Eine brisante Rede vor der 3. COVID-19-Konferenz des Europäischen Parlaments

1347
Teilen

Unter der Leitung von Dr. Robert Malone, einem amerikanischen Virologen, Immunologen und Molekularbiologen fand bereits am 3. Mai die dritte COVID-19-Konferenz des Europäischen Parlaments statt.

 

Audio

Auf dem dritten internationalen COVID-Gipfel sprachen Rednerinnen und Redner aus der ganzen Welt über fast alle Aspekte der Pandemie, von der Manipulation von Statistiken durch die Gesundheitsbehörden bis hin zu den medizinischen Folgen der Einführung von Impfstoffen.

Dr. David E. Martin, dessen Rede vor dem Parlament in gewissen Kreisen, wenngleich nicht unbedingt im Mainstream, einen ziemlichen Wirbelsturm auslöste und die allein auf Twitter bereits über 20 Millionen Mal aufgerufen wurde, ist der Meinung, dass er nachweisen kann, dass mit dem Virus bereits seit Jahrzehnten experimentiert wird. Seine Anmerkungen dazu habe ich untenstehend, leicht gekürzt, übersetzt. Die gesamten Ausführungen zum Thema finden Sie am Ende des Beitrags im Original.

 Zusammenfassung:

Vor einem Jahrzehnt habe er bereits auf diesem Stuhl im Europäischen Parlament gesessen und damals habe er die Welt während eines Gesprächs, das damals von den Grünen und der EFA sowie mehreren anderen Parteien der Europäischen Union organisiert wurde, gewarnt.
„Wir führten eine Diskussion darüber, ob Europa die Politik der Vereinigten Staaten übernehmen sollte, Patente auf biologisch gewonnene Materialien zuzulassen.
Damals wies ich dieses Gremium und die Menschen auf der ganzen Welt eindringlich darauf hin, dass der Einsatz der Natur als Waffe gegen die Menschheit schlimme Folgen hätte.“

Nun müsse man sich erneut mit der Situation auseinandersetzen und fragen, wer wir sein wollen und wie man sich die Menschheit vorstelle.

„Ich sehe es als eine der größten Gelegenheiten, die sich uns bieten, denn wir haben jetzt ein öffentliches Gespräch, das in den Köpfen der Menschen angekommen ist. Als es sich um ein esoterisches Gespräch über biologische Patente handelte, hat sich niemand dafür interessiert. Aber als das Thema in der Öffentlichkeit ankam, wurde es zu einem Thema, das die Menschen interessiert. Deshalb bin ich sehr dankbar für diese Gelegenheit.“

Seine Rolle heute bestehe darin, den Rahmen für diese Diskussion in einem historischen Kontext zu setzen,weil dies in den letzten drei Jahren, nicht passiert sei. Auch nicht während der letzten fünf oder sechs Jahre.

Er behauptet, das, worum es gehe „begann wahrscheinlich hier in Europa in den frühen Phasen des 19. Jahrhunderts. Spätestens aber 1913, 1914, begann diese Diskussion genau hier in Mitteleuropa“.

„Die Pandemie, von der wir in den letzten Jahren sprechen, ist ebenfalls nicht über Nacht entstanden. Tatsächlich wurde das Coronavirus-Modell als Erreger bereits 1965 isoliert.
Das Coronavirus wurde 1965 als eines der ersten infektiösen, replizierbaren viralen Modelle identifiziert, das zur Modifizierung einer Reihe anderer Konditionen des Menschen verwendet werden konnte.
Es wurde damals mit der gewöhnlichen Erkältung in Verbindung gebracht.
Aber was besonders interessant an seiner Isolierung im Jahr 1965 war, ist die Tatsache, dass es sofort als Erreger identifiziert wurde, der für eine Vielzahl von Zwecken verwendet und modifiziert werden konnte.
Sie haben mich richtig verstanden, das war 1965.“

Die Folien dazu wären öffentlich zugänglich. Man könne sich jede einzelne Referenz ansehen.

„Aber im Jahr 1966 wurde das allererste COV-Coronavirus-Modell als transatlantisches biologisches Experiment in der menschlichen Manipulation verwendet, und Sie haben das Datum 1966 gehört.
Ich hoffe, Sie verstehen, worauf ich hinauswill.
  • Dies ist keine plötzliche Angelegenheit.
  • Dies ist tatsächlich etwas, das seit langem vorbereitet wurde.
Ein Jahr bevor ich geboren wurde, hatten wir den ersten transatlantischen Datenaustausch über Coronaviren zwischen den Vereinigten Staaten und dem Vereinigten Königreich.
Und im Jahr 1967, dem Jahr meiner Geburt, führten wir die ersten menschlichen Versuche durch, bei denen Menschen mit modifizierten Coronaviren geimpft wurden.
Ist das nicht erstaunlich?“

Vor 56 Jahren habe der plötzliche Erfolg eines Erregers begonnen, der seit jener Zeit entwickelt wurde, und er möchte, dass man darüber nachdenken möge.

„Wo waren wir, als wir das in Verletzung von Biowaffen- und Chemiewaffenverträgen zuließen? Wo waren wir als menschliche Zivilisation, als wir dachten, es sei akzeptabel, einen Erreger aus den Vereinigten Staaten zu nehmen und die Welt damit zu infizieren?
Wo war diese Diskussion und welche Diskussion hätte es 1967 geben sollen?
Diese Diskussion hat nie stattgefunden. Ironischerweise wurde die gewöhnliche Erkältung in den 1970er Jahren zu einer Chimäre gemacht, und 1975, 1976 und 1977 fanden wir heraus, wie man Coronaviren modifiziert, indem man sie in verschiedene Tiere einbringt. Schweine und Hunde.
Und wenig überraschend stellten Hundezüchter und Schweinezüchter bis 1990 fest, dass Coronaviren gastrointestinale Probleme verursachten, und das wurde zur Grundlage des ersten Spikeprotein-Impfstoffs von Pfizer Patent eingereicht. Sind Sie bereit für diese Information im Jahr 1990?“

Er stellt Operation Warp Speed infrage, denn das Spikeprotein sei nichts Neues, bereits im Jahr 1990 habe Pfizer ein Patent dazu eingereicht.

„Operation Warp Speed. [..]
Wir haben das bereits 1990 herausgefunden und die ersten Patente für Impfstoffe gegen das Spikeprotein von Coronaviren eingereicht.
Und wer hätte gedacht, dass es Pfizer war?
Sicherlich die unschuldige Organisation, die nichts anderes tut, als die menschliche Gesundheit zu fördern.
Sicherlich Pfizer, die Organisation, die in dieser Kammer und in allen Regierungen weltweit keine Stimmen gekauft hat, sicherlich Pfizer hätte nichts damit zu tun gehabt, aber oh ja, das hatte sie.
Und 1990 fanden sie heraus, dass es ein Problem mit den Impfstoffen gab. Sie haben nicht funktioniert.
Wissen Sie, warum sie nicht funktioniert haben?
Es stellt sich heraus, dass Coronaviren sehr veränderlich sind. Sie verwandeln und verändern sich, und sie mutieren im Laufe der Zeit.
Tatsächlich kam jede Veröffentlichung über Impfstoffe gegen Coronaviren von 1990 bis 2018 zu dem Schluss, dass Coronaviren dem Impuls des Impfstoffs entkommen, weil sie sich zu schnell verändern und mutieren, um wirksam zu sein.“

Zwischen 1990 und 2018 habe es Tausende von Veröffentlichungen zu diesem Thema gegeben, nicht ein paar Hundert.

„Und sie wurden nicht von Pharmazeutikunternehmen bezahlt.
Es handelt sich um Veröffentlichungen unabhängiger wissenschaftlicher Forschung, die eindeutig zeigen, einschließlich der Bemühungen zur Modifizierung von Chimären durch Ralph Bair an der University of North Carolina in Chapel Hill, dass Impfstoffe gegen Coronaviren nicht funktionieren.
Das ist die Wissenschaft, und diese Wissenschaft wurde nie bestritten.
Aber dann gab es eine interessante Entwicklung im Jahr 2002, und dieses Datum ist äußerst wichtig, denn 2002 patentierte die University of North Carolina in Chapel Hill, und ich zitiere, einen infektiösen replikationsdefekten Klon von Coronaviren.“

Das sei eine schadhafte infektiöse Replikation. Damit werde eine Waffe beschrieben. Es bedeute, eine Person anzugreifen, aber keine Kollateralschäden an anderen Personen zu verursachen.

Dieses Patent sei im Jahr 2002 auf der Grundlage von der National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAD) finanzierten Arbeiten von Anthony Fauci von 1999 bis 2002 eingereicht und an der University of North Carolina in Chapel Hill patentiert worden.

„Und mysteriöserweise folgte SARS 1.0 nur ein Jahr später.“
‚Dave, deutest du damit an, dass SARS 1.0 nicht von einem Markt in Wuhan stammt? Deutest du an, dass es möglicherweise aus einem Labor an der University of North Carolina in Chapel Hill stammt?‘
‚Nein, ich deute es nicht an. Ich sage Ihnen, dass dies die Fakten sind: Wir haben SARS entwickelt. SARS ist kein natürliches Phänomen.
Das natürlich auftretende Phänomen nennt man gewöhnliche Erkältung. Es heißt grippeähnliche Erkrankung. Es heißt Gastroenteritis. Das sind die natürlich vorkommenden Coronaviren.
SARS ist das Ergebnis von Forschungen, bei denen Menschen ein lebendes System manipulierten, um tatsächlich Menschen anzugreifen, und sie haben es 2002 patentiert.
Und im Jahr 2003, Überraschung, hat das CDC das Patent auf das von Menschen isolierte Coronavirus eingereicht, erneut in Verletzung von biologischen und chemischen Waffenverträgen und Gesetzen, die wir in den Vereinigten Staaten haben. Und hierbei möchte ich sehr, sehr präzise sein.
Die Vereinigten Staaten reden gerne von ihren Rechten und allem anderen, von der Rechtsstaatlichkeit und all dem Unsinn, über den wir gerne sprechen, aber wir ratifizieren keine Verträge, um Menschen zu verteidigen, komischerweise vermeiden wir es auffällig, tatsächlich Teil der internationalen Gemeinschaft zu sein, was ein etwas problematisches Ding ist.
Aber lasst uns etwas ganz klarstellen.
Als das CDC im April 2003 das Patent auf das von Menschen isolierte SARS-Coronavirus einreichte, was haben sie getan?
Sie haben eine Sequenz aus China heruntergeladen und in den USA ein Patent darauf eingereicht.
Jeder, der mit biologischen und chemischen Waffenverträgen vertraut ist, weiß, dass dies eine Verletzung ist.Das ist ein Verbrechen. Das ist kein unschuldiger Ausrutscher, das ist ein Verbrechen.
Und das US-Patentamt hat diese Patentanmeldung sogar zweimal abgelehnt, bis das CDC beschloss, das Patentamt zu bestechen, um den Patentprüfer zu überstimmen und das Patent schließlich 2007 auf das SARS-Coronavirus zu erteilen.
Aber lassen Sie uns das nicht vergessen, denn es stellt sich heraus, dass der RT-PCR-Test, den wir angeblich verwenden, um die Risiken im Zusammenhang mit Coronaviren zu identifizieren, bereits 2002 und 2003 von mir als bioterroristische Bedrohung bei von der Europäischen Union organisierten Veranstaltungen identifiziert wurde. Das ist vor 20 Jahren hier in Brüssel und in ganz Europa passiert.
Im Jahr 2005 wurde dieser besondere Erreger speziell als bioterroristische und biologische Waffenplattform-Technologie bezeichnet, so beschrieben.
Das ist nicht meine Terminologie, die ich darauf anwende. Es wurde 2005 tatsächlich als biologische Kriegsführung ermöglichende Technologie klassifiziert.
Diese offizielle Klassifizierung als biologische Kriegsführungstechnologie ab 2005 war weit entfernt von der Vorstellung der öffentlichen Gesundheit. Es klang nicht nach Medizin, es klang nicht nach dem Besten für die Menschheit. Nein.
Meine Damen und Herren, dies war ein vorsätzlicher Akt des inländischen Terrorismus, der in den Proceedings of the National Academy of Sciences im Jahr 2015 dokumentiert wurde. Es wurde vor ihren Augen veröffentlicht. Dies ist ein Akt biologischer und chemischer Kriegsführung gegen die menschliche Rasse, und es wurde schriftlich zugegeben, dass dies ein Finanzraub und ein Finanzbetrug war.“Investoren werden folgen, wenn sie am Ende des Prozesses Gewinne sehen.“

Dr. David Martin möchte mit einigen kurzen Empfehlungen abschließen. Die letzte Folie laute: „Die Natur wurde gekapert.“

„Diese ganze Geschichte begann 1965, als wir beschlossen, ein natürliches Modell zu kapern und es zu manipulieren.
Die Wissenschaft wurde gekapert, als nur Fragen gestellt werden durften, die unter dem Patentschutz des CDC, der FDA, des NIH und ihrer äquivalenten Organisationen weltweit autorisiert waren.
Wir hatten keine unabhängige Wissenschaft.
Wir hatten eine gekaperte Wissenschaft, und leider gab es keine moralische Aufsicht, entgegen allen Codes, für die wir stehen. Es gab nie ein unabhängiges, finanziell uninteressiertes Gremium, das Coronaviren untersucht hat, nicht seit 1965. Wir haben kein einziges unabhängiges Gremium zur Überprüfung der ethischen Aspekte von Coronaviren.
Deshalb wurde die Moral für medizinische Gegenmaßnahmen ausgesetzt, und letztendlich ging die Menschlichkeit verloren, weil wir es zugelassen haben.
Unsere Aufgabe heute ist es, zu sagen: Keine Gain-of-Function-Forschung mehr.
Keine Verwendung der Natur als Waffe mehr.
Und vor allem: Keine finanzielle Unterstützung der Wissenschaft durch Unternehmen zu ihrem eigenen Vorteil, es sei denn, sie übernehmen die volle Produkthaftung für jede Verletzung und jeden Tod, den sie verursachen.
Vielen Dank.
Dr. David E. Martin“

Wer mehr über Dr. David Martin erfahren möchte, findet ihn hier auf seiner Website.

Ein Auszug daraus:

„Er schafft echte Veränderungen von innen heraus und zeigt und lehrt Menschen, wie sie den Unterschied machen können, der die Veränderung ist. Davids Erfolgsgeheimnis auf der ganzen Welt ist der „Wobble-Effekt“. Das Problem, das wir oberflächlich sehen, ist nicht das Problem. Er zeigt uns, wie wir die wahren Probleme erkennen und Zugang zu unserer angeborenen Weisheit finden. Wir verändern uns von innen heraus, um alles anders zu machen, alles anders zu betrachten und die Menschlichkeit in die Arbeit und die Menschen zurückzubringen, damit wir voll und ganz leben können.“

Das klingt nach einem der immer zahlreicher werdenden Menschen heutzutage, die bewusst das Licht dem Schatten vorziehen.

Normalerweise ist COVID-19 nicht unser Thema.

Es gibt inzwischen zahlreiche Blogs, die sich offenbar darauf spezialisiert haben. Aber da es hier um etwas geht, was ich unterstütze, wenn es darum geht, möglichst nicht in den Verlauf der Natur einzugreifen und da ich der Meinung bin, dass die Natur selbst ein ungeheures Heilungspotenzial bietet, gibt es heute eine Ausnahme. Studien zeigen, dass jegliche Manipulation, es begann damals mit dem Weizen, nicht besonders gut auf unseren Körper wirkt. Und das sollte als eigene Meinung möglich sein, dies zu sagen.

Allerdings kann ich die Aussagen von Dr. Martin nicht überprüfen und deswegen gibt es hier einen Disclaimer: Dies ist die eigene Meinung von Dr. Martin und nicht die von Tagesereignis. Das gilt grundsätzlich für sämtliche Reden oder Paraphrasien, übersetzt oder nicht, die in diesem Blog erscheinen.

Dass solche Reden vor dem Europäischen Parlament gehalten werden dürfen, lässt hoffen, dass der Fall COVID-19 irgendwann doch einmal ad acta gelegt werden kann, da er aufgeklärt wurde.

Dieser Blog finanziert sich schon seit einer Weile nicht mehr von selbst und ich muss jeden Monat zuzahlen.

Das bedeutet, dass ich inzwischen hauptsächlich an Projekten arbeite, für die ich eine Rechnung stellen kann.

Je mehr Sie diese Seite unterstützen, desto weniger muss ich auf andere Tätigkeiten ausweichen und desto mehr Beiträge erhalten Sie dafür. Es liegt also an Ihnen, in wieweit Tagesereignis noch weiter bestehen kann oder nur noch eine  gelegentliche „Liebhaberei“ ist.

Diejenigen, die wirklich nichts mehr haben, können mich dennoch unterstützen, indem sie meine Beiträge verlinken. Alle anderen finden hier Unterstützungsmöglichkeiten.

Vielen herzlichen Dank!

Aufstieg: Loslassen, Erwachen und die Wiederentdeckung unseres wahren Potenzials