QAnon: „Um es mal deutlich zu sagen: Das Spiel ist vorbei!“

2689
Teilen

Juraprofessor Alan Dershowitz erklärt in einem Interview mit Breitbart, dass er Beweise dafür habe, dass Obama einst das FBI gebeten hat, ‚jemanden‘ im Namen von Soros zu untersuchen. Das entnehmen wir einem der Q-Drops, die QAnon, der White House Whistleblower, heute Nacht gepostet hat.

Audio

Jetzt auch als Video

Dershowitz, ein Demokrat, eilt offenbar schon wieder Trump zu Hilfe, dessen Justizministerium derzeit von der Demokratischen Partei angegriffen wird, weil Trump zum Fall Roger Stone getwittert hat, dass 9 Jahre Haft für eine Falschaussage unverhältnismäßig wären. Justizminister Barr – der das unabhängig davon bestätigte – ergriff Maßnahmen, die dazu führten, dass vier Staatsanwälte, involviert in den Fall, geschlossen zurücktraten.

Nun verlangen die Demokraten unter der Führung von Nancy Pelosi, dass Barr seines Postens enthoben werden soll.

Auch ungefähr 1000 Beamte aus dem Ministerium, die bereits unter Obama gearbeitet haben, schließen sich der Forderung an, obwohl beide, sowohl Barr als auch Trump, versichern, dass es hier keine Absprachen gab, sondern dass sie unabhängig voneinander zu diesem Ergebnis gekommen sind.

Hier zeigt sich wieder einmal, dass Trump – im Gegensatz zu anderen Präsidenten – es versäumt hat, das Haus zu reinigen, indem er es von den Überbleibseln der vorhergehenden Administration befreite. Das ist üblich in den USA. Dass sich diese Leute gegen ihn stellen, war zu erwarten.

Dershowitz: Das ist doch normal, selbst wenn sie sich abgesprochen hätten

„Wir haben diese Art von Einfluss des Weißen Hauses auf das Justizministerium praktisch in jedem Justizministerium gesehen. Der Unterschied, den dieser Präsident macht, ist, dass er darüber twittert. Präsident Obama flüsterte es dem Justizministerium zu.“

Dass Obama das Justizministerium darum bat, „jemanden“ untersuchen zu lassen, dafür habe er die Beweise.

Das aktuelle 302er Formular sei in seinem Besitz, welches dieses Problem dokumentiert und würde zu einem geeigneten Zeitpunkt veröffentlicht werden. Das sei jetzt noch nicht möglich, da der Fall noch in Bearbeitung sei. Es würde dazu einen Rechtsstreit geben.

Hier ist das Audio des Interviews

Während der Kennedy-Administration sei die Kontrolle über das Justizministerium sehr stark gewesen und kaum ein Liberaler habe sich darüber beschwert. Soros sei ein Verbündeter von Obama und habe großen Einfluss auf ihn gehabt.

Der Einfluss eines Präsidenten auf das Justizministerium sei zu jeder Zeit gegeben gewesen und sogar noch nicht einmal illegal.

Dershowitz:

Lassen Sie uns in Bezug auf die Verfassungsmäßigkeit ganz klar sagen: Der Präsident könnte eine Entscheidung treffen, um das Justizministerium wirklich zu kontrollieren, er könnte entscheiden, wen er strafrechtlich verfolgt und wen nicht. Er sollte es nicht tun, es wurde nicht mehr getan, seit Thomas Jefferson es getan hat, Thomas Jefferson hat es getan, wir haben das in unserer ganzen Geschichte gesehen.

In einem weiteren Post bestätigt Q, dass Donald Trump wusste, dass auch das Ausland in diese Untersuchungen gegen ihn involviert war.

Er wusste, dass Obama gegen ihn ermittelte und er wusste, dass einige Staaten darin involviert waren. Er nannte Australien, Großbritannien und Italien.

QAnon bekräftigt hier, dass die, die den Präsidenten angreifen, damit rechnen müssen, ihrer gerechten Strafe zugeführt zu werden.

3871 QAnon Gegen Trump wird auf Order von Obama ermittelt

Eine Frage enthält bei QAnon normalerweise bereits die Antwort. So kann man diesen Drop damit übersetzen, dass es George Soros war, der Obama angewiesen haben soll, gegen Donald Trump zu ermitteln.

Können die Menschen wirklich glauben, dass dies [die Angriffe] gegen den Präsidenten der Vereinigten Staaten zugelassen werden können, ohne dass es Konsequenzen gibt? Es wird Reaktionen geben.

Hier geht es, wie immer bei der Trump Administration, um den rechten Zeitpunkt. Trump ist jemand, der warten kann.

Das ist keine Behauptung, das kann man nachprüfen. Er reagierte höchstens einmal über Twitter, aber niemals gab es bis jetzt übereilte Aktionen in Richtung von Anklagen. Twitter ist sein Instrument, die Bevölkerung zu informieren, da die Medien es nicht tun, sagt er. Also macht er es selbst und hat dazu über Schwiegertochter Lara Trump sogar eine Sendung, die mindestens einmal wöchentlich ausgestrahlt wird.

Er sammelt. Oder sollte man vielleicht sagen: Sein Justizministerium sammelt noch.

Will man jemanden anklagen, der sich in einer wirklich hohen Position befindet oder befand und eventuell auch noch Immunität genießt, dann muss diese Anklage Hand und Fuß haben. Solche Leute bekommen für eine kleine Lüge nicht 9 Jahre Haft, wie womöglich Roger Stone, sondern die dürfen das, wie man bei Adam Schiff, James Comey, Andrew McCabe und vielen anderen, die auch gelogen haben, sieht.

Von Obama und seiner Administration gibt es sicherlich bereits genug, ebenfalls von vielen anderen, die offiziell immer noch nicht angeklagt sind.

QAnon schrieb aber zurecht nicht nur einmal, dass es zu einem Bürgerkrieg kommen könnte, wenn zu schnell gehandelt wird. Erst muss die Bevölkerung aufgeklärt sein. Und genau das geschieht zurzeit.

2937 QAnon – Warum gab es noch keine Verhaftungen

In diesem Beitrag vom 4. März 2019 wird es noch einmal genauer erklärt.

Sie würden nach einem methodischen Plan vorgehen, der Schritt für Schritt mit militärischer Präzision voran käme.

Man würde den Gegner mit falschen Daten triggern, bei denen nichts geschehen würde und damit aus der Reserve locken.
„Definieren Sie ‚Spieltheorie‘.
Es gäbe Desinformationen.
Auch musste erst einmal das FBI und das DoJ ausgemistet werden, da hier noch sehr viele Beamte aus Obamas Zeiten in hohen Positionen waren, die man als Gegenspieler des jetzigen Präsidenten bezeichnen könnte.
Damit das nächste Spiel beginnen könnte, müsste erst einmal die Bühne freigeräumt werden.

Am Ende bringt er ein Zitat aus einer Wahlkampfrede von Trump:

„Dies ist nicht einfach eine weitere vierjährige Wahl. Dies ist ein Scheideweg in der Geschichte unserer Zivilisation, der darüber entscheiden wird, ob wir, das Volk, die Kontrolle über unsere Regierung zurückerlangen oder nicht“. 

Als Obama sein Amt antrat, war seine erste Executive Order, dass er seine persönlichen Daten versiegelte. Das erfahren wir in Drop 1510 vom 16. Juni 2018.

1510 QAnon Obama versiegelte seine persönliche Akte

Was wollte er damals verbergen?

Und hält eine Versiegelung nicht nur so lange, bis jemand kommt und entsiegelt es?

Eines ist jedenfalls sicher:

QAnon versucht gerade, einigen Spielern auf der großen Weltbühne den Heiligenschein zu entreißen, bevor überhaupt Anklagen öffentlich werden können.

Es ist eine Vorbereitung für die, welche gewisse Menschen, die in der Öffentlichkeit stehen, immer noch idealisieren. Hier kommt Stück für Stück eine Information, aber man kann davon ausgehen, dass QAnon hier keine Geheimnisse verrät.

Er gibt Hinweise, die man im Netz finden kann und stellt Fragen. Er regt dazu an, selbst nachzuforschen.

Er kann nicht deutlicher werden, denn sonst könnte man ihm Landesverrat unterstellen, wenn man eines Tages die Namen wüsste.

Denn es sind mehrere. Die Q-Gruppe – es sind etwa 10 Informanten beteiligt – behauptet, die größte militärische Geheimdienst-Operation in Gang gesetzt zu haben, die es jemals gegeben hat. Sieben von ihnen hätten einen militärischen Hintergrund, gegenüber drei zivilen Personen.

Dank Internet ist die Verbreitung der Nachrichten zweifelsohne weltweit.

Die Bewegung, die Trump bereits mit seiner Kandidatur angestoßen hat, zieht sich inzwischen über den gesamten Erdball. Sie steht für Frieden und Freiheit für jeden einzelnen Menschen und für die Souveränität der Staaten, sowie die Erhaltung der gewachsenen Kultur. Sie stellt sich gegen Globalismus und Sozialismus und Trump betont immer wieder, dass die vereinigten Staaten niemals sozialistisch sein würden.

Denn mit Kandidaten wie Bernie Sanders, der ein weiteres Mal als Präsidentschaftskandidat versucht, ins Amt gewählt zu werden, könnte es leicht passieren, dass die Vereinigten Staaten sozialistisch werden. Sanders spricht offen über die Enteignung der Super-Reichen durch hohe Steuern, obwohl er selbst die eine oder andere Million besitzt.

Trump weiß, dass MAGA – Make America Great – nicht genügt, um Frieden zu schaffen. Die Völker sind weltweit unterdrückt und waren es immer. Das Volk war noch nie frei.

Trump möchte nun zunächst sein eigenes Volk aus der Herrschaft des Globalismus befreien und sieht sich hier – wie soeben erwähnt – vor einem riesigen Problem, denn das ist nicht genug. Amerika kann nur frei sein, sowie in Frieden und ohne Angriffe von außen existieren, wenn auch die Welt drumherum frei und friedlich ist.

Trump hat diese Aufgabe erkannt und angenommen.

Es geht schon lange nicht mehr darum, nur Frieden mit den Ländern zu schließen, gegen welche die USA einst Krieg führten.

Erst dann, wenn alle Menschen nicht mehr hungern müssen, nicht mehr ausgebeutet werden und in ihrem Willen frei entscheiden können, sind wir einen großen Schritt weiter gekommen. Dass dann auch noch souveräne Staaten miteinander arbeiten und nicht mehr gegeneinander, ist selbstverständlich.

Sowohl das Militär, die Religion als auch das Geld werden dann unsere Welt nicht mehr regieren können. Die angestrebte Eine-Welt-Regierung wird es nicht geben.

Vielleicht wird es tatsächlich einmal eine Weltregierung geben, irgendwann einmal, wenn die Menschen reif genug dafür sind. Dann könnte es ein Segen sein. Und sicherlich wird es dann die heutigen Regierungsformen nicht mehr geben, denn das kann man nur mit Menschen schaffen, die das Beste für alle Menschen wollen. Unabhängig von Rasse, Religion und sozialem Stand.

Aber so weit sind wir noch nicht.

Solange die Menschen an der Spitze der Staaten immer noch ihre eigenen Regeln erfinden und Petitionen geschreddert werden, in denen viele Millionen eines Volkes darum bitten, ein Gesetz oder eine Verordnung nicht zu verabschieden, so lange sind wir noch weit davon entfernt. Wenn ordentliche Wahlen öffentlich nicht anerkannt werden, dann ist das ein weiteres Zeichen, dass das Wort Demokratie in einem Land noch nicht verstanden wird.

Demokratie (von altgriechisch δημοκρατία ‚Herrschaft des Staatsvolkes‘; von δῆμος dēmos „Staatsvolk“ und altgriechisch κράτος krátos „Gewalt“, „Macht“, „Herrschaft“) bezeichnet heute Herrschaftsformen, politische Ordnungen oder politische Systeme, in denen Macht und Regierung vom Volk ausgehen (Volksherrschaften). Quelle: Wikipedia

Wenn der Wille des Volkes sträflich missachtet wird, dann sind wir alle noch weit davon entfernt, in einem demokratisch regierten Land zu leben.

Aber es gibt Hoffnung für alle, die Q und der Bewegung folgen:

3872 QAnon Das Spiel ist vorbei

Um es mal deutlich zu sagen… DAS SPIEL IST VORBEI. Q

3717 Die erste Verhaftung…

Die erste entsiegelte Anklage wird ein Massen-Aufwachen der Bevölkerung bewirken. Die erste Verhaftung wird die Anklage bestätigen und den weiteren Weg bestimmen. Sie werden kämpfen, aber ihr werdet bereit sein. Q

Sie wissen bereits, wer es sein wird. Sie warten nur noch darauf, dass diese Aktion einigermaßen friedlich über die Bühne geht. Es wird offenbar Proteste geben. Wie weit die führen, das weiß niemand. Es handelt sich hier offenbar um die nächsten Wochen oder auch Monate. 

Videobearbeitung des Beitrags