Auch Pennsylvania ist auf dem Weg zum forensischen Audit der Wahl 2020

711
Teilen

Senator Dough Mastriano von Pennsylvania hatte bereits sehr früh Bedenken, ob die Präsidentschaftswahl vom 3. November 2020 tatsächlich die fairste und sicherste aller Zeiten gewesen ist, wie die Demokraten auch heute noch behaupten. Trumps damaliger Anwalt, Rudy Giuliani, war auch sehr schnell aktiv und sammelte eidesstattliche Erklärungen, die über Wahlbetrug berichteten.

 

Audio

Mit diesem Ordner voll mit Aussagen von Menschen, die dabei ihre Arbeitsstelle und ihren persönlichen Ruf nicht nur aufs Spiel setzten, sondern oft sogar verloren haben, versuchte er damals, die Senatoren der einzelnen Staaten davon zu überzeugen, die Wahl zu überprüfen.

Dough Mastriano gefiel das und so sorgte er dafür, dass Giuliani dem Senat einige der Zeugen präsentieren durfte. Die Anhörung fand am 25. November 2020 statt und man hoffte damals noch, dass man den Staat überzeugen könnte, die Nachzählung noch vor dem 14. Dezember zu beenden, damit die 20 Wahlmänner am 14. Dezember den wahren Gewinner ausrufen konnten.

Hier ist unsere Zusammenfassung der damaligen Anhörung:

Pennsylvania Präsidentschaftswahl 2020: Überraschung bei der Anhörung von Zeugen vor dem Senat | Zusammenfassung

Sie konnten es nicht verhindern.

Offenbar war das noch nicht einmal möglich mit dieser sehr offensichtlichen Diskrepanz in den offiziellen Zahlen, mit denen Biden zum Sieger ausgerufen wurde. ↓

Offizielle Zahlen Pennsylvania Wahl

Oben: Pennsylvania bekam von 1.823.148 versendeten Briefwahl-Benachrichtigungen 1.462.302 zurück. Aber die offizielle Zahl der zurückgesendeten Wahlzettel betrug 2.589.242.

Wie war das möglich?

Das waren 1.126.940 Wählerstimmen mehr als tatsächlich zurückgesendet wurden und sogar 766.094 Wahlzettel mehr als effektiv versendet wurden. Auf die Frage, woher die kamen, gab es einfach keine Antwort. Stattdessen wurde Biden gewählt, dem offensichtlich diese Stimmen zugesprochen wurden. Daraus könnte man schließen, dass Trump vor Biden allein durch die Briefwahlstimmen einen Millionenvorsprung haben dürfte. Letztendlich ist das allerdings Aufgabe der forensischen Untersuchung, herauszufinden, was hier wirklich geschah.

Die demokratische Partei ignoriert ganz offen die Fakten und setzt dem einfach ihr Mantra entgegen, indem sie gebetsmühlenartig durch die Medien wiederholen lassen, dass es keinen Wahlbetrug gab und wie lächerlich diese Anschuldigung sei.

Donald Trump: Wenn man es oft genug sagt, dann wird es irgendwann geglaubt

Heute nun geht es um mehr. Die Wahlmänner haben für Biden gestimmt, die Senatoren konnten es nicht verhindern. Forensisch überprüft wurde noch nicht, sondern lediglich weniger als 50.000 Wahlzettel auf die übliche Art durch den Staat selbst nachgezählt. Diese Art der Überprüfung, ohne tiefer zu gehen, bringt es nicht.

Immer mehr Wahlunregelmäßigkeiten kamen im Laufe der letzten Monate zutage und nun ist es wieder Senator Mastriano, der darauf drängt, dass Pennsylvania nach dem gleichen System das Ergebnis überprüft, wie derzeit Arizona.

Er schrieb dazu eine Pressemitteilung, die wir vollständig übersetzen und dabei markante Punkte hervorheben:

Op-Ed: Warum ich eine forensische Untersuchung der General Election 2020 und der Primary 2021 einleite

Veröffentlicht am 7. Juli 2021

Op-Ed: Why I am initiating a forensic investigation of the 2020 General Election and 2021 Primary

Eine forensische Untersuchung unserer Wahlergebnisse und -prozesse für die allgemeinen Wahlen 2020 und die Vorwahlen 2021 wird einen großen Beitrag dazu leisten, das Vertrauen in unser System wiederherzustellen. Wählen ist das Grundrecht aller Bürger. Wir sollten ständig nach Möglichkeiten suchen, den Wahlprozess zu verbessern, um sicherzustellen, dass jede Stimme gehört wird.

Heute habe ich als Vorsitzender des Intergovernmental Operations Committee Briefe an mehrere Landkreise herausgegeben, in denen ich Informationen und Materialien anfordere, die zur Durchführung einer forensischen Untersuchung der allgemeinen Wahl 2020 und der Vorwahl 2021 benötigt werden.

Wir haben diese Landkreise gebeten, bis zum 31. Juli mit einem Plan zu antworten, um dem nachzukommen. Die Bezirke repräsentieren verschiedene geographische Regionen von Pennsylvania und unterschiedliche politische Zusammensetzungen. Einige sind Republikaner, während andere Demokraten sind, was bedeutet, dass dies eine ausgewogene Untersuchung sein wird.

Das Intergovernmental Operations Committee ist ein ständiger Ausschuss des Senats des Bundesstaates Pennsylvania mit Aufsichts- und Untersuchungsaufgaben in Bezug auf Aktivitäten, die sich auf zwei oder mehr Regierungen oder Regierungsebenen beziehen oder zwischen diesen durchgeführt werden, einschließlich der Verwaltung von Wahlen im gesamten Commonwealth. Wie in Pennsylvania Senate Rule 14 (d) festgelegt, ist jeder ständige Ausschuss mit der Befugnis ausgestattet, die Bücher, Aufzeichnungen, Papiere, Dokumente, Daten, den Betrieb und die physische Anlage jeder öffentlichen Behörde in diesem Commonwealth, einschließlich der Bezirkswahlvorstände, zu inspizieren und zu untersuchen.

Dies ist notwendig, da Millionen von Pennsylvaniern ernsthafte Zweifel an der Richtigkeit der allgemeinen Wahl 2020 haben.

Eine Umfrage der Muhlenberg University vom Januar zeigte, dass 40 % der Wähler in Pennsylvania nicht sicher sind, dass die Ergebnisse der Wahl 2020 genau widerspiegeln, wie die Pennsylvanier gewählt haben.

Ihre Bedenken zu ignorieren oder zu verhöhnen ist weder eine Antwort noch angemessen in dieser konstitutionellen Republik.

Während der Debatte über die Wahlreform vor ein paar Wochen haben einige meiner Kollegen diese Umfragezahlen bedauerlicherweise als unbequeme Wahrheit abgetan und behauptet, dass der einzige Grund für das Misstrauen in unseren Wahlprozess die „Verschwörungstheorien und Lügen“ derjenigen sind, mit denen sie politisch nicht einverstanden sind. Diese Art von ad hominen Angriffen trägt nicht dazu bei, die Bedenken von Millionen von Wählern zu berücksichtigen.

Für jeden unvoreingenommenen Beobachter sind die Gründe für eine forensische Untersuchung der Präsidentschaftswahl 2020 offensichtlich.

Dies war die erste Wahl in Pennsylvania mit einer „Massen“-Briefwahl. Im Jahr 2020 wurden 2,7 Millionen Briefwahlstimmen abgegeben, verglichen mit etwa 263.000 Briefwahlstimmen im Jahr 2016. Viele dieser Stimmzettel wurden an externen Standorten mit wenig Beobachtung oder Aufsicht von außen ausgezählt. Außerdem durften Briefwahlstimmen ohne Unterschriftenprüfung im gesamten Commonwealth gezählt werden.

Und natürlich geschah dies alles inmitten von Covid-19, wo Unsicherheit und Angst die Durchführung der Wahl beeinflussten.

Zusätzlich änderte das Außenministerium in den Wochen vor der Wahl wiederholt die Art und Weise, in der die Wahl in Pennsylvania durchgeführt wurde. Diejenigen, die persönlich gewählt haben, wurden einem höheren Standard unterworfen als diejenigen, die ihre Stimmzettel per Post eingeschickt haben.
Unterschriften, die für die Briefwahl erforderlich sind, wurden bedeutungslos, da der Oberste Gerichtshof von Pennsylvania entschied, dass Stimmzettel nicht aufgrund einer Analyse der Unterschrift des Wählers abgelehnt werden können.

Am 17. September entschied der Supreme Court von Pennsylvania, dass die Bezirke die Stimmzettel, die bis zu drei Tage nach dem Wahltag eingegangen sind, zählen müssen. Eine Woche vor der Wahl teilte das Außenministerium dem Obersten Gerichtshof mit, dass Stimmzettel, die nach 20 Uhr am 3. November eingehen, aussortiert werden. Aber das Ministerium änderte die Regeln zwei Tage vor der Wahl und wies die Bezirke an, diese Stimmzettel nach Erhalt auszuzählen. Der U.S. Supreme Court musste eingreifen und die Bezirke anweisen, die Stimmzettel auszusondern.

Nur wenige Stunden vor Öffnung der Wahllokale am 3. November änderte die Behörde die Regeln erneut, indem sie verspätet eine Anleitung zur Verfügung stellte, wie Wählern geholfen werden kann, deren Briefwahl- oder Briefabstimmungsunterlagen falsch ausgefüllt wurden. Die „Anleitung“ führte zu einer uneinheitlichen Anwendung im gesamten Commonwealth.

Einige Bezirke kontaktierten die Wähler wie angewiesen, während andere dies nicht taten. Es gab keine Grundlage für diese Anleitung in der aktuellen Rechtsprechung oder im Fallrecht.

Es würde der Logik trotzen, anzunehmen, dass eine Wahl mit der Art von drastischen Änderungen, die wir im Jahr 2020 gesehen haben, perfekt und ohne Fehler oder Betrug durchgeführt wurde.

Gouverneur Wolf und die Außenministerin weigerten sich, irgendeine Art von gründlicher Untersuchung durchzuführen, trotz der Bedenken von Millionen unserer Bürger nach der Wahl und Hunderten von eidesstattlichen Erklärungen, die Betrug, Unregelmäßigkeiten und illegales Verhalten aus erster Hand in den Wahllokalen bezeugten.

Das, was einer Untersuchung am nächsten kam, war ein kleines sogenanntes „risikobegrenzendes“ Audit, das aus einer Stichprobe von nur 45.000 zufällig ausgewählten Stimmzetteln der November-Wahl bestand. Nicht annähernd die Art von Untersuchung, die nötig war, um Betrug, Fehlverhalten oder technische Anomalien festzustellen. Diese Prüfung wurde vom Außenministerium durchgeführt und beinhaltete keine öffentlichen Beiträge oder externe Beobachter.

Die Probleme im Wahlprozess waren nicht auf das Jahr 2020 beschränkt. Während der Vorwahlen im Mai gingen in mehreren Wahllokalen die Stimmzettel zur Neige. Dies geschah, obwohl die Bezirke verpflichtet sind, mindestens 10 % mehr Stimmzettel zu drucken als die höchste Anzahl der abgegebenen Stimmen bei einer der drei vorangegangenen kommunalen Vorwahlen.

In einigen Bezirken kennzeichneten die Wahlmaschinen die Kopfzeilen der republikanischen Stimmzettel fälschlicherweise als „Demokraten“, während die GOP-Rennen weiterhin angezeigt wurden. In einem Bezirk führte ein „Druckproblem“ dazu, dass sowohl demokratische als auch republikanische Stimmzettel abgelehnt wurden. Diese Fehler traten bei einer Wahl mit geringer Wahlbeteiligung auf, bei der Fehler am wenigsten wahrscheinlich sein sollten.
Eine vollständige forensische Untersuchung ist für unseren Commonwealth aus Gründen der Transparenz und Verantwortlichkeit dringend notwendig. Es gibt nichts zu befürchten, wenn es nichts zu verbergen gibt.

Diejenigen, die Bedenken bezüglich der Integrität der Wahlen 2020 und 2021 haben, werden diese Bedenken untersuchen lassen und hoffentlich ausräumen. Diejenigen, die denken, dass es keinen Wählerbetrug gab, keine Unregelmäßigkeiten und dass die Wahlen perfekt durchgeführt wurden, werden die Chance haben, sich zu rechtfertigen.

Bei dieser Untersuchung geht es nicht darum, die Ergebnisse der beiden Wahlen zu kippen. Das Ziel ist es, das Vertrauen in die Integrität unseres Systems wiederherzustellen, die Effektivität der bestehenden Gesetzgebung zur Durchführung von Wahlen zu bestätigen und Bereiche für eine Gesetzesreform zu identifizieren.

In Anbetracht des kürzlichen Vetos des Gouverneurs gegen ein umfassendes Wahlreformgesetz (HB 1300) und der Weigerung seiner Regierung, sich ernsthaft mit den Bedenken von Millionen unserer Bürger auseinanderzusetzen, obliegt es der Legislative, ihre Aufsichtspflicht wahrzunehmen.

Der Schaden, der unserem Wahlprozess zugefügt wurde, wird mit der Zeit nicht mehr rückgängig gemacht werden. Ich glaube, der einzige Weg, das Vertrauen in den Wahlprozess unseres Commonwealth wiederherzustellen, ist die Durchführung einer forensischen Untersuchung. Auf diese Weise wird das Vertrauen in unser Wahlsystem wiederhergestellt.

Die Menschen in unserem Commonwealth sollten darauf vertrauen können, dass ihre Stimme zählt. Es braucht Rechenschaftspflicht und Transparenz, um sicherzustellen, dass unsere Wahlen frei und fair sind.

Doug Mastriano gibt nicht auf, sondern gehört zu jenen, die es unbedingt wissen wollen.

Das amerikanische Volk habe ein Recht auf faire und saubere Wahlen und wenn man jetzt nichts täte, dann würden viele nicht mehr wählen gehen.

Es gehe darum, das Vertrauen wieder herzustellen und die nächsten Wahlen zu sichern. Zum Beispiel mit einer persönlichen ID, wie man sie benötigt, wenn man eine Auslandsreise antritt.

Es soll gut aussehen, es gäbe genügend Kollegen aus der Politik, die hinter ihm stehen und ebenfalls eine Überprüfung anstreben.

Die Demokraten versuchen inzwischen, ihm einen Strick daraus zu drehen, dass er am 6. Januar in Washington DC fotografiert wurde. Aber dass jeder Boomerang bis jetzt zu ihnen zurückgekommen ist, scheinen sie zu vergessen. Gerade berichtete Donald Trump in einem Interview, dass bei der offiziellen Untersuchung zum 6. Januar kein einziges Mal sein Name gefallen sei. Und Senator Mastriano wurde lediglich in DC gesehen, nicht aber im Kapitol.

Aber bereits kurze Zeit nach dem Einbruch war klar, dass das eine Aktion war, die schon am Abend vor dem 6. Januar begann, als zwei Bomben platziert wurden.

Da das System der Opposition, einfach immer wieder zu behaupten, was sie einmal gesagt haben, auch wenn es sich inzwischen als falsch herausgestellt hat, Früchte bei jenen trägt, die sich davon beeindrucken lassen, ohne es zu hinterfragen, machen sie einfach weiter und wiederholen gegen jede Logik auch den größten Unsinn.

Auch Donald Trump hat sich in einem Statement gemeldet und und beschuldigt Big Tech (insbesondere Google, Facebook und Twitter, gegen die er eine Klage eingereicht hat) und die Medien, dass sie Millionen Menschen, welche die Novemberwahl 2020 als skandalös und korrupt bezeichneten, koordiniert angegegriffen hätten. Aber immer mehr Menschen hätten inzwischen gemerkt, dass die Wahl manipuliert war und das sei skandalös.

Hier gibt es mehr zur Klage

Trump verklagt Twitter, Facebook und Google wegen Zensur. „Und das ist erst der Anfang!“

Die Senatoren der Staaten, die forensisch nachzählen lassen wollen, werden oft von Politikern aus den eigenen Reihen angegriffen.

Es sind nicht nur Demokraten, die dagegen sind, es gibt genügend RINOs, die ebenfalls der Meinung sind, dass die Wahl  fair war und Donald Trump verloren hat.

Senator Lindsey Graham und der Minority Leader Kevin McCarthy, zwei einflussreiche Republikaner, haben sich am 6. Januar 21 ebenfalls gegen Trump gestellt, obwohl alles darauf hinweist, dass die Aktion von langer Hand geplant war und absolut nichts mit Trumps Rede am 6. Januar zu tun hatte.

Vielleicht war dies aber auch nur eine Aktion, die es möglich machte, nun die Seiten zu wechseln.

Dass Biden inauguriert werden würde, schien unausweichlich. Sie haben nicht mit Trump gerechnet, der nicht aufgeben würde, etwas, was offensichtlich ihm gehört, auch einzufordern.

Womöglich sind ihre Tage in der Politik nun gezählt, denn Trump hat bisher noch nie jemanden zur Wiederwahl empfohlen, der ihm dann, als er ihn am meisten gebraucht hätte, in den Rücken gefallen ist.

_______________

Unabhängiger Journalismus kann nur durch Sie, unsere Leser, überleben. Wenn Sie Tagesereignis lesen und Ihnen unsere Beiträge gefallen, dann würden wir uns über eine freiwillige Zuwendung sehr freuen. Da viele sicherlich unter „den Maßnahmen“ leiden, bitte ich darum, dass nur die das tun, denen das nicht weh tut. Vielen herzlichen Dank im Voraus! Bankdaten und Paypal finden Sie hier.

_______________

Unsere Buchempfehlung für diese Zeit:

Seit einiger Zeit posten wir dieses Buch, weil es einen Weg zeigt, der relativ schnell zurück in unser Ur-Vertrauen führen kann, mit dem wir geboren wurden. Das bedeutet nicht, dass wir naiv werden, sondern, dass wir über das Vertrauen, das uns mit unseren eigenen höheren Energien verbindet, einen wesentlich besseren Anschluss an unsere Intuition bekommen. Einen reinen, dem nicht die üblichen Ängste und Befürchtungen im Weg stehen. Wir sehen dadurch weiter in die Zukunft und erkennen, dass die Schöpfung uns niemals im Stich lässt. Wir werden immer geführt.

Es sind uralte Weisheiten, übermittelt von einer jahrelang in den USA ausgebildeten Autorin, die das vermittelt, was sie nicht nur in der dortigen „Mystery School“, sondern auch bei den Indianern gelernt hat. Jeder Mensch ist sein eigener Heiler, wir brauchen niemanden sonst. Sie zeigt, wie jeder sich selbst von den Dingen befreien kann, die ihn belasten und wie dadurch der Weg immer freier wird, der aus Angst, Depression und anderen Eigenschaften herausführt, die uns belasten und behindern. Sie zeigt auch die Fallstricke, auf die man nicht hereinfallen sollte, denn es sind letztendlich Sackgassen.

Es ist ein Lehr- und Arbeitsbuch. Am Ende steht das Vertrauen, das wir ganz allein erreichen können, wenn wir auf diese Weise mit uns arbeiten.

Leser schreiben:

„Buchstäblich hunderte spirituelle Bücher habe ich schon gelesen – aber dieses ist anders. Der Autorin gelingt das Kunststück, spirituellen Ernst und Eindringlichkeit mit Sanftheit und Güte zu verbinden, so dass ein fast symphonischer, erzählender Sprachstrom entsteht, der mich auf einer Woge der hellen Bewusstheit trägt…“

„Viele von uns kennen wahrscheinlich diesen Moment der Stagnation, wenn es nicht mehr weitergeht. Dieses Buch zeigt, wie man selbst weiterkommen kann und wie man selbst die eigenen Blockaden beseitigt.“

„Das hochaktuelle Buch versteht sich als Leuchtturm in unserer bewegten Zeit, in dem die Dunkelheit scheinbar die Überhand gewinnt – aber eben nur scheinbar, denn die vereinte Kraft all derer, die an sich arbeiten und sich mit ganzem Herzen dem Licht zuwenden, wird ganz sicher siegen. Ich wünsche diesem Juwel an Authentizität und Aufrüttelungspotential gerade in dieser Zeit eine große Schar an licht-bereiten Menschen!“

Mit Beispielen zum besseren Verständnis. Hier jetzt erhältlich. Wer lieber direkt beim Verlag einkaufen möchte, kann das hier tun oder das Buch im Buchhandel vor Ort erwerben.