Donald Trump und Wladimir Putin sind sich einig – Der IS in Syrien ist Geschichte

611
Teilen

Auch die „etablierte Presse“ sollte inzwischen gemerkt, haben, dass Trump seine Wahlversprechen einhält und nach und nach abarbeitet. Eines nach dem anderen. Oft wird er blockiert, denn vieles, was er vorhat, muss von Kongress und Senat bestätigt werden.

Da wird dann gerne mit dem Finger auf ihn gezeigt, weil er zum Beispiel die Mauer zu Mexiko als Priorität eingestuft hatte, aber nun ist sie immer noch nicht gebaut und das Geld dazu hat er offiziell auch noch nicht. Kein Wunder, denn die Abgeordneten blockieren. Stattdessen wird jetzt erst einmal – Dank der gerade abgesegneten Ominibus-Bill – das Militär die Grenze bewachen, durch die nicht nur Drogendealer ins Land einfallen, sondern es werden auch Frauen und Kinder als Sexsklaven eingeschleppt und die Kriminalität in den USA steigt durch die berüchtigte mexikanische MS-13-Gang enorm an. Es geht nicht  nur um illegale Einwanderer.

Auch ObamaCare, die desolate Krankenversicherung der Amerikaner, wurde noch nicht abgeschafft, denn auch das wird von Senat und Kongress blockiert, obwohl die Republikaner in beiden Häusern die Mehrheit haben. Leider gibt es einige Republikaner, wie zum Beispiel Senator John McCain, die das blockieren und sich damit lieber auf die Seite der demokratischen Partei stellen. Bei einer so geringen Mehrheit der Republikaner in beiden Häusern genügen schon zwei oder drei aus der eigenen Partei, die lieber mit den Demokraten wählen, die sich weiterhin standhaft weigern, Trump auch nur eine Stimme zu geben.

Senator John McCain, der sich offenbar inmitten von ISIS-Terroristen wohl fühlt Fotoquelle und Text: Q Anon Drop April 8, 18

Trump kämpft also gegen Windmühlen, da diese RINOs (Republican in Name Only, Republikaner nur dem Namen nach) so gut wie alles boykottieren, was sich in der „etablierten Presse“ dann so liest: „Trump hat schon wieder ein Wahlversprechen nicht eingehalten.“

In nicht nur einer Sache war Trump allerdings zu fast 100% erfolgreich: Bei der Bekämpfung des IS, insbesondere in Syrien und Irak.

Da solche Positiv-Nachrichten für einige Blätter offenbar eher Negativ-Nachrichten sind, wird darüber kaum berichtet und man muss schon mal die freie Presse  bemühen, um hier Antworten zu bekommen.

So hat Putin vor einigen Tagen erst bestätigt, dass der IS in Syrien vollständig besiegt sei. Man müsse allerdings weltweit noch mit Anschlägen rechnen. Trump will sich jetzt aus Syrien zurückziehen. Im Gegensatz zu seinen Amtsvorgängern zeigt er kein Interesse an der Öl-Pipeline, dem eigentlichen Kriegsgrund, und auch nicht daran, Assad zu entmachten.

Einer der Gründe übrigens, weshalb der Außenminister Rex Tillerson gehen musste, ist, dass er hier anderer Meinung war. Er wollte in Syrien bleiben und für etliche Beobachter liegt der Verdacht nahe, dass er damit der Firma, für die er früher gearbeitet hatte, dem Öl-Giganten Exxon, einen großen Gefallen tun würde.

Die offiziellen Zahlen zur Bekämpfung des IS sprechen eine deutliche Sprache. So hat Obama in acht Jahren – abgesehen davon, dass der IS erst durch seinen Rückzug aus dem Irak entstehen konnte, so gut wie gar nichts geleistet, wie man an den untenstehenden offiziellen Zahlen aus dem Verteidigungsministerium, die für sich sprechen, sehen kann, während die gezielten Angriff der Trump-Administration, die mit den Russen den IS bekämpfte, für sich sprechen. Es geht um den Verlust des Territoriums des IS unter Obama und Trump. Wie viel Territorium wurde ihnen abgenommen? Wie viel Territorium halten sie noch, wie viele IS-Kämpfer sind noch übrig? Wie viele Menschen wurden befreit? Wie viele Bomben wurden abgeworfen und wie viele Soldaten starben? Bei Obama geht es um acht Jahre, bei Trump um die ersten 11 Monate seiner Regierung.

Zahlen des Verteidigungsministeriums Jan 17 bis Dez 17 zu ISIS
Zahlen des Verteidigungsministeriums Jan 17 bis Dez 17 zu ISIS

Wenn man sich das einmal bildlich vorstellen möchte, dann sieht das sieht das in diesem Fall so aus: Hier sehen wir das Territorium des IS vor Trump:

ISIS Territorium vor Trump
ISIS Territorium vor Trump

Auf dem nächsten Bild kann man klar erkennen, dass der IS sowohl in Syrian als auch im Irak kaum noch vorhanden ist. Man spricht insgesamt von einer Reduzierung von 98% innerhalb des einen Jahres seit der Amtseinführung von Präsident Trump.

ISIS Verlust Territorium seit Trumps Amtseinführung Januar 2017
ISIS Verlust Territorium seit Trumps Amtseinführung Januar 2017

Auch Q Anon, unser unbekannter Informant aus dem Weißen Haus, der einmal schrieb: „Wenn ihr wüsstet, wer ich bin …“, was quasi indiziert, dass man seinen Namen kennt,  hat das Thema heute aufgegriffen.

Q Anon: ISIS Trump vs. Obama April 18
Q Anon: ISIS Trump vs. Obama April 18

und uns dazu folgende Nachrichte hinterlassen:

„Warum hat Hussein den ISIS geschützt?
POTUS hat sich auf den ISIS fokussiert und den in einem Jahr zerstört? Im Gegensatz zu Hussein in 8 Jahren?“

Mit Hussein ist Obama gemeint. Die Mitteilung schloss übrigens mit der Aufforderung, den Galgen zurückzubringen. Landesverräter sollen in den USA wieder gehenkt oder durch ein Erschießungskommando exekutiert werden. So wünschen es sich zumindest viele Anhänger der Todesstrafe. Es sieht sie aus, als wenn alle, die in Guantanamo landen, per Militärtribunal verurteilt werden würden. Möglicherweise fackeln die Militärs bei einem Todesurteil tatsächlich nicht lange und erschießen die Delinquenten per Squad Team. Wir werden es bald sehen.