Soros reagiert auf die Briefbombe und schreibt über den „Hass der uns zerfrisst“

2457
Teilen

In einem der wohl am schnellsten geschriebenen, bearbeiteten und veröffentlichten Op-Eds in der Geschichte der New York Times hat Alexander Soros, Sohn des milliardenschweren globalistischen Marionettenmeisters George Soros, ein tadelndes Stück geschrieben, das direkt auf Präsident Trumps „Politik der Verteufelung von Gegnern“ verweist, die für die Bombardierung seines Vaters, die Clintons, die Obamas und aller anderen verantwortlich ist, die in den letzten Tagen ein verdächtiges Paket erhalten haben und die in keiner Weise rechtsorientiert sind.

Die Headline ist etwas gewöhnungsbedürftig, wenn man alleine an das denkt, was Soros angeblich nur die letzten beiden Jahre getan hat, um die Wahl Trumps zum Präsidenten zu verhindern.

„Der Hass, der uns zerfrisst“

Am Montagnachmittag wurde ein Sprengsatz in das Haus meines Vaters nördlich von New York City geliefert. Ein aufmerksamer Mitarbeiter erkannte die Bedrohung und rief die Polizei. Glücklicherweise konnten die Behörden das Gerät sicher zünden. Am Mittwoch sagte der Geheimdienst, dass er ähnliche Geräte abgefangen habe, die an die Büros des ehemaligen Präsidenten Barack Obama und der ehemaligen Außenministerin Hillary Clinton geschickt wurden.

Wir sind alle dankbar, dass niemand verletzt wurde, und dankbar für diejenigen, die uns geschützt haben. Aber der Vorfall war zutiefst beunruhigend – als Bedrohung nicht nur für die Sicherheit unserer Familie, Nachbarn, Kollegen und Freunde, sondern auch für die Zukunft der amerikanischen Demokratie.

Meine Familie kennt die Feindseligkeiten derer, die unsere Philosophie, unsere Politik und unsere Identität ablehnen. Mein Vater wuchs im Schatten des Nazi-Regimes in Ungarn auf. Mein Großvater sicherte sich Papiere mit falschen Namen, damit sie den Angriff auf die Budapester Juden überleben konnten; er half vielen anderen, dasselbe zu tun. Nach dem Krieg, als die Kommunisten die Macht übernahmen, floh mein Vater nach London, wo er an der London School of Economics studierte, bevor er sich auf den Weg zu einer letztlich sehr erfolgreichen Karriere im Finanzbereich machte.

Aber die Lektionen seines frühen Lebens haben ihn geprägt Sein größtes philanthropisches Vorhaben, die Open Society Foundations, spielten eine führende Rolle bei der Unterstützung des Übergangs vom Kommunismus zu demokratischeren Gesellschaften in Teilen der ehemaligen Sowjetunion und wurde dann zum Schutz demokratischer Praktiken in bestehenden Demokratien ausgebaut. Mein Vater erkennt an, dass seine gemeinnützige Arbeit, obwohl unparteiisch, im weitesten Sinne „politisch“ ist: Sie soll diejenigen unterstützen, die Gesellschaften fördern, in denen jeder eine Stimme hat.

Es gibt eine lange Liste von Menschen, die diesen Vorschlag für unannehmbar halten, und mein Vater ist dabei mit vielen Angriffen konfrontiert worden, von denen viele mit dem Gift des Antisemitismus überzogen sind.

Aber 2016 änderte sich etwas. Davor war das Vitriol, mit dem er konfrontiert war, weitgehend auf die extremistischen Randgebiete beschränkt, unter den weißen Rassisten und Nationalisten, die versuchten, die Grundlagen der Demokratie zu untergraben.

Aber mit Donald Trumps Präsidentschaftskampagne wurde es noch schlimmer. Weiße Rassisten und Antisemiten wie David Duke unterstützten seine Kampagne. Mr. Trumps letzter TV-Spot zeigte bekanntlich meinen Vater, Janet Yellen, Vorsitzende der Federal Reserve, und Lloyd Blankfein, Vorsitzender von Goldman Sachs – allesamt jüdisch – inmitten einer dog-whistle Sprache* über „besondere Interessen“ und „globale besondere Interessen“.

Ein Geist wurde aus der Flasche gelassen. Es kann Generationen dauern, ihn wieder einzufangen und er war nicht auf die Vereinigten Staaten beschränkt.

In Ungarn startete Premierminister Viktor Orbán eine antisemitische Plakatkampagne, indem er meinen Vater fälschlicherweise beschuldigte, Ungarn mit Migranten überschwemmen zu wollen. Dazu gehörte auch das Auftragen des Gesichts meines Vaters auf den Boden von Straßenbahnen in Budapest, damit die Leute darauf laufen konnten, alles im Dienste der politischen Agenda von Herrn Orbán.

Jetzt haben wir versuchte Sprengstoffanschläge. Während die Verantwortung bei der Person oder den Personen liegt, die diese tödlichen Geräte in das Haus meiner Familie und in die Büros von Herrn Obama und Frau Clinton geschickt haben, kann ich nicht zulassen, dass sie von der neuen Norm der politischen Verteufelung, die uns heute plagt, getrennt werden.

Ich mache mir keine Illusionen darüber, dass der gegen uns gerichtete Hass einzigartig ist. Es gibt zu viele Menschen in den Vereinigten Staaten und auf der ganzen Welt, die die Kraft dieses bösartigen Geistes gespürt haben. Es ist heute allzu „normal“, dass Menschen, die ihre Meinung sagen, routinemäßig persönlicher Feindseligkeit, und hasserfüllten Botschaften über Social Media und Morddrohungen ausgesetzt sind.

Es ist auch allzu normal, dass Organisationen, die wichtige prodemokratische Arbeit leisten, existenziellen Bedrohungen ausgesetzt sind, nur weil sie Unterstützung von den Stiftungen meines Vaters erhalten. Und nur allzu normal, dass politische Führer, die einen Amtseid auf den Schutz aller Bürger leisten, stattdessen eine Politik der Spaltung und des Hasses verfolgen.

Wir sind weit entfernt von den Tagen, an denen Senator John McCain seine eigenen Anhänger während der Wahl 2008 zurückwies, um seinen Gegner, Herrn Obama, patriotisch zu verteidigen – nur weil er glaubte, dass die Gesundheit unserer Demokratie wichtiger war als sein persönlicher politischer Gewinn.

Wir müssen den Weg zu einem neuen politischen Diskurs finden, der die Dämonisierung aller politischen Gegner vermeidet. Ein erster Schritt wäre, unsere Abstimmungen durchzuführen, um jene Politiker abzulehnen, die zynisch für die Untergrabung der Institutionen unserer Demokratie verantwortlich sind. Und wir müssen es jetzt tun, bevor es zu spät ist.

Alexander Soros ist stellvertretender Vorsitzender der Open Society Foundations.

* In der Politik: Eine harmlose Aussage zu machen, die darauf abzielt, zuvor indoktrinierte Bigotterie und Hass auszulösen, ohne von Außenstehenden für Bigotterie oder hasserfüllte Rede anerkannt zu werden.

Die Abstimmungen, von denen Soros hier spricht, sind einfach zu erklären, denn er selbst war bereits deutlich genug. Er wünscht sich, dass über die Amtsenthebung, das Impeachment des derzeitigen Präsidenten der Vereinigten Staaten, Donald Trump, abgestimmt wird. Und zwar ‚jetzt‘, in der  Zeit vor den Midterm-Wahlen, soll man es einleiten, denn danach wird es zu spät sein.

Er „dog-whisteled“ sehr deutlich für die, die sich angesprochen fühlen. Inwieweit hat Soros die Abgeordneten in der Hand? Ein Amtsenthebungsverfahren kann nur mit einer 60 zu 40 Mehrheit eingeleitet werden. Viele RINOs – also Republikaner nur dem Parteibuch nach – gibt es nicht mehr. Sie wurden bereits aussortiert. Das dürfte also nicht klappen.

Die Reaktion der Republikaner auf die Briefbomben ist eher gelassen. Sie wissen, dass die Anschuldigungen gegen Trump Humbug sind. Sie wurden durch QAnon vorgewarnt, dass es Projektionen geben wird. Und so ist es, denn sämtliche Anschuldigungen gegen Trump sind eindeutige Projektionen ihres eigenen Verhaltens der letzten beiden Jahre.

Definiere Psychologische Projektion
Definiere Psychologische Projektion

Hier erklärt Q den Begriff der Psychologischen Projektion. Es bedeutet im Klartext, dass man das auf andere projiziert, was man in sich selbst unterbewusst vorfinden. Allerdings hat Saul Alinsky eine Lehre entwickelt, nach der man diese Dinge sehr bewusst tut. Hillary Clinton bezeichnete ihn einmal als ihren Mentor. Sie lebt nach seinen Prinzipien, wie man spätestens im Wahlkampf gegen Trump erkennen konnte.

Zerohedge

Qlobal Change hat unseren Beitrag wieder vertont

Seite