Ukraine Teil 4: Die virologischen Labore des Pentagons | Carlo Maria Viganò

19
Teilen

Teil 4 des offenen Briefes von Erzbischof Carlo Maria Viganò, der versucht, die derzeitige weltpolitische Lage aus seiner Sicht zu erklären. Gleichzeitig möchte er vermitteln, dass es Hoffnung gibt, denn es sei noch nicht zu spät. Zunächst einmal erklärt er, um was es seiner Meinung nach überhaupt geht.

 

Die virologischen Labore des Pentagons in der Ukraine

Was die amerikanischen Interessen in der Ukraine betrifft, so sind die virologischen Labors in der Ukraine zu erwähnen, die dem Pentagon unterstehen und in denen offenbar nur US-Spezialisten mit diplomatischer Immunität direkt beim amerikanischen Verteidigungsministerium beschäftigt sind.

Carlo Maria Viganò Screenshot YT

Erinnern wir uns auch an die Klage Putins über die Sammlung genomischer Daten über die Bevölkerung, die für bakteriologische Waffen mit genetischer Selektion verwendet werden können (hier, hier und hier). Informationen über die Tätigkeit von Labors in der Ukraine sind natürlich schwer zu bestätigen, aber es ist verständlich, dass die Russische Föderation nicht ohne Grund der Ansicht ist, dass diese Labors eine zusätzliche bakteriologische Bedrohung für die Sicherheit der Bevölkerung darstellen könnten. Die US-Botschaft hat alle Dateien im Zusammenhang mit dem Programm zur Reduzierung biologischer Bedrohungen von ihrer Website entfernt (hier).

Maurizio Blondet schreibt:

„An der Veranstaltung 201, bei der der Ausbruch der Pandemie ein Jahr vor ihrem Eintreten simuliert wurde, nahm (neben den üblichen, Bill und Melinda) die scheinbar harmlose John Hopkins University mit ihrem gesegneten Zentrum für Gesundheitssicherheit teil. Die humanitäre Einrichtung hatte lange Zeit einen weniger unschuldigen Namen: Sie hieß Center for Civilian Biodefence Strategies und befasste sich nicht mit der Gesundheit der Amerikaner, sondern mit deren Gegenteil: der Reaktion auf militärische Angriffe des Bioterrorismus. Es war praktisch eine zivil-militärische Organisation. Als sie im Februar 1999 ihre erste Konferenz in Crystal City in Arlington [Virginia] abhielt, wo sich das Pentagon befindet, brachte sie 950 Ärzte, Militärangehörige, Bundesbeamte und Gesundheitsbeamte zusammen, um an einer Simulationsübung teilzunehmen. Das Ziel der Simulation ist die Abwehr eines imaginären „militarisierten“ Pockenangriffs. Dies ist nur die erste der Übungen, die sich in Event 201 und in der Pandemie-Impostur (hier) entfalten werden.“

Es gibt auch Experimente mit dem ukrainischen Militär (hier) und Interventionen der amerikanischen Botschaft in Bezug auf den ukrainischen Staatsanwalt Lutsenko im Jahr 2016, damit dieser nicht gegen „eine milliardenschwere Finanzierungsrunde zwischen G. Soros und B. Obama“ ermittelt (hier).

Eine indirekte Bedrohung für Chinas expansionistische Ambitionen auf Taiwan

Die aktuelle Krise in der Ukraine hat sekundäre, aber nicht weniger schwerwiegende Folgen für das geopolitische Gleichgewicht zwischen China und Taiwan. Russland und die Ukraine sind die einzigen Produzenten von Palladium und Neon, die für die Herstellung von Mikrochips unerlässlich sind.

„Moskaus mögliche Vergeltungsmaßnahmen haben in den letzten Tagen mehr Aufmerksamkeit erregt, nachdem die Marktforschungsgruppe Techcet einen Bericht veröffentlicht hat, der die Abhängigkeit vieler Halbleiterhersteller von Stoffen russischer und ukrainischer Herkunft wie Neon, Palladium und anderen unterstreicht. Nach Schätzungen von Techcet stammen mehr als 90% der US-Lieferungen von Halbleiter-Neon aus der Ukraine, während 35% des US-Palladiums aus Russland stammt. […] Nach Angaben der US International Trade Commission stiegen die Neonpreise vor der Annexion der Halbinsel Krim durch Russland im Jahr 2014 um 600%, weil die Chipfirmen auf einige ukrainische Unternehmen angewiesen waren“ (hier).

„Wenn es stimmt, dass eine chinesische Invasion Formosas die globale Technologieversorgungskette gefährden würde, dann stimmt es auch, dass ein plötzlicher Mangel an Rohstoffen aus Russland die Produktion stoppen könnte, so dass die Insel den „Mikrochip-Schutzschild“ verliert und Peking dazu veranlasst, die Annexion Taipehs zu versuchen.“

Allen Lesern, die es ermöglichen, dass wir weiterhin berichten können, danken wir ganz besonders. Ihre Unterstützung ermöglicht, dass wir weiter für Sie da sein können, mit Nachrichten, die Sie woanders so nicht lesen. Sie helfen uns auch, wenn Sie unsere Beiträge teilen, damit möglichst viele Menschen sie lesen können.