Joe Biden unter Druck durch einen zweiten Fund von geheimen Dokumenten

225
Teilen

Ausgerechnet CNN eröffnet den Reigen und erklärt Joe Biden für schuldig, US-Geheimdienstmaterial aus den Jahren 2013 bis 2016 in seinem Büro gebunkert zu haben. Biden weiß allerdings von nichts und wäscht seine Hände in Unschuld. Vorerst.

 

Audio

Es soll sich um Material zur Ukraine, den Iran und Großbritannien handeln, hat eine der ominösen Quellen gesagt, die gerne auch zur New York Times gehen oder der Washington Post gewisse Materialien zuspielen, aber niemals genannt werden möchten. Das alles wurde erst jetzt bekannt, obwohl das Ereignis bereits am 2. November 2022 stattgefunden hatte. Das waren wenige Tage vor den Midterm-Wahlen.

Insbesondere Republikaner fühlen sich nun betrogen, weil sie glauben, dass die Wahl völlig anders ausgefallen wäre, hätte man zeitgleich darüber berichtet. Aber erst jetzt kam es ans Tageslicht und das ist noch nicht alles:

Inzwischen wurde ein weiterer Schwung offenbar ebenfalls geheimer Dokumente an einem anderen Ort gefunden, der nicht näher benannt wurde, schreibt die New York Times.

Diese Informationen stammen direkt von Informanten aus der Regierung. Edward Snowden hat einmal beschrieben, wie das ablaufen könnte, wenn Journalisten „informiert“ werden.

In Bidens Fall muss man sich allerdings fragen: Wieso? Und wieso gerade jetzt? Was will man damit erreichen? Angeblich möchte Biden 2024 gegen Trump antreten. Will man über eine Anklage erreichen, dass er das nicht mehr kann? Kamala Harris wäre dann die erste Präsidentin und könnte Nancy Pelosi zur Vizepräsidentin bestimmen. Somit hätte die bald 82-jährige alte Dame wieder das Sagen. Sie wäre damit den üblichen Weg gegangen und nach einer unrühmlichen Entlassung in eine noch höhere Position aufgestiegen.

Edward Snowden:

In diesem Clip erklärt der ehemalige CIA-Agent, wie er die Presse informierte, wenn der CIA wollte, dass Falschinformationen in Umlauf gebracht wurden. Bei einer Falschinformation würde es sich nicht notwendigerweise um eine Lüge handeln, sondern um eine Halbwahrheit. Sie würden dann einen Journalisten mit großer Reichweite und entsprechendem Einfluss aussuchen, ihn informieren, und hoffen dann, dass diese Information gedruckt werden würde. Es würde sich um Informationen handeln, die kein Journalist nachrecherchieren könnte, er müsste sich auf den Informanten verlassen. Zu 70 bis 80 Prozent würde das klappen, denn die Story habe etwas Exklusives. Er würde diese Journalisten in ein gutes Hotel einladen und bei dieser Gelegenheit Vertrauen aufbauen, indem er ihnen erst Nachrichten serviert, die wahr wären und erst am Ende käme dann die Desinformation. Über diese Art des Journalismus würden sie auch den Kongress manipulieren, bestimmte Dinge zu tun.
 Er habe dafür gesorgt, dass die Desinformation, von der er wünschte, dass sie gedruckt werden würde, nicht recherchierbar wäre, indem er bestimmte Quellen, die er angab, entsprechend instruierte. Als Beispiel nannte er einen Botschafter, der dann dem Journalisten die entsprechende vom CIA gewünschte Auskunft gab und somit die Sache bestätigte. Auf diese Weise würde dann der Journalist getäuscht werden.

 

Inzwischen wird dieser Fund so dargestellt, als würde Biden sich vorbildlich verhalten. Der Presse gegenüber las er etwas vor, in dem er die Vorgehensweise seines Anwalts, diesen Fund bei den dafür zuständigen Stellen zu melden, begrüßte, denn so müsse das sein.

Rick Grenell, ehemaliger amerikanischer Botschafter in Deutschland und ehemaliger Direktor der Geheimdienste (DNI) unter Trump, meinte dazu, dass die Dokumente vorher bestimmt woanders gelagert wurden. Er spricht von einer Inszenierung und empfiehlt dem FBI, doch einmal in Bidens Haus in Delaware nachzuschauen, ob sie nicht dort noch mehr finden.

Die amerikanischen Schulen und Universitäten wären inzwischen in der Hand der Chinesen und Biden würde allein dafür, dass sein Name über einem der Institute stehen würde, von China 900.000 Dollar kassieren.

Seine Empfehlung lautet, dem Geld zu folgen. Im Beitrag konnte man lesen: Ist es ein Quid pro Joe? ↓

Die Presse, in diesem Fall CNN, sah das völlig anders und machte dann daraus eine Lobeshymne an Biden. CNN nahm die Gelegenheit wahr, hier einmal – mit dem üblichen starken Bias – einen Vergleich mit Trump anzustellen, den ich Ihnen hier nicht vorenthalten möchte:

Da geht es zunächst mal um die Anzahl – nicht um den Inhalt – der gefundenen Dokumente. Bei Trump wären das 160 gewesen, sowie 60 mit der Klassifikation Top Secret. Bei Biden wurden nur 12 gefunden, einige davon Top Secret.

Es geht also lediglich um Quantität, nicht um Qualität. Falls es tatsächlich eine Inszenierung sein sollte, darf man auch davon ausgehen, dass die bei Biden gefundenen Dokumente eher harmloser Natur sind. Es sei denn, man möchte ihn tatsächlich des Amtes entheben, denn das wäre bei einer Anklage tatsächlich möglich.

Als nächstes wird noch hervorgehoben, wo man die Dokumente „suchte“. Besonders bei Trump konnte man übrigens nicht von „suchen“ sprechen, da er bereits lange vorher selbst das FBI zum „Lagerdort“ geführt hatte und er selbst sagte, dass das FBI sich hätte bedienen können. 15 Kisten wurden im Jahr 2021 tatsächlich bereits übergeben. Die Biden-Administration wollte dann aber lieber eine medienwirksame „Hausdurchsuchung“, damit es sich so darstellte, als würde Trump nicht kooperieren. Schließlich will man Trump immer noch davon abhalten, wieder Präsident werden zu können, nachdem er angekündigt hatte, er würde sich wieder zur Wahl stellen.

Im Gegensatz dazu war es bei Biden lediglich die Räumung seines früheren Büros, und sein dabei anwesender Anwalt habe geradezu vorbildlich gehandelt, indem er sofort das Archiv über den Fund benachrichtigte.

Bidens Büro wurde offenbar seit seinem Ausscheiden aus dem Amt des Vizepräsidenten nicht mehr genutzt, stand ihm aber noch zur Verfügung. Inzwischen fragen Anwälte auf Trumps Seite, wie Kash Patel, wer eventuell einen Schlüssel zu diesem Büro hatte. Wie viele Leute hatten somit Zugang zu diesen Dokumenten? War da nicht Trumps Aufbewahrungsort wesentlich besser, da nicht außer Haus? Das FBI hatte ihm lediglich geraten, ein sicheres Schloss davor zu hängen, sie wussten also um das Material, bevor sie das Haus dann später durchsuchten.

„Trumps Anwälte sagten, dass die Razzia aus heiterem Himmel gekommen sei. Man habe vorher bestens zusammengearbeitet und Trump wäre bereit gewesen, die gewünschten Dokumente auch freiwillig herauszugeben. Bereits 2021 habe er dem FBI 15 Kisten mit Papieren übergeben.“ (hier)

Trump: „Hillary Clinton durfte 33.000 E-Mails löschen und säubern, NACHDEM sie vom Kongress angefordert worden waren. Es ist absolut nichts geschehen, um sie zur Rechenschaft zu ziehen. Sie hat sogar antike Möbel und andere Gegenstände aus dem Weißen Haus mitgenommen.“ (hier)

Die Republikaner unter der Führung des neuen Sprecher des Hauses, Kevin McCarthy verloren keine Zeit und setzten die Untersuchung in Bidens Umgang mit klassifizierten Dokumenten ganz oben auf ihre Agenda.

Gestern berichtete die New York Times, dass noch mehr Dokumente an einem anderen, nicht näher bezeichneten Ort, gefunden worden sind. Mehr ist bis jetzt noch nicht bekannt.

Dass republikanische Abgeordnete Biden inzwischen als einen Heuchler bezeichnen, nachdem er Trumps Umgang mit klassifiziertem Material nach dessen Hausdurchsuchung unverantwortlich nannte, dürfte ein schales Licht auf ihn selbst gefallen sein.

Nach amerikanischem Recht kann wohl auf Regierungsebene nur der Präsident selbst Material deklassifizieren, nicht aber der Vizepräsident. Trump konnte das und hat immer wieder behauptet, dass er das getan habe, bevor er das Weiße Haus verließ. Mit anderen Worten: Seine Dokumente standen alle nicht mehr unter Geheimhaltung.

Der ehemalige Gouverneur von Arkansas, Mike Huckabee, bestätigt beides:

Seine Tochter Sarah wurde gerade zur neuen Gouverneurin von Arkansas eingeschworen.

Besaß Biden also tatsächlich noch Material, das noch nicht freigegeben war? Angeblich untersucht auch das Justizministerium seiner Partei diesen Fall. Wie er ausgehen wird, ahnen viele bereits.

Joe Bidens Bemühungen, eine Kontroverse über geheime Dokumente in seinem Privatbesitz zu entschärfen, wurden jedenfalls schwieriger, nachdem Helfer einen zweiten Satz entdeckt hatten, eine Entwicklung, die eine Überprüfung unausweichlich macht.

Der Abgeordnete James Comer, Vorsitzender des House Oversight Committee, sagte, dass sie bereits den Leiter des Nationalarchivs gebeten haben, ein transkribiertes Interview über die geheimen Biden-Dokumente zu führen. Außerdem haben sie sowohl den Berater des Weißen Hauses als auch das Nationalarchiv um spezifische Informationen gebeten und weitere Briefe sind unterwegs.

Es wird interessant sein, zu beobachten, wie die Demokraten im Fall Biden reagieren werden, der weiterhin so tut, als wüsste er von nichts. Auch liest man im Mainstream gelegentlich, dass die Kisten ja nicht von ihm selbst gepackt worden sind.

Das gleiche kann man dann sicherlich auch von Trump sagen, man hört es aber nirgendwo.

Jetzt wird sich einmal mehr zeigen, ob das Rechtssystem, das für die Republikaner wesentlich härtere Strafen vorzusehen scheint, hier wieder einen Demokraten schützt und verschont.

So gelten die Ausschreitungen der BLM und Antifa immer wieder als friedlich, obwohl es hinter dem Reporter brennt und schwarzgekleidete Gestalten alles kurz und klein schlagen. Andere müssen stattdessen im Gefängnis schmoren, bekommen seit Jahren keine Gerichtsverhandlung, verloren ihren Job, die Familie vielleicht ihr Haus und ihren Lebensunterhalt, die Kinder einen Elternteil, und das nur deshalb, weil man sie durch eine Gesichtserkennung als Teilnehmer einer Demonstration identifizierte, bei der sie vielleicht, im Gegensatz zu vielen anderen, friedlich blieben.

In eigener Sache:

Tagesereignis würde ich weiterhin gerne erhalten, aber das geht nur, wenn ich nicht mehr meine Reserven angreifen muss. Sollte ich trotz hohem Arbeitsaufwand weiterhin im Minus bleiben, dann wird es wahrscheinlich ein Wochenereignis werden (wobei Tagesereignis nie bedeuten sollte, täglich zu schreiben, sondern es ist damit eine besondere Nachricht gemeint. Und es gibt nun mal nicht täglich eine Sensation).

Wie entsteht ein normaler Artikel bei mir? Ganz einfach:

Ich recherchiere, überprüfe – Videos können dauern -, schreibe, redigiere, überprüfe immer wieder Quernachrichten, suche nach Verlinkungen, und Beitragsbildern, denke ich bin fertig und dann kommt noch etwas, was ich im letzten Moment hinzufüge, manchmal erst am nächsten Tag. Neuerdings mache ich auch noch die Sprachversion, die noch einmal ganz besonders aufbereitet werden muss, sonst liest die KI das nicht richtig. Das ist wichtig, da viele Leser nicht mehr gut sehen können oder aber lieber hören. Bei langen Beiträgen können das noch mal zwei Stunden extra sein.

Sie bekommen also am ehesten von mir „besondere Nachrichten“, so aufbereitet, wie man sie sonst eher nicht liest. Manche Beiträge dauern Tage, weil sie sich noch entwickeln.

Aufgrund mangelnder Verlinkungen haben wir nur noch etwa ein Zehntel unserer ursprünglichen Zugriffszahlen. Das ließe sich durch häufigeres Teilen ändern. Am besten in Gruppen, Blogs oder Kommentaren im Netz, wo es gelesen wird und das ist fast ebenso gut wie Geld spenden. Das Problem ist, dass sich für das Nischenthema „USA“ ohne Trump kaum noch jemand interessiert. Ich denke, das wird sich spätestens 2024 – oder vorher schon – wieder ändern. Durchhalten war glücklicherweise schon immer meine Stärke und ich empfehle auch anderen, nicht so leicht aufzugeben.

Wir überprüfen gerade andere Möglichkeiten außerhalb der Bank, aber das kann noch etwas dauern. Im Moment geht nur dieser Weg, da PayPal uns nicht mehr wünscht. „Uns gefallen Ihre Inhalte nicht“. Meinungsfreiheit/Pressefreiheit war mal. Inzwischen wurde auch bereits Satire zensiert.

Es ist Zeit zum Aufwachen. Darüber gibt es auch ab und an einen Beitrag. Das ist, aufgrund meiner Ausbildung, sowieso mehr mein Thema (obwohl ich auch mal kurz in Politik eingeschrieben war). Wobei Politik in diesen Tagen so wichtig ist, dass wir nicht mehr daran vorbeikommen!

Wer jetzt aussteigt, und das sind offenbar viele, der wird die vielleicht wichtigste Zeit verpassen, in der wir, wie ich glaube, uns gerade befinden. Ich glaube, dass insbesondere die nächsten Monate und das Jahr 2023 viele Veränderungen mit sich bringen werden, denn es wird voraussichtlich sehr vieles aufgedeckt werden. Twitter ist nur der Anfang.

Wenn Sie weiter bei uns lesen und unsere Artikel mögen, dann würde ein kleiner monatlicher Betrag ausreichen, um diese Seite zu erhalten. Unsere Kontodaten finden Sie hier. Vielen Dank, auch an alle, die bisher an uns gedacht haben! Sie haben den Blog damit am Leben erhalten.

Hier können Sie uns unterstützen: hier

Vielen ❤️lichen Dank!

***

Gratis Hörbuchausgabe nur kurze Zeit.
Rechtzeitig noch Ende 2022 wurde die Hörbuchausgabe zum Buch „Nur mit dem Herzen sieht man gut“ fertig und — wie ich finde — wunderbar und mit viel Herz eingesprochen. Hier ist der Link zum anhören. Es sind fast neun Stunden, aufgeteilt in 13 einzelne Abschnitte, sodass man einen guten Überblick behält.

Seit einiger Zeit finden wir uns abends um 21:30 Uhr und/oder morgens um 8:00 Uhr zusammen, um gemeinsam die Basis für einen weltweiten, dauerhaften Frieden zu schaffen. Wer sich angesprochen fühlt, mag mit uns einige Minuten lang um eine friedliche, gerechte neue Zeit meditieren oder beten, bitten, sich vorstellen, den Frieden fühlen – so, wie es für Sie am besten passt. Wir haben uns hier den Initiatoren und Lesern des Buches „Nur mit dem Herzen sieht man gut“

Passend zum Thema:

The Hill: Gibt es zwei Arten von Rechtssystemen? Eines für die Clintons, eines für alle anderen?

EILMELDUNG! Hausdurchsuchung in Donald Trumps Wohnsitz Mar-a-Lago

War die Razzia in Mar-a-Lago nur großes Theater?

Nach Razzia in Mar-a-Lago: Da lief wohl was schief. Selbst Demokraten unterstützen danach Trump