QAnon – Das Abschalten der Geheimdienst-Überwachungssatelliten hat begonnen

47781
Teilen

Seit gestern informiert uns QAnon darüber, dass das Militär die Kontrolle über die Überwachungs-Satelliten der Geheimdienste übernommen hat. Sie wurden und werden immer noch nach und nach abgeschaltet. Alle „sieben Zwerge“ aus der Snow White Serie sind bereits inaktiv.

Alle 7 Satelliten der Geheimagenturen sind offline
Alle 7 Satelliten der Geheimagenturen sind offline

Auch andere Satelliten wurden abgeschaltet, einige aus der Corona-Serie sowie Big Bird 9. Sie sind wohl gerade noch dabei, auch den Rest der Überwachungssatelliten zu eliminieren.

Blind Eyes in the Sky
Blind Eyes in the Sky

Blind Eyes in the Sky – Wenn die jetzt von oben auf uns herunterschauen, dann sehen sie nichts mehr. Sie sind blind.

Tut das nicht gut?

Kann sich noch jemand an 1984 erinnern? George Orwell? Wenn nicht, dann unbedingt noch einmal lesen. Das gilt auch für die, die dieses Buch gar nicht kennen. Orwell beschreibt die Überwachung so weit, dass es sogar eine Gedankenpolizei gibt, die dich für deine Gedanken in Haft nehmen kann. Sie erziehen dich so lange um, bist du dich fügst. Mit grausamen Methoden. Das ist das Buch.

Wie weit sind wir in der Realität davon entfernt? Verstehen wir überhaupt, was da gerade passiert? In einem faschistischen System will man als erstes die Kontrolle über die Menschen erreichen. Diese Kontrolle wird ihnen gerade genommen. Faschismus? Ja, denn er kommt nicht nur von Rechts, wie viele meinen. Er kennt nur eine Seite: Die Extreme.

Android kann tracken, auch wenn es abgeschaltet ist
Android kann tracken, auch wenn es abgeschaltet ist

Google weiß, wo du bist, auch wenn dein Android-Handy ausgeschaltet ist. Auch das wird wohl bald Vergangenheit sein.

Dass diese Satelliten ausgeschaltet werden, ist riesig. Es bedeutet, dass den Geheimdiensten die Macht genommen wird. Stück für Stück. Offenbar können sie sich nicht mehr ausreichend wehren, um das, was gerade geschieht, zu verhindern. Man darf auch nicht vergessen, dass – Trump betont es immer wieder – lediglich die, die dort am Hebel sitzen, zum „Swamp“ gehören. Zu denen, die mit dem Deep State Kontakt haben oder selbst tief drin stecken. Der normale Mitarbeiter dort ist eher auf Trumps Seite, denn man muss blind sein, wenn man nicht die steten Fortschritte sieht, die der in den USA trotz allen Gegenwindes erreicht.

„Es ist groß!“ schreibt QAnon. Er meint damit aber nicht nur die Kontrolle der Geheimdienste, sondern gibt bereits einen Hinweis auf die Zukunft. Auf weitere Köpfe, die rollen werden.

Trump macht auf einer gestrigen Wahlveranstaltung erste Andeutungen, dass Hillary Clinton nicht davon kommen wird.

Clinton wird nicht die einzige sein. So gut wie jeder, der mit ihr zu tun hatte, hängt mit drin, denn sie kennt von allen den Schwachpunkt und hat bereits angedeutet, dass sie nicht alleine hängen wird. Sie wird sie alle mitnehmen: Sonderermittler Mueller, Comey, McCabe – alles ehemalige FBI-Direktoren. Viele von den höchsten Positionen der Geheimagenturen und der Justiz. Und nicht zuletzt auch den letzten Präsidenten und seinen Vize, der sich immer noch einbildet, er könne 2020 der nächste Präsident sein. Wird nicht klappen, Joe Biden!

Der Sumpf ist zu tief, in dem sie stecken.

Please keep POTUS save
Please keep POTUS save

Passt bitte auf, dass POTUS [President of the United States, Trump] nichts passiert, schreibt einer der Anons.

„Wir werden mit Freude unser eigenes Leben geben, wenn wir seines damit schützen können“, antwortet Q. „Mehr, als du dir vorstellen kannst.“

Trumps Leben ist mehr denn je in Gefahr und dennoch geht er weiter auf Wahlveranstaltungen, um die Mehrheit für die Midterm-Wahlen zu sichern. Auch er gibt sein Leben. Für Freiheit und Frieden und eine Welt, die nur noch besser werden kann. Wir können uns nicht im entferntesten vorstellen, wie sehr im Hintergrund dafür gearbeitet wird, dass wir aus den Klauen eines herannahenden, totalitären Weltregimes befreit werden. Aber jeder einzelne kann etwas dafür tun, dass dieses Ziel erreicht wird.

Sei der Frieden, den du dir wünschst, lass dich nicht vom Hass der anderen anstecken, blicke optimistisch in die Zukunft. Wenn du das kannst, dann ist das eine ganze Menge.

Trump und seine Leute tun das auch, sie haben diese Einstellung, dass sie es schaffen können und werden, denn sonst würden sie nicht täglich dafür kämpfen, dass ihre Ziele, die auch unsere sind, wahr werden.

3 Kommentare

  1. Entspannt euch mal. Der geheimnisvolle Sprecher Q hat ein Ereignis für sich genutzt um sich weiter wichtig zu machen. In Australien traf ein Meteor am 30. August 2018 am späten Nachmittag die Erde, trat in die Atmosphäre ein und verglühte erst kurz vor dem Aufschlag.in der Nähe von York, einer Stadt etwa 100 km östlich von Perth. Da er mit der sehr hohen Geschwindigkeit von ca 20 Km pro Sekunde unterwegs war, kam es zu Interferenzen, die die Kommunikationskanäle extrem störten. Es kam zu Satelittenausfällen, Fernsehübertragungsstörungen, Funktelefonstörungen , Internetausfall etc. Die ganze Story vom Militär, das die Satelliten der Geheimdienste übernommen haben soll, ist zwar lustig zum Lesen, aber einfach nicht wahr. Schade eigentlich, aber es ist halt nun so.
    https://www.youtube.com/watch?v=NOP56ebf7Ho

    • Nun ja, ich war sozusagen live dabei. Q kündigte das Abschalten der einzelnen Satelliten jeweils vorher an und die Anons, die technisch etwas versierter sind, haben es jeweils bestätigt.
      Der Vorgang hat sich eine Weile hingezogen und wurde jeweils ausgiebig kommentiert, was haben wir gefeiert. Die Abschaltungen betreffen neben den Satelliten übrigens auch diverse Supercomputer.
      Die ersten öffentlichen Mitteilungen dazu kamen dann erst am Morgen nach vollbrachter Tat.
      Die Erklärung mit dem Meteor kannst du getrost in die Abteilung „Kinderwelt“ einsortieren.

  2. Klar doch! 😀 Die vielen Ami-Satelliten waren natürlich auch alle freundlicherweise in der Gegend, wo es die „Interferenzen“ gab. Und die spürte man natürlich nicht nur am Boden sondern auch im Weltraum. Wie naiv muss man sein, um das zu glauben? Ein Meteor rast durch die Erdatmosphäre, verglüht dort und die künstlichen Kollegen weit über ihm im Weltraum schalten sich dann ab? Sorry, aber nein.