Neue Q-Drops. Fall Kavanaugh: Psychologin Dr. Ford log unter Eid. Freund widerlegt ihre Aussage.

17335
Teilen

QAnon meldete sich heute mit Neuigkeiten zum Fall Christine Blasley Ford, die mit Aussagen über einen angeblichen Vergewaltigungsversuch von Brett Kavanaugh, der vor 36 Jahren stattgefunden haben soll, bisher verhindern konnte, dass der in das Amt eines Richters am Obersten Gerichtshof der USA gewählt werden konnte. Q verlinkt einen Beitrag von Fox, in dem es heißt:

„In einer schriftlichen Erklärung, die Fox-News erhalten hat und die am Dienstag veröffentlicht wurde, widerspricht ein Ex-Freund
von Christine Blasey Ford, der kalifornischen Professorin, die Brett Kavanaugh des sexuellen Übergriffs beschuldigt, direkt ihrer Aussage von letzter Woche, die sie unter Eid abgelegt hat, dass sie nie jemandem geholfen hat, sich auf einen Test mit einem Polygraphen vorzubereiten.“

QAnon – Wurde Dr. Ford vom CIA trainiert und schon lange auf ihre Aufgabe als Sex-Opfer vorbereitet?

Der ehemalige Freund schrieb, dass er Zeuge war, wie Dr. Ford half, Monica L. McLean auf einen möglichen Lügendetektor-Test für einer Bewerbung beim FBI und einer Anwaltskanzlei vorzubereiten und dass Ford „im Detail erklärt hatte, was zu erwarten war, wie Lügendetektoren funktionierten und ihr dabei half, sich mit der Prüfung vertraut und zu machen und weniger nervös zu sein“, indem sie ihr psychologisches Wissen dafür einsetzte.

Dies widerspricht Fords Aussage vor der erfahrenen Anklägerin für Sexualdelikte, Rachel Mitchel, der sie letzte Woche erzählte, dass sie „noch nie“ mit irgendjemandem „irgendwelche Diskussionen darüber geführt habe, wie man einen Lügendetektor-Test macht“ oder „jemandem, der einen Lügendetektortest machen möchte, Tipps oder Ratschläge gegeben habe.“

Ford hat ihre Aussage in Washington immer wieder verschoben, mit der Begründung, sie habe Angst vorm Fliegen. Ford erwähnte auch eine zweite Tür in ihrem Haus, die unbedingt notwendig sei, da sie nach dem angeblichen Vergewaltigungsvorfall Anfang der 80er Jahre entsprechende Zustände, wie Angst, Phobien und PTBS-ähnliche Symptome [Posttraumatische Belastungsstörung],  entwickelt habe.

Der Zeuge widerlegt auch das, denn in der Zeit, als sie zusammen waren, zwischen 1992 und 1996, habe sie niemals den Namen Brett Kavanaugh erwähnt. Ihm waren weder Probleme mit Fliegen bekannt, noch irgendwelche, die sie in ihrer damaligen circa 50qm großen Wohnung mit nur einer Tür gehabt hätte.

Aufgrund dieser neuen, Ford belastenden Aussagen, verlangte der Vorsitzende des Justiz-Senatsausschusses, Chuck Grassley, dass Fords Anwälte deren Therapienotizen und andere für die Aufklärung des Falles wichtige Materialien herausgeben sollen. Das fortgesetzte Zurückhalten von Beweisen trotz mehrfacher Anfragen sei inakzeptabel.

Ford widerspricht sich auch in der Aussage, wie viele Jungen und Mädchen auf der Party waren. Die Anzahl änderte sich gelegentlich.

In einem Brief an den demokratischen Senator Chris Coons, der auch im Justizausschuss sitzt, schrieb Grassley:

„Die Anklage gibt freiwillig zu, keine Beweise dafür zu haben, dass Richter Kavanaugh überhaupt an dieser Party teilgenommen hat. … Wir haben mit dieser Behauptung eine neue Stufe der Absurdität erreicht.“

Fox News will von einer Quelle erfahren haben, dass das FBI seine Untersuchung über Fehlverhaltensvorwürfe gegen Kavanaugh bereits am Mittwoch abschließen kann und damit möglicherweise den Weg für eine endgültige Abstimmung über seine Bestätigung innerhalb weniger Tage frei macht.

QAnon gibt mit diesem Tweet eines früheren CIA-Agenten und heutigen Whistleblowers einen neuen Hinweis:

Ford ist nicht nur eine Lügnerin, sie ist eine Marionette. Als ein Früherer Mitarbeiter des CIA, der mit dem Polygraphen examinierte und mit einem Masterlevel (DOD/CIA) in forensischer Psychophysiologie, kann ich mit Sicherheit sagen, dass sie ein Coaching für ihre Lügen erhalten hat. Achten sie einmal auf ihre Atmung während der Befragung.

Was QAnon zum Thema schreibt, steht auf der nächsten Seite.  

Seite