Tucker Carlson: „Die Demokraten wollen Biden ersetzen!“

320
Teilen

Die Veranstaltung zu Ehren des Affordable Care Acts, bei der der ehemalige Präsident Barack Obama zum ersten Mal seit 2017 wieder das Weiße Haus betreten hatte, war ein Desaster für Joe Biden. Selbst sein Freund Barack ignorierte ihn und der angeblich mächtigste Mann der Erde wirkte verloren in der Menge der Besucher, die ihn keines Blickes würdigten.

 

Audio

Als Barack Obama kam, wurde Joe Biden nicht mehr beachtet:

Dies – und vieles mehr – brachte Tucker Carlson von Fox News dazu, zu sagen, dass die Demokraten offenbar nun genug von ihrem Präsidenten Biden hätten und ihn wohl ersetzen wollen. Zu offensichtlich wurde der fast 80-Jährige ignoriert, der vor Kurzem noch mit fester Stimme behauptete, er würde 2024 für eine zweite Amtszeit antreten.

Die Zeichen stehen seit einiger Zeit auf Abschied, spätestens aber, seitdem Hunter Bidens Laptop plötzlich wieder Gesprächsthema ist und selbst die New York Times und die Washington Post, die dessen Existenz bisher bestritten hatten, den Laptop als „real“ akzeptierten und sogar Auszüge aus dem Inhalt publizierten.

Kurz vor der Wahl im Jahr 2020 haben beide Medien aber behauptet, dass sei ein von feindlichen Menschen – sie meinen Trump und die Russen – gestreuter Hoax und das FBI verlor mal wieder alle Beweise. ↓

Wird Hunter seinen Vater, Joe Biden, mit gespeicherten Daten, Bildern, Videos und eMails zu Fall bringen?

Bei Trump wäre das schon längst ein Impeachmentgrund gewesen, aber bei Biden geht man das offenbar langsamer an. Er wird durch diese Taktik, dass nun jeder darüber schreiben darf und mehrere Leit-Medien offenbar auch noch bessere Infos als andere erhalten, langsam aber sicher ins Aus gedrängt.

Biden sagte einmal, wenn er und Kamala Harris irgendwann nicht mehr auf der gleichen Linie lägen, dann würde er einfach eine Krankheit erfinden und abdanken. Kamala würde sich also durchsetzen? Das klang schon damals merkwürdig, aber eventuell hat er hier ausgeplaudert, wie man sich seinen Abgang vorstellt: Er selbst möchte freiwillig gehen. ↓

Joe Biden war vor der Wahl lange Zeit übrigens noch nicht der Lieblingskandidat der Presse, so lange, bis man sah, dass er der Präsidentschaftskandiat der Demokraten war und Senator Bernie Sanders, wie damals bei Hillary Clinton, freiwillig seinen ersten Platz räumte. Davor war man sich sicher, dass er niemals Präsident sein könnte und postete stattdessen lieber seine Fauxpas. Er selbst nannte sich 2018 selbst eine Gaffe-Machine, also als jemand, der Fauxpas am laufenden Band produziert. Er meinte aber, er sei dennoch der qualifizierteste Präsident.

Ist das folgende Intermezzo auch ein Fauxpas und, wie Obama hinterher sagte, abgesprochen? Glaubt das jemand?

Joe Biden am 5. April: „Mein Name ist Joe Biden. Ich bin Barack Obamas Vizepräsident und Jill Bidens Ehemann.“ Dann bemerkt er, dass Jill gar nicht da ist, aber sagt nicht, dass das natürlich ein Scherz war, wie man das normalerweise wohl machen würde, wenn man merkt, dass man sich versprochen hat. Das tat dann Obama, wenige Augenblicke später. Er geht darauf ein, nennt ihn Vizepräsident, Biden salutiert, und Obama behauptet, alles sei abgesprochen. Schadensbegrenzung? ↓

Dass Biden eventuell angezählt ist liegt sicherlich nicht nur daran, dass er Afghanistan in dieser Weise verlassen und ein Chaos hinterlassen hat. Nun sind sogar die Mohnfelder weg, von denen gesagt wird, dass gewisse Kreise in den USA damit sehr viel Geld verdient haben sollen. Die Taliban, denen nach 20 Jahren die Macht zurückgegeben wurde, haben sie einfach verboten. Aber – nun darf in einigen Staaten ja wieder der Hanf wachsen, der könnte vielleicht das neue „Opium fürs Volk“ werden.

Auch die heruntergewirtschaftete Wirtschaft ist wohl nicht der Grund, weshalb Hunter Bidens Laptop wieder ausgegraben wurde.

Inzwischen gibt es einen Krieg und durch die ständigen Provokationen Bidens in Richtung des russischen Präsidenten, den er – ungeachtet der Tatsache, dass die Amerikaner seit Jahrzehnten irgendwo einen oder mehrere Bomben abwerfen – einen Mörder nennt, haben viele Amerikaner Angst, Biden könnte es noch schlimmer machen. Beide Weltkriege fanden nicht auf amerikanischem Boden statt. Aber die Russen sollen ausgezeichnete Weitstreckenraketen haben und ein Präsident, der nicht aufhört, Öl ins Feuer zu gießen, ist hier nicht förderlich.

Auch im Mainstream nennt man das inzwischen gefährlich. Hinzu kommt, dass kaum jemand noch glaubt, dass Biden wirklich selbst regiert.

Hier hat Obama maßgeblich dazu beigetragen, dass dieses Gerücht entstehen konnte:

Er sagt in diesem Clip, dass er von einer Person in einer hohen Position träumt, die er über einen Clip im Ohr manipulieren und damit (die Politik) bestimmen könnte. Inzwischen glauben viele, dass er diese Person gefunden hat.

+++

Viele Menschen haben derzeit Angst.

Nach zwei schwierigen Jahren mit eingeschränkten Rechten und einem durch Politik und Medien aufrechterhaltenem Panikpegel durch ein nicht enden wollendes Pandemie-Szenarium ist nun auch noch ein Krieg hinzugekommen. Es ist ein Krieg in Europa, also vor unserer Haustür.

Dieser Krieg findet nicht nur auf einer materiellen Ebene statt

Wie bei jedem Krieg gibt es auch eine spirituelle Ebene, ein Kampf des Guten gegen die andere Seite. Wir erleben diesen Kampf tagtäglich auch in uns selbst. Heute sind wir uns dessen bewusst und deshalb können wir gemeinsam etwas dagegen tun, indem wir unsere Gedanken und Gefühle unter Kontrolle halten, negative Outputs vermeiden, welche nur die andere Seite stärken, und uns wenigstens einmal täglich mit anderen zusammenfinden und gebündelt unseren Fokus auf das richten, was wir uns wünschen: Frieden.

🔴 Wer sich angesprochen fühlt, mag abends um 21:30 Uhr und/oder morgens um 8:00 mit uns einige Minuten lag um eine friedliche, gerechte neue Welt meditieren oder beten, wie es für Sie am besten passt. Wir haben uns hier den Initiatoren und Lesern des Buches „Nur mit dem Herzen sieht man gut“ angeschlossen und freuen uns, wenn Sie auch mitmachen!

Auch allein ist das natürlich möglich, denn wir sind auf unsichtbare Weise alle miteinaner verbunden und irgendwo gibt es einen anderen, der genau das gleiche tut. Man spürt diese Verbindung besonders stark, wenn man ein gemeinsames Ziel anstrebt. Genau das ist die Qualität dieser Zeit und das wird immer mehr Menschen bewusst:

Wir gehen gemeinsam einer Zukunft entgegen, die so sein wird, wie wir sie uns vorstellen. Das kollektive Bewusstsein erschafft sich seine Welt.

+++

Allen Lesern, die es ermöglichen, dass wir weiterhin berichten können, danken wir ganz besonders. Ihre Unterstützung ermöglicht, dass wir weiter für Sie da sein können, mit Nachrichten, die Sie woanders so nicht lesen. Sie helfen uns auch, wenn Sie unsere Beiträge teilen, damit möglichst viele Menschen sie lesen können.

 

Lesen Sie hierzu auch:

Obama im Interview: „Ich wünschte, ich hätte eine dritte Amtszeit“

Ehemaliger CIA-Agent: „Amerika ist führungslos. Und die Welt weiß das“

Carlson beendete seinen Beitrag mit den Worten: „Ahhh, macht, dass es aufhört. Es ist furchtbar“, und spekulierte dann, dass „die Demokraten beschlossen haben, Joe Biden zu ersetzen“. ↓