Botschaft eines Soldaten: „Die Zeit des Friedens ist gekommen“

Von uns, den Menschen in Uniform, möge der Frieden beginnen.

246
Teilen

Immer mehr Soldaten haben den Mut, sich öffentlich auf die Seite des Friedens zu stellen. Abgesehen davon ist das Militär natürlich da, den Frieden zu sichern, denn kaum ein Soldat geht gerne in den Krieg.

 

Audio

Wenn Politiker versagen und Verhandlungen gescheitert sind, dann lässt man gerne zur Waffe greifen. Aber gerade in der heutigen Zeit, wo wir uns leicht wieder auf die Stufe der Jäger und Sammler bringen könnten, sollte man denken, dass allmählich Vernunft einkehrt. Einstein soll es so ausgedrückt haben:

„Ich weiß nicht, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber der vierte Weltkrieg wird mit Stöcken und Steinen ausgetragen.“

Jakub Kuśpit, dessen Botschaft Sie gleich übersetzt lesen können, geht sogar noch weiter. Er deutet nicht nur an, dass wir uns in einem spirituellen Krieg befinden, sondern gibt auch Hilfestellung für den einzelnen Menschen, wie er sich selbst einbringen kann.

Vieles  steht dabei zwischen den Zeilen, denn als aktiver Offizier kann er nicht deutlicher werden. Überall, wo aktive Militärs das taten, war ihre Karriere beendet.

Jakub Kuśpit:

Freie Menschen, ich begrüße euch!

Mein Name ist Jakub Kuśpit. Ich bin Berufssoldat, Leutnant und ich bilde Fallschirmjäger in der polnischen Armee aus. Ich spreche auch im Namen des Verbandes von Hunderten von Vertretern uniformierter Dienste in Polen. Heute wende ich mich mit dieser Botschaft an euch, weil ich weiß, dass die Zeit dafür reif ist.

Die Versöhnung der Menschheit (wörtlich: menschlichen Herzen) ist zu einer Tatsache geworden und breitet sich auf der ganzen Welt aus. Sie ist stark, echt und unzerbrechlich. Ich weiß, dass du dasselbe empfindest, unabhängig davon, was du tust, wo du arbeitest, welche Nationalität und welche Ansichten du hast.

Du weißt, dass Freiheit ein unveräußerliches Recht eines jeden von uns ist und dass die Zeit des Friedens gekommen ist.

Wir sind uns vollkommen bewusst, dass es um uns alle als Gemeinschaft geht, aber auch um uns als Individuen. Vor allem aber geht es um unsere Kinder und künftige Generationen. Allen Kindern dieser Welt – egal ob polnischer, russischer, amerikanischer, ukrainischer, weißrussischer, kanadischer oder anderer Herkunft – wollen wir den Frieden sichern, sie mit Liebe umgeben und sie in ihrer Entwicklung unterstützen. Wir möchten einfach bei unseren Kindern sein. Der Platz der Eltern und Erziehungsberechtigten ist bei den Kindern und nicht im Krieg.

Ich wende mich jetzt an meine amerikanischen Brüder und Schwestern in Uniform hier in Polen.

Wir möchten, dass ihr so schnell wie möglich in euer Zuhause und zu euren Lieben zurückkehren könnt. Ich weiß, dass ihr mit euren Herzen bei ihnen seid und davon träumt, ihnen nahe zu sein. Unser schönes Polen ist offen, euch zusammen mit euren Familien willkommen zu heißen. Wenn ihr euch entscheidet, uns zu besuchen, werden wir euch freundlich und mit aufrichtigem Herzen begrüßen.

Wir Menschen sind bereits frei – wir sehen uns, wir lieben uns und wir sind unzertrennlich.

Lasst uns dies in unserem täglichen Leben zum Ausdruck bringen. Lasst uns miteinander darüber reden, lasst uns das tun, was im Geiste der Liebe und des Friedens in unserer Macht steht. Lasst uns Autos, Lastwagen Häuser und alle Orte plakatieren, die wir können.

Es ist wichtig, dass dies keine Parolen gegen Krieg, Spaltung oder Zwang sind.

Lasst uns in unseren Worten zum Ausdruck bringen, was wir wollen. Lassen wir die Slogans der Macht erschallen, die Frieden, Liebe und Brüderlichkeit verkünden, wie z.B. „Versöhnung liegt uns am Herzen“, „Wir schaffen Frieden mit unseren Herzen“, „Wir wählen Freiheit und Brüderlichkeit“ und so weiter.

Lasst es die größte Informationskampagne aller Zeiten werden.

Konvoi-Teilnehmer und alle Menschen auf der ganzen Welt, die Freiheit wollen: Schließt euch der gemeinsamen Aktion an! 
Kein Dekret, kein Vertrag und keine Erlaubnis kann uns geben, was uns vom Tag unserer Geburt an oder noch früher gegeben wurde. Als freie Menschen haben wir das Recht auf Selbstbestimmung und über uns und unseren Körper zu entscheiden. Sprecht laut und mutig darüber, und die Welt wird die globale, spirituelle Bruderschaft hören.

Abschließend wende ich mich den uniformierten Diensten auf der ganzen Welt zu.

Ob wir in Uniform sind oder nicht, wir sind freie Menschen. Denken wir an die Worte unserer Eide und wofür wir sie abgelegt haben. Die Völker zählen mehr denn je auf uns. Die Zeit ist gekommen, umzukehren, in Wahrheit und Brüderlichkeit zusammenzustehen.

Von uns, den Menschen in Uniform, möge der Frieden beginnen. In der Einheit liegt die Stärke. Die neue Erde ist bereits da und ich danke, dass es euch gibt.

Ist das nicht eine wunderschöne und hoffnungsvolle Nachricht?

Immer mehr hört man von Militärs, dass sie auf der Seite der Menschen stehen, die derzeit auf die Straße gehen, weil sie keinem Staat der Welt das geben möchten, was eines der größten Geschenke war, mit dem sie diese Welt betreten durften: Ihren freien Willen.

Kein Mensch sollte nach dieser Zeit, die sicherlich vorübergehen wird, mehr um seine Geburtsrechte kämpfen müssen. Wer hier versucht, einzugreifen, kann nicht an eine Schöpfung glauben.

Die vielen Menschen weltweit, die sich gerade in ihrem Kampf um Frieden und Freiheit verbinden, haben bewirkt, dass viele aus den Reihen derer, die aufgrund von Befehlen handeln, anfangen, nachzudenken, wie sie in einem Ernstfall handeln würden. Es ist gut, sie dann auf der Seite der Menschheit zu wissen.

Danke für Ihren Mut, Leutnant Jakub Kuśpit!

Allen Lesern, die es ermöglichen, dass wir weiterhin berichten können, danken wir ganz besonders. Ihre Unterstützung ermöglicht, dass wir weiter für Sie da sein können, mit Nachrichten, die Sie woanders so nicht lesen. Sie helfen uns auch, wenn Sie unsere Beiträge teilen, damit möglichst viele Menschen sie lesen können.

Lesen Sie hier, wie Putin immer weiter provoziert wird, so, als würde man den Krieg wollen.

Eindrücke und Pressestimmen zu Putins Festrede zur Annexion der Krim