Exorzist: Flüche können guten Menschen nichts anhaben

3889
Teilen

Seite 2/2

The Rite - The making of a modern exorcistWährend die satanischen Gruppen in der Vergangenheit geheimnisvoll waren, handelten sie jetzt öffentlich im Namen der Religionsfreiheit.

„Sie sind zuversichtlicher, dass die breite Öffentlichkeit das Dämonische mehr akzeptiert.“

Nach Ansicht des Exorzisten können solche Flüche einen wirklichen Einfluss auf die Menschen haben, besonders wenn sie offen für das Böse sind, während sie, wenn sie „sich an Menschen in einem Zustand der Gnade richten, wenig oder gar keine Wirkung haben“.

Thomas sagte, dass er in seiner Arbeit gesehen hat, wie Menschen körperliche Krankheit, Psychosen, Depression sowie Schäden anderer Art zugefügt wurden.

„Das sind wirklich böse Menschen.“

Für Justice Brett Kavanaugh bietet er vorsorglich eine Messe an, um Gerechtigkeit walten zu lassen.

QAnon, der White House Whistleblower,  schrieb im Laufe des letzten Jahres immer wieder, dass wir uns in einem metaphysischen Kampf befinden, einem Kampf Gut gegen Böse.

Good vs. Evil
Good vs. Evil

Es geht hier nicht um Religion oder die Zugehörigkeit zu einer Partei. Das BÖSE ist überall. Es hört nirgendwo auf. Es gibt keine Grenzen. Das Gute kämpft gegen das Böse. 

Sie wollen den Richter impeachen
Sie wollen den Richter impeachen

In diesem Beitrag kündigt Q bereits an, dass die Sozialisten, wie Trump sie inzwischen nennt, alles tun werden, um Kavanaugh wieder loszuwerden. Sie würden ihn impeachen wollen. Aber dazu werden sie keine Mehrheit bekommen. Q: Diese Menschen sind böse, krank und dumm. Noch einmal verweist er auf den Roten Oktober. In einem seiner letzten Wahlkämpfe hat Trump das Rätsel um diesen Begriff aufgelöst:

Das bedeute, dass die Macht an das Volk zurückgegeben werde. Es ist also eine Analogie, wie wir bereits vermutet haben, an die russische Revolution vom 25. Oktober 1917, die nach dem neuen gregorianischen Kalender auf den 7. November fällt. Am 7. November 2018 wird das Wahlergebnis der Midterm-Wahlen feststehen.

Es ist ein spiritueller Krieg. Die einen verfluchen, die anderen beten.

Am 24. Februar 2017 gegen Mitternacht, etwa einen Monat nach der Inauguration, versuchte eine Gruppe von Hexen, zum ersten Mal mit schwarzer Magie, den frisch gewählten Präsidenten Donald Trump zu neutralisieren, indem sie einen „bindenden Zauber“ aussprachen, der diesen davon abhalten sollte, seine Wahlversprechen zu erfüllen.

Alle vier Wochen bemüht man sich nun wieder, immer bei abnehmendem Mond, mit weiteren Verwünschungen und Zaubersprüchen dieses Ziel endlich zu erreichen. Bisher vergeblich.

Trump selbst sagte neulich erst, er sei seinem Zeitplan weit voraus. Nur die Mauer zu Mexiko hinke hinterher und auch Obamacare konnte er noch nicht durch eine bessere und günstigere Krankenversicherung ersetzen, da beides von den Demokraten blockiert wird.

Die Zaubersprüche und Verwünschungen scheinen ihm also nichts anzuhaben, denn er hat nicht nur den Turbogang eingelegt, sondern wirkt mit jedem Jahr auch jünger. Das zumindest meinen viele Amerikaner.

Er muss wohl zu den Guten gehören, zu denen, die beschützt werden. 

Quelle 1
Quelle 2
Quelle 3
Quelle 4
Quelle 5

Qlobal Change hat diesen Artikel hier vertont:

Seite