Ukraine Teil 14: Das jüngste Opfer vollendeter Henker | Carlo Maria Viganò

29
Teilen

Teil 14 des offenen Briefes von Erzbischof Carlo Maria Viganò, der hier die derzeitige weltpolitische Lage aus seiner Sicht erklärt. Gleichzeitig möchte er vermitteln, dass es Hoffnung gibt, denn es sei noch nicht zu spät. Zunächst einmal versucht er, anhand eigener Recherchen die Hintergründe der derzeitigen Konfliktsituation zu belegen.

 

 

Die Ukraine ist das jüngste Opfer vollendeter Henker

Die russisch-ukrainische Krise ist nicht vor einem Monat plötzlich ausgebrochen. Sie wurde seit langem vorbereitet und geschürt, sicherlich beginnend mit dem weißen Putsch von 2014, der vom amerikanischen Tiefen Staat in einer antirussischen Tonart gewünscht wurde.

Carlo Maria Viganò Screenshot YT

Das beweist neben anderen unbestreitbaren Tatsachen die Ausbildung des Asow-Bataillons durch die CIA, „um Russen zu töten“ (hier), wobei die CIA die Aufhebung der Änderung des Verbots der Hilfe für das Bataillon durch den Kongress im Jahr 2015 erzwang. Die Interventionen von Joe und Hunter Biden gehen in die gleiche Richtung.

Es gibt also Beweise für eine langfristige Absicht, die mit der unerbittlichen Expansion der NATO nach Osten übereinstimmt. Die Farbrevolution des Euromaidan sowie das Einsetzen einer NATO-freundlichen Regierung, die sich aus vom Weltwirtschaftsforum und George Soros ausgebildeten homines novi [Neuling, Aufstieger, wörtl. Latein: neuen Menschen] zusammensetzt, sollte die Voraussetzungen für die Unterordnung der Ukraine unter den NATO-Block schaffen und sie dem Einfluss der Russischen Föderation entziehen.

Zu diesem Zweck hat die subversive Aktion der Nichtregierungsorganisationen des ungarischen Philanthropen, unterstützt durch die Medienpropaganda, die Verbrechen der paramilitärischen Neonazi-Organisationen verschwiegen, die von denselben Leuten finanziert werden, die Zelensky sponsern.

Aber wenn es der Gehirnwäsche durch die Mainstream-Medien in den westlichen Ländern gelungen ist, ein völlig verzerrtes Bild der Realität zu vermitteln, so kann man das von der Ukraine nicht behaupten, wo sich die Bevölkerung der Korruption der politischen Klasse an der Macht und ihrer Abgehobenheit von den wirklichen Problemen der ukrainischen Nation sehr wohl bewusst ist.

Wir im Westen glauben, dass es die „Oligarchen“ nur in Russland gibt, während sie in Wirklichkeit vor allem in der gesamten Galaxie der Nationen präsent sind, aus denen sich die ehemalige Sowjetunion zusammensetzte, wo sie Reichtum und Macht anhäufen können, indem sie sich einfach ausländischen „Philanthropen“ und multinationalen Konzernen zur Verfügung stellen.

Es spielt kaum eine Rolle, ob ihre Offshore-Konten die Hauptursache für die Armut der Bürger dieser Nationen, die Rückständigkeit des Gesundheitssystems, die übermäßige Macht der Bürokratie, das fast völlige Fehlen öffentlicher Dienstleistungen, die ausländische Kontrolle strategischer Unternehmen und den fortschreitenden Verlust von Souveränität und nationaler Identität sind: Wichtig ist, „Geld zu machen“ und sich zusammen mit politischen Persönlichkeiten, Bankern, Waffenhändlern und denen, die das Volk aushungern, zu verewigen.

Und dann kommen sie in die mondänen Urlaubsorte der Versilia oder der Amalfiküste, um ihre Jachten und Platinausweise dem Kellner aus Odessa oder der Putzfrau aus Kiew zu zeigen, die ihren kargen Lohn an ihre Verwandten in der Heimat schicken.

Diese ukrainischen Milliardäre […] sind diejenigen, die die Ukraine an den korrupten und korrumpierenden Westen verkaufen und ihr eigenes Wohlergehen gegen die Versklavung ihrer Landsleute an die Wucherer eintauschen, die die Welt übernehmen und überall die gleichen skrupellosen und unmoralischen Systeme anwenden.

Früher haben sie den Arbeitern in Athen und Thessaloniki die Gehälter gekürzt, heute haben sie ihren Horizont einfach auf ganz Europa ausgedehnt, wo die Bevölkerung immer noch ungläubig zuschaut, während erst eine Gesundheitsdiktatur und dann eine Umweltdiktatur durchgesetzt wird.

Andererseits, wie hätten sie ohne den Vorwand eines Krieges die steigenden Gas- und Kraftstoffpreise rechtfertigen können, die den Prozess einer „ökologischen“ Umstellung erzwingen, der von oben auferlegt wird, um die verarmten Massen zu kontrollieren? Wie hätten sie die Völker der westlichen Welt dazu bringen können, die Errichtung der Tyrannei der Neuen Weltordnung zu schlucken, während die Pandemie-Farce sich auflöste und die von BigPharma begangenen Verbrechen gegen die Menschheit ans Licht brachte?

Und während die EU und die Regierungschefs Russland die Schuld an der drohenden Katastrophe geben, zeigen die westlichen Eliten, dass sie sogar die Landwirtschaft zerstören wollen, um die Schrecken des Holodomor im globalen Maßstab anzuwenden (hier).

Der Begriff Holodomor [Tötung durch Hunger] bezeichnet die Hungersnot in der Sowjetunion/Ukraine in den 1930er Jahren. In der Sowjetrepublik starben dadurch schätzungsweise drei bis sieben Millionen Menschen. Die Ukraine bemüht sich seit der Unabhängigkeit 1991 um eine internationale Anerkennung des Holodomors als Völkermord, doch ist diese Bewertung bis heute umstritten.

Andererseits wird in vielen Ländern (auch in Italien) die Privatisierung der Wasserwege – und Wasser ist ein unveräußerliches öffentliches Gut – zum Vorteil der multinationalen Konzerne und mit dem Ziel der Kontrolle und Einschränkung der landwirtschaftlichen Aktivitäten erwogen.

Die Pro-NATO-Regierung in Kiew hat sich nicht viel anders verhalten: Acht Jahre lang wurde der Krim das Wasser aus dem Fluss Dnjepr vorenthalten, um die Bewässerung der Felder zu verhindern und die Bevölkerung auszuhungern.

Heute, angesichts der gegen Russland verhängten Sanktionen und des massiven Rückgangs der Getreidelieferungen, können wir die enormen Investitionen von Bill Gates in die Landwirtschaft (hier) verstehen, die der gleichen rücksichtslosen Profitlogik folgen, die wir bereits bei der Impfkampagne erlebt haben.

Das ukrainische Volk, egal welcher ethnischen Gruppe es angehört, ist lediglich die jüngste unwissende Geisel des supranationalen totalitären Regimes, das die Volkswirtschaften der ganzen Welt durch den Covid-Betrug in die Knie gezwungen hat, nachdem es öffentlich über die Notwendigkeit theoretisiert hatte, die Weltbevölkerung zu dezimieren und die Überlebenden in chronisch kranke Patienten zu verwandeln, deren Immunsystem irreparabel geschwächt ist.

Das ukrainische Volk sollte sich gut überlegen, ob es die NATO oder die EU zum Eingreifen auffordert, vorausgesetzt, es ist wirklich das ukrainische Volk und nicht seine korrupten Herrscher, die von rassistischen Söldnern und Neonazi-Gruppen im Sold der Hierarchen unterstützt werden.

Denn während dem ukrainischen Volk die Freiheit vom Eindringling versprochen wird – mit dem es das gemeinsame religiöse und kulturelle Erbe teilt, weil es einst Teil Großrusslands war – wird in Wirklichkeit zynischerweise seine endgültige Annullierung, seine Versklavung durch den großen Reset vorbereitet, der alles vorsieht, außer den Schutz seiner Identität, seiner Souveränität und seiner Grenzen.

Das ukrainische Volk soll sich ansehen, was mit den Nationen der Europäischen Union geschehen ist: Die Illusion von Wohlstand und Sicherheit wird durch die Betrachtung der Trümmer, die der Euro und die Lobbys von Brüssel hinterlassen haben, zerstört.

  • Nationen, in die illegale Einwanderer eingedrungen sind, die Kriminalität und Prostitution nähren;
  • die durch politisch korrekte Ideologien in ihrem sozialen Gefüge zerstört wurden;
  • die durch eine rücksichtslose Wirtschafts- und Steuerpolitik wissentlich in den Bankrott getrieben wurden;
  • die durch die Abschaffung des Arbeits- und Sozialschutzes in die Armut geführt wurden;
  • die durch die Zerstörung der Familie und die moralische und intellektuelle Verderbnis der neuen Generationen ihrer Zukunft beraubt wurden.

Die einst wohlhabenden und unabhängigen Nationen mit ihren jeweiligen ethnischen, sprachlichen, kulturellen und religiösen Besonderheiten haben sich in eine formlose Masse von Menschen ohne Ideale, ohne Hoffnungen, ohne Glauben und ohne die Kraft verwandelt, gegen die Missbräuche und Verbrechen derer, die sie regieren, vorzugehen.

Eine Masse von Firmenkunden, Sklaven des Systems der detaillierten Kontrolle, das durch die pandemische Farce auferlegt wurde, selbst angesichts der Beweise für den Betrug. Eine Masse von Menschen ohne individuelle Identität, die mit QR-Codes markiert sind wie Tiere in einer Massentierhaltung, wie Produkte eines riesigen Einkaufszentrums.

Wenn dies das Ergebnis des Verzichts auf nationale Souveränität für alle Nationen ist – jede einzelne, ohne Ausnahme! – die sich dem kolossalen Betrug der Europäischen Union anvertraut haben, warum sollte es in der Ukraine anders sein?

Ist es das, was Ihre Väter wollten, was sie sich erhofften, was sie sich wünschten, als sie zusammen mit Wladimir dem Großen an den Ufern des Dnjepr getauft wurden?

Wenn es einen positiven Aspekt gibt, den jeder von uns in dieser Krise erkennen kann, dann ist es, dass sie den Schrecken der globalistischen Tyrannei, ihren rücksichtslosen Zynismus und ihre Fähigkeit, alles zu zerstören und zu vernichten, was sie berührt, offenbart hat.
Es sind nicht die Ukrainer, die der Europäischen Union oder der NATO beitreten sollten, es sind vielmehr die anderen Nationen, die endlich von Stolz und Mut aufgerüttelt werden sollten, um sie zu verlassen, dieses abscheuliche Joch abzuschütteln und ihre eigene Unabhängigkeit, Souveränität, Identität und ihren Glauben wiederzufinden. Ihre eigenen Seelen.

Um es klar zu sagen: Die Neue Ordnung ist kein unentrinnbares Schicksal, und sie kann umgestürzt und angeprangert werden, wenn die Völker der Welt nur erkennen, dass sie von einer Oligarchie klar identifizierbarer Verbrecher getäuscht und betrogen wurden, die eines Tages für die Sanktionen und die Geldsperren geradestehen müssen, die sie heute ungestraft gegen jeden verhängen, der nicht vor ihnen niederkniet.

Allen Lesern, die es ermöglichen, dass wir weiterhin berichten können, danken wir ganz besonders. Ihre Unterstützung ermöglicht, dass wir weiter für Sie da sein können, mit Nachrichten, die Sie woanders so nicht lesen. Sie helfen uns auch, wenn Sie unsere Beiträge teilen, damit möglichst viele Menschen sie lesen können.