Twitter attackiert Trump und der schlägt zurück. Ist Twitter erst der Anfang? – Mit Update Executive Order, deutsche Übersetzung!

753
Teilen

Jack Dorsey, CEO, Erfinder und Mitbegründer von Twitter, hat es gewagt, den Präsidenten der Vereinigten Staaten, Donald Trump, öffentlich zu maßregeln. Das hätte er mal besser nicht tun sollen.

Audio

Jetzt auch als Video

Denn Donald Trump schlug Minuten später schon zurück. Bei Fake News kennt er keine Gnade, so wie es aussieht. Denn darum geht es. Nur – diesmal soll er sie selbst verbreiten.

Das würde kein Präsident auf sich sitzen lassen, das hätte Dorsey klar sein müssen. Denn offenbar kommt jetzt die Retourkutsche in Form einer Executive Order.

Eigentlich ist gar nicht viel passiert. Nur das Übliche.

Aber Amerika steht mal wieder vor einer wichtigen Wahl. Einer Wahl, bei der Trump als Präsident bestätigt werden möchte und Biden will wieder einer werden. Da achten beide politischen Lager sicherlich noch mehr als sonst darauf, was über sie gesagt oder geschrieben wird.

Am Dienstag, dem 26. Mai, hat Donald Trump auf Twitter behauptet, dass es durch die von den Demokraten gewünschte Briefwahl zu einem massiven Wahlbetrug kommen könnte.

Trump Twitter Wahlbetrug in CA durch Briefwahl möglichEs

Dass er damit recht hat, schicken wir einmal voraus, denn wir haben es recherchiert und das Ergebnis ist in diesem Beitrag nachzulesen:

QDrop: Wir befinden uns in einer gigantischen Show

Jack Dorsey fand jedenfalls, dass er unter diese Aussage des Präsidenten der Vereinigten Staaten einen Beitrag setzen könnte, der diesem mal die Faktenlage näherbringen sollte. So wie er und sicherlich die Demokraten sie sehen, denn die möchten – natürlich wegen Corona – per Post wählen lassen.

Beitrag unter Trumps Tweet zu Voter Fraud:

Am Dienstag machte Präsident Trump eine Reihe von Behauptungen über potentiellen Wahlbetrug, nachdem der kalifornische Gouverneur Gavin Newsom einen Versuch angekündigt hatte, die Briefwahl in Kalifornien während der COVID-19-Pandemie auszuweiten. Diese Behauptungen sind laut CNN, Washington Post und anderen unbegründet. Experten sagen, dass Briefwahlen nur sehr selten mit Wahlbetrug in Verbindung gebracht werden.

Diese Maßregelung ist ziemlich in die Hose gegangen.

Trump reagierte umgehend.

Twitter mischt sich in die Präsidentschaftswahl 2020 ein. Sie sagen, mein Statement, dass Briefwahl zu massiver Korruption und Wahlbetrug führen wird, ist, basierend auf der Faktenüberprüfung der Fake News CNN und der Washington Post von Amazon, nicht korrekt.

Die „Twitter Sicherheit“ meldete sich und versuchte eine Erklärung:

Im Rahmen unserer Bemühungen um die Durchsetzung unserer Politik der bürgerlichen Integrität haben wir zwei @realDonaldTrump-Tweets über die Pläne Kaliforniens zur Briefwahl markiert. Wir glauben, dass diese Tweets die Wähler darüber verwirren könnten, was sie tun müssen, um einen Stimmzettel zu erhalten und am Wahlprozess teilzunehmen.

Sogar Mark Zuckerberg tauchte inzwischen auf, um hastig zu erklären, dass Facebook diese Politik der Maßregelung nicht verfolgt.

Ganz allgemein nicht, meinte er und hat dabei offenbar den Faktenprüfer vergessen, mit dem sich Gruppen- und Seitenbetreiber auf seiner Plattform immer wieder herumschlagen müssen. Natürlich folgen dann auch Maßregelungen. Bei vermeintlichen „Verstößen“ geht das so weit, dass Facebook die Seite oder Gruppe schließt. Meinungsfreiheit war mal. Auch, oder gerade auf Facebook.

Aber natürlich haben jetzt auch andere soziale Medien Bammel, denn mit der Maßregelung eines Präsidenten ist Twitter zu weit gegangen.

Das ist etwas, was noch nie dagewesen ist und folgerichtig hat Trump, natürlich auf Twitter, angekündigt, zu reagieren und bestätigte noch einmal, dass er recht hat mit seiner Vermutung, die durchaus durch Fakten belegbar ist.

Es ist so lächerlich, dass Twitter versucht, die Behauptung aufzustellen, durch die Post versendete Stimmzettel seien nicht betrugsanfällig. Wie dumm, es gibt Beispiele & Fälle, die es überall gibt. Unser Wahlprozess wird auf der ganzen Welt zu einer Lachnummer werden. Sagen Sie das Ihrem Hater @yoyoel

Stimmt. Es gibt gerade eine neue Anklage wegen diversen Wahlbetrügereien in den Jahren 2014, 2015 und 2016, die alle den Demokraten zugute kamen. Lesen Sie mehr dazu hier.

Inzwischen hat das Weiße Haus bestätigt, dass eine Executive Order kommen wird. Hier dürfen wir alle gespannt sein, wie der ThinkTank seiner Administration nun reagieren wird.

Trump hat auf Twitter mehr als 50 Millionen Follower. Twitter ist für ihn eine wichtige Plattform, um seine Nachrichten zu platzieren. Es wird uns also erhalten bleiben, denn Trump benötigt TWitter für seine eigenen Mitteilungen.

Aber irgendetwas wird sich ändern und keiner weiß bisher, was. Bis auf die NYTimes, die einmal mehr fantasiert.

Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany, sagte Reportern lediglich, dass diese  EO „soziale Medien“ betreffe, nannte aber keine Einzelheiten, wie es hieß.

Big Tech unternimmt alles in ihrer ganz erheblichen Macht Stehende, um im Vorfeld der Wahl 2020 zu zensieren. Wenn das geschieht, haben wir unsere Freiheit nicht mehr. Ich werde das niemals zulassen! Sie haben 2016 alles versucht und verloren. Nun drehen sie total durch.  Bleiben Sie dran!!!

Dan Bongino spricht aus, was inzwischen auch einige Anwälte gepostet haben:

Twitter hat einen RIESIGEN Fehler gemacht. Sie haben sich nun in eine US-Wahl eingemischt und beschlossen, statt einer Plattform Redakteure zu werden. ALLE Plattformschutzmaßnahmen sollten sofort aufgehoben und Twitter als Herausgeber behandelt werden. Das haben sie sich selbst zuzuschreiben.

Twitter hat sich mit dieser Zensur angreifbar gemacht. Man darf gespannt sein, welche Konsequenzen Twitter und eventuell auch andere soziale Medien nun erwarten.

Handelt der Präsident richtig?

Vielleicht sollte man eher hinterfragen, ob Jack Dorsey richtig gehandelt hat. War es wirklich nötig, ausgerechnet beim höchsten Vertreter des Staates mit einem Faktencheck anzufangen? Welches Zeichen wollte er damit setzen? Hoffte er, damit viele Menschen zu erreichen, die noch auf der Kippe standen und nicht wussten, wen sie wählen sollten und sie auf seine Seite zu ziehen?

Q hat gestern etwas interessantes geschrieben und wir haben dazu eine Interpretation versucht.

Das war dieser Beitrag:

4325 QAnon Angriff der Demokraten und aus dem Ausland

Hier schreibt Q, dass es einen Angriff auf die Demokratie geben würde. Koordiniert, wohlüberlegt, um die Präsidentschaftswahl 2020 zu manipulieren. Sie würden das unter Aufbietung aller ihrer Kräfte tun. Es ginge um das Überleben der Nation.

Die Q-Gruppe hat offenbar beste Beziehungen zur NSA und die NSA weiß offenbar alles, bevor es geschieht. Sie sind die Lauscher an der Wand.

Es geht um Sozialismus oder Demokratie und um Globalismus oder Souveränität. 

Seit Trumps Wahl wissen wir es. Er hat es transparent gemacht und die Ereignisse der letzten 3,5 Jahre haben gezeigt, dass Trump genau deswegen bekämpft wird, weil er ’sie‘ bekämpft, die seit Jahren oder gar Jahrhunderten, von Generation zu Generation weitergetragen, eine eigene Agenda verfolgen.

In fast allen seinen öffentlichen Reden hat Trump hervorgehoben, dass er ihre Agenda, von der er sagt, es sei ein sozialistisches Amerika, vernichten würde.

Deshalb verfolgen sie ihn und deshalb wird jetzt wieder der übliche Vorwahl-Shitstorm beginnen, den wir bereits 2016 und 2018 verfolgen konnten. Es wird nicht schön werden.

***

In der nächsten Zeit – wir hatten es bereits angekündigt – bis hin zur Wahl wird man wahrscheinlich ziemlich viel Drama und hoffentlich keine Anschläge oder sonstigen Ereignisse erleben, mit denen gewisse Gruppierungen ihrer Botschaft Nachdruck verleihen möchten.

Die Welt hat sich seit Donald Trump bereits verändert.

Sie schaukelt hin- und her, ist spürbar aus dem Gleichgewicht geraten. Aber da war sie nie. Wir waren nie zentriert, nur wussten die meisten Menschen das nicht.

Jetzt wissen wir es.

Dank Donald Trump sehen nun viele Menschen, wovor sie vorher die Augen verschlossen haben. Sie schauen hin und nicht mehr weg.

Und das ist gut so. Wir befinden uns auf einem guten Weg. Einem Weg der Erkenntnis, der aus der Lethargie herausholt und die Passivität durch aktives Handeln ersetzt.

JETZT ist die Zeit gekommen, Farbe zu bekennen und zu entscheiden: Wo stehe ich? Bin ich dabei?

Es geht schon lange nicht mehr um eine politische Richtung, sondern überall um das Überleben von Werten, die uns lieb sind. Werte, die uns als eine Menschenfamilie definieren, die zueinander stehen, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen:

Frieden, Freiheit und eine Welt, in der unsere Nachkommen gerne leben.

Eine Welt, die wir ihnen hinterlassen, weil wir nicht aufgegeben haben. Eine Welt, in der mehr Bewusstheit herrscht und irgendwann wird es vielleicht eine Gemeinschaft geben, die sich nicht mehr bekämpft, weil Rasse, Religion, Kultur oder sonstwas anders ist, sondern wir fangen an, zu tolerieren, zu akzeptieren und zu respektieren.

Das sind große Schritte, die wir alle gemeinsam gehen müssen, um dieses Ziel zu erreichen.

Das geht nicht von Heute auf Morgen. Aber es geht. Denn – auch wenn es anders aussehen mag: Wir schreiten bereits voran. Es gibt nicht den Weg zurück. Wir befinden uns schlicht und einfach gerade in einer chaotischen Situation, in der alles neu geordnet wird.

Erinnern Sie sich einfach einmal daran, wie es aussieht, wenn Sie alle Ihre (vielen liegengebliebenen) Papiere ordnen. Breiten sie die alle auch aus, wo gerade Platz ist und es sieht schrecklich aus? Aber dann, wenn alles eingesammelt und eingeordnet ist, dann freuen wir uns, dass wir uns endlich überwunden haben und nun Ordnung herrscht.

So glauben wir, dass das Chaos die nächsten Jahre aufgeräumt werden wird, wenn auch wir getan haben, was in unserer Macht steht.

Trump benötigt gerade jetzt viel Unterstützung und auch wir können viel tun, um unseren Traum von einer friedlichen Welt wahr werden zu lassen:

Nicht aufgeben, weitermachen, vorangehen. Es liegt an uns, wie weit der Weg noch ist. Egal, ob wir Kinder haben oder nicht: Unser Ziel sollte sein, den Generationen nach uns eine bessere Welt zu hinterlassen. 

***

Wenn Ihnen unsere Artikel gefallen, dann freuen wir uns über jede, auch die kleinste, Unterstützung, damit wir weitermachen können und danken hier an dieser Stelle allen, die uns dies ermöglichen.

Hier kommen Sie sowohl zur Paypal als auch zur Banküberweisung. 

Vielen herzlichen Dank im voraus!

 

UPDATE:

Die Executive Order ist da, sie wurde noch am 28. Mai unterschrieben und wir haben sie bereits übersetzt.

Und ja – es war nur der Anfang! Wer nicht alles lesen mag – sie ist lang –  kann zum Ende des unten stehenden Beitrags gehen, da haben wir eine kleine Zusammenfassung geschrieben.

Trump unterzeichnet Executive Order zur Verhinderung von Online-Zensur nach Twitter-Attacke – deutsche Übersetzung