Putin: Die westliche Zivilisation ist nicht die einzige, die Mehrheit der Bevölkerung ist im Osten konzentriert

Die Zeit der ungeteilten Dominanz des Westens im Weltgeschehen geht zu Ende. Mit Audio.

246
Teilen

Dies ist eine Zusammenfassung der wichtigsten Punkte der Rede von Wladimir Putin auf dem Valdai. Im Anschluss beantwortete er Fragen von Journalisten zu den derzeitigen Nuklearprovokationen.

 

Putin stellte fest, dass der Liberalismus sich bis zur Unkenntlichkeit verändert habe, bis hin zur Absurdität, wenn alternative Standpunkte als subversiv und als Bedrohung für die Demokratie erklärt werden. Der Westen habe eine degenerierte koloniale und rassistische Ideologie.

Putin:

„Es ist absurd, dass jede alternative Meinung in den Medien zum „westlichen Narrativ“ oder jede Kritik als „Kreml-Propaganda“ bezeichnet wird.“

Die Nazis wären so weit gegangen, Bücher zu verbrennen. Jetzt hätten die westlichen Väter des Liberalismus das Verbot von Dostojewski erreicht.

„Selbst auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges respektierten die sowjetische und die amerikanische Seite humanitäre und kulturelle Beziehungen – jetzt verbieten sie Dostojewski und Tschaikowski!“

Jeden Tag vervielfache die westliche Ordnung das Chaos und würde immer intoleranter, sogar gegenüber den westlichen Ländern selbst, die versuchen, Unabhängigkeit zu demonstrieren. Die Vorschläge der ungarischen Abgeordneten zur Konsolidierung der christlichen Werte würden als Sabotage empfunden werden.

Russland würde sich nicht als Feind des Westens betrachten und in diesem Sinne würde er an die Bürger des Westens appellieren.

Er sei überzeugt, dass die neuen Zentren der Weltordnung und der Westen früher oder später ein Gespräch über eine gemeinsame Zukunft beginnen würden.

Putin:

„Ich habe immer an die Kraft des gesunden Menschenverstandes geglaubt und glaube immer noch daran.“

Putin betont, dass  Russland das westliche Establishment nicht herausfordern möchte und keine hegemonischen Absichten hegt. Er warnt, dass Russland niemals zerstört und von der geopolitischen Landkarte gestrichen würde und erwähnt, dass der Westen sich die russischen Gold- und Devisenreserven „unter den Nagel gerissen“ habe. Seiner Meinung nach müssten die Weltwirtschaft und der Handel freier werden, auch dann, wenn Russland in anderen Ländern keine Unternehmen aufbauen würde, sondern Industrien schaffe.

Putin:

„Es lohnt sich, über eine Änderung der Struktur des UN-Sicherheitsrats nachzudenken, damit er die Vielfalt der Welt widerspiegelt.“

Russland würde viel von der Interaktion von Nachbarländern halten, deren Wirtschaft, Sozialsystem, Ressourcenbasis und Infrastruktur einander ergänzen. Aus ihrem Dialog würde die wahre Einheit der Menschheit erwachsen. Die Sanktionen hätten dazu geführt, dass Russland nun unabhängig vom Westen sei.

„Wir haben sehr viele Freunde, viele Menschen sind es leid, unter dem Diktat von außen zu leben, sie sehen unseren Kampf dagegen, und in Russland selbst gibt es eine sehr große Konsolidierung der Gesellschaft.“

Putin:

„Wir haben versucht, nicht zurückzublicken, und versucht, Beziehungen selbst zu denen aufzubauen, die eigentlich gegen uns gearbeitet haben. Wir haben versucht, Beziehungen zu allen zu entwickeln, die das wollen, sowohl mit den führenden Ländern des Westens als auch mit der NATO. Die Botschaft war:

‚Lasst uns zusammenleben, einen Dialog führen.‘

Als Antwort erhielten wir ein „Nein“, einen immer stärkeren Druck und die Schaffung von Spannungsherden an unseren Grenzen“

Putin meinte, wir befänden uns an einem historischen Wendepunkt. Das wahrscheinlich gefährlichste, unvorhersehbarste und wichtigste Jahrzehnt seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs stünde uns bevor und die künftige Weltordnung nähme vor unseren Augen Gestalt an.

Der Zusammenbruch der UdSSR habe dazu geführt, dass der Westen glaubte, er habe gewonnen. Jetzt sei diese Epoche zu Ende. Der Westen sei nicht in der Lage, die Welt allein zu beherrschen.

Putin:

„Der Westen wird zu einer Minderheit in der Welt.“

„Die westliche Zivilisation ist nicht die einzige, die Mehrheit der Bevölkerung ist im Osten konzentriert.“

Auch wenn der Zusammenbruch der UdSSR das Gleichgewicht in der Welt zerstört habe und dies der Grund für die Stärke des Westens sei, so gäbe es auch hier ein Ablaufdatum.

„Die Zeit der ungeteilten Dominanz des Westens im Weltgeschehen geht zu Ende.“

In der anschließenden Fragerunde betont Putin, dass Russland nicht an einem Atomschlag gegen die Ukraine interessiert sei. Er äußerte sich aber zur „schmutzigen Bombe“ und den Bedingungen für den Einsatz russischer Atomwaffen.

Putin:

„Ich war es, der Shoigu befohlen hat, alle seine Kollegen anzurufen und [vor der „schmutzigen Bombe“] zu warnen.“

„Wir brauchen keinen Atomschlag gegen die Ukraine, es hat keinen Sinn – weder politisch noch militärisch.“

„Die Welt ist Zeuge des Verfalls der Weltinstitutionen, der Aushöhlung des Prinzips der kollektiven Sicherheit, der Ersetzung des Völkerrechts durch Regeln.“

Er ist der Meinung, dass nur Russland der einzige wirkliche Garant für die Souveränität der Ukraine sein kann, denn Russland habe sie geschaffen.

Putin:

„Als die Bolschewiken die Ukraine gründeten, statteten sie sie mit ursprünglich russischen Territorien aus – sie gaben ihr ganz Kleinrussland, die gesamte Schwarzmeerregion, den gesamten Donbass. Die Ukraine entwickelte sich zu einem künstlichen Staat.“

Das Hauptziel der Sonderoperation sei, dem Donbass zu helfen. Auch sei man auf die Wünsche der Menschen vor Ort eingegangen.

Die Ukraine würde sieben Mal mehr Soldaten verlieren als Russland und die USA könnten das sehr schnell mit Diplomatie lösen.

Putin:

„Sie brauchen nur ein Signal zu senden, als Antwort auf die Frage, ob sie in zwei Jahren ein russisches oder ukrainisches Visum brauchen werden, um nach Odessa zu reisen.“

(Anm.: Odessa ist derzeit noch in ukrainischer Hand.)

Russland sei bereit, alle Probleme im Dialog mit den USA zu lösen.

Putin:

„Es besteht immer das Risiko eines Atomkrieges. Das Ziel der aktuellen nuklearen Drohungen ist sehr primitiv. Mit der nuklearen ‚Angstmacherei‘ versucht der Westen, Länder zu zwingen, zwischen Freundschaft, Neutralität oder einem Konflikt mit Russland zu wählen.“

Putin über westliche Unternehmen, die Russland verlassen haben:

„Sie verkaufen ihr Geschäft für einen Dollar an ihr Management und flüstern ihnen ins Ohr – wir werden nicht lange bleiben, wir kommen bald zurück.“

Putin:

„Wir legen in unserem Land großen Wert auf geistige und moralische Werte! Traditionelle Werte unterscheiden sich von neoliberalen Werten. Sie müssen respektiert werden und wir müssen die Wahl unseres Volkes schützen.“

Westliche Interessen wären in der Welt in der Minderheit. Russland würde ihre Interessen trotzdem respektieren, aber es würde dem Westen nicht gelingen, ihnen ihre Ideologie überzustülpen.

Putin:

„Der Westen verliert seine Autorität und ist nicht in der Lage, seine Welt zu halten. Sie tun, was sie wollen. Heute unterschreiben sie Dokumente und morgen tun sie das Gegenteil.“

Russland würde sich niemals mit einem aggressiven und neokolonialen Westen arrangieren. Putin:

„Wir wollten Frieden!“

Aber im Gegenzug habe man sie unter Druck gesetzt und Druckmittel an der russischen Grenze geschaffen. Sie hätten Russland zu einem Instrument für die Durchsetzung ihrer eigenen geopolitischen Interessen machen wollen. Aber:

„Russland schützt lediglich sein Recht auf Existenz.“

„Globalisierung ist Diktatur. Die Freiheit des Volkes wird die Diktatur besiegen.“

Quelle

Was ist Ihnen unsere Arbeit wert?

Wir finanzieren uns nicht durch Fremd-Werbung, sondern ausschließlich durch Sie, die Leser. Mit einer möglichst regelmäßigen Spende, damit wir kalkulieren können, helfen Sie, diesen Blog am Leben zu erhalten. Auch ein kleiner Betrag hilft uns, weiterzumachen! Hier geht es zum Konto.
An dieser Stelle auch ❤️lichen Dank an alle bisherigen Spender!

***

🔴 Seit einiger Zeit finden wir uns abends um 21:30 Uhr und/oder morgens um 8:00 Uhr zusammen, um gemeinsam die Basis für einen weltweiten, dauerhaften Frieden zu schaffen. Wer sich angesprochen fühlt, mag mit uns einige Minuten lang um eine friedliche, gerechte neue Zeit meditieren oder beten, bitten, sich vorstellen, den Frieden fühlen – so, wie es für Sie am besten passt. Wir haben uns hier den Initiatoren und Lesern des Buches „Nur mit dem Herzen sieht man gut“angeschlossen und freuen uns, wenn auch Sie mitmachen!

***

Ein Buch, das hilft, sicher durch diese stürmischen Zeiten zu kommen

Einige Leserstimmen:

„Buchstäblich hunderte spirituelle Bücher habe ich schon gelesen – aber dieses ist anders. Der Autorin gelingt das Kunststück, spirituellen Ernst und Eindringlichkeit mit Sanftheit und Güte zu verbinden, so dass ein fast symphonischer, erzählender Sprachstrom entsteht, der mich auf einer Woge der hellen Bewusstheit trägt…“

„Viele von uns kennen wahrscheinlich diesen Moment der Stagnation, wenn es nicht mehr weitergeht. Dieses Buch zeigt, wie man selbst weiterkommen kann und wie man selbst die eigenen Blockaden beseitigt.“

„Das hochaktuelle Buch versteht sich als Leuchtturm in unserer bewegten Zeit, in dem die Dunkelheit scheinbar die Überhand gewinnt – aber eben nur scheinbar, denn die vereinte Kraft all derer, die an sich arbeiten und sich mit ganzem Herzen dem Licht zuwenden, wird ganz sicher siegen. Ich wünsche diesem Juwel an Authentizität und Aufrüttelungspotential gerade in dieser Zeit eine große Schar an licht-bereiten Menschen! “

Entdecken wir das Licht in uns, das heller scheint als alles, was wir uns vorstellen können.

Befreien wir unser Inneres Kind von Angst und Hoffnungslosigkeit und geben ihm die Liebe, das es schon immer verdient hat.

Mit Beispielen zum besseren Verständnis. Hier jetzt erhältlich, sowie in den meisten Online-Buchshops und in der Buchhandlung vor Ort.

Wenn Sie direkt beim Verlag bestellen, dann unterstützten Sie den Autor am besten.