Zum Tod der Queen zwei Kondolenzen aus Amerika

23
Teilen

Wie ein Mensch einem anderen beisteht, der gerade in tiefer Trauer ist, weil er einen lieben Angehörigen verloren hat, sagt viel über seinen Charakter aus.

 

Queen Elizabeth II. ist nun den Weg gegangen, den wir alle gehen müssen. 96 Jahre ist sie geworden und war bis kurz vor ihrem Tod immer noch mit dem Repräsentieren ihres Landes beschäftigt. Im zweiten Weltkrieg, als sie noch nicht Königin war, blieb sie nicht zu Hause in ihrem Palast, sondern zog sich eine Uniform an und reparierte Autos. Sie war in jedem Fall eine starke Frau. ↓

Queen Elizabeth II war Automechan

Wenn ein Mensch stirbt, dann haben wir nicht das Recht, über ihn zu urteilen. Denn wir wissen nicht, wie er gegangen ist. Hat er all die Dinge aus seinem Leben, die man vielleicht als Fehlleistungen ansehen könnte, bis zum Schluss behalten oder konnte er seine Probleme am Schluss noch lösen, loslassen und sich vertrauensvoll in die Hände dessen begeben, der niemals urteilt oder verurteilt. Denn verurteilen, das tun nur wir Menschen.

Donald Trump fand nur gute Worte für die alte Dame, die er während seiner Amtszeit in Großbritannien besuchen durfte. Er schrieb:

Melania und ich sind zutiefst betrübt über den Verlust Ihrer Majestät Königin Elisabeth II. Gemeinsam mit unserer Familie und anderen Amerikanern sprechen wir der königlichen Familie und dem Volk des Vereinigten Königreichs in dieser Zeit großer Trauer unser aufrichtiges Beileid aus.
Die historische und bemerkenswerte Regierungszeit von Königin Elisabeth hat Großbritannien ein gewaltiges Erbe an Frieden und Wohlstand hinterlassen. Ihre Führungsqualitäten und ihre beständige Diplomatie sicherten und förderten Bündnisse mit den Vereinigten Staaten und Ländern in aller Welt. Sie wird jedoch immer für ihre Treue zu ihrem Land und ihre unerschütterliche Hingabe an ihre Landsleute in Erinnerung bleiben.
Melania und ich werden unsere gemeinsame Zeit mit der Königin immer in Ehren halten und die großzügige Freundschaft, die große Weisheit und den wunderbaren Sinn für Humor Ihrer Majestät nie vergessen. Was für eine großartige und schöne Frau sie war – es gab niemanden wie sie!
Unsere Gedanken und Gebete sind weiterhin bei dem großartigen Volk des Vereinigten Königreichs, das ihr bedeutungsvolles Leben und ihren außergewöhnlichen Dienst am Volk würdigt.
Möge Gott die Königin segnen, möge sie für immer in unseren Herzen regieren, und möge Gott sie und Prinz Philip in ständiger Obhut halten.

Auch die Biden-Regierung gab ein Statement ab. Sie nannten es:

Erklärung von Präsident Joe Biden und First Lady Jill Biden zum Tod von Königin Elisabeth II.
08. September 2022
Ihre Majestät Königin Elisabeth II. war mehr als nur eine Monarchin. Sie definierte eine Ära.
In einer Welt des ständigen Wandels war sie ein Fels in der Brandung und eine Quelle des Trostes und des Stolzes für Generationen von Briten, darunter viele, die ihr Land ohne sie nicht mehr kennen. Die anhaltende Bewunderung für Königin Elizabeth II. hat die Menschen im gesamten Commonwealth geeint. Die sieben Jahrzehnte ihrer geschichtsträchtigen Regentschaft zeugten von einem Zeitalter des beispiellosen menschlichen Fortschritts und des Vormarschs der Menschenwürde.
Sie war die erste britische Monarchin, zu der die Menschen auf der ganzen Welt eine persönliche und unmittelbare Verbindung fühlten — ob sie sie nun als junge Prinzessin im Radio hörten, als sie zu den Kindern des Vereinigten Königreichs sprach, oder ob sie sich bei ihrer Krönung vor dem Fernseher versammelten, oder ob sie ihre letzte Weihnachtsansprache oder ihr Platinjubiläum auf ihrem Handy verfolgten. Und sie wiederum hat ihr ganzes Leben in den Dienst der Kinder gestellt.
Unterstützt von ihrem geliebten Prinz Philip führte Königin Elisabeth II. 73 Jahre lang das Land mit Anmut, unerschütterlichem Pflichtbewusstsein und der unvergleichlichen Kraft ihres Beispiels. Sie ertrug die Gefahren und Entbehrungen eines Weltkriegs an der Seite des britischen Volkes und rief es während der verheerenden Folgen einer weltweiten Pandemie dazu auf, auf bessere Zeiten zu hoffen. Durch ihr Engagement in ihren Mäzenatenschaften und Wohltätigkeitsorganisationen unterstützte sie Dinge, die die Menschen aufrichteten und die Möglichkeiten erweiterten. Indem sie den neuen unabhängigen Nationen auf der ganzen Welt Freundschaft und Respekt entgegenbrachte, setzte sie sich für die Sache der Freiheit ein und schuf dauerhafte Bindungen, die dazu beitrugen, das Commonwealth, das sie so sehr liebte, zu einer Gemeinschaft zu machen, die den Frieden und gemeinsame Werte fördert.
Königin Elisabeth II. war eine Staatsfrau von unübertroffener Würde und Beständigkeit, die das Fundament des Bündnisses zwischen dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten vertieft hat. Sie hat dazu beigetragen, unsere Beziehungen zu etwas Besonderem zu machen.
Wir trafen die Königin erstmals 1982, als wir als Teil einer Senatsdelegation nach Großbritannien reisten. Und wir fühlten uns geehrt, dass sie uns im Juni 2021 während unserer ersten Auslandsreise als Präsident und First Lady ihre Gastfreundschaft gewährte, wo sie uns mit ihrem Witz bezauberte, uns mit ihrer Freundlichkeit berührte und uns großzügig an ihrer Weisheit teilhaben ließ. Insgesamt hat sie 14 amerikanische Präsidenten getroffen. Sie half den Amerikanern, sowohl den Jahrestag der Gründung von Jamestown als auch den zweihundertsten Jahrestag unserer Unabhängigkeit zu begehen. Und sie stand den Vereinigten Staaten in den dunkelsten Tagen nach dem 11. September 2001 solidarisch zur Seite, als sie uns in ergreifender Weise daran erinnerte, dass „Trauer der Preis ist, den wir für Liebe zahlen“.
Wir freuen uns darauf, auch in den kommenden Jahren eine enge Freundschaft mit dem König und der Königin zu pflegen. Heute sind die Gedanken und Gebete der Menschen in den gesamten Vereinigten Staaten in ihrer Trauer bei den Menschen im Vereinigten Königreich und im Commonwealth. Wir sprechen der königlichen Familie, die nicht nur um ihre Königin, sondern auch um ihre liebe Mutter, Großmutter und Urgroßmutter trauert, unser tiefstes Beileid aus. Ihr Vermächtnis wird in den Seiten der britischen Geschichte und in der Geschichte unserer Welt eine große Rolle spielen.

Fällt Ihnen das auch auf? Der eine ist ganz Kopf, der andere ist Herz. Der eine schreibt, was er fühlt, der andere schreibt, was er sieht.
Und wer ist wirklich authentisch und hat den Nachruf nicht schon lange vorproduziert, da es der Queen ja schon seit einer Weile nicht mehr gut ging?

Meine Beinahe-Begegnung mit der Queen

Ich habe die Queen nie persönlich gesehen, obwohl sie einmal nur wenige Meter an unserem Haus vorbeigefahren war. Das war in Cornwall, als sie wegen eines Jubiläums dort erwartet wurde. Wir hörten die Hufe von Pferden und und den Jubel der Menschen, dann war es auch schon wieder vorbei. Bäume und Gebüsch hatten den Blick auf die Straße verhindert.

Einige Briten habe ich getroffen, die die „Königs“ grundsätzlich nicht mochten, aber letztendlich sind sie an ihre Monarchie gewöhnt und akzeptieren sie.

Wie Charles, der jetzt König ist, dieses Amt ausfüllen wird, wird man sehen. Er hatte lange genug Zeit, zu üben. Die Queen hat bis zum Schluss das Zepter nicht aus der Hand gegeben und wahrscheinlich bis zum letzten Atemzug regiert. Hoffentlich kein schlechtes Omen für die Briten.

***

Liebe Leser! Ohne Ihre finanzielle Unterstützung geht es hier nicht weiter. Wir werden von sonst niemandem unterstützt. Jeder einzelne Beitrag ist sorgfältig recherchiert und muss inhaltlich durch mehrere seriöse Quellen verifiziert werden, bevor wir ihn publizieren. Nur durch Sie ist unabhängiger Journalismus weiterhin möglich. Unsere Kontodaten gibt es hier: (LINK). ❤️lichen Dank im Voraus! 🙂