Trump rief Autor des neuesten Skandal-Buches an. Hier der Mitschnitt auf Deutsch.

3588
Teilen

Bob Woodward hat das Buch über Trump, das er „Fear“ [Angst] nannte, geschrieben, ohne vorher je ein einziges Interview mit Präsident Trump geführt zu haben. Das ist sehr ungewöhnlich, denn Trump lebt noch, da macht man das so und gibt ihm insbesondere die Möglichkeit, zu gewissen Äußerungen Stellung zu nehmen.

Der Präsident hörte zwar von Senator Graham, dass ein neues Buch entstehen sollte, aber als der Autor sich nicht meldete, rief Trump bei ihm an.

Woodward dürfte ziemlich überrascht gewesen sein und versuchte, sich mit fadenscheinigen Argumenten herauszuwinden.

Bob Woodward ist Mitherausgeber der Washington Post und meinte nun seinerseits, er habe alles versucht, um mit Trump zu sprechen. Es stellte sich im Laufe des Gespräches allerdings heraus, dass seine Bemühungen eher sehr lasch waren und den Präsidenten nicht erreichten.

Trump selbst ist anfangs noch optimistisch, nennt Woodward, den er aus früheren Begegnungen bereits seit Jahrzehnten kennt, sogar fair, um dann feststellen zu müssen, dass das Manuskript bereits fertig ist, ohne dass er dazu befragt wurde.

„Das ist wohl wieder ein schlechtes Buch über mich, aber das ist OK.“

Ein dickes Fell hat er glücklicherweise. Der frühere Arzt des Weißen Hauses erklärte es einmal sinngemäß so:

Trump kann wunderbar abschalten. Er nimmt die Probleme eines Tages nie mit in den nächsten Tag, auch benötigt er nur höchstens vier Stunden Schlaf, sodass er oft 18 oder 20 Stunden hintereinander nur am Arbeiten ist.

Wenn sich also jemand fragen sollte, wie es möglich sei, dass in den USA in so kurzer Zeit im wirtschaftlichen Bereich so viel erreicht wurde, dann scheint darin eines der Geheimnisse zu liegen: Die Amerikaner haben einen Präsidenten, der für mindestens zwei arbeitet. Auch wenn es gerne anders herum berichtet wird, wenn er mal wieder am Golfen ist. Er tut das selten, ohne dabei noch wichtige Gespräche zu führen. Time is Money.

Wir haben das Telefongespräch zwischen Woodward und Trump hier übersetzt. Die Tonaufnahme gibt es im Video:

Trump: Hallo, Bob.

BW: Präsident Trump, wie geht es Ihnen?

Trump: Wie geht es Ihnen? Wie geht es Ihnen? Okay?

BW: Sehr gut. Mit Ihrer Erlaubnis schalte ich jetzt meinen Recorder an.

Trump: Oh, das ist in Ordnung. Das ist in Ordnung. Das stört mich überhaupt nicht.

BW: Es tut mir leid, dass wir die Gelegenheit verpasst haben, über das Buch zu sprechen.

Trump: Nun, ich habe gerade mit Kellyanne [Conway] gesprochen und sie hat mich gefragt, ob ich einen Anruf bekam. Ich bekam nie einen Anruf. Ich habe nie eine Nachricht bekommen. Mit wem haben Sie über mich gesprochen?

BW: Nun, etwa sechs Leute.

Trump: Sie sagten es mir nicht.

BW: Ein Senator. Ich habe vor zweieinhalb Monaten mit Kellyanne darüber gesprochen.

Trump: [?].

BW: Sie kam zum Mittagessen.

Trump: Nun, es ist zu schade. Natürlich hatten Sie und ich vor ein paar Jahren ein Gespräch, und zwar so, dass ich denke, dass wir [unverständlich]. Und wir hatten vor vielen Jahren, wenn Sie sich erinnern, ein Gespräch im Trump Tower.

BW: Ja, das tue ich.

Trump: Das muss 20 Jahre her sein. Und Sie haben damals darüber nachgedacht, ein Buch über mich zu schreiben, was interessant ist. Wer hätte gedacht, dass es zu diesem Thema sein würde? Stimmt’s? Das war zu diesem Zeitpunkt nicht in den Karten.

BW: Das ist richtig. Nun, es tut mir leid, ich…..

Trump: Daran erinnere ich mich noch.

BW: Ich habe viel Zeit damit verbracht, mit vielen Leuten gesprochen.

Trump: In Ordnung. Gut.

BW: Und wie Sie wissen und selbst erleben, stehen wir an einem Wendepunkt in der Geschichte.

Trump: Richtig.

BW: Und ich hätte das gerne getan, und ich habe meine Bemühungen maximiert, und irgendwie ist es nicht zu Ihnen gekommen, oder…..

Trump: Es ist wirklich zu schade, denn niemand hat mir davon erzählt, und ich hätte gerne mit Ihnen gesprochen. Sie wissen, dass ich Ihnen gegenüber sehr offen bin. Ich denke, Sie waren immer fair. Wir werden sehen, was passiert. Aber ich kann nur sagen, dass es dem Land sehr gut geht. Es geht uns,  wirtschaftlich gesehen,  besser als je zuvor. Auch bei der Arbeitslosigkeit schneiden wir besser ab als je zuvor. Wissen Sie, ich meine, schauen Sie sich einmal die Zahlen bei der Arbeitslosigkeit an. Wir haben eine Menge – viele Unternehmen kommen zurück in unser Land, was vor zwei Jahren noch nicht der Fall war. Wenn die andere Administration oder Vertreter der anderen Regierung so weitergemacht hätten,wenn die andere Gruppe gewonnen hätte, dann glaube ich, hätten wir ein BIP von weniger als Null. Ich denke, wir wären in die falsche Richtung gegangen. Weil die Regulierungen einen so großen Teil dessen ausmachen, was wir getan haben, Bob.

BW: Nun, ich verstehe diesen Standpunkt. Und wie Sie wissen, ist es auch eine schwierige Zeit, in der das politische System und Sie und mein Unternehmen auf die Probe gestellt werden.

Trump: Ja. Ja.

 

BW: Ich nehme es sehr ernst. Ich habe Bücher über acht Präsidenten geschrieben, von Nixon bis zu Obama.

Trump: Richtig.

BW: Und ich habe etwas über die Berichterstattung gelernt, offen gesagt, Herr Präsident.

Trump: Gut.

BW: Ich muss mit den Leuten reden und sie außerhalb des Weißen Hauses und außerhalb ihrer Büros sehen, und habe viel Einblick gewonnen. Und es ist – wissen Sie, es ist ein strenger Blick auf die Welt und Ihre Verwaltung und Sie.

Trump: Richtig. Nun, ich nehme an, das bedeutet, dass es ein negatives Buch werden wird. Aber Sie wissen, ich bin einiges – ich bin es irgendwie zu 50 Prozent gewohnt. Das ist schon in Ordnung. Einige sind gut und andere schlecht. Klingt so, als würde das hier ein schlimmes werden.

BW: Es war eine verpasste Chance, und ich weiß nicht, wie die Dinge dort drüben laufen, in Bezug auf….

Trump: Sehr gut. Wir….

BW: Ich komme auf den Punkt.

Trump: Nun, wenn Sie Madeleine [Westerhout] in meinem Büro anrufen würden…. .. Haben Sie mit Madeleine gesprochen?

BW: Nein, habe ich nicht. Aber ich….

Trump: Madeleine ist der Schlüssel. Sie ist das Geheimnis. Weil sie die Person ist, …

BW: Nun, ich habe mit Raj [Shah] darüber gesprochen. Ich habe mit …. gesprochen. Ich habe mit Kellyanne gesprochen.

Trump: Nun, viele von ihnen haben Angst, zu reden, oder – Sie wissen schon, sie sind beschäftigt. Ich bin beschäftigt. Aber es macht mir nichts aus, mit Ihnen zu reden. Ich hätte mit Ihnen gesprochen. Ich habe vor 20 Jahren mit Ihnen gesprochen, und ich habe vor anderthalb oder zwei Jahren mit Ihnen gesprochen.

BW: Vor ein paar Jahren, wie ich verstehe.

Trump: Und es macht mir nichts aus, mit Ihnen zu reden, und ich wünschte, ich hätte mit Ihnen sprechen können. Aber niemand hat in meinem Büro angerufen. Ich meine, Sie haben, schätze ich, verschiedene Leute kennengelernt…..

BW: Nun, Herr Präsident, wie kann ich die ganze Zeit damit verbringen, mit Leuten und – wie Kellyanne und Raj und republikanischen Senatoren zu reden?

Trump: Wer waren die Senatoren? Nein, die haben mich nie deswegen angerufen.

BW: Senator [Lindsey] Graham sagte, er habe mit Ihnen darüber gesprochen, mit mir zu reden. Nun, ist das nicht wahr?

Trump: Senator Graham erwähnte es tatsächlich kurz in einer Sitzung.

BW: Ja. Nun, sehen Sie. Und dann ist nichts passiert.

Trump: Das ist wahr. Das ist wahr. Nun, das – nein, aber das ist wahr. Er erwähnte es nebenbei und ich hätte gedacht, dass Sie vielleicht das Büro anrufen würden. Aber das ist in Ordnung. Ich werde mit Kellyanne sprechen. Ich bin ein wenig überrascht, dass sie es mir nicht gesagt hat. Tatsächlich ist sie gerade reingekommen. [Zu Kellyanne] Ich spreche mit Bob Woodward. Er sagte, dass er es dir gesagt hat.

Conway: Ja?

Trump: Darüber, mit mir zu sprechen. Aber du hast es mir nie gesagt. Warum hast du es mir nicht gesagt?

Conway: (unhörbar).

Trump: Ich hätte sehr gerne mit ihm gesprochen. Alles klar, also was werden Sie tun?

BW: Nun…..

Trump: Also habe ich ein weiteres schlechtes Buch. Toll.

BW: …. es geht weiter, und ich…. es geht weiter…. es geht weiter…. es geht weiter…. es geht…. es geht weiter. Worauf Sie sich verlassen können, ist, dass ich sehr vorsichtig war. Und Evelyn, bist du da?

EMD: Ja.

BW: Evelyn Duffy, meine Assistentin, Mr. President.

Trump: Hallo, Evelyn.

BW: Sie hat alle Bänder transkribiert, da ich mit der Zustimmung der Befragten Hunderte von Stunden aufgenommen habe.

Trump: Gut.

BW: Und ich denke, es gibt nichts in diesem Buch, was nicht aus erster Hand kommt. Ist das richtig, Evelyn?

EMD: Ich glaube, das ist –

Trump: Aber nennen Sie Namen? Oder sagen Sie nur Quellen?

BW: Ja, nun, ich nenne echte Vorfälle, also…..

Trump: Nein, aber nennen Sie Quellen? Ich meine, nennen Sie die Leute oder sagen Sie nur, die Leute haben gesagt?

BW: Ich sage, um 14:00 Uhr an diesem Tag ist folgendes passiert, und jeder, der dort ist, einschließlich Ihnen, wird zitiert. Und es tut mir leid, dass ich Sie nicht nach diesen Dingen fragen konnte…..

Trump: Ich meine, Sie wissen, dass ich einen guten Job für das Land mache. Sie wissen, dass die NATO jetzt Milliarden und Abermilliarden von Dollar mehr zahlen wird, als irgendjemand für möglich hielt, dass andere Präsidenten nicht in der Lage waren, mehr zu bekommen? Und es bewegte sich nach unten. Sie wissen doch, was ich alles getan habe und was ich tue? Ich bin dabei, einige der größten Handelsabkommen abzuschließen, die jemals abgeschlossen wurden. Verstehen Sie diese Dinge wirklich? Ich hoffe es zumindest.

BW: Sicherlich verstehe ich und ich hätte gerne eine Diskussion mit Ihnen über die NATO geführt, denn das geht auf eine frühe Zeit in Ihrer Regierung und Ihre Besorgnis darüber zurück, und die Vereinbarung, die die Länder getroffen haben, dass sie ihren Verteidigungsbeitrag erhöhen würden, was ist es, bis zum Jahr 2024? Und Sie wissen…… Wie auch immer, wir sind….

Trump: Nun, Sie wissen letztes Jahr redete der Minister Stoltenberg von 44 Milliarden Dollar nur für das letzte Jahr, und das war von der Sitzung im letzten Jahr. Und in diesem Jahr ist es viel mehr Geld, das sie aufbringen werden. Es ist also eine ungeheure Menge Geld. Kein anderer Präsident hat das geschafft. Es ging in die entgegengesetzte Richtung. Also weiß ich nicht, ob Sie es so berichten werden – wahrscheinlich nicht. Das ist zu schade, aber das ist in Ordnung, Sie wissen schon, eines dieser Dinge…

BW: Alles wird sachlich sein. Und es ist nicht gut für mein Vorhaben, wenn ich das zu Ihnen, Herr Präsident, zur Präsidentschaft oder zum Land sagen darf, dass es keinen echten, umfassenden Austausch darüber gibt. Ich habe alles versucht, um an Sie ranzukommen.

Trump: Nun, abgesehen von Lindsey [Graham], der es nur kurz erwähnt hat, hat es niemand angesprochen.

BW: Sie sagen, Kellyanne ist da, fragen Sie sie.

Trump: Niemand hat es mir gesagt. Nun möchte ich Sie fragen: Warum sprechen Sie nicht mit Kellyanne. Fragen Sie sie. Sie hat mir nie davon erzählt.

[Conway nimmt das Telefon.]

BW: Kellyanne?

Conway: Bob, wie geht es Ihnen? Hi.

BW: Hi. Erinnern Sie sich, dass Sie vor zweieinhalb Monaten rüberkamen und ich sagte, ich wollte mit dem Präsidenten sprechen? Und Sie sagten, Sie würden sich bei mir melden?

Conway: Das tue ich. Und ich habe die Anfrage gestellt. Aber wissen Sie, sie – es wurde abgelehnt. Das ist, was ich dazu sagen kann. Ich schätze, ich werde den Präsidenten das nächste Mal direkt informieren.

BW: Ja.

Conway: Aber ich versuche, alle Protokolle einzuhalten, sonst werde ich beschuldigt, jemand zu sein, der das Protokoll nicht einhält.

BW: Präsident Trump, ich möchte Ihnen nur sagen, dass ich mich sehr bemüht habe.

Conway: Aber Sie hatten mit [der ehemaligen Kommunikationsdirektorin des Weißen Hauses] Hope [Hicks] gesprochen, richtig, die nein sagte?

BW: Hören Sie, ich habe mit jedem gesprochen lLacht)

Conway: Sie haben mit einigen Personen gesprochen und sie alle sagten nein?

BW: Ich habe mit Raj gesprochen.

Conway: Raj.

BW: Er wollte es herausfinden.

Conway: Hope. [Ich?].

Der Präsident sagt etwas im Hintergrund, das unhörbar ist.

Conway: Ich sagte, Sie haben versucht, mit allen zu reden? Was ist, wenn Sie andere Leute befragt haben? Sie haben alle ja gesagt? Dass sie es versuchen würden?

BW: Ja, nun, etwa sechs oder sieben Leute. Ich habe es versucht. Und ich konnte nicht – wir beide haben ein ganzes Mittagessen damit verbracht, Kellyanne. Und ich sagte: Ich möchte die wesentlichen Fragen der Außen- und Innenpolitik behandeln. Und Sie sagten, Sie würden sich bei mir melden. Nichts.

Conway: Ja. Also tat ich es. Ich habe es den Leuten hier vorgestellt, die diese Entscheidungen treffen, aber…..

BW: Wer sind die Leute?

Conway: Aber wie auch immer, ich gebe Sie dem Präsidenten zurück. Und ich bin froh zu hören, dass Sie es bei sieben oder acht verschiedenen Leuten versucht haben. Das ist gut. Das ist gut. Sie sollten ihm alle Namen nennen. (lacht) Danke.

Trump: Aber Sie haben mich nie angerufen. Es wäre schön gewesen, Bob, wenn Sie mich in meinem Büro angerufen hätten. Ich meine, ich habe eine Sekretärin. Ich habe zwei, drei Sekretärinnen. Wenn Sie direkt angerufen hätten – viele Leute haben Angst ….. Raj, ich habe kaum ….. Ich spreche nicht mit Raj.

BW: Kellyanne ist ein….

Trump: Ich schon, ich schon, und Kellyanne ist zu jemandem gegangen, aber nicht zu mir.

BW: Nun, hat sie Zugang zu Ihnen?

Trump: Sie hätte zu mir kommen sollen. Sie hat Zugang zu mir. Auf jeden Fall. Sie hat direkten Zugang, aber sie ist nicht zu mir gekommen. Und wissen Sie was? Das ist in Ordnung. Ich werde nur ein weiteres schlechtes Buch bekommen. Was kann ich Ihnen noch sagen?

BW: Es ist überraschend für mich, dass diese Leute – hatte Raj Zugang zu Ihnen?

Trump: Nicht wirklich, aber er hätte es geschafft. Aber ich habe ein Büro. Sie haben die Büronummer. Ich habe ein Büro, das direkten Zugang zu mir hat.

Conway: (unhörbar im Hintergrund)

Trump: Es spielt keine Rolle. Ich sage Ihnen, worauf es ankommt: Die Wirtschaft ist die beste, die es seit vielen, vielen Jahrzehnten gegeben hat. Und es wird viel besser werden. Und es geht dem Land sehr gut. Das ist es, was wichtig ist.

BW: Ja, Sir. Ich dachte, ich würde ….

Trump: Wir leisten gute Arbeit.

BW: …. nie irgendwie sagen, nicht darüber reden, denn das Buch über einen Präsidenten ist fertig …

Trump: Ja, ich weiß.

BW: …. und, aber das ist die Position, in der wir uns befinden. Und es ist eine, die ich versucht habe zu vermeiden. Sie müssen wissen, dass ich mir größte Mühe gegeben habe.

Trump: In Ordnung. Es ist zu schade.

BW: Ja, Sir.

Trump: Ich höre eben gerade davon. Und ich habe gehört – ich habe von Lindsey gehört, aber ich habe gerade davon gehört. Also werden wir ein sehr falsches Buch haben, und das ist zu schade. Aber ich kann es Ihnen nicht ganz verübeln.

BW: Nein, es ist [?] – es wird genau sein, versprochen.

Trump: Ja, okay. Nun, genau ist, dass niemand jemals einen besseren Job gemacht hat als ich als Präsident. Das kann ich Ihnen sagen. Das ist also …… Und so fühlen viele Menschen, die wissen, was los ist, und das werden Sie im Laufe der Jahre sehen. Vele Leute fühlen das, Bob.

BW: Ich glaube an unser Land, und weil Sie unser Präsident sind, wünsche ich Ihnen viel Glück.

Trump: Okay. Vielen Dank, Bob. Ich weiß das zu schätzen. Auf Wiedersehen.

[Anruf endet] [Der Mitschnitt stammt vom 14. August 2018]

Wie man sieht und hört, kam Woodward ganz schön ins Stottern. Seine Ausreden, warum er den Präsidenten nicht selbst befragt hat, sind einfach nur lächerlich. Seine angeblichen Bemühungen sollten ja implizieren, dass er es wollte. Seit wann lassen sich Journalisten von etwas abhalten? Mal sehen, ob man im Buch lesen wird: Trump war nicht bereit zu einer Stellungnahme. Würde passen.

Ein weiteres Messer wurde in Trumps Rücken gerammt. Trump wusste sicher, dass er einem Mitherausgeber der Washington Post nicht trauen kann. Zusammen mit der New York Times hält die WaPo ausnahmslos an dem negativen Bias seit Trumps Nominierung fest. Inzwischen arbeiten sie auch – journalistisch eigentlich nicht vertretbar für ein seriöses Blatt – mit Quellen, die „nicht genannt werden wollen“ und von denen viele sagen: Die gibt es gar nicht.

Wie heißt es so schön? Selbst wenn Trump trockenen Fußes übers Wasser laufen könnte, würde man ihn kritisieren und fragen: „Warum kann der nicht schwimmen?“