Neue Botschaft von QAnon: Freiheit muss erkämpft, erhalten und an unsere Kinder weitergegeben werden. Sonst wird sie ausgelöscht.

6071
Teilen

„Freiheit ist nur eine Generation davon entfernt, ausgelöscht zu werden. Wir haben sie nicht durch unsere Gene an unsere Kinder weitergegeben. Es ist etwas, für das man kämpfen muss, man muss sie beschützen und ihnen übergeben, damit sie das gleiche tun.“

Dieses Zitat ist aus einem Video von Ronald Reagan, inzwischen ist mehr als eine Generation vergangen.

Freedom must be protected
Freedom must be protected

Es gab heute neue Drops, neue Hinweise von Q, aus denen hervorgeht, für was die Trump-Administration steht, für was sie kämpft.

Q geht wieder einmal zurück, in die Vergangenheit,  fragt, ob der Nazismus tatsächlich zerstört wurde, oder ob er nicht einfach nur eine Unterabteilung von etwas viel Größerem ist, einer großen Organisation. Nur einer von fünf Fingern.

Er stellt infrage, dass sich die Antifa organisch gebildet hat.

Nein, sie ist nicht organisch gewachsen.  Wir wissen heute, von wem diese Organisation unterstützt wird. Nicht nur in den USA, sondern weltweit. Es sind „gemeinnützige politische Stiftungen“, die am liebsten beide Seiten der Medaille unterstützen, damit es auch richtig kracht und das Chaos perfekt ist. Eine der größten, falls nicht die größte überhaupt, hat inzwischen ihren Sitz in Berlin. Der „Stifter“ wird in wikipedia immer noch als Philanthrop bezeichnet, obwohl zahlreiche Tonaufzeichnungen von Interviews genau das Gegenteil beweisen.

An den jüngsten Ereignissen in den USA, vor und nach der Wahl von Donald Trump, konnte man die Organisation erkennen. Nicht nur, dass über Craiglists und entsprechende Internetseiten „Akteure“, Schauspieler,  Teilnehmer für Demonstrationen gesucht wurden, sie wurden sogar dafür bezahlt. Über Nacht entstanden manchmal solche Demonstrationen, die oft gewaltsam waren. Die Schilder wurden ihnen fertig gedruckt übergeben, da war kaum etwas selbst Gemaltes dabei. Es war uniform. Und als jemand die Idee mit den Pussy Hats hatte, auf die leider viele Frauen hereingefallen sind, da wurden vor der Demonstration gegen den angeblichen Sexismus von Donald Trump diese peinlichen Mützen ausgeteilt. Später gab es auch Strickanleitungen, vorzugsweise in Frauenzeitschriften wie der Brigitte.

Deutschlands Frauen haben fleißig mitdemonstriert. Sie wussten/wissen es nicht besser.

Und so trugen die Frauen stolz ihre Vaginas auf den Köpfen zur Schau, denn genau das sollen diese „süßen Mützchen“ symbolisieren. Nein, es waren und sind keine Häschenohren, wie man zuweilen lesen konnte. Desinformation!

Beim G20 Gipfel in Deutschland im Juli 2017 sahen wir die bezahlten und schwarz Vermummten live, wie sie konzentriert und emotionslos Autos anzündeten, Scheiben einschlugen. Das waren ausgebildete Kämpfer, die wussten, wie es geht und die stur „ihre Arbeit“ machten.

Wir haben in Deutschland ein Vermummungsverbot. Die Polizei trat allerdings zurück und tat nichts, um diese Menschen zu zwingen, ihr Gesicht zu zeigen. Es gibt viele Videobeweise, dass sie nichts dagegen unternommen haben. Meist waren sie auch ausgerechnet nicht dort, wo es brannte. Welch ein Zufall!

QAnon Drop 28 Aug 18 qmap.pub
QAnon Drop 28 Aug 18 qmap.pub

Nein, die Antifa ist von außen organisiert und nicht von innen heraus gewachsen. Das Feuer wird ständig geschürt, erst in den USA, jetzt weltweit. Nun sind sie länderübergreifend tätig.

Q fragt, ob es ein Zufall ist, dass die Flaggen der Antifa und der Nazis sich gleichen?

Vergleich der Flagge der kommunistischen Partei Deutschlands 1933 mit der Flagge der Demokatischen Partei Amerikas 2017 Foto qanon.pub
Vergleich der Flagge der kommunistischen Partei Deutschlands 1933 mit der Flagge der Demokatischen Partei Amerikas 2017 Foto qanon.pub

Solche Zufälle wären sehr ungewöhnlich. Nein, die beiden Organisationen verfolgen das gleiche Ziel. Die „Demokratische Partei“ verdient ihren Namen spätestens seit Obama nicht mehr, der sie in eine kommunistische verwandelt hat.

Inzwischen wird die sozialistische Agenda weltweit propagiert. Wir sehen es an den vielen Zensuren, die uns inzwischen auferlegt wurden, an sinnlosen Verordnungen wie der Datenschutzrichtline und daran, dass man kaum noch den Mund aufmachen kann, ohne dass jemand daher kommt und sagt: ‚Der hat das und das gesagt, sperrt ihn ein!‘ Auch werden die Menschen nicht mehr gleich behandelt, es gibt welche, die inzwischen gleicher sind, einen gewissen Artenschutz genießen, denn offenbar sind sie willkommen, während der normale Bürger es nicht mehr zu sein scheint. Politiker lassen sich wählen und vergessen dann ihr Wahlprogramm und ihre Versprechen. Das sind kommunistische Zustände. Für uns im Westen ist das neu.

Der globale Machtkampf war noch nie so deutlich wie heute. 

QAnon schreibt, dass sie [hier ist wohl die Administration Trump gemeint] diesen Preis nicht bezahlen werden. Es gäbe einen Punkt, hinter den sie [die Gegner der Freiheit] besser nicht hinausgehen würden.

Dann kommen zwei kurze Videos. Im einen hören wir eine Rede von Ronald Reagan und sehen Soldaten. Reagan sagt, wir haben die Wahl, uns entweder zu ergeben oder zu kämpfen.

Im zweiten Video hören wir einen Ausschnitt aus einer Rede von Donald Trump, in der er seine Agenda darlegt, dieses korrupte Regierungssystem auszutrocknen und dem Volk die Macht zurückzugeben, wie es in der amerikanischen Verfassung festgeschrieben wurde.

Es ist klar, auf was QAnon hinaus möchte. Es geht darum, zu kämpfen und nicht aufzugeben. Wir, das Volk, schreibt er am Ende. Ja, wir das Volk, wir müssen mitmachen. Wir müssen erst einmal die Bedrohung der Situation erkennen und dann müssen wir uns entscheiden, ob war das wollen oder nicht.

Zu viele Menschen in unserem Land scheinen noch weit davon entfernt zu sein, auch nur zu ahnen, was in aller Öffentlichkeit bereits geschieht. Sie verschließen ihre Augen, denn was nicht sein darf, das kann nicht sein. Nein, das ist nicht mehr das Land, in dem sie geboren oder aufgewachsen sind. Sie ahnen es, aber sie versuchen, es sich schön zu reden. Kognitive Dissonanz.

Und doch, das ist es! Ein Land voller Schlafmützen, die noch nicht mal blinzeln, weil es so bequem ist, sich einfach auf die andere Seite zu drehen und weiter zu dösen. Nur keine Verantwortung übernehmen, es gibt ja noch die anderen … die können’s dann richten.

Noch schlimmer ist, dass diejenigen, welche die Gefahr erkennen, aufs Härteste bekämpft werden. Das müssen Spinner sein! Man lacht über sie oder kündigt ihnen gar die Freundschaft.

QAnon öffnet die Augen derer, die sehen wollen. Sie wissen es sowieso schon. Er wiederholt das Offensichtliche, macht es bewusst und vor allen Dingen macht er Mut, denn immer wieder kommt der Satz: Wir haben alles unter Kontrolle.

Wirklich? Weltweit? Das wäre enorm in diesen 20 Monaten, die Trump regiert.

Wir, das Volk. Das sagte Trump in jeder seiner Wahlreden. Er identifiziert sich mit dem Volk und so ist das Wort „wir“ eines der meist gebrauchten in seinen Reden und sehr selten hört man mal ein „ich“. „Wir, das Volk, wir holen uns die Macht zurück“, hört man ihn oft sagen. Und er tut heute genau das, was er bereits in seinen damaligen Reden versprochen hat: Den Sumpf trocken legen.

Das, was wir tun können, steht auch in QAnons Beitrag von heute: Wir müssen dafür sorgen, dass unsere Kinder in Freiheit leben können. Wir dürfen nicht aufgeben. Wir müssen kämpfen. Und wir können uns die Freiheit nur erhalten, indem wir sie schützen und an die nächste Generation weiter geben.

Video 1
Video 2
Video 3
Video 4
Beitragsfoto