Droht ein Krieg mit Russland und Syrien? Das DEFCON-Warnsystem wurde heute Nacht von 5 Frieden auf 4 erhöhte Sicherheitsmaßnahmen gestellt

274
Teilen

Frankreich und die USA sind sich offenbar einig und die USA bauen sich bereits vor der Küste Syriens auf, während Großbritannien sich noch nicht sicher ist – Gott sei Dank! – ob es tatsächlich einen Giftgasangriff in Syrien gegeben hat. Hier sieht man die derzeitigen militärischen Bewegungen in Echtzeit.

„Eine Gruppe von Schiffen der US Navy ist in einer Entfernung von 150 Meilen von der Tartus-Region aufgetaucht. In der internationalen Praxis ist es üblich, potenzielle Teilnehmer von Aktionen in der Region vorab zu informieren. Wir sind nicht benachrichtigt worden, obwohl wir das Abkommen auf zwei Grundlagen in Tartus und Khmeymim legal ratifiziert hatten“, hieß es von russischer Seite.

Außerdem habe Präsident Donald Trump einen Raketenangriff auf Syrien nicht ausgeschlossen. Beunruhigend ist, dass der russische Botschafter am Montag bei der UNO, Wassili Nebenzia, sagte, dass die Amerikaner mit „ernsten Folgen“ zu kämpfen hätten, sollten sie Syrien angreifen.

„Wir haben die amerikanische Seite wiederholt vor sehr negativen Folgen gewarnt, die sich ergeben können, wenn sie Waffen gegen die legitime syrische Regierung einsetzen, und vor allem, wenn der Einsatz dieser Waffen – Gott bewahre – unsere Militärs betrifft, die sich legal in Syrien aufhalten“, sagte der russische Botschafter bei der UNO auf einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates.

Trump hat unterdessen seine Reise zum peruanischen Gipfel der Amerikas absagt, um die militärische Reaktion Syriens zu überwachen, während Russland und Syrien sich auf einen Angriff vorbereitet.

Im letzten Jahr hat man ihm Bilder von syrischen Kindern gezeigt, denen es nach einer Giftgasattacke schlecht ging. Daraufhin hat er einen Flughafen gebombt und die Russen vorher benachrichtigt. Das war damals eine False Flag, meinen die meisten Amerikaner, genau wie heute wahrscheinlich auch. Denn es gäbe kaum etwas, was die Globalisten mehr wollten, als noch mehr Krieg. Unter Clinton hätten sie ihn schon längst.

Aber was ist mit einem Präsidenten, der nicht erkennt, wenn er hereingelegt wird? Oder ist das mal wieder eines seiner Strategie-Spiele, die man schlecht durchschauen kann?

Wir werden es bald wissen. Denn einen Angriff, falls einer kommt, erwartet man noch in dieser Woche.

Das DEFCON-Warnsystem beobachtet die politische Entwicklung weltweit und berichtet anhand einer Skala von 1 bis 5, wie die Friedenslage in den USA – und damit wahrscheinlich auch weltweit – zu beurteilen ist.

  • DEFCON 5 – Friedenszeit
  • DEFCON 4 – Friedenszeit, erhöhte Aufklärung und erhöhte Sicherheitsmaßnahmen
  • DEFCON 3 – Erhöhte Einsatzbereitschaft, Standard-Funkrufzeichen der US-Truppen werden durch geheime Rufzeichen ersetzt
  • DEFCON 2 – Erhöhte Einsatzbereitschaft, Mobilisierung der Reserve
  • DEFCON 1 – Maximale Einsatzbereitschaft, alle verfügbaren Truppen werden eingesetzt.

DEFCON selbst erklärt den Wechsel von 5 auf 4 (sehr selten!) folgendermaßen:

„Alarmstatus für 13:30 Uhr, PDT, Dienstag, 10. April 2018.

Der Zustandscode ist Blau.
DEFCON 4.

Gegenwärtig gibt es keine unmittelbaren nuklearen Bedrohungen gegen die Vereinigten Staaten, aber es gibt Ereignisse im Welttheater, die einer genaueren Überwachung bedürfen.

Der jüngste chemische Angriff in Syrien hat sowohl Russland als auch die Vereinigten Staaten in eine Position gebracht, in der ein bewaffneter Konflikt möglich ist. Während jede Seite beschuldigt und leugnet, sind wir nicht diejenigen, die wissen, wer eigentlich verantwortlich ist. Wir sehen, dass diese Krise so weit fortgeschritten ist, dass sie sich selbständig verschärft und ihre eigene Schwungkraft erzeugt.

Es gibt verschiedene Berichte darüber, dass militärische Kräfte in Position gebracht werden, und sowohl Russland als auch Syrien glauben, dass ein Angriff der Vereinigten Staaten unmittelbar bevorsteht.

Sowohl Russland als auch die Vereinigten Staaten haben sich zu diesem Vorfall sehr deutlich geäußert. Die Vereinigten Staaten haben erklärt, dass sie entschlossen handeln müssen, und Russland hat erklärt, dass es aggressiv gegen jeden Angreifer vorgehen wird. Jeder hat sich in eine Position gebracht, in der er handeln muss, denn alles andere wird als schwach oder unentschlossen angesehen werden.

Das DEFCON-Warnsystem überwacht derzeit die Position der militärischen Einheiten.“

1 Kommentar