Kongress ab 2022 wieder in republikanischer Hand sein könnte, das ist fraglich.

Auch der ständige Hinweis, dass „schneller als gedacht“ oder „bald“ eine Änderung eintreten würde und die Bemerkung, dass Brnovich sich doch bitte beeilen möge, lässt hier eventuell den Schluss zu, dass er vielleicht doch glaubt, schon früher zu übernehmen.

Hier könnte man auch an Trumps EO vom 7. Dezember 2020 denken, in der er den Weg bereitet für die Übernahme einer Regierung, wenn zum Beispiel der Präsident – aus welchen Gründen auch immer – ausfallen würde und die Folgekette (Vizepräsident, Sprecher des Hauses) nicht gewährleistet wäre. Hier gibt es mehr zu diesem Thema.