Q Drop: Jetzt, wo Justice Brett Kavanaugh vereidigt ist, wollen „sie“ ihn impeachen.

7808
Teilen

Am Samstag wurde Brett Kavanaugh bereits in einer noch nie dagewesenen Eile als Richter des Supreme Courts vereidigt, nachdem er wenige Stunden zuvor den Sitz mit 50 zu 48 Stimmen gewonnen hatte. Vorausgegangen war eine Schlammschlacht durch die Demokraten, die ihm einen sexuellen Übergriff anhängen wollten, um die Wahl zu verhindern. Diese Blitz-Vereidigung geschah wahrscheinlich deshalb, weil man befürchtete, dass die Demokraten im letzten Moment noch einen Weg finden würden, sie zu verhindern.

Das ermittelnde FBI konnte die Anschuldigungen nicht bestätigen und die Klägerin, Frau Professor Dr. Blasey Ford,  hat bereits angekündigt, dass sie den Fall nicht weiter verfolgen wird. Es ist allerdings nicht ausgeschlossen, dass sie nun selbst Probleme bekommen wird, weil sie nachweislich unter Eid gelogen hat.

FBI gibt den Weg frei für die Ernennung von Richter Brett Kavanaugh an diesem Wochenende

Am Montag wurde Justice Brett Kavanaugh erneut eingeschworen, diesmal von seinem Vorgänger, Justice Kennedy, den er bereits seit 1993 kennt. Es war eine feierliche Zeremonie, bei der viele der Menschen anwesend waren, die den positiven Ausgang dieser Wahl ermöglicht haben.

Der Saal im Ostflügel des Weißen Hauses war voll und als Brett Kavanaugh mit seiner Familie den Raum betrat, gab es eine minutenlange Standing Ovation.

Trump begrüßte die Mitglieder des Kongresses, des Supreme Courts und dankte insbesondere den Senatoren Mitch McConnell, Chuck Grasley und Lindsay Graham für ihren Einsatz und die stete Unterstützung von Kavanaugh während des Befragungsprozesses und danach.

„Im Namen unserer Nation möchte ich mich bei Brett und der gesamten Kavanaugh-Familie für die schrecklichen Schmerzen und Leiden entschuldigen, die Sie ertragen mussten.”

Trump erinnerte daran, wie Kavanaugh durch die Mangel gedreht wurde und die Familie sogar mit dem Tode bedroht wurde, weil die Medien in ihren Artikeln eine Voreingenommenheit zu Gunsten der Klägerin transportierten und damit den Richter zum Täter machten, der er nachweislich der Untersuchungen durch das FBI nicht ist.

Kavanaugh sei das Opfer einer „Kampagne der politischen und persönlichen Zerstörung gewesen, die auf Lügen und Täuschung basiert, aber unter historischer Aufsicht sei festgestellt worden, dass Kavanaugh als unschuldig befunden wurde.

Trump sprach die beiden anwesenden Töchter Kavanaughs persönlich an und versicherte ihnen, dass sie einen großartigen Vater hätten, der nun der ganzen Nation dienen würde. Den Kindern tat das sicherlich gut, denn mit 10 und 12 Jahren waren sie alt genug, um das Drama um ihren Vater mitzubekommen.

Die Kleine meinte, als der Prozess der Wahrheitsfindung noch im Gange war, man möge für die Dame beten, die ihren Vater so sehr beschuldigte. Damit konnte Kavanaugh wahrscheinlich Pluspunkte unter den konservativen Amerikanern sammeln, die sich in Kommentaren hocherfreut darüber äußerten, welch wohlerzogene Kinder er hat.

Trump lobte die Familie, die in dieser schweren Zeit zusammenhielt und sich gegenseitig unterstützte. Die Freude über den Karrieresprung und die Zustimmung der Anwesenden für Vater und Ehemann sah man ihnen an.

In seiner Anerkennungsrede versicherte Kavanaugh, dass er sich bemühen würde, sein Bestes zu geben. Das Oberste Gericht sei “keine parteiische oder politische Institution“ und er versicherte, dass er den Job ohne „Bitterkeit“ angenommen hat.

Der große Teil der amerikanische Presse ist eher zurückhaltend und bei den linksgerichteten Blättern liest man, dass ihre Sympathien für die offenbar von den Demokraten engagierte Anklägerin, eine Psychologin, noch nicht der Vergangenheit angehören. Sie versuchen weiterhin, durch angeblich begründete Zweifel den Ruf des neuen Richters zu beschädigen.

Senator Lindsay Graham sieht das anders. Er hat um eine erneute Untersuchung gebeten. Diesmal geht es darum, wie die demokratische Partei den Fall behandelt hat, bei dem, wie Graham sagte „der Ruf eines guten Mannes beschädigt werden sollte“.

Wir glauben, auch dieser Fall wird, wie bisher ausnahmslos alle, wo gegen Mitglieder im Umkreis von Trump ermittelt wurde, wie ein Bumerang auf die zurückkommen, die hier mit Schmutz werfen wollten.

Senator Graham wird wissen, dass es bei den Demokraten einiges zu entdecken gibt und vielleicht wird die Rolle, die Frau Dr. Ford, die Anklägerin, nach Meinung etlicher Körpersprache-Experten tatsächlich spielte, dann auch etwas durchsichtiger und es wird aufgeklärt, wer wirklich hinter dieser Schmierenkomödie steckt und der Regisseur ist. Zumindest dürfte es wieder einmal jemand sein, der im Textbuchschreiben nicht sehr talentiert ist. Wir dürfen gespannt sein.

Senator Graham: „Dr Ford und Brett Kavanaugh sind beide Opfer.“ Offenbar weiß er schon mehr.

„Wenn er vereidigt ist, dann werden sie, die Demokraten, ein Impeachment gegen ihn anstrengen“, schreibt QAnon heute zum Thema.

Kavanaugh Impeachment durch Opposition
Kavanaugh Impeachment durch Opposition

Aber sie werden damit nicht durchkommen. Denn sie benötigen dazu eine 2/3 Mehrheit vom Senat. Unmöglich. 

 

Telegraph
NBCNews
TPM
White House Video

Qlobal-Change liest unseren Artikel vor: