11. September 2001 – Die letzten Minuten von Flug UA 93

166
Teilen

Am 11. September war Todd Beamer mit United Airlines auf dem Weg nach San Franzisco. Er hatte dort ein Business Meeting. Er kam nie dort an. Denn nach diesem Telefonat, das wir unten stehend übersetzt haben, gab Dick Cheney, damals Vizepräsident der USA, den Befehl, das Flugzeug abzuschießen.

 

Audio

Todd: Hallo… Vermittlung…hören Sie mir zu…ich kann nicht sehr laut sprechen. – Dies ist ein Notfall. Ich bin ein Passagier auf einem United-Flug nach San Francisco… Wir haben hier ein Problem….Unser Flugzeug wurde entführt…..Können Sie mich verstehen?

Lisa: (atmet tief ein und aus) Ich verstehe… Können die Entführer Sie beim Telefonieren sehen?

Todd: Nein

Lisa: Können Sie mir sagen, wie viele Entführer in dem Flugzeug sind?

Todd: Es sind drei, soweit wir wissen.

Lisa: Können Sie irgendwelche Waffen sehen? Welche Art von Waffen haben sie?

Todd: Ja…. sie haben keine Waffen….sie haben Messer – sie haben das Flugzeug mit Messern übernommen.

Lisa: Meinen Sie…wie Steakmesser?

Todd: Nein, das sind Rasierklingenmesser… wie Teppichmesser.

Lisa: Können Sie sagen, aus welchem Land diese Leute kommen?

Todd: Nein….. ich weiß es nicht. Sie klingen, als kämen sie aus dem Mittleren Osten.

Lisa: Haben sie gesagt, was sie wollen?

Todd: Jemand hat aus dem Cockpit verkündet, dass sich eine Bombe an Bord befindet. Er sagte, er sei der Kapitän und wir sollten auf unseren Plätzen bleiben und uns ruhig verhalten.
Er sagte, sie würden die Forderungen dieser Männer erfüllen und zum Flughafen zurückkehren… Es war ein sehr gebrochenes Englisch und… ich sage Ihnen… es klang gefälscht!

Lisa: Okay, Sir, nennen Sie mir bitte Ihren Namen.

Todd: Mein Name ist Todd Beamer.

Lisa: Ok Todd….Mein Name ist Lisa…Kennen Sie Ihre Flugnummer? Wenn Sie sich nicht erinnern können, steht sie auf Ihrem Ticket.

Todd: Es ist der United Flug 93.

Lisa: Also, Todd, können Sie mir sagen, was genau passiert ist?

Todd: Zwei der Entführer saßen in der ersten Klasse in der Nähe des Cockpits. Ein dritter saß in der Nähe des hinteren Teils der Touristenklasse. Die beiden vorne sind irgendwie ins Cockpit gelangt; es gab ein Geschrei. Der dritte Entführer sagte, er habe eine Bombe. Es sieht aus wie eine Bombe. Er hat sie sich mit einer Art rotem Gürtel um die Hüfte gebunden.

Lisa: Ist die Tür zum Cockpit also offen?

Todd: Nein, die Entführer haben sie hinter sich geschlossen.

Lisa: Ist jemand verletzt worden?

Todd: Ja, … sie… sie haben einen Passagier in der ersten Klasse getötet. Es wurde viel geschrien. Wir wissen nicht, ob die Piloten tot oder lebendig sind. Ein Flugbegleiter sagte mir, dass der Pilot und der Kopilot aus dem Cockpit geworfen wurden und möglicherweise verwundet sind.

Lisa: Wo ist der 3. Entführer jetzt, Todd?

Todd: Er befindet sich im hinteren Teil des Flugzeugs. Sie haben die meisten Passagiere in die erste Klasse gezwungen. Wir sind vierzehn Personen hier im hinteren Teil des Flugzeugs. Fünf davon sind Flugbegleiter. Er hat nicht bemerkt, dass ich mich in diese Bordküche geschlichen habe, um das Telefon zu holen. Der Typ mit der Bombe hat uns befohlen, im hinteren Teil des Flugzeugs auf dem Boden zu sitzen……….oh Jesus… Hilfe!

Lisa: Todd….geht es Ihnen gut? Sagen Sie mir, was los ist!

Todd: Hallo…..Wir stürzen ab….Ich glaube, wir stürzen ab……Warten Sie – warten Sie einen Moment. Nein, wir stabilisieren uns….uns geht es gut. Ich glaube, wir drehen um…..Das war’s – wir haben die Richtung geändert. Hören Sie mich….wir fliegen wieder nach Osten.

Lisa: Ok Todd…. Was ist mit den anderen Passagieren los?

Todd: Alle sind… sehr verängstigt. Ein paar Passagiere mit Handys haben Verwandte angerufen. Ein Mann, Jeremy, hat kurz vor Beginn der Entführung mit seiner Frau gesprochen. Sie erzählte ihm, dass die Entführer zwei Flugzeuge in das World Trade Center gesteuert haben……Lisa ist das wahr?

Lisa: Todd…..Ich muss Ihnen die Wahrheit sagen…..es ist sehr schlimm. Das World Trade Center ist weg. Beide Türme sind zerstört worden.

Todd: Oh Gott – hilf uns!

Lisa: Ein drittes Flugzeug wurde von Terroristen übernommen. Es ist in das Pentagon in Washington DC gestürzt. Unser Land wird angegriffen…. und ich befürchte, dass Ihr Flugzeug Teil des Plans ist.

Todd: Oh lieber Gott. Lieber Gott…….Lisa, können Sie etwas für mich tun?

Lisa: Ich werde es versuchen…., wenn ich kann….Ja.

Todd: Ich möchte, dass Sie meine Frau und meine Kinder für mich anrufen und ihnen sagen, was passiert ist. Versprechen Sie mir, dass Sie sie anrufen…

Lisa: Ich verspreche es – ich werde anrufen.

Todd: Unsere Privatnummer lautet 201 353-1073…….Sie haben den gleichen Namen wie meine Frau…Lisa….Wir sind seit 10 Jahren verheiratet. Sie ist mit unserem 3. Kind schwanger. Sagen Sie ihr, dass ich sie liebe…….(erstickt)…ich werde sie immer lieben..(räuspert sich) Wir haben zwei Jungs… David, er ist 3 und Andrew, er ist 1…..Sagen Sie ihnen……(erstickt) sagen Sie ihnen, dass ihr Papa sie liebt und dass er sehr stolz auf sie ist.

(räuspert sich erneut) Unser Baby soll am 12. Januar zur Welt kommen…..Ich habe ein Ultraschallbild gesehen…..es war großartig….wir wissen immer noch nicht, ob es ein Mädchen oder ein Junge ist………Lisa?

Lisa: (kaum in der Lage zu sprechen) Ich werde es ihnen sagen, ich verspreche es, Todd.

Todd: Ich gehe zurück zur Gruppe – wenn ich zurückkommen kann, werde ich…

Lisa: Todd, lassen Sie diese Leitung offen…sind Sie noch da?……

Lisa: (wählt den Hörer..) Hallo, FBI, mein Name ist Lisa Jefferson, ich bin Telefonbetreuerin bei GTE. Ich muss eine terroristische Entführung des United Airlines Fluges 93 melden….Ja, ich bleibe dran.

Goodwin: Hallo, hier ist Agent Goodwin.. Ich habe gehört, dass Sie eine Entführung melden müssen?

Lisa: Ja, Sir, ich habe mit einem Passagier, einem Todd Beamer, auf Flug 93 gesprochen, der es geschafft hat, unbemerkt zu einem Flugzeugtelefon zu gelangen.

Goodwin: Wo ist dieser Flug gestartet und was war sein Ziel?

Lisa: Der Flug verließ Newark New Jersey um 8 Uhr morgens mit dem Ziel San Francisco. Die Entführer übernahmen das Flugzeug kurz nach dem Start, und einige Minuten später änderte die Maschine ihren Kurs – sie fliegt jetzt nach Osten.

Goodwin: Frau Jefferson… Ich muss mit jemandem an Bord des Flugzeugs sprechen. Können Sie mich zum Telefon des Flugzeugs durchstellen?

Lisa: Ich habe die Leitung noch offen, ich kann Sie zu einer Konferenzschaltung durchstellen… halten Sie ein mo…..

Todd: Hallo Lisa, Lisa sind Sie da?

Lisa: Ja, ich bin hier. Todd, ich habe mit dem FBI telefoniert, Agent Goodwin ist in der Leitung und wird auch mit Ihnen sprechen.

Todd: Die anderen wissen alle, dass dies keine normale Entführung ist. Jeremy rief seine Frau erneut auf seinem Handy an. Sie hat ihm mehr über das World Trade Center und alles andere erzählt.

Goodwin: Hallo Todd. Hier ist Agent Goodwin vom FBI. Wir haben Ihren Flug überwacht. Ihr Flugzeug befindet sich auf dem Weg nach Washington, DC. Diese Terroristen haben zwei Flugzeuge in das World Trade Center und ein Flugzeug in das Pentagon geschickt. Wir gehen davon aus, dass sie planen, Ihr Flugzeug entweder in das Weiße Haus oder in die Hauptstadt der Vereinigten Staaten zu fliegen.

Todd: Ich verstehe…bleiben Sie dran……ich werde…….ich bin gleich zurück…

Lisa: Mr. Goodwin, wie viel Zeit haben sie noch, bis sie Washington erreichen?

Goodwin: Nicht mehr lange, Ma’am. Sie haben über Cleveland den Kurs geändert und nähern sich jetzt Pittsburgh. Washington ist vielleicht noch zwanzig Minuten entfernt.

Todd: (atmet etwas schwerer) Das Flugzeug scheint die Richtung ein wenig zu ändern. Es wird ziemlich unruhig hier oben. Das Flugzeug fliegt sehr unberechenbar…. Wir werden es nicht schaffen, hier rauszukommen. Hören Sie mir zu….Ich möchte, dass Sie das hören….Ich habe mit den anderen gesprochen….wir haben beschlossen, dass wir keine Spielfiguren in diesem selbstmörderischen Plan der Entführer sein werden.

Lisa: Todd, was werden Sie tun?

Todd: Wir haben einen Plan ausgeheckt. Vier von uns werden sich auf den Entführer mit der Bombe stürzen. Nachdem wir ihn ausgeschaltet haben, brechen wir in das Cockpit ein. Eine Stewardess holt kochendes Wasser, um es auf die Entführer an den Kontrollen zu schütten. Wir schnappen sie…. und schalten sie aus. Lisa, ….. würden Sie eine letzte Sache für mich tun?

Lisa: Ja…Was denn?

Todd: Würden Sie mit mir beten?

Sie beten: Vater unser, der Du bist im Himmel,
Geheiligt werde Dein Name,
Dein Reich komme, Dein Wille geschehe
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute,
und vergib uns unsere Schuld
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit
für immer…..Amen

Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln…
Er lässt mich lagern auf einer grünen Aue
Er führt mich zum stillen Wasser
Er erquickt meine Seele
Er führet mich auf rechter Straße
um seines Namens willen
Und ob ich schon wanderte im finsteren Tal des Todes
fürchte ich kein Unglück, denn du bist bei mir…..

Todd: (leiser) Gott hilf mir…Jesus hilf mir….(räuspert sich und wird lauter)

Seid ihr bereit?…….. Let’s roll! – Lasst uns anfangen.

Flug UA93 hat DC nie erreicht. Es wird vermutet, dass das Ziel das US-Kapitol oder das Weiße Haus war. Vizepräsident Dick Cheney hatte angeordnet, das Flugzeug abzuschießen.

In einem Interview mit Chris Wallace gab Cheney zu, den Befehl zum Abschuss gegeben zu haben. Er sagt, er habe nicht viel darüber nachgedacht.

Augenzeuge:

Er habe gerade ferngesehen als im Gebäude die Lichter flackerten. Etwa zur gleichen Zeit hörte er Motoren aufheulen. Er rannte aus dem Gebäude und fühlte, wie der Boden bebte. Er hörte einen lauten Knall und sah einen großen Feuerball.

Als er das erzählte, habe das ein Mann mitbekommen, der einst bei der Air Force war. Der sagte, das Flugzeug sei abgeschossen worden, nicht abgestürzt. Denn wenn die Lichter flackerten, dann hätten sie die Radar-Frequenz zerstört. Das Flackern im Haus hätte nichts mit dem Aufprall zu tun, sondern damit, dass sie das Radarsystem überlastet hätten, bevor sie geschossen haben.

Der Augenzeuge erwähnte noch, dass er nach dem Absturz ein anderes Flugzeug gesehen habe, aber gegen die Sonne nicht genau erkennen konnte, um was es sich handelte.

Da das Weiße Haus behauptete, dass Flug UA93 durch die „Rangelei“ der Passagiere mit den Entführern abstürzte, sei noch zu erwähnen, dass die Trümmer der Maschine über 6 Meilen verstreut lagen. Kaum etwas sei größer gewesen als ein Telefonbuch. Ein Flugzeug hätte man nicht erkennen können, sondern nur einzelne, sehr weit verstreute Trümmerstücke.

Hier wird das erklärt:

Das passt, nach Meinung der Experten, nicht zu einem Absturz, sondern eher dazu, dass das Flugzeug bereits in der Luft explodierte.

Hatte Todd Beamer, zusammen mit den anderen drei Passagieren, keine Chance, zu beweisen, dass sie es geschafft haben könnten, die Terroristen auszuschalten, weil sie vorher abgeschossen wurden?

Oder ist jene Variante der Geschichte korrekt, die erzählt, dass es da nichts mehr zum Abschießen gegeben habe, weil das Flugzeug bereits abgestürzt war?

Um den Tod ihres Mannes zu verarbeiten und ihn zu würdigen, für das, was er getan hat, hat seine Frau, die vier Monate später eine Tochter bekam, ein Buch geschrieben: „Let’s roll! Normale Menschen mit außergewöhnlichem Mut.“

Let’s Roll! Ordinary People, Extraordinary Courage.

✧✧✧

Als freie Medien bieten wir Ihnen alternative, unabhängige Nachrichten mit Schwerpunkt USA.

Wenn Ihnen unsere Artikel gefallen, dann freuen wir uns über eine finanzielle Unterstützung, denn nur so können wir weitermachen. Kontodaten und Paypal gibt es hier: (LINK). ❤️lichen Dank im Voraus! 🙂

✧✧✧

Lesen Sie auch:

Donald Trump hält die Rede, die Biden den Toten von 9/11 verweigerte

11. September – Ansprache des 45. Präsidenten Donald J. Trump zum „Gebetstag für Amerika“