USA Trump-Rallye wegen Juneteenth doch noch verschoben. Bis jetzt 200.000 Anmeldungen

414
Teilen

Es hätte so gut passen können – aber Donald Trump änderte nun doch, offenbar auf Druck von außen, den Termin für seine erste Nach-Corona-Wahlveranstaltung.

Jetzt auch als Video

Es sollen sich bereits 200.000 Menschen dafür angemeldet haben, die kostenlose Tickets dafür erhalten. Zum ersten Mal gibt es hier einen Corona-Disclaimer, der verhindern soll, dass man irgendjemanden, der an der Veranstaltung beteiligt ist, anklagen kann, sollte man sich anstecken.

Indem Sie unten auf „Registrieren“ klicken, erkennen Sie an, dass an jedem öffentlichen Ort, an dem Menschen anwesend sind, ein erhöhtes Risiko der Exposition gegenüber COVID-19 besteht. Durch die Teilnahme an der Rallye übernehmen Sie und alle Gäste freiwillig alle Risiken im Zusammenhang mit der Exposition gegenüber COVID-19 und erklären sich damit einverstanden, Donald J. Trump for President, Inc.; BOK Center; ASM Global, oder eines der verbundenen Unternehmen, Direktoren, leitenden Angestellten, Mitarbeiter.

Der republikanische Gouverneur, Kevin Stitt, sagte, er fühle sich durch Trumps Besuch geehrt.

Oklahoma gehört unter republikaner Führung zu den ersten Staaten, die die Bestimmungen bezüglich Corona gelockert haben. So sieht die jüngste Wiedereröffnungsphase ab dem 1. Juni keine Begrenzungen für die Größe von Gruppentreffen vor und überlässt die Entscheidung darüber, wie eng die Richtlinien zur sozialen Distanzierung eingehalten werden, den Geschäftsinhabern und lokalen Beamten.

Die Arena könnte also dicht gepackt sein. Sie fasst normalerweise 19.000 Besucher. Bei Trumps Wahlveranstaltungen wird das hier nicht berücksichtigte Spielfeld allerdings gerne für Stehplätze genutzt. Sollten es mehr Besucher werden – und danach sieht es aus – werden vor der Arena Großbildleinwände aufgestellt, die Public Viewing möglich machen.

Was Corona betrifft, so scheint Trump ganz auf der Linie von Tucker Carlson zu liegen, der auf Fox News sagte:

Im Hinblick auf die öffentliche Gesundheit können wir schlüssig sagen, dass die Abriegelungen nicht notwendig waren. Tatsächlich können wir das beweisen. Und hier ist der stärkste Beweis: Staaten, die überhaupt nie abgeriegelt haben – Staaten, in denen es den Menschen erlaubt war, wie Amerikaner zu leben und sich nicht allein in geschlossenen Räumen zu verkriechen – stellten sich am Ende nicht schlechter heraus als Staaten, in denen Quarantänepflicht bestand. Der Staat, in dem Sie wahrscheinlich leben.

Die Staaten, die anfangs abgeriegelt waren, aber schnell wieder geöffnet wurden, haben keine Explosionen von Coronavirus-Fällen erlebt. All dies ist das Gegenteil von dem, was nach ihrer Aussage mit großer Zuversicht geschehen würde.

Die Medien sagten Massensterben an Orten wie dem Lake of the Ozarks und Ocean City, Md. voraus – Orte, an denen die Mittelklasse Urlaub macht. Aber diese Todesfälle sind nie eingetreten. Am Ende stellte sich das Wuhan-Coronavirus als eine gefährliche Krankheit heraus, aber eine beherrschbare Krankheit, wie so viele andere auch. Weitaus gefährlicher waren die Abriegelungen selbst.

Das erste Datum, der 19. Juni, der Tag der Sklavenbefreiung, hätte diesem Tag durch den Präsidenten einen völlig neuen Touch geben können.

Donald Trump hätte ihn zu einem Versöhnungsfest werden lassen können und vielleicht wollte er das sogar. So aber konnte nicht der Grundstein gelegt werden, der längerfristig zu einem friedlichen Zusammenleben sämtlicher Ethnien hätte führen können. Angeblich haben befreundete Afroamerikaner ihn gebeten, die Wahlveranstaltung zu verschieben.

Lesen Sie mehr dazu hier:

Wahlveranstaltung am 19. Juni: Ist Trumps Wahl von Ort und Zeit ein genialer Schachzug? – Update!

Wir wissen nicht, was Donald Trump wirklich dazu bewogen hat, den Termin zu ändern.

Wenn man jedoch hört, dass Black Lives Matter [BLM] in Seattle einen „eigenen Staat“ errichtete (bis jetzt sind es nur sechs Blocks in der Stadt) und die Stadt das auch noch zu begrüßen scheint und nachgegeben hat, dann sieht man, dass hier Anarchie unterstützt wird.

Trump will eingreifen, wenn die Stadt oder der Staat selbst untätig bleibt, denn er weiß, dass man den Anfängen wehren muss.

BLM ist derzeit sehr aktiv in den USA und es scheint, dass es aufgrund der ‚Rückmeldungen‘ zu dem gewünschten Datum, dem 19. Juni, dann doch angeraten schien, die Veranstaltung zu verlegen.

Das erste Datum war eine gute Idee, es hätte etwas draus werden können.

Aber die Gegner schlafen nicht und haben wohl durchschaut, was Trump eventuell vorhatte. Er hat bestimmt nicht vergessen, dass dies ein großer Tag für alle Schwarzen ist und diesem Tag, Juneteenth, hätte man eine neue Bedeutung hinzufügen können, eine der Versöhnung.

Das ist mehr, als nur eine Befreiung, denn auch das Verzeihen ist wichtig.

99 Jahre sind seither vergangen und es ist an der Zeit, sich die Hände zu reichen, wollen wir wirklich Frieden etablieren.

Wir glauben weiterhin, dass Donald Trump den Tag bewusst gewählt hat, denn er ist – im Gegensatz zu dem, wie immer wieder behauptet wird – ein guter Stratege und überlässt nichts dem Zufall.

Aber im nächsten Jahr wird es wieder ein Juneteenth geben und es ist, trotz aller oppositionellen Bemühungen, nicht anzunehmen, dass ein gegnerischer Kandidat die Präsidentschaft übernehmen wird.

***

Wenn Ihnen unsere Artikel gefallen, dann freuen wir uns über jede, auch die kleinste, Unterstützung, damit wir weitermachen können und danken hier an dieser Stelle allen, die uns dies ermöglichen.

Hier kommen Sie sowohl zur Paypal als auch zur Banküberweisung. 

Vielen herzlichen Dank im voraus!