White House Insider „Q“ – Das wird ein schrecklicher Mai für den Papst werden. Vieles wird ans Licht kommen.

2220
Teilen

Während einer Morgenpredigt soll der Papst am Dienstag gesagt haben, dass er darüber nachgedacht hat, wann es Zeit sein könnte, sich von seiner Herde zu verabschieden. Der pensionierte Papst Benedikt XVI. habe durch seinen Rücktritt eine Tür geöffnet.

Franziskus ist inzwischen 81 Jahre alt und gilt als sehr progressiver Reformer der katholischen Kirche. So hat er erst vor einigen Monaten einige Worte im “Vaterunser” verändert, weil er meinte, dass Jesus das so niemals gesagt hätte.

Durch den Sexskandal, in den offenbar pädophile chilenische Kleriker verwickelt sind, ist er vor einigen Wochen mal wieder in die Kritik geraten. So sehr, dass alle 34 chilenische Bischöfe ihren Rücktritt angeboten haben, die in irgendeiner Art und Weise in den Pädophilenskandal verwickelt sind, und sei es nur als Vorgesetzte. Er gehe gegen solche Leute zu lasch vor, meinen viele aus den eigenen Reihen.

Ob dieser Papst nun durch die angeblich geöffnete Tür gehen wird oder nicht, werden wir sehen. Der vollständige Text, aus dem hervorgehen könnte, wie er das meint, ist nicht bekannt.

Allerdings heißt es, dass eine solche Entscheidung, ob und wann er „seine Herde“ in die Obhut anderer geben sollte, von allen Bischöfen gemeinsam getragen werden solle.

Zu diesem Zusammenhang erinnern wir uns an etwas, was die Kirche sicherlich als “Prophezeiung” sehen würde, wir allerdings meinen, hier wusste wohl jemand schon lange vorher, dass so etwas kommen würde und sogar wann. Denn wir lesen bei qanon.pub, einem Insiderportal, über das die amerikanische Bevölkerung seit einigen Monaten über kommende Ereignisse und auch die Hintergründe zu bereits vergangenen aufgeklärt wird, folgendes:

„Der Papst wird einen schrecklichen Mai haben. Diejenigen, die ihn stützten, werden ans Licht gezerrt werden. Die Dunkelheit wird zu Licht. Wahrheit.“

Pope will be having a terrible may Foto qanon.pub
Pope will be having a terrible may Foto qanon.pub

Wusste dieser Q Anon, wie er sich nennt, mehr und woher wusste er das? Klang das nicht eher wie eine Drohung? Steht auch dieser Papst, wie angeblich bereits Benedikt vor ihm, unter dem Druck, gehen zu müssen?

Heute Nacht kam dann noch eine weitere Info, mit der wir allerdings nicht viel anfangen können. Wir überlassen es unseren Lesern, sich hier ein Bild zu machen. Gerne nehmen wir auch Hinweise entgegen.

QAnon, der bereits wusste, dass der Papst im Mai wohl Schwierigkeiten bekommen würde, postete heute Nacht dieses Foto und schrieb darunter sinngemäß: Diese Eule bewacht den Papst persönlich.

OWL guardian of the pope Foto qanon.pub
OWL guardian of the pope Foto qanon.pub

Wir verstehen das jetzt so, dass hier impliziert wird, dass der Papst glaubt, dieser Vogel der Spezies „Große gehörnte Eule“ würde ihn bewachen. Richtig?

Wir erinnern uns an Bilder von Bohemian Grove, einem Versammlungsort in Kalifornien, für die, die sich für die Elite des Landes halten – also Politiker, Geldadel, Wirtschaftsbosse, Kunst und Hollywood. Auch Helmut Schmidt wurde zu einem solchen Treffen eingeladen und schrieb darüber in einem Buch. Im Mittelpunkt von rituellen Handlungen steht eine mehrere Meter hohe Eule der gleichen Art.

Bohemian Grove Foto Videoausschnitt YouTube
Bohemian Grove Foto Videoausschnitt YouTube

Inzwischen versucht man, die Botschaft des seit Oktober 2017 immer wieder kryptische Kommentare abgebenden Insiders zu verstehen, der schon deshalb ernst zu nehmen ist, weil man im nachhinein sehr gut sehen kann, dass er so gut wie immer Recht hatte. Es gab lediglich zeitliche Verschiebungen. Hier ist eine der Interpretationen:

“Die City of London, Vatican City und Washington DC bilden eine Dreieinigkeit der globalen Kontrolle, die jeweils Finanzen, Religion und Militär umfasst.

[…] Das Straßendesign von Washington DC hat klare Verbindungen zum Vatikan (z.B. 88,88 Ausrichtung, Tiber River/Tiber Creek) und beinhaltet ein umgedrehtes Pentagramm, einen 6-zackigen Stern, das Quadrat und den Kompass (der ein zentraler Bestandteil des Freimaurerlogos ist) und ein umgedrehtes Kreuz. Das umgedrehte Kreuz ist auch im Vatikan zu sehen, wo der Papst sitzt.

Das US-Capitol-Gebäude hat einen eulenförmigen Umriss, und die Eule befindet sich auch auf der Vorderseite des Ein-Dollar-Scheins.”

Wir lassen das jetzt mal unkommentiert.