Mal was in eigener Sache – Bias, Framing, Suchmaschinen-Ranking und Zensur

356
Teilen

Wir haben gegoogelt, geyahoot, gebingt und geduckduckt. Mit anderen Worten: Wir haben den Platz von tagesereignis.de, auf den uns die entsprechenden Seiten gestellt haben, einmal wissen wollen.

Tagesereignis ist ein sogenanntes generisches Wort. URLs mit generischen Namen werden normalerweise von Suchmaschinen ganz vorne angestellt.  Die erste Seite, ziemlich weit oben, ist da definitiv drin. Sollte es zumindest sein.

Da wir von Google so gut wie keinen Traffic bekommen, war dies unsere erste Anlaufstelle. Hier das Ergebnis:

Es gab nur 99 Resultate für das Suchwort „tagesereignis“. Wir standen an der 96. bis 99. Stelle, also zuletzt. Das ist seeeehr ungewöhnlich. Bei einem weiteren Check gab es übrigens nur noch 97 Ergebnisse und wir standen auf Platz 93 mit unserem allerersten Beitrag vom 9. März. Die beiden anderen von uns sind innerhalb einer halben Stunden verschwunden.

Bing: Es gab 9750 Resultate und wir waren davon auf Platz 4. auf der ersten Seite von insgesamt 975. Das ist völlig in Ordnung, so sollte es sein.

Yahoo hatte 9730 Ergebnisse und auch hier waren wir auf Platz 4, gleich auf der ersten Seite von insgesamt 973 Seiten.

DuckDuckGo.com zeigte uns die Anzahl der Ergebnisse nicht an, aber wir waren auf der ersten Seite auf Platz 4. Damit sind wir zufrieden.

Bing, Yahoo und DuckDuckGo.com scheinen also ähnliche Suchmaschinen zu nutzen oder ähnlich zu gewichten, während Google enorm abgespeckt scheint, wenn man bedenkt, dass sie nur ein Prozent der Ergebnisse von Yahoo und Bing anzeigen. Zumindest was den Namen ‚Tagesereignis‘ betrifft. Untenstehend sieht das bei allen Drei genau so aus. Hier ein Screen von Bing.

Bing Suche Tagesereignis
Bing Suche Tagesereignis

In unserem Fall kommt noch hinzu, dass dieser Name schon einige Jahre in der Retorte schmorte und nur darauf gewartet hat, einmal ausgepackt zu werden. Solch alte Namen hatten vor nicht allzu langer Zeit auch bei Google gewisse Vorteile gegenüber den ganz jungen. Sie wurden im Ranking bevorzugt.

Wir wissen von früheren Seiten, die wir vor Jahren bereits hochgeladen haben, dass es niemals mehrere Wochen gedauert hat, auf der ersten Seite zu landen, wenn es generische Namen waren. Und es waren oft generische Namen bzw. sind es immer noch.

Tagesenergie.de wurde am 9. März, also vor ungefähr vier Wochen, aus der Taufe gehoben und sollte schon längst nicht mehr ganz unten stehen. Es muss dafür also andere Gründe geben.

Wir glauben, dass diese inhaltlicher Natur sind. Denn gleichzeitig haben wir noch eine andere Seite wiederbelebt, die sich mit harmlosen spirituellen Themen beschäftigt. Die wird von der google Suchmaschine ständig abgeholt und es gehen massenhaft Leute auf die Seite, obwohl wir viele Inhalte noch auf „passwortgeschützt“ gestellt haben. Aber google ist tatsächlich in der Lage, diesen Schutz auszuhebeln und stellt auch diese Seiten in der Suche zur Verfügung.

Das allerdings wollten wir gerade nicht! Wer die anklickt, kommt dann an den Passwortschutz, kann also den Inhalt nicht lesen, der erst zu einem späteren Zeitpunkt zur Verfügung gestellt werden soll und ist eventuell frustriert.

Wir freuen uns natürlich darüber, dass Yahoo, Bing und DuckDuckGo uns ordentlich ranken, andererseits werden beide in Deutschland kaum als Suchmaschinen genutzt. Über 90% benutzen immer noch lieber Google, obwohl man dort kaum noch findet, was man sucht.

Vielleicht sollte man sich da doch endlich einmal Alternativen überlegen. Denn auch im politischen Bereich finden wir oft nur noch bei den Alternativen unsere Antworten, weil die bei google inzwischen ausradiert wurden. Gerade im amerikanischen Wahlkampf fiel das sehr auf, wenn wir die Konkurrentin googelten. Fast sämtliche negative Artikel verschwanden nach einiger Zeit, während sie bei anderen Suchmaschinen noch stehen blieben.

Zensur ist in diesem Land kein Fremdwort mehr, sie ist nicht nur in den sozialen Netzwerken, sondern inzwischen in fast jedem Zeitungsartikel zu finden, wo mit einem Bias Framing betrieben wird, um die Meinung des Lesers in einer bestimmten Richtung zu beeinflussen. Auch bei YouTube, wie Google zu Alphabet gehörend, wird ordentlich aufgeräumt und rausgeschmissen, was nicht zum Konzept der Meinungsbildung passt.

Framing bedeutet noch nicht einmal unbedingt Lüge, sondern es bedeutet, dass man vor allen Dingen einen wichtigen Teil der Wahrheit weglässt und oft eine Meinung als Fakt darstellt. Denn leider ist der Konjunktiv vielen Schreibern inzwischen abhanden gekommen.

Da wir es geschafft haben, uns bereits in den vier Wochen unseres Bestehens unbeliebt zu machen, sind wir also weiterhin auf das Teilen in sozialen Netzwerken angewiesen.

Denn sonst schreiben wir für die Katz und das viele Recherchieren lohnt nicht, wenn kaum einer es liest.

Wenn ihr also weiterhin gut recherchierten und um Neutralität bemühten Journalismus lesen wollt, dann würden wir uns über jedes Teilen freuen. Danke! 🙂

 

 

 

 

 

1 Kommentar