Donald Trump: „Es herrschte große Gesetzlosigkeit in der Obama-Regierung“

284
Teilen

Fortsetzung von Seite 1

Donald Trump beantwortet am 21. August auf der Pressekonferenz mit dem irakischen Ministerpräsidenten Mustafa Al-Kadhimi einige Fragen zu Steve Bannons Anklage und Verhaftung.

Er antwortete auf den Vorwurf, er habe keine gute Hand bei der Auswahl von Mitarbeitern, denn einige wären ja nun bereits angeklagt worden.

PRÄSIDENT TRUMP:

Nun, nein, es herrschte große Gesetzlosigkeit in der Obama-Regierung. Sie haben unseren Wahlkampf illegal ausspioniert. Und wenn man sich all die Dinge und all die Skandale ansieht, die sie hatten, dann hatten sie eine ungeheure Gesetzlosigkeit.

Aber ich weiß nichts darüber. Ich war an dem Projekt nicht beteiligt. Ich habe keine Ahnung, wer an dem Projekt beteiligt war. Aber ich kann Ihnen sagen: Ich kannte die Leute nicht. Die drei Personen, über die gesprochen wurde, waren Leute, die ich nicht kannte. Ich glaube nicht, dass ich sie jemals getroffen habe.

Ich glaube nicht, dass das eine privat finanzierte Mauer sein sollte. Ich glaube nicht … es ist zu komplex, es ist zu groß. Und wir haben jetzt fast 300 Meilen zurückgelegt. In einer weiteren Woche, in anderthalb Wochen, werden wir bis zu 300 Meilen Mauer auf der höchsten Ebene haben. Sie hatten sogar Konstruktionsprobleme.

Ich habe gelesen – das wenige, was ich darüber weiß, habe ich von Ihnen. Ich habe gelesen, dass sie Bauprobleme mit der Mauer hatten – sie hatten einen kleinen Bereich, um den Leuten zu zeigen, dass sie eine Mauer bauen können, und sie hatten viele Probleme, wo sie umstürzte und andere Dinge. Und ich mochte es nicht, weil ich nicht damit in Verbindung gebracht werden wollte.

Wir haben eine sehr mächtige Mauer gebaut. Es war eine Mauer, durch die es praktisch unmöglich ist, hindurchzukommen. Sie ist sehr, sehr hart. Sie ist sehr stark, und sie ist alles, was die Grenzpatrouille wollte. Ich wollte keine minderwertige Mauer haben. Und ich hatte das Gefühl, dass dies eine minderwertige Mauer sein würde.

Frage:

Kris Kobach sagte, dass Sie die Mauer befürwortet haben. Stimmt das? Das Projekt.

PRÄSIDENT TRUMP:

Das wusste ich also nicht – ich wusste es nicht – ich wusste es nicht. Ich wusste nichts von Bannons Beteiligung, aber ich kannte keine – ich kannte die anderen Leute nicht. Und ich – aber ich denke, es ist ein trauriges Ereignis.

Und noch einmal: Steve hat eine großartige Karriere bei Goldman Sachs gemacht. Er hat eine Karriere mit vielen anderen Menschen gemacht. Ich habe seit Jahren nichts mehr mit ihm zu tun gehabt – buchstäblich seit Jahren. Und ich vermute, dies war ein Projekt, an dem er beteiligt war.  aber es war etwas, das – wie Sie sehen können, habe ich mich schon vor langer Zeit dazu geäußert –  es war etwas, das ich sehr unangemessen fand.

Als Trump von einer Mauer sprach, die die Neigung hatte, umzufallen, meinte er nicht die, die er selbst baut.

***

Nein, Trump hat nichts mit dieser privat gebauten Mauer zu tun.

Der junge Mann, der das initiierte, schrieb damals, als er hier bei gofundme um Geld für die Mauer bat:

„Woher wissen Sie, dass das kein Betrug ist? Ich benutze meinen richtigen Namen, meine echten Informationen, Sie können mich kontaktieren und mich zur Verantwortung ziehen. Leute, die versuchen, andere zu betrügen, werden nicht im Voraus ihre Informationen offenlegen, sie werden sich verstecken und ihren Namen nicht benutzen.“

Jetzt wissen wir, dass auch diejenigen, die mit ihrem Namen für eine Sache stehen, durchaus nicht immer den geraden Weg beschreiten.

Gerade der Initiator soll sehr viel Geld von dieser Aktion erhalten haben, obwohl er versprach, dass jeder einzelne Cent in die Mauer fließen würde.

„100% Ihrer Spenden gehen an die Trump Wall. Wenn wir aus irgendeinem Grund unser Ziel nicht erreichen, erstatten wir Ihnen Ihre Spende zurück.“

Bannon hatte sich bereits recht früh disqualifiziert, als er dem Autor Michael Wolff Informationen für dessen anti-Trump Buch „Fire And Fury“ lieferte, als er noch für die Trump-Administration arbeitete.

Ein guter Stratege scheint er nicht wirklich zu sein. Sein Rauswurf war danach unvermeidlich.

Auch die Demokraten wollten die Mauer und haben sie sogar gebaut.

Aber das war vor Trump. Da sie nun Teil von Trumps Agenda war, konnten sie nicht mehr dahinterstehen und die meisten leugneten das, obwohl ältere Videos eine komplett andere Sprache sprechen.

Wenn also aktuell immer wieder betont wird, dass die Demokraten die Mauer nie wollten, dann muss man sich natürlich fragen, warum unter Bush und Obama ein Grenzzaun entstand, der sich über 700 Meilen erstreckte. Biden lobt in diesem Videodokument diesen Fortschritt. Entsprechende Aufzeichnungen, die belegen, dass die Demokraten vor nicht allzu langer Zeit genau das gleiche forderten, wie Trump heute, nämlich eine bessere Grenzsicherung, gerne auch mit einer Mauer, finden sich ebenfalls hier, hier und hier. Selbst Nancy Pelosi spricht 2008 davon, dass die südliche Grenze gesichert werden muss, damit nicht noch mehr illegale Immigranten ins Land kommen können. Bill Clinton soll sogar das strengste Gesetz gegen illegale Einwanderung unterzeichnet haben

Dies ist lediglich eine Selektion, es gibt noch mehr. Hier dazu ein Beitrag von Wikipedia:

„Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 wurde die Sicherung zusätzlich unter dem Aspekt der Terrorabwehr zur Priorität. Weitere Finanzmittel wurden zur Verfügung gestellt. Im September 2006 verabschiedete der Kongress den Secure Fence Act of 2006, der die Option schuf, Grenzbarrieren auf insgesamt 1400 Kilometer zu erweitern;[16] US-Präsident George W. Bush unterzeichnete es am 26. Oktober 2006. Bushs Nachfolger Obama befürwortete das Gesetz ebenfalls. In den acht Jahren der Regierung Obama wurde der Grenzschutz kontinuierlich ausgebaut.“

Glauben Sie nichts. Recherchieren sie alles. Dann sehen Sie, dass Trump nur etwas vollendet, was ganz besonders unter Obama große Fortschritte gemacht hat: der Bau der Mauer an der südlichen Grenze zu Mexiko.

***

Wir benötigen die Unterstützung unserer Leser, damit wir Ihnen weiterhin die Nachrichten liefern können, die Ihnen der Mainstream vorenthält. Stundenlange Recherchen gehen einem Artikel voraus, viele lange Videos müssen im Original angehört werden, denn wir orientieren uns, wenn möglich, nur an Original-Aussagen. Wir würden uns freuen, wenn Sie unsere Arbeit mit einem einmaligen oder regelmäßigen Betrag hier weiterhin möglich machen könnten und wir nicht, wie gerade die letzten Tage immer wieder, ganz umsonst arbeiten. Auf Dauer ist das nicht durchzuhalten. Ohne Sie geht es nicht. Mit herzlichem Dank im Voraus!

***

Quelle

Englisches Original:

 

Seite