QAnon: Passt auf, wie ihr die Infos interpretiert, die gepostet werden

2420
Teilen

„Passt auf, wie ihr die Infos interpretiert, die gepostet werden“. Das schreibt QAnon in Post 3929. Derartige Vorhersagen würden der Bewegung schaden.

Audio

Jetzt auch als Video

„Ich bin so froh, dass er das endlich einmal gesagt hat. Die merkwürdigen Konspirationen, die Zahlenspiele und so weiter, sind völlig außer Kontrolle geraten. Die Bewegung wird durch solche irrationalen Spekulationen diskreditiert. Lasst uns mit dem arbeiten, was wir haben!“

Das lesen wir sinngemäß in einem Twitter-Beitrag, den QAnon in Drop #3931 postet, der wiederum Bezug nimmt auf #3929, in welchem Q darum bittet, keine Datumsvorhersagen zu machen, wie das gelegentlich geschieht.

Anons, die so vorgehen, würden den Medien zuarbeiten. Wörtlich: die Medien bewaffnen.

Falsche Erwartungen, basierend auf Spekulationen, würden Futter für diejenigen sein, welche die Bewegung attackieren würden. Das wären die Mainstream Medien [MSM]. Warum würden sich die MSM tagtäglich verausgaben, um sie, die Bewegung, schlecht zu machen? Dann fragt er:

Q: Stellt ihr dem Feind mit diesen Daten eventuell das Storyboard zur Verfügung? Denkt logisch.

3929 QAnon bittet darum, keine Datumsvorhersagen zu machen. Sie schadeten der Bewegung.

Wir versuchen an dieser Stelle einmal eine Interpretation:

Ein Storyboard beschreibt den Handlungsablauf einer Geschichte. Zum Beispiel eines Films oder eines Theaterstücks. Es ist ein Handlungsplan. Es gibt nun mehrere Möglichkeiten, das oben Gesagte zu interpretieren. Einige davon wollen wir aufzählen:

  • Die Anons liegen mit ihrer Vorhersage richtig und helfen den Gegnern somit, Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Das würde dann bedeuten, dass der Plan, den Q eventuell andeutet, wahrscheinlich scheitern wird. Die geplante Aktion muss verschoben werden, weil sie gestört wurde.
  • Die Anons liegen daneben. Der Gegner glaubt es trotzdem und reagiert mit Gegenmaßnahmen, wie oben. Die geplante Aktion muss verschoben werden, weil sie gestört wurde.
  • Die Anons liegen daneben. Der Gegner wäre nie auf das gekommen, was da gerade kolportiert wird, reagiert aber vorsichtshalber trotzdem mit Gegenmaßnahmen, wie oben beschrieben. Die geplante Aktion muss verschoben werden, weil sie gestört wurde.
  • Das ist ein Szenario, das wahrscheinlich nicht vorkommen wird: Die Anons liegen richtig, aber der Gegner reagiert nicht, weil er es nicht glaubt. Denn der Gegner liest mit. Jeden einzelnen Beitrag, jede einzelne Interpretation. Jeden Blog- oder Video-Beitrag cshaut er sich an. Jede einzelne Konspiration oder Auswertung wird überprüft und es wird auf alles reagiert.

Es ist also völlig egal, ob die Anons richtig oder falsch liegen: Der Gegner wird reagieren!

Somit hat QAnon recht, wenn er meint, dass Datenvorhersagen kontraproduktiv sind. Er verweist hier wieder einmal, wie schon öfter, auf die Spieltheorie.

Auf qmap.pub ist das, was Q in wenigen Worten ausgedrückt hat, noch einmal kurz erklärt:

„Alle Patrioten wollen Gerechtigkeit auf der Grundlage all dessen, was in den letzten drei Jahren enthüllt wurde. Es ist sehr frustrierend zu sehen, wie diese korrupten Politiker, korrupten Polizisten und tief im Staat verwurzelten Agenten ungestraft ihren Geschäften nachgehen und den Präsidenten verunglimpfen. Die Patrioten müssen verstehen, dass die Weichen gestellt werden müssen, bevor die Anklagen und Verhaftungen beginnen können. Q hat alle wichtigen Maßnahmen zur Säuberung der Häuser (Entleerung der Sümpfe) aufgelistet, die bisher durchgeführt wurden. Dies sind entscheidende Schritte, die durchgeführt werden müssen, um sicherzustellen, dass die Räder der Justiz, sobald sie ins Rollen kommen, nicht an irgendwelche Baumstümpfe stoßen. Dies muss richtig und „nach Vorschrift“ erfolgen, damit das Endergebnis nicht widerlegt werden kann.

Q hat mehrfach erklärt, dass die FISA ANZEIGEN der Beginn der öffentlichen Gerechtigkeit sein werden. Dies ist ein klares Zeichen, und bis es geschieht, sollten Patrioten nicht über die Daten für die Verhaftungen/Anklagen spekulieren. Sie schaden der Bewegung mit Ihrer Spekulation, die die MSM aufgreift und benutzt, um die Bewegung zu diskreditieren und das Große Erwachen zu verlangsamen.

Denken Sie daran, dass dies nie wieder einem anderen Präsidenten passieren darf! Es wird erledigt, so wie es sein soll. Bitte haben Sie Geduld!“

QAnon weist nun darauf hin, dass die FISA-Anklagen der Beginn der öffentlichen Gerechtigkeit sein werden.

Er hat das sogar noch einmal in einem eigenen Drop hervorgehoben.

3921 QAnon FISA ist der Beginn der Anklagen

Danach kommt eine Aufzählung von Veränderungen, die bereits stattgefunden haben.

So gab es in der Wirtschaft bereits zahlreiche CEOs, die nicht unbedingt freiwillig ihren Posten verlassen haben.

Auch das FBI wurde bereinigt. Nicht nur die beiden Direktoren, James Comey und sein Vize, Andrew McCabe, verloren ihre Posten, sondern auch zahlreiche weitere Mitarbeiter in höheren Positionen.

Im Justizministerium schied vor allen Dingen Rod Rosenstein aus, der nicht nur Probleme durch FISA bekommen dürfte, da er einer der Unterzeichner der Anträge war.

Der frühere Außenminister unter Trump, Rex Tillerson, entpuppte sich als jemand, der Trumps Agenda eher boykottierte, als dass er ihr folgte. Trump entließ ihn offenbar per Twitter. Es wurde damals auch erzählt, Tillerson habe Trump davor im Rahmen einer Besprechung aufs Übelste beleidigt und deutlich gezeigt, dass er nicht auf dessen Seite stünde.

Mike Pompeo, Direktor des CIA, wird unser neuer Außenminister werden. Er wird das fantastisch hinbekommen! Vielen Dank, Rex Tillerson, für Ihren Dienst! Gina Haspel wird die neue Direktorin des CIA werden und damit die erste Frau in diesem Job. Ich gratuliere allen!

Das Weiße Haus erfuhr mit der Zeit eine Grundreinigung.

Es fielen hier vor allen Dingen Entlassungen in Positionen dicht an Trump auf: Reince Priebus war der erste, er galt als nicht loyal. McMasters wurde entlassen, nachdem er bei den Bilderbergern war, welche damals ihr jährliches Treffen in den USA abhielten. John Kelly war nicht mit einem Abzug der Truppen aus Syrien einverstanden. John Bolton war als Kriegstreiber auch nicht mehr erwünscht und natürlich auch Stephen Bannon nicht, der einem Bücherschreiber Geschichten aus dem Weißen Haus erzählte, welche dieser genüsslich in seinem anti-Trump-Buch verarbeitete. Auch Bannon gilt als Kriegstreiber, auf amerikanisch: ein Falke. Als Tea-Party-Mitglied und damit dem rechten Flügel der republikanischen Partei zugehörig, sind sie in einigen Punkten oft einer Meinung mit den Demokraten.

Trump gehört nicht in diese Kategorie, ganz im Gegenteil: Er möchte Frieden.

Wer ihn in diesen Bemühungen nicht unterstützt, muss gehen. Wer ihm in den Rücken fällt, auch. Wer Interna weitergibt, sowieso. Wer bewusst Falschmeldungen in die Welt setzt und die Medien informiert, muss sich nicht wundern, wenn er gefeuert wird. Und wer an Trumps Stuhl sägt und damit Hochverrat begeht, wird sich wahrscheinlich wundern, wenn er irgendwann einmal dafür angeklagt werden wird.

3925 QAnon Alle werden bestraft werden

Patrioten stehen bereit [die Komplizen jammern]
Glauben die Leute wirklich, dass der größte Skandal in der Geschichte der USA ungestraft bleiben wird? Backchannels sind wichtig. Patrioten stehen bereit. Q

Lesen Sie hier mehr zu Boltons Abgang:

John Bolton – der Falke ist geflogen

Auch im Pentagon, dem Senat, dem Repräsentantenhaus, dem IG, bei Botschaften und der DIA (Defense Intelligence Agency) gab es personelle Veränderungen.

Um die 200 neue Richter wurden bisher von Trump eingesetzt.

Neue, loyale Mitarbeiter ersetzten die Abgänge im Weißen Haus, zwei Oberste Richter für den Supreme Court wurden bestellt, FBI und CIA bekamen neue Direktoren und heute gibt es mit William Barr einen Justizminister, der ganz auf Trumps Linie arbeitet.

Es hat etwas gedauert, bis Trump wusste, wer ihm gegenüber loyal war und wer nicht. Sehr viele Mitarbeiter aus Obamas Zeit boykottierten oder verrieten ihn.

3881 QAnon – Was vor den Verhaftungen erledigt werden muss

Möge genau zuhören, warum es noch keine Verhaftungen und damit Gerechtigkeit gäbe. Was wäre, wenn nahezu jede kritische Position in der Regierung infiltriert wurde? Was muss man dann zuerst tun? Der Sumpf wäre tief. Schläfer warteten nur darauf, aktiv zu werden. Man müsse die Hintergründe beachten, auch der Muslim Brotherhood wurde erwähnt und es gäbe Listen von Namen mit Verbindungen zum Islam. Dies sei keine Wahl für weitere vier Jahre.

Wenn das Aufräumen vorbei ist, dann dürfte das Haus endgültig bereinigt sein und Trump, der von allen Seiten angegriffen wird, wird dann auch nicht mehr im inneren Bereich boykottiert werden, wie es lange Zeit der Fall war.

Das sind Fakten, die Q berichtet und sie geben genug Input, um darüber nachzudenken und zu recherchieren.

Die Qs haben mit dieser Bewegung eine solide Basis geschaffen, die ihre Anhänger auf der ganzen Welt hat. Aber man sollte nie vergessen, dass es nicht um Q geht, sondern um Trump und dessen Politik. Q stellt sie vor, gibt Hinweise, schenkt Hoffnung, dass alles gut wird. Und gelegentlich warnt er auch.

Denn es geht nicht nur für die Amerikaner um alles oder nichts bei dieser Wahl.

Trump hat alles, was er hat, in die Waagschale geworfen, um im hohen Alter seinen ruhigen Lebensabend zu opfern und stattdessen in die Politik zu gehen. Wie viele von uns hat er Kinder und wer möchte seinen Kindern nicht eine Welt hinterlassen, in der es ihnen gut geht?

Als er sah, dass es keine bessere Welt sein würde, sondern eine eher schlechtere, stieg er ein.

Aber er hat niemals erwartet, dass er gegen solche Gegner kämpfen würde.

Er dachte, sagte er einmal auf einer seiner letzten Wahlveranstaltungen, dass es nach der Amtseinführung vorbei sein würde. Dass man ihn anerkennen würde. Schließlich war er nun der Präsident und damit in der höchsten Position des Landes. Aber es wurde nur schlimmer. Und niemand hätte ihm gesagt, dass der „swamp“, der Sumpf, in DC, so tief sein würde.

Nun weiß er schon lange, was wir noch nicht wissen und allenfalls ahnen können. Es wird weh tun, schreibt QAnon.

Q: Schwierige Wahrheiten werden ans Licht kommen. Die Menschen der Welt werden Dinge erfahren, die sie niemals für möglich gehalten hätten.

QAnon kündigt hier etwas an. Aber er nennt kein Datum.

Wir wissen inzwischen, dass es bis zu zwei Jahre dauern kann, bis tatsächlich das geschieht, was er ankündigte. Dass vor der Wahl in diesem November wahrscheinlich etwas geschieht, dürfte klar sein, denn die Demokraten kämpfen weiterhin um das Überleben ihrer Partei. Und einige um ihr eigenes, denn Hochverrat kann mit dem Tod bestraft werden.

Sie kämpfen mit allen Mitteln, schreibt Q und das meint er wörtlich.

Trumps Justizministerium wird reagieren müssen und es wird wahrscheinlich nicht nur FISA sein, sondern mehr. Sie haben alles, schrieb Q schon vor langer Zeit.

Obwohl „Spygate“, also FISA, der Schlüssel sei, der alle Türen öffnet und Nixons Watergate arm aussehen lässt. 

3898 QAnon Spygate größer als Watergate

Werden sie dadurch aufgehalten? Wahrscheinlich nicht.

3911 QAnon – Sie werden nicht aufhören

Sie werden nicht aufhören, um wieder an die Macht zu kommen. Haben Sie jemals mitbekommen, dass die Medien, Hollywood, die Demokraten so viel Hass gegenüber einem amtierenden Präsidenten schüren. Warum sind Taktiken nötig, die teilen? Ist das alles koordiniert. Definieren Sie Propaganda. Infiltration statt Invasion. Sie werden alles tun, um wieder an die Macht zu kommen.

Bleiben wir einfach wachsam. Beobachten wir. Versuchen wir, die Punkte zusammenzufügen und vor allen Dingen: Nennen wir keine Daten und bleiben an den Fakten dran! Da gibt es genug zu recherchieren.

***

Wenn Ihnen unsere Artikel gefallen, dann freuen wir uns über jede, auch die kleinste, Unterstützung, damit wir weitermachen können und danken hier an dieser Stelle allen, die uns dies ermöglichen.

Hier kommen Sie sowohl zur Paypal als auch zur Banküberweisung. 

Vielen herzlichen Dank im voraus!