Q Drops: Panik in Washington DC – Eil-Impeachment für Trump – Richter Kavanaugh soll nicht bestätigt werden

9075
Teilen

Der amerikanische Präsident, Donald Trump, hatte am 17. September Nägel mit Köpfen gemacht und die Freigabe der letzten 20 Seiten des FISA-Reports angeordnet.

Seitdem Trump die Öffentlichkeit über den offenbar brisanten Inhalt dieser bis dato geschwärzten Seiten des FISA-Reports informieren möchte – die ihn, so heißt es, selbst entlasten und welche die Administration Obama belasten würden – scheint die Opposition Amok zu laufen. Gekämpft wird derzeit auf mehreren Ebenen.

Zum ersten stand Brett Kavanaugh als neuer Supreme Court Richter kurz vor seiner Bestätigung. Womöglich wird das nun abgeblasen, denn der Kongress verlangt in einem Brief an den Senat, dass hier die Anschuldigungen einer früheren Schulkameraden, heute Professor Dr. Christine Blasey Ford, untersucht werden, die er sexuell belästigt haben soll. Alles fing damit an, dass Senatorin Dianne Feinstein ein Schreiben von ihr erhalten haben will, in dem diese behauptete, von dem damals 17jährigen bedrängt worden zu sein. Diese Untersuchung sei im Namen aller Mädchen und Frauen nötig, um ihnen den Respekt zu gewähren, den sie verdienen. Dass Kavanaugh selbst einen solchen Vorfall bestreitet, zählt hier offenbar nicht. Hier steht Aussage gegen Aussage und sie kommen wahrscheinlich nur weiter, wenn sie ein weiteres Opfer „finden“, das auch „bezeugen“ kann, dass dieser Kavanaugh mit Frauen nicht lange fackelt und lieber gleich zur Sache kommt.

Schreiben an den Kongress Bratt Kavanaugh zu untersuchen
Schreiben an den Kongress Bratt Kavanaugh zu untersuchen


Sehr geehrte Senatoren,

Wir bitten Sie dringend, die Ernennung von Richter Brett Kavanaugh zum Obersten Gerichtshof zu verschieben, bis eine gründliche Untersuchung der Vorwürfe von Dr. Christine Blasey Ford stattgefunden hat.

Jetzt eine Abstimmung durchzuführen, wäre eine Beleidigung für Frauen und Mädchen und würde eine mächtige Botschaft senden, dass sie keine Rolle spielen und ihnen nicht geglaubt wird. Lassen Sie uns stattdessen ein Beispiel für unsere Kinder geben, dass sexuelle Gewalt ernst genommen und nachdrücklich verurteilt werden sollte.

Wenn die Behauptungen über sexuelle Übergriffe wahr sind, sprechen sie eine deutliche Sprache bezüglich Brett Kavanaughs Charakter und seiner Fähigkeit, Recht und Unrecht zu unterscheiden. Bevor er Kavanaugh die Macht gibt, Entscheidungen über das Leben der Frau zu treffen, ihren Schutz nach unseren Gesetzen, die sexuelle Gewalt und ihre körperliche Autonomie verbieten, hat der Kongress die Verantwortung, dem amerikanischen Volk zu erlauben, die Wahrheit zu erfahren.

Im Zeitalter von #MeToo darf sich die Schmach, die Anita Hill erlitten hat, nicht wiederholen, weder in unserem nationalen Sprachgebrauch noch in der Zeugenaussage von Dr. Ford. In diesem letzten Jahr haben Überlebende im ganzen Land mit erschütternden Geschichten über sexuelle Übergriffe und Belästigungen berichtet. Ihre Tapferkeit und ihre Erfahrungen können nicht umsonst sein.

Dr. Ford wollte nicht mit ihrer Geschichte an die Öffentlichkeit gehen, da sie die Feindseligkeit, Vergeltung und den Unglauben kannte, mit dem sie konfrontiert werden würde. Wir begrüßen ihren Mut, das alles zu riskieren. Nun, da Dr. Ford den mutigen Schritt getan hat, müssen wir alles tun, was wir können, um sie mit Anstand und Respekt zu behandeln.

Wir fordern den Senat auf, sich dieser Situation zu stellen, diese Behauptungen mit der Ernsthaftigkeit und Sorgfalt zu berücksichtigen, die sie verdienen, und eine gründliche Untersuchung zuzulassen.

Mit freundlichen Grüßen

Es sind immer die gleichen Themen. QAnon schreibt dazu: Projektion. Es ist eine bekannte Methode von Saul Alinsky, den Clinton sehr verehrt, die da lautet: Beschuldige deinen Gegner dessen, was du selbst getan hast. Er gibt dazu auch gleich ein aktuelles Beispiel zum zweiten Schauplatz, der jetzt Trump betrifft, der mit seiner Anordnung, die letzten 20 Seiten des FISA-Reports zu veröffentlichen, „Panik in DC“ ausgelöst hat.

Donald Trump weigert sich, das Gesetz zu befolgen. Die Rechtmäßigkeit unserer Wahlen ist zweifelhaft. Der Präsident führt Krieg gegen die Wahrheit. Die Verwaltung untergräbt die nationale Einheit, die die Demokratie ermöglicht. Und dann ist da noch die atemberaubende Korruption.

Sie wollen unbedingt verhindern, dass die Öffentlichkeit erfährt, was sie unter allen Umständen geheim halten wollen.

Das widerspricht übrigens der Executive Order 13526, die 2009 vom damaligen Präsidenten Obama unterzeichnet wurde, in der es heißt:

Das Verbergen von Gesetzlosigkeit oder Unannehmlichkeiten durch Regierungsbeamte unter dem künstlichen Schutz einer „geheimen“ Bezeichnung ist rechtswidrig. 

Wir wissen nicht, welche Informationen genau diese Seiten enthalten, aber QAnon hat bereits angedeutet, dass viele aus der Obama-Administration, einschließlich der selbst und Clinton, bei einer Deklassierung enorme Probleme bekommen würden. Von Rod Rosenstein, dem stellvertretenden Justizminister, sagt er sogar, der würde seinen Hut nehmen müssen und Sonderermittler Mueller gleich mitnehmen. Und ausgerechnet Rosenstein, soll nun die Freigabe arrangieren, Sessions aufgrund seiner Befangenheitserklärung verhindert ist.

Good buye RR and Mueller
Good buye RR and Mueller

Allerdings gibt es bereits Aktionen von Justizminister Sessions, der offenbar diese Befangenheitserklärung gegenüber Russland und Clinton zurücknehmen möchte, somit erstmals voll einsatzfähig wäre und diesen Part der Freigabe auch übernehmen könnte. Bei QAnon sieht eine solche Nachricht so aus:

Sessions recusal-unrecusal
Sessions recusal-unrecusal

Hier geht es darum, dass angedeutet wird, dass Sessions einen Brief an die beiden höchsten Richter geschrieben hat und inhaltlich ist wohl die Rede von dem Material, das freigegeben werden soll, er das selbst aber aufgrund seiner – erzwungenen und völlig unnötigen – Befangenheitserklärung nicht kann. Zu lesen ist dort auch, dass er daran denkt, diese Befangenheit zu beenden.

Ein weiterer Hinweis, dass Sessions das tun könnte befindet sich in diesem Drop vom gleichen Tag, also dem 18. September, in dem die Aktivierung von Sessions angekündigt wird, was nichts anderes bedeutet, als dass er dann in seiner vollen Power ist und Rod Rosenstein nicht mehr benötigt. Der Freigabe durch Sessions selbst dürfte somit nichts mehr im Wege stehen. Diese Dinge werden jetzt wohl gerade im Hintergrund noch geklärt werden.

activate Sessions
activate Sessions

Inzwischen melden sich viele auf Twitter, die nicht nur wegen FISA im Fadenkreuz stehen dürften:

Eric Holder:
Dies ist ein besonders gefährlicher Machtmissbrauch durch diesen Präsidenten. Er stellt sein Eigeninteresse über die nationalen Sicherheitsinteressen des Landes.

@DavidKris
Die Veröffentlichung von FISAs wie dieser ist jenseits der Charts. Das ist besonders beispiellos, wenn man bedenkt, dass die FISAs bereits eine Überprüfung der Deklassifizierung durchlaufen haben und der Präsident die Urteile seiner Untergebenen für eine erweiterte Offenlegung außer Kraft setzt. 1/3

Holder war Generalbundesanwalt unter Obama, bis zu seiner Ablösung durch Loretta Lynch im April 2015.

Unter der Überschrift „PANIK IN DC“ hat Q etliche Informationen geliefert, zum Beispiel diese:

Another call für Impeachment Trump Sept 17

Sinngemäß: Der Deep State benutzt die Presse, um Politiker so weit zu bringen, POTUS anzuklagen. Es werden also die Medien als Druckmittel benutzt, um sofortige Amtsenthebungs-Anhörungen zu erzwingen und zwar auf der Basis des „psychischen Zustandes“ des Präsidenten. Denn der sei gerade dabei, dem Volk Staatsgeheimnisse mitzuteilen.

Sie versuchen also, den rechtmäßig gewählten Präsidenten zu stürzen. Und diesmal wohl im Eilverfahren.

Das Leben des Präsidenten ist mehr denn je in Gefahr, wenn ihnen das Impeachment nicht gelingt. Wir erinnern uns an John F. Kennedy, der im November 1963 ermordet wurde, nachdem er immer wieder angedeutet hatte, dass er den „Staat hinter dem Staat“ entlarven wollte. In einer sehr bekannten Rede vor Journalisten bat er diese, ihm bei der Enthüllung zu helfen. Die Bevölkerung müsse informiert werden. Man sagt, dies war sein Todesurteil. Denn die Presse war damals schon korrupt: Sie haben ihm nicht geholfen.

John F. Kennedy musste sterben, weil er die FED entmachten und den Deep State entlarven wollte. Das will Trump auch.

Und hier haben wir die berühmte Rede, die ihm zum Verhängnis wurde. Wir haben sie auf Deutsch übersetzt.

„Unter dem Vorwand der Sicherheit wird Zensur und Geheimhaltung ausgedehnt werden.“ J.F.K. erklärt 1961 den Deep State – Teil 1

Trump hat gerade das gleiche vor und inzwischen ist eine Menge mehr dazu gekommen, wenn wir nur an die vielen False Flags denken, die es alleine bereits während Trumps Amtszeit gab.

Dieser Präsident riskiert wissentlich täglich sein Leben, damit die Welt die Wahrheit erfährt.

Quelle
QDrop Fox